Identitätsentwicklung als Problem? Die Disparitäten weibliches Identitätsentwicklung am Beispiel "Busfahrt mit Kuhn"


Hausarbeit, 2012

19 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. EINLEITUNG

2. MODERNE ODER POSTMODERNE?

3. MOTIVE DER WEIBLICHEN IDENTITÄTSKONSTRUKTION

4. DISPARITÄTEN DER WEIBLICHEN IDENTITÄTSKONSTRUKTION AM BEISPIEL „BUSFAHRT MIT KUHN“

5. FAZIT

6. QUELLEN- UND LITERATURVERZEICHNIS
PRIMÄRQUELLEN
SEKUNDÄRQUELLEN

7. RECHTSVERBINDLICHE ERKLÄRUNG

1. Einleitung

„ Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. “

-Henry Ford-

Im Laufe des Lebens verändern sich Menschen stetig. Sie durchschreiten verschiedene Entwicklungsphasen und formen ihren Charakter. Besonders schwierig ist die Phase der Adoleszenz, in der sich Kinder oder Jugendliche in einem Zwischenstatus befinden, der bestimmt ist von „körperlichen und psychischen Wandlungsprozessen“1. Mehr denn je wird in unserer heutigen Gesellschaft, die Gleichberechtigung des männlichen und weiblichen Geschlechts, sowie die Individualität des Einzelnen in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Konventionen im Hinblick auf die Lebensplanung und Lebensführung bestehen aber weiterhin.

Die Prozesse der Adoleszenz sind von kulturspezifischen Rollenmustern, von religiösen oder politischen Vorgaben sowie der Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Schicht geprägt.2

Besonders problematisch scheint in diesem Zusammenhang immer noch die Identitätssuche des weiblichen Geschlechts zu sein. Sie erfährt nicht nur im sozialen Kontext eine hohe Beachtung, sondern wird auch in der Literatur stark thematisiert. Frauen und Mädchen scheinen, trotz aller Gleichstellungsbemühungen, immer noch eine Sonderstellung einzunehmen.

Anhand des aktuellen Adoleszenzromans Busfahrt mit Kuhn, von Tamara Bach, möchte ich nachfolgend untersuchen, ob die weibliche Identitätsentwicklung auch in der Literatur der Postmoderne noch als Problem angesehen werden kann oder ein grundlegender Wandel zu verzeichnen ist. Dazu werde ich zuerst typische Merkmale der Postmoderne erläutern und eine Abgrenzung zur Moderne ziehen, die gleichzeitig meine Zuordnung des Romans begründet. Anschließend möchte ich Motive der Identitätskonstruktion herausarbeiten, um letztlich die Disparitäten der weiblichen Identitätsentwicklung am Beispiel Busfahrt mit Kuhn aufzuzeigen. In einem letzten Schritt möchte ich dann ein Fazit ziehen, inwieweit die weibliche Identitätsbildung noch als problematisch angesehen werden kann.

2. Moderne oder Postmoderne?

Der Begriff der Postmoderne ist ein sehr vielschichtiger und schwieriger Begriff, der sich sowohl auf theoretische als auch alltägliche Sachverhalte beziehen kann.3 Aufgrund dessen ist er für viele „eine streitbare und oft unzulässige Vereinfachung“4. Weiterhin kann man dem Postmodernebegriff, ebenso wie dem der Moderne, keine festgelegten Kriterien zuordnen.

Der Begriff der Postmoderne soll deshalb [ ... ] zur Rezeption und Kategorisierung u.a. internationaler Literatur und zur Benennung gesellschaftlicher Entwicklungsprozesse, die mit der Postmoderne assoziiert werden können, verwendet werden.5

Postmoderne allein kann jedoch nicht gleichgesetzt werden mit der Gegenwart. Wichtig ist in diesem Zusammenhang besonders die Beziehung der Postmoderne zur Moderne. Eine Verhältnisbestimmung beider Begriffe wird dabei notwendig, um den modernen Adoleszenzroman überhaupt vom postmodernen Adoleszenzroman unterscheiden zu können.6

Ein Roman ist nicht durch seine ‚ Verortung ’ in der Zeit als postmodern zu betrachten, sondern aufgrund seiner inhaltlichen und stilistischen Merkmale, die ihn vom modernen Adoleszenzroman unterscheiden.7

Aufgrund der Tatsache, dass auch die Moderne als widersprüchlich und vielfältig angesehen werden kann, ist es auch nicht möglich eine exakte Definition der Postmoderne vorzunehmen. Die Zuordnung eines Romans zur Moderne oder Postmoderne ist deshalb sehr schwierig. Aus diesem Kontext wird es nötig, eine Festlegung der idealtypischen Merkmale eines postmodernen Adoleszenzromans zu schaffen, obwohl dies dem Gedanken der Postmoderne widerstrebt.8

Charakteristisch für die Moderne ist, dass das Subjekt das Zentrum der Weltgeschehen bildet.9 Genau dieser Denkweise widerspricht die Postmoderne, welche „mit der tradierten Vorstellung vom stabilen, autonomen Ich aufräumt“10. Neben dieser unterschiedlichen Betrachtungsweise, zeigt sich ein weiterer Unterschied im Hinblick auf Sinnsysteme. Während die Moderne Bestrebungen anstellt, eindeutige Zuordnungen zu schaffen, akzeptiert die Postmoderne die Ambivalenz und Polyvalenz des Lebens und ordnet diese als positiv ein.11 Die Literatur der Postmoderne, prägen vor allem „Merkmale wie neue Mündlichkeit, Alltagsnähe, Gegenwartsbezug und Unmittelbarkeit“12. Viele Merkmale der Postmoderne finden sich trotz ihres dekonstruktiven Charakters aber auch in der Moderne wieder.13

Dies zeigt, dass es keine radikalen Brüche, sondern Verschiebungen gibt, die auf der imaginären Skala zwischen Moderne und Postmoderne mal dem einen, mal dem anderen Endpunkt näher sind.14

Besonders typisch für die postmoderne Literatur ist jedoch die Positionierung des Autors. Dieser weißt sich selbst keine höhere Position zu oder fällt moralische Urteile. Er will auch keine endgültigen Erkenntnisse vermitteln oder eine Weltordnung schaffen. Vielmehr geht es dem Autor der Postmoderne darum, den Leser zu unterhalten und ihn selbstreflexiv am Text mitwirken zu lassen.15 Auch dem Erzähler kommt im postmodernen Roman eine besondere Bedeutung zu, denn seine Position verliert sich.16

Mit der Dezentrierung des Erzählers weicht auch der moderne tragische oder selbstherrliche Held dem postmodernen komischen Anti-Helden ohne biographische Tiefendimension.17

Die Moderne thematisiert vor allem die Innenwelt des Subjekts und dessen problematische Position zwischen dem Autonomiestreben der eigenen Persönlichkeit und der Welt im Allgemeinen. Die Autoren der Postmoderne weichen von dieser Betrachtungsweise ab. Ihnen geht es nicht um tiefenpsychologische Analysen und Gewissheiten der Moderne. Stattdessen wenden sie ihren Blick der Außenperspektive zu.18 Es geht ihnen um „Helden, die im Hier und jetzt verharren und mit Ironie, Spiel oder Zynismus auf die eigene sinnentleerte und hoffnungslose Wirklichkeit reagieren“19. „Das zentrale Merkmal postmoderner Literatur ist der Begriff des Pastiche, der für die Abkehr der von der Moderne errichteten Grenzen steht.“20 Die Postmoderne klammert sich nicht nur an einzelne Genres und Stilformen, sondern kombiniert diese auf unterschiedliche Weise. Zeitliche, perspektivische, räumliche oder auch handlungsbezogene Einheiten sind so nicht mehr nötig. Sie weichen Mischformen, die bespielweise Zitate oder Musik einbeziehen, Imaginationen nutzen oder auch Überblendungen, Zooms oder Filmschnitte einbauen.21 Dadurch gelingt es postmodernen Texten, dem Leser vielfältig, überraschend und offen zu begegnen. „Hinzu kommt das Merkmal des verstärkten Gebrauchs von Komik und Parodie, wobei die Grenze zu Zynismus und Groteske bisweilen überschritten wird.“22 In seiner Gesamtheit gelingt es durch das Pastiche eine Polyvalenz zu fördern, die als positiv bewertet werden kann. Es gibt in postmodernen Texten nun nicht mehr die eine Wahrheit oder Wirklichkeit aus subjektiver Sicht, sondern unterschiedliche Darstellungsformen.23 Diese beziehen sich auf die „Existenz verschiedener subjektivistisch-konstruktivistischer Fiktionen von Realität“24.

Als weiteres wichtiges Merkmal der Postmoderne ist „ein fröhlich gewordener Skeptizismus“ anzusehen. Er bewirkt, dass die Themen der Moderne (zum Beispiel das Scheitern) ihre Tragik verlieren.25

Die moderne Literatur beinhaltet zumeist die paradoxe Situation, dass der Held verzweifelt nach idealen Sinn- und Einheitsstiftungen sucht, zugleich jedoch um den illusorischen Charakter seines Strebens weiß und daher die skeptische Ironie und die Trauer um die Entfremdung und den Verlust im Vordergrund stehen.26

In postmodernen Texten dagegen verliert sich diese negative Stimmung. Stattdessen akzeptieren sie die gegebenen Verlustsituationen. Den Protagonisten der Texte ist bewusst, dass sie das Autonomieideal der Moderne nicht erreichen können.27 Geht man nun auf das Verhältnis von Männlichkeit und Weiblichkeit ein, ist anzumerken, dass es sich bei einem weiblichen Adoleszenzroman immer um einen postmodernen Roman handelt. Moderne Adoleszenzromane bestehen, im Gegensatz dazu, aus einem ausschließlich männlichen Erzählmuster und thematisieren immer die Identitätssuche eines Helden, der am Ende seine Krise überwindet oder an dieser scheitert. Doch egal zu

[...]


1 Inge Wild: Adoleszenz und weiblicher Geschlechtscharakter. Johanna Spyris Sina. Mit einem Ausblick auf Alexa Henning von Langes Erste Liebe. In: Kinder- und Jugendliteratur. Theorie, Geschichte, Didaktik. Hg. v. Dagmar Grenz. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2010, S. 42. Im Folgenden abgekürzt mit Wild 2010.

2 Ebenda.

3 Vgl. Annette Wagner: Postmoderne im Adoleszenzroman der Gegenwart. Studien zu Bret Easton Ellis, Douglas Coupland, Benjamin von Stuckrad-Barre und Alexa Henning von Lange. Frankfurt am Main: Peter Lang GmbH, Europäischer Verlag der Wissenschaften 2007, S. 123. Im Folgenden abgekürzt mit Wagner 2007.

4 Ebenda.

5 Ebd., S. 124f..

6 Vgl. ebd., S. 133.

7 Ebd., S. 136.

8 Vgl. ebenda.

9 Vgl. ebd., S. 137.

10 Ebenda.

11 Vgl. ebd., S. 137f.

12 Ebenda, S. 152.

13 Vgl. ebd., S. 154.

14 Ebenda.

15 Vgl. ebd., S. 155.

16 Vgl. ebd., S. 156.

17 Ebenda.

18 Vgl. ebenda.

19 Ebenda.

20 Ebd., S. 157.

21 Vgl. ebenda.

22 Ebenda.

23 Vgl. ebd., S. 158.

24 Ebenda.

25 Vgl. ebenda.

26 Ebenda f..

27 Vgl. ebd., S.159.

Ende der Leseprobe aus 19 Seiten

Details

Titel
Identitätsentwicklung als Problem? Die Disparitäten weibliches Identitätsentwicklung am Beispiel "Busfahrt mit Kuhn"
Veranstaltung
Adoleszenzliteratur zwischen Moderne und Postmoderne
Note
1,3
Autor
Jahr
2012
Seiten
19
Katalognummer
V284707
ISBN (eBook)
9783656849599
ISBN (Buch)
9783656849605
Dateigröße
1557 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
identitätsentwicklung, problem, disparitäten, beispiel, busfahrt, kuhn
Arbeit zitieren
Master of Education Julia Walter (Autor), 2012, Identitätsentwicklung als Problem? Die Disparitäten weibliches Identitätsentwicklung am Beispiel "Busfahrt mit Kuhn", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/284707

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Identitätsentwicklung als Problem? Die Disparitäten weibliches Identitätsentwicklung am Beispiel "Busfahrt mit Kuhn"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden