Property Rights Theorie. Grundlage der Finanzchemie


Hausarbeit, 2003

16 Seiten, Note: 1,8


Leseprobe

INHALTSVERZEICHNIS

Abkürzungsverzeichnis

1. Einleitung

2. Grundlagen der Property-Rights-Theorie
2.1 Kennzeichen von Property-Rights
2.2 Eigentumsrechtliche Anreize

3. Allokationseffizienz bei Property Rights
3.1 Transferierbarkeit von Property-Rights
3.2 Exklusivität der Property-Rights
3.3 Universalität der Property-Rights

4. Property-Rights und ihre Anwendung auf immobilienökonomische Fragestellungen

5. Methodologische Probleme

6. Fazit

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. Einleitung

Die Property-Rights-Theorie, die eine Reihe von Väter hat, darunter Ronald Coase[1], Armen Alchian und Harold Demsetz, hat seinen zeitlichen Ursprung in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Die Property-Rights-Theorie bildet einen der Bausteine der Neuen Institutionenökonomik (siehe dazu Abb.1). Der Begriff wurde von Oliver Williamson geprägt und bezeichnet die neue Forschungsrichtung der ökonomischen Analyse von Institutionen wie „Eigentum“, „Vertrag“ und „Unternehmung“ in ihren unterschiedlichen Ausprägungen. In der Property-Rights-Theorie werden realistischere Annahmen über menschliches Verhalten und die Informationsaufnahme getroffen. Des weiteren wird der Rahmen der Untersuchung erweitert, indem traditionell in der ökonomischen Theorie ausgesparte Rahmenbedingungen (Recht, Institutionen) in die Analyse einbezogen werden.

Die Property-Rights-Theorie stellt mehr ein Forschungsprogramm oder Paradigma dar als eine in sich geschlossenen Theorie. Dies ist begründet in der Tatsache, dass verschiedene Konzepte von analytischen Methoden vereinigt wurden und zum anderen die Anwendungsmöglichkeiten dieses Ansatzes sehr vielfältig sind.[2]

Im Finanzmanagement vieler Unternehmen spielt heute die Finanzchemie oder das Financial Engeering eine zentrale Rolle. Hierbei werden komplexe Finanzinstrumente in ihre Einzelbestandteile zerlegt (Stripping) oder Finanzinnovationen im Wege der Synthese bekannter (originärer und derivativer) Finanzinstrumente neu entwickelt (Replicating).

Beim Stripping wird der Wert eines Finanztitels über den Markt festgestellt. Aus der Zusammenfassung der Einzelwerte ergibt sich dann der Wert der Finanzkonstruktion.

Beim Replicating werden die Basiselemente, Zahlungsreihen, Optionen etc. für den jeweiligen Finanzierungsfall optimal kombiniert. Durch die Flexibilität dieses Ansatzes und die unbegrenzten Kombinationsmöglichkeiten lassen sich problemorientierte, maßgeschneiderte Finanzprodukte schaffen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Bausteine der neuen Institutionenökonomik

In weiteren Verlauf dieser Arbeit werden die Grundlagen der Property-Rights-Theorie skizziert.

Hierzu werden die Methodologie, die Annahmen und die Elemente dargestellt. Im Anschluß daran wird ein Überblick über die Anwendungsbereiche der Property-Rights-Theorie im Rahmen der immobilienökonomische Fragestellungen gegeben. Das 5. Kapitel beschäftigt sich mit methodologischen Problemen.

2. Grundlagen der Property-Rights-Theorie

2.1. Kennzeichen von Property-Rights

Jede Gesellschaft steht vor der Aufgabe, die Allokation ihrer Produktionsfaktoren (Res-sourcen) Arbeit, Kapital, Boden und Wissen zu regeln. Wenn Ökonomen von Allokation sprechen, so meinen sie die Beantwortung der folgenden Fragen:

- Welche Güter und Leistungen sollen produziert werden?
- Wie sollen sie produziert werden?
- Wer soll sie produzieren?
- Für wen soll produziert werden?

Die Antworten auf diese Fragen hängen davon ab, wer über die gesellschaftlichen Ressourcen verfügt und wie derjenige sie einsetzt. Hierüber entscheidet die Rechtsordnung. Ökonomen bezeichnen die individuellen Rechte hinsichtlich der Nutzung von Ressourcen als „Property-Rights“.

[...]


[1] Ronald Coase: amerikanischer Natinalökonom und Nobelpreisträger (1991). Begründer der Transaktionskostentheorie

[2] Vgl. Gäfgen, G. (1984), S.43

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Property Rights Theorie. Grundlage der Finanzchemie
Hochschule
Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart, früher: Berufsakademie Stuttgart  (Immobilienwirtschaft)
Note
1,8
Autor
Jahr
2003
Seiten
16
Katalognummer
V23106
ISBN (eBook)
9783638262941
ISBN (Buch)
9783656872979
Dateigröße
513 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Property, Rights, Theorie, Grundlage, Finanzchemie
Arbeit zitieren
Jens Herpfer (Autor), 2003, Property Rights Theorie. Grundlage der Finanzchemie, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/23106

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Property Rights Theorie. Grundlage der Finanzchemie



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden