Coffee-to-Go. Ein Trend, den die Welt nicht braucht


Bachelorarbeit, 2014

71 Seiten, Note: 1,3


Inhaltsangabe oder Einleitung

Unsere Gesellschaft befindet sich im Wandel. Wir möchten immer ökologischer und nachhaltiger wirtschaften. So oft wie möglich nutzen wir einen Mehrwegbeutel für unseren Einkauf. Unser Stromverbrauch wird grün und unser Kraftstoff kommt bereits aus nachhaltigen Ressourcen. Wir hoffen, dass wir so die Klimabilanz mit unserem Verhalten beeinflussen können, um die vorausgesagten Umweltkatastrophen vorzeitig abwenden zu können. Es gibt jedoch einen Bereich, dem wir kaum Beachtung schenken, obwohl wir täglich mit ihm in Berührung gelangen: Einwegverpackungen. Einwegverpackungen und damit auch Einwegprodukte stehen für unsere schnelllebige Gesellschaft, die ihr Glück im Konsum zu finden vermag. Sie fordert immer mehr Konsumgüter für sich, um sich zu belohnen oder über die Maße zu leben. All diese Güter müssen verpackt werden, um sie von den verschiedenen Orten zu den Konsumenten zu bringen. Hierbei entsteht auch ein großer Verpackungsaufwand seitens der Industrie. Nicht zuletzt, damit das Produkt dem Käufer gefällt und er dieses und kein anderes Produkt für sich wählt. Während ich mich mit den verschiedenen Verpackungsarten und deren Nachhaltigkeit beschäftigt habe, ist mir ein Thema besonders ins Auge gestochen. Es ist der aktuelle „Coffee-to-Go“-Trend. Jährlich werden 23 Milliarden Pappbecher weltweit weggeworfen, die man nicht recyclen kann. Wir verschwenden endliche Ressourcen, die wir besser schonen sollten. Viele Konsumenten sind sich jedoch nicht bewusst, dass man Pappbecher nicht recyclen kann, da diese mit einer Kunststoffschicht überzogen worden sind, um Wasser abzuweisen. Sie mögen sagen, es ist doch nur ein Becher. Aber nichts verkörpert besser die derzeitige Situation, sowohl der Wirtschaft als auch der Gesellschaft. Es wird produziert, um es nachher wieder wegzuwerfen. To-Go ist ein Trend, der unsere Gesellschaft definitiv nicht nach vorne bringt. Er versetzt uns eher wieder in das Mittelalter, wenn man sich Mülleimer und öffentliche Plätze ansieht. Fast wie in einer Ausstellung wird hier Müll in allen möglichen Farben und Formen präsentiert. Ich habe eine Guerilla-Kampagne für das Studentenwerk Düsseldorf entwickelt, um die Studenten über das Thema aufzuklären. Die eher tristen Kampagnen aus der Vergangenheit möchte ich durch eine humorvolle Variante mit kurzen Videos ablösen. Ich möchte mit dieser Arbeit aufzeigen, dass man auch mit kleinen Veränderungen im Alltag viel für die Umwelt bewegen kann.

Details

Titel
Coffee-to-Go. Ein Trend, den die Welt nicht braucht
Hochschule
Hochschule Niederrhein in Krefeld
Note
1,3
Autor
Jahr
2014
Seiten
71
Katalognummer
V271156
ISBN (eBook)
9783656635116
ISBN (Buch)
9783656635048
Dateigröße
18634 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
140 Seiten
Schlagworte
Design, Umwelt, Coffee-to-Go, Kaffee, Animation, Trend, Müll, Vermeidung
Arbeit zitieren
Franziska Lehmann (Autor), 2014, Coffee-to-Go. Ein Trend, den die Welt nicht braucht, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/271156

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Coffee-to-Go. Ein Trend, den die Welt nicht braucht



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden