Die ersten Dollarmünzen der Geschichte: Ungewöhnliches Kolonialgeld in Sierra Leone


Fachbuch, 2012

29 Seiten, Note: 1,2


Leseprobe

Inhaltverzeichnis

1. Etymologie des Wortes „Dollar“ und kurze Geschichte des „Talers“

2. Der spanische und englische „Dollar“

3. Einführung des „Dollars“ als Währung der Vereinigten Staaten von Amerika

4. Dollarmünzen vor 1794

5. Kurze Kolonialgeschichte Sierra Leones

6. Einführung des „Löwengeldes“ in Sierra Leone

7. Technische Daten zu dem Kolonialgeld Sierra Leones

8. Die Soho-Mint – Prägeort der „Löwen-Münzen“

9. Eine umstrittene weitere Dollarmünze aus Sierra Leone

10. Das Ende der Dollar-Währung in Sierra Leone

11. Schlussbetrachtung

12. Tabellarische Übersicht aller Münzen der Sierra Leone Company

13. Literaturangaben

14. Abbildungsnachweis

1. Etymologie des Wortes „Dollar“ und kurze Geschichte des „Talers“

Mit der Währungsbezeichnung „Dollar“ verbindet man in erster Linie den Dollar der Vereinigten Staaten von Amerika, wenngleich weitere 26 Länder der Erde einen „eigenen“ Dollar als Währung benutzen, wie z.B. Kanada, Neu-Seeland, Australien, Liberia oder Brunei.

Historisch gesehen stammt der Name „Dollar“ von der Silbermünze „Taler“ ab, die erstmals 1486 als sogenannter „Guldiner“ in Tirol geprägt wurde (Abb. 1). Ab 1500 ließ der sächsische Kurfürst Friedrich der Weise (1463-1525) in seinem Fürstentum „Guldengroschen“ prägen, Silbermünzen, die dem Wert eines (goldenen) Guldens entsprachen.

Solche Guldengroschen prägten ab 1519 auch die Grafen Schlick, da „1516 bei dem Ort „Conradsgrün“ am Südhang des Erzgebirges, wo ein unbedeutender Bergbau betrieben wurde, große Silbervorkommen entdeckt wurden. Daraufhin wurde der Ort 1517 in Anlehnung an die Bergstadt Sankt Annaberg in „Sankt Joachimsthal“ umbenannt. Kurze Zeit später erhielten die Grafen Schlick, deren Pfandbesitz Joachimsthal war, das Münzprivileg und Joachimsthal wurde vom böhmischen König Ludwig II. (1506-1526) zur freien Bergstadt erhoben.“[1]

Da von diesen Guldengroschen, die nach sächsischem Vorbild und Münzfuß zu 29,23 Gramm bei einem Feingehalt von 931/1000 ausgemünzt wurden[2], viele Exemplare hergestellt wurden und regen Zuspruch unter der Bevölkerung fanden, bezeichnete man die Münzen landläufig bald als „Joachimsthaler“ – oder eben kurz als „Thaler“. (Abb. 2)

Während der Verbreitung des Talers in andere Länder Europas im 16. und 17. Jahrhundert wurde aus dem deutschen Wort „Thaler“ im Norwegischen und Dänischen das Wort „Daler“, im Tschechischen „Tolar“, im Holländischen „Daalder“ und im Englischen schließlich „Dollar“.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 1: Tirol, 1 Guldiner 1486, Silber, Erzherzog Sigismund der Münzreiche (1439-1496)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 2: Böhmen, 1 Thaler 1525, Silber, Graf Stefan von Schlick und seine 7 Brüder (1510-1528)

2. Der spanische und englische „Dollar“

Vom 16. bis 18. Jahrhundert waren in Spanien und seinen Kolonien Silbermünzen mit den Nominalen 1, 2, 4 und 8 Reales bzw. Peso weit verbreitet. Die größte von ihnen, das 8-Reales-Stück („Peso a ocho Reales“) war mit einem Gewicht von rund 27 Gramm dem deutschen Taler gleichwertig. Die spanischen Herrscher prägten diese Real-Münzen aber nicht nur in Spanien sondern auch in Bolivien, Peru und Mexiko, da dort in großen Mengen Edelmetall gefunden und gleich vermünzt werden konnte. Das 8-Reales-Stück fand nicht nur in Süd- und Mittelamerika sondern auch über die Karibik bis nach Nordamerika und sogar in Afrika und Asien Verbreitung. Im Englischen wurden diese Silbermünzen auch „Spanischer Dollar“ genannt, da sie dem Deutschen Taler gleichwertig waren. (Abb. 3)

Königin Elisabeth I. von England (1533-1603) ließ in den Jahren 1600 und 1601 für die neu gegründete Londoner „East India Trading Company“ Silbermünzen mit den Nominalen 1, 2, 4 und 8-Testerns prägen, die äquivalent zu den Real-Stücken Spaniens waren und das größte Nominal damit auch zum Taler bzw. Dollar.[3] (Abb. 4)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 3: Mexiko, 8 Reales 1739, Silber, König Philipp V. von Spanien (1700-1746)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 4: England, 8 Testerns 1600/1601, Silber, Königin Elisabeth I. (1558-1603)

3. Einführung des „Dollars“ als Währung der Vereinigten Staaten von Amerika

In den 1776 gegründeten „Vereinigten Staaten von Amerika“ wurde mit dem Münzgesetz vom 2. April 1792 (Coinage Act of 1792) der „Spanische Dollar“ mit einem festgelegten Raugewicht von 26,96 Gramm, einem Feingehalt von 892,4/1000 Silber und damit einem Feingewicht von 24,059 Gramm zur alleinigen Währung der 14 einzelnen Bundesstaaten der USA[4] erklärt. Der Dollar wurde fortan in 100 Cent unterteilt.

Die erste silberne 1-Dollar-Münze der neuen Währung wurde am 15. Oktober 1794 geprägt. Die Auflage aller emittierten Dollar-Münzen aus dem Jahr 1794 beträgt lediglich 1.758 Exemplare. Weitere Dollarstücke wurden 1795 geprägt. (Abb. 5) Auf der Kopfseite ist die personifizierte „Freiheit“ mit langen wehenden Haaren abgebildet, weshalb die Münze auch als „Flowing Hair Dollar“ bezeichnet wird, während die Rückseite das Wappentier der USA, den „Weißkopfseeadler“ zeigt. Auch eine Halbe Dollar-Münze wurde 1794 und 1795 mit gleichem Motiv geprägt.

Dieser Münztyp wurde aber bereits im Oktober 1795 von dem „Draped-Bust“-Typ („Stoffbedeckte Brust“) abgelöst, der mit zwei verschiedenen Adler-Darstellungen bis 1803 als Dollar und bis 1807 als Halber Dollar geprägt wurde. (Abb. 6a + 6b)

Obwohl die beiden genannten Münztypen die ersten Münzen mit der Währungsbezeichnung „Dollar“ darstellen, wurde der Nominalwert nur eher unscheinbar als Randinschrift vermerkt: „HUNDRED CENTS ONE DOLLAR OR UNIT“. Das Wort „Unit“ weist darauf hin, dass die zugrundeliegende Recheneinheit (engl. „Unit“) der (Spanische) Dollar ist.

Ab 1796 folgte die Prägung von Viertel-Dollars zu 25 Cent in Silber.[5]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 5: Vereinigte Staaten von Amerika, 1 Dollar (Flowing Hair Dollar) 1795, Silber

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 6a: Vereinigte Staaten von Amerika,1 Dollar (Draped Bust Dollar) 1795, Silber, 1. Typ: Kleiner Adler

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 6b: Vereinigte Staaten von Amerika, 1 Dollar (Draped Bust Dollar) 1799, Silber, 2. Typ: Adler mit Wappenschild

4. Dollarmünzen vor 1794

Selbst in Fachkreisen wird erwähnt, dass die Silberdollars der USA die ersten Dollarmünzen der Geschichte seien, was aber nicht richtig ist. Denn schon kurze Zeit vor der Prägung der ersten amerikanischen Silberdollars im Oktober 1794 gab es in dem westafrikanischen Land „Sierra Leone“(Abb. 7) bereits ein Währungssystem, das nicht nur auf dem Dollar basierte, sondern bereits Silbermünzen mit der Währungsbezeichnung Dollar und Cent für den Zahlungsverkehr verwendete.

Wie kam es dazu? Hierfür ist die Geschichte von Sierra Leone interessant zu lesen:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 7: Landkarte von Sierra Leone an der Westküste Afrikas

5. Kurze Kolonialgeschichte Sierra Leones

1772 verfügte in England ein Gerichtsurteil im Rahmen des sogenannten „Somerset- Prozesses“, dass es illegal sei, im Vereinigten Königreich Sklaven zu halten, da die Sklaverei in England auf keiner gesetzlichen Grundlage beruhe. Als Resultat aus diesem Gerichtsbeschluss waren plötzlich von einen Tag auf den anderen alle Sklaven in Großbritannien frei und gleichwertige Bürger Englands – im Gegensatz zu den Sklaven in den britischen Kolonien, deren Schicksal sich nicht änderte.

Die rund 7000 ehemaligen britischen Sklaven lebten fortan allerdings unter äußerst schlechten Bedingungen und in ständiger Armut, so dass sich im Januar 1786 eine Gruppe von Philanthropen unter der Führung von Granville Sharp (1735-1813; Abb. 8) zusammenschloss und das „Black Poor Committee“ gründete – eine Gesellschaft, die sich mit Kleider- und Lebensmittelspenden um die in ärmlichen Verhältnissen lebende schwarze Bevölkerung kümmerte.

[...]


[1] Wikipedia, Artikel „Joachimstal“, Version vom 01.02.2012

[2] Vgl. Deutsche Bundesbank: Deutsche Taler, S. XVI

[3] Spink, Coins of England 2007, Seite 247

[4] Zu den 13 Gründungsstaaten von 1776 kamen 1791 noch Vermont und am 01. Juni 1792 Kentucky hinzu.

[5] Krause&Mishler-Katalog, 19. Jahrhundert, S. 1827ff

Ende der Leseprobe aus 29 Seiten

Details

Titel
Die ersten Dollarmünzen der Geschichte: Ungewöhnliches Kolonialgeld in Sierra Leone
Veranstaltung
Ungewöhnliches Kolonialgeld in Sierra Leone
Note
1,2
Autor
Jahr
2012
Seiten
29
Katalognummer
V197116
ISBN (eBook)
9783656241447
ISBN (Buch)
9783656241690
Dateigröße
11315 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Sierra Leone, George III., Dollar, Taler, Löwengeld, Kolonialgeld, Afrika, Kolonie, Kronkolonie, Silbermünze, 1791, Spanischer Dollar, Amerikanischer Dollar, Guldiner, Soho, Birmingham, Sierra Leone Company, Matthew Boulton, James Watt
Arbeit zitieren
René Frank (Autor), 2012, Die ersten Dollarmünzen der Geschichte: Ungewöhnliches Kolonialgeld in Sierra Leone, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/197116

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die ersten Dollarmünzen der Geschichte: Ungewöhnliches Kolonialgeld in Sierra Leone



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden