Unternehmerinnen in der Geschichte der Ruhr-Industrie: Helene Amalie Krupp und Margarethe Krupp


Hausarbeit, 2014

12 Seiten, Note: 2,3


Leseprobe

Gliederung:

1 Einleitung

2 Helene Amalie Krupp
2.1 Erste Lebensstationen:
2.2 Helene Amalie Krupp als Unternehmerin:

3 Margarethe Krupp
3.1 Erste Lebensstationen:
3.2 Margarethe Krupp als Repräsentantin:
3.3 Margarethe Krupp als Stifterin:

4 Vergleich und Fazit:

5 Literaturverzeichnis

1 Einleitung

Das Ruhrgebiet ist bereits seit Jahrhunderten ein bedeutendes Wirtschaftszentrum und das wohl bekannteste Industriegebiet Deutschlands und wird besonders mit Kohle- und Eisenindustrie verbunden – so brachte diese Region im Laufe der Jahre einige namenhafte Unternehmer hervor. So ist der Name Krupp beispielsweise auch heute noch allseits bekannt und ist repräsentativ für die zahlreichen Industriellen und Konzerne, die das Ruhrgebiet prägten und auch heute noch prägen.

Doch gab es auch Unternehmerinnen, die bedeutsam für die Geschichte der Ruhr-Industrie gewesen sind? Um dieser Frage nachzugehen, werden im Folgenden zwei Damen der Krupp-Familie aus verschiedenen Generationen vorgestellt – Helene Amalie Krupp und Margarethe Krupp. Zwei Damen, die auf völlig unterschiedliche Art und Weise nicht nur auf die Geschichte der Familiendynastie Einfluss nahmen, sondern auch auf die Geschichte des Ruhrgebiets. Besonders bemerkenswert sind die folgenden Portraits vor dem Hintergrund, dass das Geschäftswesen eine von Männern dominierte Sparte war und Frauen sich meist um Haus und Familie zu kümmern hatten.

Zunächst wird dem Leser Helene Amalie Krupp vorgestellt, die Großmutter von Friedrich Krupp, der die Krupp Gussstahlfabrik gründete und seine ersten beruflichen Erfahrungen bei ihr sammelte[1]. Im Anschluss folgt ein Portrait von Margarethe Krupp, die rund 70 Jahre nach Helene Amalie Krupps Tod begann, das Familienbild der Kruppdynastie zu prägen. Zuletzt folgt ein Vergleich der beiden Damen, sowie ein Fazit bezüglich der jeweiligen Schwerpunktsetzung in ihrem Wirken.

2 Helene Amalie Krupp

2.1 Erste Lebensstationen:

Helene Amalie Krupp wurde am 10. Juli 1732 in Essen geboren und wuchs in der reichen Kaufmannsfamilie Ascherfeld auf, somit gehörte sie der wohlhabenden Oberschicht Essens an[2]. 1751 heiratete sie den 26 Jahre älteren Kaufmann Friedrich Jodocus Krupp, ebenfalls ein Angehöriger der Oberschicht, für den diese Ehe bereits die zweite war[3]. Der beträchtliche Altersunterschied ließ Zweifel daran aufkommen, dass es sich bei der Heirat um eine Liebesheirat handelte oder ob es doch viel mehr eine Standesheirat war, was durchaus den Konventionen der damaligen Zeit entsprochen hätte[4]. Friedrich J. Krupp führte einen Kolonialwarenhandel in Essen und betrieb sowohl Einzel- als auch Großhandel in der näheren und weiteren Region[5]. Nach der Eheschließung hatte Helene A. Krupp vermutlich die Leitung des Handelsgeschäfts weitgehend übernommen, da ihr Mann sich zunehmend mit der Bekleidung und Ausführung städtischer Ämter beschäftigte[6] Das Ehepaar bekam zwei Söhne, Peter Friedrich Wilhelm Krupp und Johann Heinrich Krupp, welcher bereits mit 19 Jahren verstarb[7]. Friedrich J. Krupp starb bereits sechs Jahre nach der Eheschließung am 5. Juni 1757[8]. Helene A. Krupp wurde somit mit 24 Jahren bereits Witwe und Erbin der Firma und sieben Grundstücken ihres Mannes[9].

2.2 Helene Amalie Krupp als Unternehmerin:

Helene A. Krupp hatte trotz ihres jungen Alters nicht die schlechtesten Voraussetzungen, um eine erfolgreiche Unternehmerin zu werden. So kannte sie das Kaufmannsgeschäft bereits von ihren Eltern und ihrem Mann und sie hatte gelernt, wie Kaufleute sich kleideten und auftraten[10]. Zudem verfügte sie über ein beträchtliches Kapital und besaß ebenfalls wertvolle familiäre Kontakte[11]. In der einzigen erhaltenen zeitgenössischen Beschreibung des Dortmunder Kaufmannes Wilhelm Gottfried Wiskott, der bei Helene A. Krupp eine Lehre absolvierte, wird sie als kontrollierende und sparsame Arbeitgeberin beschrieben und hart gegenüber ihren Angestellten[12].

[...]


[1] Vgl. Stremmel, R.: Die Essener Kauffrau Helene Amalie Krupp (1732-1810), in: Essener Beiträge. Beiträge zur Geschichte von Stadt und Stift Essen, hrsg. von Historischer Verein für Stadt und Stift Essen (Band 124, Essen 2012), S. 48f.

[2] Vgl. ebd., S. 37.

[3] Vgl. Probst, A.: Helene Amalie Krupp. Eine Essener Unternehmerin um 1800, in: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Beiheft 33 (1985) S. 16f.

[4] Vgl. Stremmel, R.: Die Essener Kauffrau Helene Amalie Krupp (1732-1810), in: Essener Beiträge. Beiträge zur Geschichte von Stadt und Stift Essen, hrsg. von Historischer Verein für Stadt und Stift Essen (Band 124, Essen 2012), S. 37.

[5] Vgl. ebd., S. 39.

[6] Vgl. Probst, A.: Helene Amalie Krupp. Eine Essener Unternehmerin um 1800, in: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Beiheft 33 (1985) S. 17.

[7] Vgl. ebd.

[8] Vgl. Stremmel, R.: Die Essener Kauffrau Helene Amalie Krupp (1732-1810), in: Essener Beiträge. Beiträge zur Geschichte von Stadt und Stift Essen, hrsg. von Historischer Verein für Stadt und Stift Essen (Band 124, Essen 2012), S. 39.

[9] Vgl. ebd.

[10] Vgl. ebd.

[11] Vgl. ebd.

[12] Vgl. ebd., S. 41.

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Unternehmerinnen in der Geschichte der Ruhr-Industrie: Helene Amalie Krupp und Margarethe Krupp
Hochschule
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn  (Institut für Geschichtswissenschaft)
Note
2,3
Autor
Jahr
2014
Seiten
12
Katalognummer
V275572
ISBN (eBook)
9783656678618
ISBN (Buch)
9783656678601
Dateigröße
438 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
unternehmerinnen, geschichte, ruhr-industrie, helene, amalie, krupp, margarethe
Arbeit zitieren
Danielle Heinen (Autor), 2014, Unternehmerinnen in der Geschichte der Ruhr-Industrie: Helene Amalie Krupp und Margarethe Krupp, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/275572

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Unternehmerinnen in der Geschichte der Ruhr-Industrie: Helene Amalie Krupp und Margarethe Krupp



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden