Nietzsches Kritik an der deutschen Bildung und sein Plädoyer für muttersprachliche Bildung


Hausarbeit, 2012

12 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einführung

2. Nietzsches Kritik an der deutschen Bildung
2.1 Der deutsche Bildungsphilister
2.2 Niedergang der deutschen Kultur und Bildung

4. Plädoyer für die Muttersprachliche Bildung

6. Fazit

7. Literaturverzeichnis

1. Einführung

„Kurz: Die Menschheit hat einen nothwendigen

Anspruch auf Erdenglück – darum ist

die Bildung nothwendig – aber auch nur darum!“ (F. Nietzsche)

Bildung in Ruhe, die Orientierung an der deutschen Muttersprache und an den Autoren des Hellenentums und ihren Schriften sowie die performative Sprachkompetenz gehören für Nietzsche zu den Grundsteinen der Humanitätsbildung.

Das Moment der Ruhe während des Strebens nach wahrer Bildung ist bei Nietzsche zentral. Seine Vorträge verfasst er „für die ruhigen Leser […], welche noch nicht in die schwindelnde Hast unseres rollenden Zeitalters hineingerissen sind“ (SEMINARTEXT S. 649). Nietzsche kritisiert, dass die Bildung der Menschen täglich geringer und deren Hast täglich größer wird. Für die wahre Bildung aber sei Ruhe vonnöten, zumal sie ohnehin nur den allerwenigsten Menschen vorbehalten zu sein scheint.

Friedrich Nietzsche legt in seinen Baseler Vorträgen sein Verständnis von Selbstbildung und Erziehung dar und nimmt außerdem Stellung zu der Bildungssituation in Deutschland. Er zeigt Mängel auf und formuliert und charakterisiert die Figur des sog. Bildungsphilisters. Weiterhin kritisiert er die deutschen Schulen und Lehrkräfte und fordert nachdrücklich die Wiederaufnahme der muttersprachlichen Zucht und die konsequente Orientierung der Lehre und des Unterrichts an der deutschen Muttersprache und den Autoren des Altertums und der Goethezeit.

Er fordert die Bürger dazu auf, ihre Sprache ernst zu nehmen, denn für Nietzsche beginnt die wahre Bildung an dem Objekt der Muttersprache.

Dieses Plädoyer Nietzsches für die muttersprachliche Bildung soll, ebenso wie seine Kritikpunkte am deutschen Bildungssystem, der deutschen Volksbildung und am Journalismus, auf den folgenden Seiten erläutert werden. Es soll geklärt werden, inwieweit er seine Gesellschafts- und Bildungskritik begründet und welche Entwicklungen und Gründe dazu führen, dass er die muttersprachliche Erziehung in den Fokus der Humanitätsbildung stellt.

2. Nietzsches Kritik an der deutschen Bildung

Die Kritik am deutschen Bildungssystem und der Lehre an deutschen Schulen findet bei Nietzsche ihren Ursprung in seiner umfassenden Kritik des deutschen Bürgertums um 1870. Seine Auffassung von angemessener Selbstbildung und seine Bildungsphilosophie stehen im Widerspruch zu dem, was er in Deutschland beobachtet – Niveauverlust, fehlende sprachliche Zucht und qualitative Bildungseinbußen.

2.1 Der deutsche Bildungsphilister

Um seine Beobachtungen zu erläutern und die von ihm wahrgenommene Bildungssituation in Deutschland zu beschreiben, konstruiert Nietzsche den Bildungsphilister.

Hierbei bedient er sich im ersten Stück seiner Unzeitgemäßen Betrachtungen am verbalen Fundus des Studentenlebens, in welchem der Begriff des Philisters für den Gegensatz des Musensohnes und das Gegenteil des echten Kulturmenschen steht.

Der Bildungsphilister ist deutscher Bürger und wähnt sich selbst als gebildeter Mensch. Er ist überzeugt davon, dass seine Bildung ein satter Ausdruck der rechten deutschen Kultur sei. Nietzsche aber sieht den wahren Geist der ehrlichen deutschen Kultur in der Figur des Suchenden, der daran zweifelt, dass seine Mitbürger, jene Bildungsphilister, die deutsche Kultur gefunden haben.

Bei Nietzsche ist der suchende Geist demnach das nach Bildung strebende Individuum – der Bildungsphilister aber ist ein Barbar.

Das sich bildende Individuum muss im Zuge seines Selbstbildungsprozesses nach dem deutschen Geist und der wahren Kultur suchen und sich, zum einen durch die Rezeption der künstlerischen und schriftstellerischen Genien und zum anderen von der an die deutsche Sprache angelehnten Lehre, leiten lassen.

[...]

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Nietzsches Kritik an der deutschen Bildung und sein Plädoyer für muttersprachliche Bildung
Hochschule
Universität zu Köln
Note
1,0
Autor
Jahr
2012
Seiten
12
Katalognummer
V277544
ISBN (eBook)
9783656704751
ISBN (Buch)
9783656712978
Dateigröße
434 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Nietzsche, muttersprachliche Bildung, Baseler Vorträge, Bildungsphilister
Arbeit zitieren
Silke Hoss (Autor), 2012, Nietzsches Kritik an der deutschen Bildung und sein Plädoyer für muttersprachliche Bildung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/277544

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Nietzsches Kritik an der deutschen Bildung und sein Plädoyer für muttersprachliche Bildung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden