Gleichnisse: Das Gleichnis vom verlorenen Sohn. Religion 5. Klasse Realschule


Unterrichtsentwurf, 2013

11 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Lerngruppe und Rahmenbedingungen Sachanalyse

Didaktische Reduktion

Didaktischer Begründungszusammenhang

Inhalts-und aufgabenspezifische Lernausgangslage

Methodischer Begründungszusammenhang

Literaturverzeichnis

Thema der Unterrichtseinheit:

Gleichnisse in der Bibel - Jesus erzählt den Menschen von Gott und seinem Reich

Ziel der Unterrichtseinheit:

Die Schülerinnen und Schüler untersuchen die Gleichnisse Jesu auf ihre Bilder und Deutungen und erkennen die biblisch-christlichen Inhalte über das Reich Gottes und Gott selbst. Das Reich Gottes verstehen sie als Welt voller Freude, Hoffnung und Gerechtigkeit, in die Gott alle Menschen einlädt. Außerdem wissen sie von den beiden Gottesbilder (rettender und barmherziger Gott) und, dass Gott sich den Menschen bedingungslos zuwendet.

Thema der Stunde:

Gleichnisse in der Bibel - Das Gleichnis vom verlorenen Sohn (2.Teil)

Inhaltsbezogener Kompetenzbereich:

Nach Gott fragen: Die Schülerinnen und Schüler beschreiben biblische Gottesbilder (vgl. KC, S. 22). Nach Jesus Christus fragen: Die Schülerinnen und Schüler beschreiben die Bedeutung der Botschaft Jesu für einzelne Menschen und Gruppen (vgl. KC, S. 24).

Prozessbezogener Kompetenzbereich:

Deutungskompetenz (vgl. KC, S. 18) und Gestaltungskompetenz (vgl. KC, S. 19)

Zielsetzung der Stunde:

Die Schülerinnen und Schüler kennen das Gleichnis vom verlorenen Sohn (LK 15,20b-32) und deuten es hinsichtlich des darin versteckten Gottesbildes, indem sie Verhaltensmöglichkeiten des Vaters in einem Standbild inklusive Stimmenskulptur darstellen und auf Basis ihrer Vorerfahrungen Gott als den barmherzigen Vater erkennen, der uns bedingungslos annimmt.

Inhaltsbezogene Teilschritte zur Kompetenzerweiterung:

Die Schülerinnen und Schüler...

- ...kennen das Gleichnis vom verlorenen Sohn.
- ...setzen sich intensiv in einem Standbild/einer Stimmenskulptur mit den Gefühlen und Gedanken vom Vater und den beiden Söhnen auseinander und können somit die entscheidenden Grundlinien (Schuld/Vergebung) des Gleichnisses herausstellen.
- ...deuten das Gleichnis vom verlorenen Sohn hinsichtlich des darin versteckten Gottesbildes und nehmen Gott als den barmherzigen, vergebenden Vater wahr.

Prozessbezogene Teilschritte zur Kompetenzerweiterung:

Die Schülerinnen und Schüler...

- ...erstellen in einer Gruppenarbeit (Sozialkompetenz) Standbilder und Stimmenskulpturen zu einem möglichen Ende des Gleichnisses vom verlorenen Sohn. (Gestaltungs- und Methodenkompetenz)
- ...präsentieren ihre Ergebnisse in Form eines Standbildes/einer Stimmenskulptur. (Methodenkompetenz)
- ...reflektieren die Standbilder und Stimmenskulpturen. (Reflexionskompetenz)
- ...legen das Gleichnis theologisch aus, indem sie das beispielhafte Verhalten des Vaters als Gottes Barmherzigkeit deuten. (Deutungskompetenz)

Stellung der Stunde in der Einheit:

Lerngruppe und Rahmenbedingungen Sachanalyse

Das biblische Gleichnis vom verlorenen Sohn (Lk 15,11-32) zählt zum Sondergut des Lukasevangeliums. Es befasst sich mit den Themen „Verlorengehen“ und „Wiedergefundenwerden“ und nimmt, in der Zusammenstellung mit dem Gleichnis vom verlorenen Schaf (Lk 15,3-7) und dem der verlorenen Drachme (Lk 15,8-10), ein wesentliches Motiv des Lukasevangelium auf.

Gleichnisse sind gesprochene Erzähltexte Jesu, die bildhaft von Gott sprechen und das Reich Gottes verkündigen. Darüber hinaus bilden sie das Zentrum der Botschaft Jesu und seiner Verkündigung der Gottesherrschaft.1 Es gibt zwei elementare Unterscheidungen von Gleichnissen: Gleichnisse im engeren Sinn, welche für den Adressaten vertraute Vorgänge und Erfahrungen verwenden. Parabeln hingegen thematisieren den besonderen Einzelfall, in dem eine plötzliche unerwartete Wendung vollzogen wird. Das Gleichnis vom verlorenen Sohn zählt zu den Parabeln.2 Die Struktur einer Parabel zeigt sich an der zweigliedrigen Unterteilung. Der erste Teil handelt von dem jüngeren Sohn, der mit seinem Erbe von zu Hause weggeht, der Entstehung seiner Krise, der Erkenntnis seiner Schuld vor Gott und seinem Vater und dem Beschluss wieder zu seinem Vater nach Hause zurückzukehren. Der zweite Teil thematisiert die Reaktion des Vaters, der seinen Sohn mit offenen Armen wieder aufnimmt und ihm bedingungslos vergibt, und das Gespräch zwischen dem Vater und dem älteren Sohn. Die Rückkehr zu dem Vater und die unerwartete bedingungslose Wiederaufnahme steht im Zentrum des Gleichnisses. Sie ist nicht nur Zeichen der väterlichen Liebe zum Sohn, sondern auch Zeichen der Gnade für Verlorene, die zurückkehren.3

Der in dieser Stunde erzählte Teil ist ein Auszug (Lk 15, 20b-32). Die theologische Aussage des Teilabschnitts liegt in dem Vergleich des Vaters mit Gott. So steht das Bild des liebenden, vergebenden Vaters für die Gnade und Barmherzigkeit Gottes und verdeutlicht die uneingeschränkte Vergebung und bedingungslose Annahme, die Gott den (verlorenen) Menschen entgegenbringt, die zu ihm zurückkommen. Seine vorbehaltlose Annahme des Verlorenen und seine Freude über dessen Umkehr steht im Gegensatz zu unseren Erwartungen und ermöglicht ein neues Leben mit Zukunft. In der Verkündigung Jesu bildet Vergebung einen zentralen Aspekt. Sie ist Zeichen der Liebe und Güte Gottes und ein Geschenk für die, die ihre Schuld erkennen und umkehren.4

Didaktische Reduktion

Eine didaktische Reduktion liegt in der vorliegenden Unterrichtsstunde im Hinblick auf das Gleichnis vom verlorenen Sohn vor. So wird die Bibelgeschichte nicht in ihrer Gesamtheit erzählt und thematisiert, sondern ausschließlich ein Ausschnitt (LK 15, 20b-32) betrachtet, da der erste Abschnitt (Lk 15, 11-20a) schon in den vorherigen Stunden besprochen wurde. Des Weiteren wird die Bibelgeschichte nicht nach dem Originaltext oder einer Übersetzung erzählt, sondern in eigenen Worten. Zudem sind die Begrifflichkeiten (Schuld, Vergebung, Barmherzigkeit, Liebe, Annahme, Umkehr) in dieser Stunde keine Bedingung zur Erreichung des Lernziels und werden nur am Rande behandelt. Die SuS sollen sich vorerst auf die Gefühle und Gedanken der Personen sowie die Deutung des Gleichnisses konzentrieren. Für diese Unterrichtsstunde gleicherweise sekundär ist die Übertragung der beispielhaften Handlungs- und Verhaltensweisen des Vaters auf die Lebenswelt der SuS. Dieser Aspekt soll erst in der didaktischen Reserve/Hausaufgabe bzw. in der nächsten Stunde anhand von eigenen, aktuellen Gleichnissen thematisiert werden.

Didaktischer Begründungszusammenhang

Die vorliegende Unterrichtsstunde lässt sich im niedersächsischen Kerncurriculum für das Fach Religion den inhaltsbezogenen Kompetenzbereichen „Nach Gott fragen" und „Nach Jesus Christus fragen“ zuordnen. Bezüglich des niedersächsischem Kultusministerium sollen die SuS am Ende des sechsten Schuljahrgangs zum einen „biblische Gottesbilder beschreiben“ und zum anderen "die Bedeutung der Botschaft Jesu für einzelne Menschen und Gruppen beschreiben“ können.5

[...]


1 vgl. Conzelmann/ Lindemann, S. 102.

2 vgl. http://www.bibelwissenschaft.de/bibelkunde/themenkapitel-nt/gleichnisse/gleichnisse-und-parabeln/.

3 vgl. Hartig, S. 5-6.

4 vgl. Lachmann/Reents, S. 334-335.

5 vgl. KC, S.22-24.

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Gleichnisse: Das Gleichnis vom verlorenen Sohn. Religion 5. Klasse Realschule
Note
1,3
Autor
Jahr
2013
Seiten
11
Katalognummer
V266702
ISBN (eBook)
9783656574217
ISBN (Buch)
9783656574149
Dateigröße
419 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
5. Klasse, Realschule, Gleichnisse, Gleichnis vom verlorenen Sohn, Standbilder, Lk 15: 11-32
Arbeit zitieren
Lisa Müller (Autor), 2013, Gleichnisse: Das Gleichnis vom verlorenen Sohn. Religion 5. Klasse Realschule, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/266702

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Gleichnisse: Das Gleichnis vom verlorenen Sohn. Religion 5. Klasse Realschule



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden