Massenmedien und die politische Meinungsbildung


Hausarbeit (Hauptseminar), 2012
23 Seiten, Note: 2,0

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

1 Einleitung

2 Theoretischer Kontext
2.1 Funktionen der Massenmedien
2.2 Erklärungsmodelle der Wirkungsweise von Medien
2.3 Verhältnis zwischen Medien und Politik

3 Auswirkungen der Massenmedien auf die politische Meinungsbildung
3.1 Rundfunk
3.2 Printmedien
3.3 Internet
3.4 Medienwirkung am Beispiel der Bundestagswahl

4 Ergebnis

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Wahlkampfberichterstattung in der Zeitung

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Informationsquellen der politischen Meinungsbildung

Tabelle 2: Auflagenhöhe überregionaler Zeitungen und Magazine

1 Einleitung

Die Medien spielen im Leben der meisten Menschen eine wichtige und nicht mehr wegzudenkende Rolle. Oftmals werden sie sogar als „vierte Gewalt“ im Staat bezeichnet.[1] Die Macht der Medien zeigt sich darin, dass sie nicht ein einfaches Abbild des politischen Geschehens darstellen, son­dern definieren, welchen politischen Ereignissen Aufmerksamkeit zuteil­wird.[2]

Medien spielen für die Politik also eine entscheidende Rolle, welche durch die zunehmende Medialisierung der Gesellschaft noch gestärkt wird. Ent­scheidend hierfür ist auch die rasante Verbreitung des Internets und somit einer unablässigen Informationsversorgung.[3] Mittlerweile nutzen 73,3 % der Deutschen das Internet regelmäßig und der Trend ist weiter anstei­gend.[4]

In der vorliegenden Arbeit soll die Macht der Massenmedien, die politische Meinungsbildung zu beeinflussen, dargestellt werden. Dazu folgen im zweiten Abschnitt zunächst eine theoretische Einordnung der Massenme­dien und eine Erklärung der Wirkungsweise von Medien. Außerdem wird das Verhältnis von Medien und Politik dargestellt. Im dritten Abschnitt werden die Auswirkungen der einflussreichsten Medien auf die politische Meinungsbildung vorgestellt. Zudem werden diese Auswirkungen bei­spielhaft an der Bundestagswahl 2009 erläutert. Der vierte Abschnitt be­inhaltet eine Zusammenfassung der Auswirkungen auf die politische Mei­nungsbildung und das Ergebnis der Untersuchung.

2 Theoretischer Kontext

Massenkommunikation wird von Gerhard Maletzke folgendermaßen defi­niert: „Unter Massenkommunikation verstehen wir jene Form der Kommu­nikation, bei der Aussagen öffentlich (also ohne begrenzte und personell definierte Empfängerschaft) durch technische Verbreitungsmittel (Medien) indirekt (also bei räumlicher oder zeitlicher oder raumzeitlicher Distanz zwischen den Kommunikationspartnern) und einseitig (also ohne Rollen­wechsel zw. Aussagenden und Aufnehmenden) an ein disperses Publi­kum vermittelt werden.“[5]

Diese Sichtweise stimmt mit der gängigen Betrachtung in der Medienfor­schung überein und wurde von vielen übernommen.

Zu den Massenmedien zählen die Printmedien (Zeitungen, Zeitschriften, Fachblätter) der Rundfunk (Hörfunk und Fernsehen) und das Internet. Zur Verdeutlichung der Fähigkeit der Medien, die politische Meinungsbildung zu beeinflussen, sollen nachfolgend die wichtigsten theoretischen Grund­lagen zu Funktion und Wirkung der Medien dargestellt werden.

2.1 Funktionen der Massenmedien

Die für die politische Meinungsbildung wichtigsten Funktionen der Mas­senmedien lassen sich in die folgenden Kategorien einteilen:

Informations- und Meinungsbildungsfunktion

Die Massenmedien sollen den Bürgern Grundkenntnisse vermitteln, so­dass diese politische Entscheidungen treffen können. Dafür müssen politi­sche Beziehungen transparent und möglichst verständlich dargestellt wer­den.[6] Die Medien sollen politische Belange, die von öffentlichem Interesse sind, verkünden und es dem Bürger auf diese Weise ermöglichen, sich eine Meinung zu bilden.[7]

Politische Funktion

Mittels der Massenmedien soll Öffentlichkeit geschaffen werden.[8] Durch die Zugänglichkeit der Informationen für die Öffentlichkeit wird ein Diskurs angestoßen und die Beteiligten kommunizieren miteinander. Hierbei wird bestenfalls ein Modell idealer politischer Öffentlichkeit geschaffen, geprägt von Gleichheit, Offenheit und Diskursivität.[9] Ebenfalls von großer Bedeu­tung ist die Kritik- und Kontrollfunktion der Massenmedien. Um diese zu erfüllen, sollen die Medien als vierte Gewalt auftreten und Unzulänglich­keiten im Staat aufdecken und eine Veränderung anstoßen.[10]

Damit die Medien diese Funktionen auch erfüllen können, ist im Artikel 5 Absatz 1 des Grundgesetzes Folgendes festgelegt: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

2.2 Erklärungsmodelle der Wirkungsweise von Medien

Die Wirkung der Medien ist abhängig von der Prädisposition des Empfän­gers. Gruppenzugehörigkeit (strukturelle Prädisposition), unveränderbare Grundüberzeugungen (kulturelle Prädisposition), sowie Parteizugehörig­keit schränken die Wirkung von Medien ein. Es wird ein Rahmen gesteckt, in welchem die Medien die Meinung des Empfängers verändern können.[11]

Agenda-Setting

Die Theorie des Agenda-Setting beruht auf den Untersuchungen von Bernhard C. Cohen (1963). Laut dieser Theorie beeinflussen die Mas­senmedien die öffentliche Meinung. Sie geben aber nicht vor, was die Menschen denken, sondern worüber sie nachdenken. Es handelt sich also vielmehr um einen Denkanstoß durch die Medien, als um eine Meinungs­vorgabe. Infolge des Agenda-Settings wird das Publikum auf Themen aufmerksam, die von den Medien behandelt werden. Dabei spielen die Strukturierung der Themen und die Rangfolge, in der sie präsentiert wer­den, eine wichtige Rolle für die Meinungsbildung der Bevölkerung. Wer­den Themen häufiger behandelt als andere, erkennt der Empfänger diese als wichtiger an und beschäftigt sich gedanklich stärker mit diesen The­men.[12]

Priming

Medienpriming gilt allgemein als ein Bestandteil des Agenda-Settings. Es beschreibt die Tatsache, dass bestimmte Ereignisse, welche besonders von der Medienberichterstattung hervorgehoben werden, bei der Mei­nungsbildung der Bevölkerung eine entsprechend große Rolle spielen. Die Medien können also ein bestimmtes Vergleichsbild schaffen, an dem die Kandidaten einer politischen Wahl gemessen werden. Durch die Fokussie­rung auf bestimmte Themenbereiche können Standards entstehen, denen die Kandidaten gerecht werden müssen, um einen positiven Eindruck zu hinterlassen.[13]

Framing

Framing im Rahmen der Agenda-Setting Theorie besagt, dass die von den Medien dargestellten Informationen in einem bestimmten Kontext präsen­tiert werden, der ihnen eine positive oder negative Wertung verleiht.[14] Viele Studien haben bewiesen, dass die Art, wie eine Information präsen­tiert wird (Wortlaut, Bezug zu anderen Ereignissen), einen entscheidenden Einfluss auf die Meinungsbildung der Bevölkerung ausübt. Am Beispiel des Golfkrieges wurde dies besonders deutlich. Dadurch, dass in den Medien die militärische Durchführung in den Vordergrund gerückt wurde und Hintergründe und Diplomatie eine untergeordnete Rolle bekamen, wurde die Zustimmung in der Bevölkerung für diesen Krieg hervorgeru­fen.[15]

Schweigespirale

Die Theorie der Schweigespirale wurde von Elisabeth Noelle-Neumann aufgestellt. Durch sie wird die Bedeutung der öffentlichen Meinung für die Bildung der Meinung des Einzelnen deutlich. Es wird davon ausgegangen, dass die Menschen Ihre Umwelt ständig beobachten und die Medien nut­zen, um sich ein Bild der öffentlichen Meinung über bestimmten Themen zu machen. Hat man nun eine andere Meinung als die Öffentlichkeit, schweigt man lieber darüber, als durch die gegenläufige Position isoliert zu werden. So kann eine bestimmte Meinung durch ihre Popularität weiter an Bedeutung gewinnen und durch die Furcht der Opponenten, ihre Mei­nung zu äußern, die ganze Öffentlichkeit beherrschen.[16]

Der Unterschied zum „Mitläufer-Effekt“ besteht darin, dass bei der Schweigespirale die Furcht vor Isolation die Meinungsänderung bewirkt. Beim „Mitläufer-Effekt“ ist es der Wunsch, auf der Gewinnerseite zu ste­hen.[17]

2.3 Verhältnis zwischen Medien und Politik

Die Massenmedien stellen die wichtigste Informationsquelle der Bevölke­rung dar. Dadurch sind die Politiker in gewisser Weise von diesen abhän­gig. Aber auch die Medien gehen auf die Politiker ein und handeln inner­halb bestimmter Rahmen.[18]

Für diese gegenseitige Abhängigkeit von Politik und Medien spricht das Interdependenzparadigma. Es herrscht eine Art Tauschbeziehung. Die Politiker streben nach öffentlicher Aufmerksamkeit ihrer Belange und Journalisten wollen Inhalte, die das Publikum ansprechen. So kommt es zu Kooperationen zwischen Politik und Medien und der Einhaltung gewis­ser „Spielregeln“.[19]

[...]


[1] Vgl. Stober, R. (1992), S.27.

[2] Vgl. Schulz, W. (2011), S. 309.

[3] Vgl. Schulz, W. (2011), S. 14.

[4] Vgl. ARD/ZDF-Onlinestudie 1998 – 2011.

[5] Vgl. Maletzke, G. (1963), S. 32.

[6] Vgl. Claußen, B./Geißler, R. (1996), S.150.

[7] Vgl. Jarren, O./Sarcinelli, U./Saxer, U. (1998), S. 160.

[8] Vgl. Ronneberger, F. (1974), S. 193-205.

[9] Vgl. Welz, H.G. (2002), S. 3-11.

[10] Vgl. Stöber, R. (2008), S. 135.

[11] Vgl. Schmitt-Beck, R. (1997), S. 15-17.

[12] Vgl. Gross, F (2008), S. 282-285.

[13] Vgl. Scheufele, D.A./Tewksbury, D. (2007), S. 9-12; Schenk, M. (2007), S. 438.

[14] Vgl. Schmitt-Beck, R (2000), S.323 f.

[15] Vgl. Iyengar, S/Simon, A. (1997).

[16] Vgl. Noelle-Neumann, E (1989). S. 419 f.

[17] Vgl. Koschnik, J.W. (1993).

[18] Vgl. Jarren, O./Sarcinelli, U./Saxer, U. (1998), S. 416.

[19] Vgl. Rokowski, T. (2009) S.15-17.

Ende der Leseprobe aus 23 Seiten

Details

Titel
Massenmedien und die politische Meinungsbildung
Hochschule
Philipps-Universität Marburg  (Soziologie)
Note
2,0
Autor
Jahr
2012
Seiten
23
Katalognummer
V230960
ISBN (eBook)
9783656469919
ISBN (Buch)
9783656470236
Dateigröße
979 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
massenmedien, meinungsbildung
Arbeit zitieren
Andreas Arndt (Autor), 2012, Massenmedien und die politische Meinungsbildung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/230960

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Massenmedien und die politische Meinungsbildung


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden