Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Zusammenfassung


Vorlesungsmitschrift, 2005

25 Seiten

Anonym


Leseprobe

HARDWARE

1. Gegenstand der Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik befasst sich mit der Konzeption, Entwicklung, Einführung, Wartung und Nutzung von Systemen, in denen computergestützte Informationsverarbeitung in Wirtschaft und Verwaltung angewandt wird.

2. Grundlagen von Hardware- und Systemsoftware

2.1 Computerhardware

2.1.1 Architektur von EDV-Systemen

a) Struktur eines EDV-Systems

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

b) Funktionaler Aufbau einer EDVA

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Zentralprozessor und Hauptspeicher bilden zusammen die Zentraleinheit. Jeder Zentralprozessor hat die beiden Komponenten Steuerwerk und Rechenwerk. Der

Hauptspeicher besteht aus Arbeitsspeicher und Festwertspeicher. Der Arbeitsspeicher ist ein Schreib-/Lesespeicher (RAM), der Festwertspeicher ein Nur-Lesespeicher (ROM).

Das Steuerwerk, auch als Leitwerk bezeichnet, ist eine Funktionseinheit, welche:

- Die Reihenfolge steuert, in der die Befehle ausgeführt werden
- Die Befehle entschlüsselt und modifiziert
- Die für ihre Ausführung erforderlichen Signale abgibt

Das Rechenwerk übernimmt die vom Steuerwerk entschlüsselten Befehle und führt sie mit Hilfe von Verknüpfungsschaltungen aus.

c) Eingabegeräte von EDVA

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

d) Ausgabegeräte von EDVA

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

e) Massenspeicher von EDVA

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Sequentielle Speicher erlauben nur den Zugriff in der gespeicherten Reihenfolge, dahingegen erlauben Direktzugriffsspeicher den Zugriff auf einzelne Datensätze.

Optische Speicherplatten:

- Unveränderliche optische Platten: CD-Rom, CD-Audio, DVD-Audio, DVD-Video…
- Einmal beschreibbare optische Platten: CD-R, DVD-R, Photo-CD, Worm
- Wiederbeschreibbare optische Platten: CD-RW, DVD-RW, DVD-RAM

f) Struktur eines Minirechners/Großrechners (Mainframe)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Dominierend bei Großrechnern ist das Kanal-Konzept. Beim Kanal-Konzept wird der Datentransfer zwischen dem Arbeitsspeicher und den peripheren Geräten von Kanälen

übernommen. Dabei handelt es sich um selbständig arbeitende Einheiten mit eigenen Prozessoren (Steuereinheiten), die ihre Befehle parallel zur Arbeit der CPU ausführen. Einzelne Gerätegruppen sind direkt mit der Zentraleinheit verbunden.

Zwei Modi:

- Byte Multiplex - Betrieb: byteweises auslesen von Informationen
- Block Multiplex - Betrieb: blockweises auslesen bei größeren Dateien

Im Großrechner ist zusätzlich noch ein weiterer Prozessor (E/A-Prozessor) vorhanden. Er arbeitet unter der Steuerung des Zentralprozessors.

Dominierend bei Mikrocomputern ist das Bus-Konzept. Alle peripheren Geräte werden über spezielle Peripherieprozessoren gleichrangig an eine gemeinsam genutzte Sammelschiene, den E/A-Bus angeschlossen, über den der Datentransfer vom und zum Arbeitsspeicher erfolgt. Der E/A-Bus wird vom Zentralprozessor gesteuert.

2.1.2 Gliederung von Rechnergruppen

Basisgliederung

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2.1.3 Einflussfaktoren auf Rechnerleistung

- Verarbeitungsleistung (performance)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

- Rechnerleistung

a) Maßzahl der Geschwindigkeit in Mips oder Flops
Bestimmt durch die ZE-Hardware

b) Leistung im praktischen Einsatz
Bestimmt durch alle Komponenten einer EDVA

1. Zentraleinheit

- Prozessorleistung
- Anzahl der Hilfs- und Parallelprozessoren
- Zugriffsgeschwindigkeit des Hauptspeichers
- Kapazität des Arbeitsspeichers
- internes Bussystem
- Grafikbus AGP

2. Betriebssystem (Operating System OS)

- Mächtigkeit des BS = entscheidender Bestimmungsfaktor
- OS ist Menge von anwendungsneutralen Programmen zur Steuerung und Verwaltung
- Mehr oder weniger große Befehlsrate, um Anwendungsprogramme zu erstellen, zu starten und ablaufen zu lassen
- Ziel: umfangreiche, flexible, benutzerfreundliche, elegante Nutzung der Hardware

3. Peripherie

- Wichtig für Rechnerdurchsatz bzw. Antwortzeilen
- Insbesondere: Kapazität, Zugriffszeit, Datentransferrate, Fehlerrate von ext. Speichern
- Weiterhin: Grafikkarte, Harddisk, CD-ROM
- Schnittstellen: USB, Fire Wire
- Wesentlich ist Peripherie-Intelligenz (Entlastung der Prozessoren der ZE)
- Art des externen Bussystems

4. Anwendungsprogramme

- Weitgehend Fehlerfreiheit (Absturzsicherheit)
- Benutzerfreundlichkeit (Benutzerführung, Hilfsfunktion, Objektorientierung, Windowsfähigkeit)

Benchmark-Test:

Analyse der Leistungsfähigkeit von Rechnersystemen aus Anwendersicht.

[...]

Ende der Leseprobe aus 25 Seiten

Details

Titel
Einführung in die Wirtschaftsinformatik
Untertitel
Zusammenfassung
Hochschule
Technische Universität Ilmenau
Jahr
2005
Seiten
25
Katalognummer
V277762
ISBN (eBook)
9783656705727
ISBN (Buch)
9783656709299
Dateigröße
1730 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
einführung, wirtschaftsinformatik, zusammenfassung
Arbeit zitieren
Anonym, 2005, Einführung in die Wirtschaftsinformatik, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/277762

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Einführung in die Wirtschaftsinformatik



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden