Star Trek - Voyager. Eine Analyse der Kultserie und ihrer Alltagsrelevanz


Hausarbeit (Hauptseminar), 1999
13 Seiten, Note: 3,0

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Situativer Kontext

3. Produktionsbedingungen

4. Rezeptionsbedingungen

5. Die Episode als Ganzes
5.1. Inhaltsangabe
5.2. Themenstruktur
5.3. Intentionen der Hersteller
5.4. Gattungsmerkmale

6. Makrostrukturen
6.1. Sequenzprotokoll
6.2. Narrative Struktur
6.3. Konfiguration und Präsentation der Personen
6.4. Semantische Grundpositionen
6.5. Handlungs- und Situationstypen
6.6. Symbolstruktur
6.7. Zeitgerüst

7. Mikrostrukturen
7.1 Einstellungsliste der Sequenzen
7.2. Einstellungsinhalte und ihr Arrangement
7.2.1. Raumverhältnisse
7.2.2. Objektsymbolik
7.2.3. Körpersprache
7.2.4. Sprache
7.2.5. Mode
7.2.6. Dekor
7.2.7 Musik

8. Schlussbetrachtung und kritische Bemerkungen

1. Einleitung

Niemals hätte Gene Roddenberry 1966 gedacht, dass er so einen Kult auslösen würde, als er die ersten Folgen von „Star Trek“ (dt. Titel: „Raumschiff Enterprise“) produzierte. Zunächst war die Serie auch gar nicht so erfolgreich, doch nach der Wiederholung in den 70er Jahren wurde sie immer beliebter. Mittlerweile umfasst „Star Trek“ vier Serien und neun Kinofilme. Die neuste dieser Serien, „Star Trek – Voyager“ möchte ich im Rahmen der Interpretation einer Episode auf den Gehalt von Filmsprache hin untersuchen. Da die Serie schon im Vorabendprogramm lief und im Moment samstagnachmittags zu sehen ist, ist sie auch kleineren Kindern zugänglich, somit ist die Intention, sie genauer zu untersuchen, meiner Meinung nach legitim.

2. Situativer Kontext

Die Relevanz von „Star Trek: Voyager“ für das Umfeld ist schnell genannt. Zunächst kann man die einzelnen Episoden als nette Unterhaltung mit Action-Elementen sehen, doch wenn man genauer hinschaut, werden oft gesellschaftliche, politische oder moralische Diskussionen thematisiert. Dabei ist die in den Episoden vorhandene Intention oder Botschaft zwar meist fast schon eine Parabel zur tatsächlichen Situation, bleibt allerdings trotzdem noch allgemein genug, um zeitlos zu sein. Da die Helden der Serie durchaus Sympathieträger sind und durch die Vielfalt der Crew für jeden eine Identifikationsfigur gegeben ist, eignet sich „ST: Voy“ meiner Meinung nach gut, um Probleme zu thematisieren. Dabei ist es noch gut, dass durch die Ansiedlung der Handlung in der Zukunft oder auch auf fremden Planeten kein direkter Bezug zur Wirklichkeit besteht, und somit besser eine objektive Distanz gewahrt werden kann.

3. Produktionsbedingungen

Über die Produktion ist mir leider nicht viel bekannt, nur, dass bei in dieser Hausarbeit interpretierter Episode Les Landau Regie geführt hat. Das Drehbuch schrieb Kenneth Biller, der schon die Drehbücher für einige „ST: Voy“-Epsidoden geschrieben hat. Die Episode Nr. 44 „Das Hochsicher-heitsgefängnis“ ist die 3. Episode der 3. Staffel (bis heute gibt es 5 Staffeln mit insgesamt über 100 Episoden).

4. Rezeptionsbedingungen

Einige Episoden der Serie „ST: Voy“ sind schon für einige Emmys nominiert worden, und soweit mir bekannt ist, konnte man davon auch schon einige gewinnen. Welche Episoden genau oder ob die zu betrachtende einen Emmy gewonnen hat ist mir leider nicht bekannt.

5. Die Episode als Ganzes

5.1. Inhaltsangabe

Fähnrich Harry Kim und Lieutenant Tom Paris werden von den Akritirianern des Terrorismus für schuldig erklärt und in ein Hochsicher-heitsgefängnis gesteckt, das den Anschein hat, unterirdisch zu sein, sich in Wirklichkeit aber im Weltraum befindet. Dort müssen sie um ihr Überleben kämpfen, sich gegen die Mitgefangenen behaupten und sich auch ihren eigenen Aggressionen stellen. Selbst als ihre Unschuld bewiesen ist, will man sie nicht freilassen. Am Ende gelingt es aber einem Rettungsteam der Voyager, die beiden Offiziere zu befreien.

5.2. Themenstruktur

In dieser Episode geht über das Verenden der Menschlichkeit, über den Verfall persönlicher Ethik, wenn man in einer amoralischen Gesellschaft ums Überleben kämpft und die Fähigkeit zum Mitleid allmählich einzubüßen beginnt. Des Weiteren wird die Sturheit und Verbohrtheit einiger Regierungen gezeigt, die lieber einen Fehler unter den Teppich kehren, als ihn einzugestehen. Außerdem geht es noch um Freundschaft, die, auch wenn es zunächst nicht so scheint, selbst die schlimmsten Umstände übersteht und am Ende den Sieg davonträgt. Wenn man es ganz genau wissen will, könnte man noch zu dem Schluss gelangen, dass auch Terrorismus noch thematisiert wird, da dies aber nur als Aufhänger für die Kernhandlung dient, kann man dies aber meiner Meinung nach vernachlässigen.

5.3. Intentionen der Hersteller

Die Macher dieser Episode wollen zeigen, dass es selbst einem vernunft-begabten, kultivierten Individuum sehr schwer fällt, unter widrigen Umständen die Fasson zu bewahren und nicht alle internalisierten Normen und Werte über Bord zu werfen. Sie wollen zeigen, dass in Situationen, in denen es ums nackte Überleben geht, oftmals die Vernunft und das Gewissen verdrängt werden und statt dessen die (lebenserhaltenden) Triebe die Oberhand über das Handeln des Individuums gewinnen.

5.4. Gattungsmerkmale

Bei der Serie „Star Trek: Voyager“ handelt es sich um eine Science-Fiction-Serie. Wie für dieses Genre typisch spielt die Handlung in ferner Zukunft, genauer im 24. Jahrhundert. Ein weiteres Stereotyp, das diesem Genre auch den Name „Science Fiction“ (dt.: erfundene Wissenschaft) eingebracht hat, ist das ständige Techno-Gebrabbel, von dem man zwar kein Wort versteht, was aber trotzdem irgendwie einleuchtend klingt. Außerdem spielt die Serie, wie auch die meisten anderen, nicht auf der Erde, sondern wurde in den Weltraum bzw. auf andere Planeten verlegt. In der vorliegenden Episode sind sogar beide Elemente vorhanden.

6. Makrostrukturen

6.1. Sequenzprotokoll

1) Prolog: Harry Kim kommt über die Rutsche ins Gefängnis, wird verprügelt, Tom Paris

kommt dazu, Kim fühlt Hoffnung, Paris schlägt ihm in den Magen

2) Vorspann: Die Voyager wird aus verschiedenen Blickwinkeln gezeigt, wie sie durchs All fliegt, währenddessen Einblendung der Namen der Darsteller

3) Paris rettet Kim vor einem gewalttätigen Gefangenen, indem er Kim die Schuld dafür

gibt, selbst im Knast zu sein, deshalb gehöre Kim ihm

4) Kim und Paris unterhalten sich in einem Unterschlupf und tauschen ihre Geschichten

aus, seit sie vor Gericht getrennt wurde, Tom klärt Harry über die Bedingungen im

Gefängnis auf, erzählt von der „Krampe“, einem Implantat, dass Aggressionen verstärkt, planen die Flucht, gehen zum „Essen“

5) Rationen kommen über die Rutsche ins Gefängnis, Gefangene schlagen sich darum, ein

Gefangener (Zio) tötet einen anderen mit einem Messer, ein anderer greift in die Rutsche und wird von einem Energiefeld getötet

6) Captain Janeway redet auf der Voyager über das Kommsystem mit dem akritirianischen Botschafter, er erzählt von dem Verbrechen, macht Kim und Paris verantwortlich, da Sprengsatz der Terroraktion auf einem Stoff basiert, den es scheinbar nur auf der Voyager gibt, will Voyager beschlagnahmen, Voyager wird von zwei Schiffen angegriffen, zieht sich zunächst zurück

7) Kim spürt im Unterschlupf langsam die Wirkung der Krampe, Paris kommt, beide

erzählen über ihre Erkundung des Gefängnisses, Rutsche scheint einziger Ausweg, Paris hat ein Instrument, mit dem Kim vielleicht das Kraftfeld kurzschließen kann

8) Auf der Voyager, Führungsoffiziere diskutieren die Lage, entdecken andere Möglichkeit, wo der Sprengstoff hergekommen sein könnte, wollen dies untersuchen

9) Kim versucht, Kraftfeld auszuschalten, verliert die Beherrschung, Paris beruhigt ihn

durch ein Gespräch übers Essen, Kim arbeitet weiter, kriegt einen Energiestoß ab

10) Aggressiver Gefangener vom Anfang (Pit) kommt, verwickelt Tom in einen

Messerkampf, Kim wird festgehalten, Tom hat die Oberhand, wird von einem

Komplizen des Pits niedergestochen, Kim reißt sich los und verteidigt Tom, kriegt Hilfe von Zio, Kim bringt Tom weg

11) Tom und Kim kommen zum Unterschlupf, der von einem Irren besetzt wurde, gehen weiter

12) Kim bringt Tom zu Zio, der in seiner Behausung an seinem Manifest schreibt, handelt

mit ihm eine Beherbergung aus, indem er anbietet ihn auf der Flucht mitzunehmen

13) Voyager findet Schiff mit gesuchtem Stoff, beamt zwei Akritirianer (einen Mann und

seine Schwester) an Bord und stellt sie unter Arrest

14) Janeway verhört die Terroristen, sie sagen ihr, sie wüssten, wo das Hochsicherheits-

gefängnis ist, Janeway schickt sie Baden

15) Kim und Zio gehen los zur Rutsche

16) Kim versucht wieder, Kraftfeld kurzzuschließen, wird aber durch die „Krampe“

behindert, Zio erzählt ihm, man kann die „Krampe“ kontrollieren und was seiner

Meinung nach die Funktion dieser ist

17) Kim schafft es, das Kraftfeld kurzzuschließen, beide klettern die Rutsche hinauf,

kommen zu einer Luke, bemerken, dass das Gefängnis nicht wie angenommen, unter

der Erde liegt, sondern sich auf einer Raumstation im Weltraum befindet

18) Kim pflegt Paris, der ist verwirrt und beschuldigt Kim seiner Verwundung, wird

aggressiv, nimmt ihm das Werkzeug ab, Kim kann ihn wieder beruhigen, beide

versuchen zu schlafen

19) Am nächsten Morgen: Kim geht aus dem Unterschlupf streitet sich mit Zio, der will,

dass Kim sein Manifest liest, Kim verliert Beherrschung und schmeißt die Blätter auf

den Boden, Zio sammelt sie auf, bleibt aber ruhig, da er die „Krampe“ kontrolliert

20) Kim versucht die Mitgefangenen zu überzeugen, dass es einen Fluchtweg gibt, will alle

vereinen, diese glauben ihm nicht, werfen mit Steinen, Kim geht zu Boden

21) Tom liegt in der Behausung und demontiert das Werkzeug, Kim kommt herein, sieht es

und verliert die Beherrschung, schlägt Tom mehrmals, will ihm mit dem Werkzeug den

Schädel einschlagen, hält im letzten Moment aber inne

22) Zio kommt dazu, Kim kriecht verstört weg und verlässt den Unterschlupf, Zio folgt ihm

23) Zio versucht ihn zu überzeugen, Tom aufzugeben, um ihn als Verbündeten zur Aufbau

einer „Sekte“ zu kriegen, erpresst ihn, sie dürften nicht mehr bei ihm wohnen, gibt Kim

ein Messer, der besinnt sich aber seiner Vernunft, Zio schickt beide weg

24) Janeway redet wieder mit Botschafter, will die wahren Terroristen ausliefern,

Botschafter verweigert, da einmal getroffene Urteile nicht revidiert werden und

verbietet Voyager, in akritirianisches Territorium vorzubringen, bricht Kontakt ab,

Janeway ordnet an, die Terroristen in ihren Bereitschaftsraum zu bringen

25) Janeway bringt Terroristen dazu, den Standort des Gefängnis zu nennen, verspricht

ihnen Freiheit, Sicherheitsteam bringt sie weg, Tuvok und Janeway besprechen

Befreiungsaktion, wollen mit Neelix’ Schiff fliegen

26) Pit und seine Komplizen wollen Toms Kleidung, Kim stellt sich ihnen entgegen

27) Captain Janeway, Tuvok und ein Sicherheitsteam der Voyager kommt mit Phaser-

gewehren die Rutsche hinunter, vertreibt die Gefangenen, rettet Tom und Kim, Neelix

benachrichtigt Tuvok über Funk, dass akritirianische Patrouillen auf dem Weg sind

28) Neelix auf seinem Schiff, versucht Patrouille hinzuhalten, Janeway benachrichtigt ihn,

dass alle an Bord sind, koppelt sein Schiff von der Station ab

29) Akritirianer wollen Schiff entern, greifen es an, Neelix kann durch riskante Flug-

manöver entkommen

30) Auf der Krankenstation der Voyager, der Doktor behandelt Kim und Paris, kann Implantate entfernen, Kim und Paris verlassen die Krankenstation, Paris will essen gehen

31) Auf dem Korridor, Kim hat ein schlechtes Gewissen, weil er Tom beinahe getötet hätte, dieser sagt, er könne sich nur daran erinnern, wie Kim ihn vor den anderen beschützt hat, bevor Janeway sie befreien konnte, Tom lägt ihm seine Hand auf die Schulter. beide gehen zusammen den Korridor entlang

[...]

Ende der Leseprobe aus 13 Seiten

Details

Titel
Star Trek - Voyager. Eine Analyse der Kultserie und ihrer Alltagsrelevanz
Hochschule
Universität zu Köln
Veranstaltung
Medienerziehung: Filmsprache und ihr Erwerb im Sprachunterricht
Note
3,0
Autor
Jahr
1999
Seiten
13
Katalognummer
V211598
ISBN (eBook)
9783656397168
ISBN (Buch)
9783656397281
Dateigröße
469 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
star, trek, voyager, hochsicherheitsgefängnis, eine, analyse, kultserie, alltagsrelevanz
Arbeit zitieren
Stefan Frenzen (Autor), 1999, Star Trek - Voyager. Eine Analyse der Kultserie und ihrer Alltagsrelevanz, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/211598

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Star Trek - Voyager. Eine Analyse der Kultserie und ihrer Alltagsrelevanz


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden