Probleme bei Kants Ableitung des Verbots von lügenhaften Versprechen


Essay, 2012

3 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Essay V

„Was ist an Kants Ableitung des Verbots von lügenhaften Versprechen problematisch?“

„Versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen!“, So oder so ähnlich geht ein Spruch, den man vor allem als Kind oft hört. Die Aussage dieses Spruches ist, wie unschwer zu erkennen ist, dass wenn man jemandem etwas versprochen hat, dieses Versprechen bindend ist und man daher nur Dinge versprechen sollte, die man gedenkt auch einzuhalten.

“[...] ich soll niemals anders verfahren, als so, daß ich auch wollen könne, meine Maxime sollen ein allgemeines Gesetz werden.“[1] dies ist eine Form des von Immanuel Kant aufgestellten kategorischen Imperativ.

Man kann diese beiden Sätze nun verbinden, sagen sie doch beide, dass ein einmal gegebenes Versprechen auch einzuhalten ist. Oder?

Wenn man ein falsches, lügenhaftes Versprechen gibt, so ist man, wenn man nach dem von Kant postulierten Imperativ geht, damit einverstanden, dass, nach Verallgemeinerung der dahinter stehenden Maxime alle Versprechen lügenhaft sind und es daher unmöglich wäre etwas wahrhaftig zu versprechen.

Diesem Problem geht Birnbacher nach indem er feststellt welcher Maxime der „Lügner“, der zum Beispiel aus großer Not heraus ein falsches Versprechen gibt, nachgeht.

Ist es wirklich diese:

„Ich nehme mir vor, in allen Situationen, in denen ich etwas verspreche, lügenhafte Versprechen abzugeben.“[2]

Oder dreht es sich vielmehr um eine, laut Birnbacher realistischere Form der Maxime, nämlich:

„Ich nehme mir vor, in allen Situationen, in denen ich in Not bin, lügenhafte Versprechen abzugeben, wenn dies dazu dienen kann, mich aus der Notlage zu befreien.“[3]

Aus der ersten dieser beiden angenommenen Maxime folgt sicherlich, dass die Institution des Versprechens in sich zusammenbrechen würde, doch geht man nach der zweiten Möglichkeit sieht man, dass nur dann die Versprechen lügenhaft sind, wenn man sich wirklich in einer Notsituation befindet und durch ein falsches Versprechen aus dieser misslichen Lage entkommen kann.

[...]


[1] Kant, Immanuel (1983): Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. In: Werke in zehn Bänden, Band 6, Sonderausgabe. Herausgegeben von Wilhelm Weischedol. Darmstadt: Wissenschaftl. Buchgesellsch. S. 28

[2] Birnbacher, Dieter. Analytische Einführung in die Ethik. DeGruyter Studienbuch. S. 147

[3] Ebenda

Ende der Leseprobe aus 3 Seiten

Details

Titel
Probleme bei Kants Ableitung des Verbots von lügenhaften Versprechen
Hochschule
Universität Stuttgart
Note
1,0
Autor
Jahr
2012
Seiten
3
Katalognummer
V231641
ISBN (eBook)
9783656478126
ISBN (Buch)
9783656479024
Dateigröße
386 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Schlagworte
Kant, Versprechen, Lüge, Kategorischer Imperativ, Imperativ, Maxime, Birnbacher
Arbeit zitieren
Robin Materne (Autor), 2012, Probleme bei Kants Ableitung des Verbots von lügenhaften Versprechen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/231641

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Probleme bei Kants Ableitung des Verbots von lügenhaften Versprechen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden