Rechts und Links - Gründe und Bedeutungen einer Unterscheidung


Essay, 2004
10 Seiten, Note: 1,0

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Bobbios Konzeption : Die Links-Rechts-Dyade und das Ideal der Gleichheit

3 Bewertung und Analyse

4 Fazit

5 Literaturverzeichnis

Norberto Bobbio ( 1994 ) :

„Rechts und Links -

Gründe und Bedeutungen einer politischen Unterscheidung“

1 Einleitung

Grundlage dieser vorliegenden Arbeit soll das Werk „Rechts und Links – Gründe und Bedeutungen einer politischen Unterscheidung“ des kürzlich verstorbenen Turiner Philosophen Norberto Bobbio sein. Darin soll diskutiert und analysiert werden, ob die gegensätzlichen Begriffe „rechts – links“ noch von Bobbio anerkannt werden und wie er sich ihnen gegenüber positioniert. Es soll versucht werden, seine Position mit anderen Ansichten zu vergleichen, um so die Aussagekraft dieses Einordnungsschemas herauszukristallisieren.

Dabei richtet sich das Hauptaugenmerk auf Bobbios Kriterium der Gleichheit und sonstigen Gründen und Bedeutungen einer politischen Unterscheidung. Es wird interessant zu beobachten sein, inwieweit diese Links-Rechts-Dimension noch analytisch brauchbar erscheint.

Bezogen auf diese Fragestellung, ob diese Unterscheidung auch heute noch eine Relevanz besitzt oder diese Einstufung bereits überholt ist, lässt sich konstatieren, dass es von zahlreichen Politologen, Historikern oder Philosophen die verschiedensten Ansätze hierzu gibt. Somit gilt dieses Problem für den Autor immer noch als unbefriedigend, weiterhin aktuell und erscheint für den folgenden Aufsatz daher lohnenswert.

Abschließend wird im Fazit eine Synthese erstellt, die die zuvor ausgearbeiteten Ergebnisse nochmals zusammenfügt, um zu einem klaren, endgültigen Urteil zu gelangen.

2 Bobbios Konzeption : Die Links-Rechts-Dyade und das Ideal der Gleichheit

Norberto Bobbio wirft in seiner Abhandlung die verständliche Frage auf, ob die traditionellen politischen Trennungslinien zwischen rechts und links verworfen werden sollten, ob „die beiden Etikettierungen bloße Fiktion geworden sind“[1] und die Begriffe daher abgelehnt werden müssen oder etwa doch anhand bestimmter Kategorien weiter aufrechterhalten werden können.

Ausgangspunkt dieser Gegensätze war die Sitzordnung der französischen Deputiertenkammer, die später in vielen Ländern Nachahmer gefunden hat[2]: Die Zuordnung des politischen ‚Kampfbegriffes’ ‚rechte Parteien’ erfolgte in der Weise, dass damit die Abgeordneten und Parteimitglieder gemeint waren, die vom Präsidentenstuhl aus gesehen auf der rechten Seite des Parlamentes saßen und ebenso vice versa. Rechte Angehörige waren Royalisten, Monarchisten und Bonapartisten, linke Republikaner und Sozialisten. Die Rechten betonten bzw. betonen noch heute stärker das Moment der Bewahrung von Vorstellungen, Traditionen, gegebenen Verhältnissen und Normen, während die Linken eine stärkere Betonung auf den Moment der Veränderung legten. Im politischen Sprachgebrauch wurden sie auch stets mit den Adjektiven liberal, fortschrittlich oder auch tolerant gleichgesetzt. Diese frühere Eindeutigkeit der vom Beginn des 19. Jahrhunderts übernommenen Begriffe, genau genommen bereits seit der Französischen Revolution, ist verlorengegangen, wie Bobbio auch zunächst thesenhaft schildert. Er führt die veränderte Gesellschaft mit moderneren Bewegungen an, in der sich die Dichotomien nicht mehr traditionell in das Schema rechts oder links einordnen lassen und sie sich ihnen auch selbst nicht mehr verwandt fühlen.[3] Indem er von „Anachronismus“[4] oder „Unvollständigkeit“[5] spricht, ruft er das Ende der Blockfrontation und den vorgeblichen Niedergang der Ideologien in Erinnerung und erklärt, dass im Laufe der Zeit die Dichotomien schwieriger voneinander abzutrennen sind, da sich die verschiedenen Parteien und Sammlungen gegen die Jahrhundertwende untereinander in derselben Programmatik bedienten - es kam zu Austauschprozessen zwischen den Strömungen.

Er beschreibt und analysiert seine Skepsis an der noch heute bestehenden Gegensätzlichkeit von derartigen politischen Begriffen, erwähnt aber direkt und zudem noch zu Beginn, dass er diese „dargestellten Zweifel [gegen Ende] zu zerstreuen“[6] versuche und er ebenso „keinen Hehl daraus mache“[7] welcher der beiden Seiten er sich zugehörig fühle. Gerade dieser Effekt hat für den interessierten Leser zur Folge, dass er gespannt ist mit welchen Kategorien Bobbio weiter die Sachverhalte zu analysieren versucht, um anhand von Unterscheidungsmerkmalen und Kriterien, wie der Gleichheit und Freiheit, zu seinen festgefügten und subjektiv abgesicherten Ergebnissen zu gelangen.

[...]


[1] Bobbio, Norberto : Rechts und Links. Gründe einer politischen Unterscheidung, Berlin 1994, S. 29.

[2] Seit 1848 bestimmt die Rechts – Links Unterscheidung die Sitzordnung deutscher Parlamente

[3] Vgl. ebd. , S. 20f.

[4] Ebd., S. 25.

[5] Ebd.

[6] Ebd., S. 30.

[7] Ebd., S. 10.

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Rechts und Links - Gründe und Bedeutungen einer Unterscheidung
Hochschule
Universität Duisburg-Essen  (Institut für Politkwissenschaften)
Veranstaltung
Macht- und Politikwechsel in der BRD
Note
1,0
Autor
Jahr
2004
Seiten
10
Katalognummer
V25018
ISBN (eBook)
9783638277570
ISBN (Buch)
9783638760096
Dateigröße
496 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Rechts, Links, Gründe, Bedeutungen, Unterscheidung, Macht-, Politikwechsel
Arbeit zitieren
Alexander Stock (Autor), 2004, Rechts und Links - Gründe und Bedeutungen einer Unterscheidung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/25018

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Rechts und Links - Gründe und Bedeutungen einer Unterscheidung


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden