Buffy und Twilight. Ein Vergleich der Hauptdarsteller

Gender in US-TV-Serien


Hausarbeit (Hauptseminar), 2013

15 Seiten, Note: 15


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Hauptteil:
2.1 Vergleich: Angel und Spike
2.2 Vergleich: Angel und Edward
2.3 Vergleich: Angel und Jacob
2.4 Vergleich: Buffy und Bella
2.5 Female-Gaze

3. Schluss

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Seit den 1990er Jahren überfluten Vampire regelrecht die mediale Welt. Joss Whedon eröffnete mit der Erfolgs-Serie Buffy einen „ Boom um die Blutsauger “ 1. Einen weiteren Höhepunkt verzeichnete Stephanie Meyers berühmte „ Twilight “ -Reihe, die ebenfalls die Kinowelt sowie unendliche (vor allem weibliche) Teenager-Herzen erobert hat. Man trifft auch in Zeitschriften auf Vampire. Es lässt sich, dank der Bravo-Zeitschrift, sogar herausfinden, wie viel Vampir in dir steckt2. Doch der „ Boom um die Blutsauger “ 3 macht auch über die Medienwelt hinaus keinen Halt. Es gibt Vampirschädel-Spardosen, VampirPuppen, Vampir-Bettwäsche, Vampir-Gläser und -Tassen, Vampir-Schnuller und vieles mehr, was im täglichen Leben unentbehrlich scheint.

Die jeweiligen Vampire und deren Geschlechterrepräsentation, die auf bestimmte Tendenzen einer Zeit hinweisen, kommen allerdings schnell aus der Mode.4 Dennoch lassen sich beispielsweise die Fernseh-Serie „ Buffy - im Bann der Dämonen “ und die „ Twilight “ -Reihe auf bestimmte Merkmale hin, wie etwa der Kleidung beziehungsweise der visuellen Konstruktion des männlichen Vampirs, den Körper, bestimmte Charakteren und des „Female Gaze“, untersuchen und durchaus miteinander vergleichen. Dies soll in der vorliegenden Hausarbeit versucht werden.

Ich stütze mich hierbei vorwiegend auf die Arbeit von Marcus Recht: „ Der sympathische Vampir - Visualisierungen von Männlichkeiten in der TV-Serie Buffy “, aber auch auf die Arbeit von Karin Lenzhofer „ Chicks Rule! Die schönen neuen Heldinnen in US amerikanischen Fernsehserien “.

Die Hausarbeit gliedert sich insgesamt in sieben Kapitel. Davon bilden fünf Kapitel den Hauptteil dieser Arbeit.

Zunächst möchte ich in den Kapiteln „Vergleich: Angel und Spike“, „Angel und Edward“ und „Angel und Jacob“ sowohl auf die visuelle Konstruktion als Inszenierungsstrategie als auch auf Demaskulinisierungsstrategien eingehen. Es folgt ein Vergleich der beiden Hauptdarstellerinnen Buffy und Bella und deren Beziehung zu den Vampiren Angel und Edward.

Anhand zweier ausgewählter Beispiele/von Jacob aus der „Twilight“-Reihe und Angel aus der Serie „Buffy - Im Bann der Dämonen“ soll im Kapitel „Female Gaze“ gezeigt werden, wie sich die männlichen Hauptdarsteller durch einen weiblichen Blick und besonders Gaze zum Objekt machen lassen.

Abschließend soll ein Rückblick auf die gesamte Arbeit erfolgen.

2. Hauptteil:

2.1 Vergleich: Angel und Spike

Kleidung und Accessoires von Charakteren sind sinnstiftend und zentral für die Darstellung und Herstellung von Geschlecht. Sie stellt ein Gesamtbild des Körpers her.5 Es ist interessant, wie die schwarze Kleidung des Charakters Angel der Serie „ Buffy - Im Bann der Dämonen “ als Inszenierungsstrategie eingesetzt wird. Die schwarze Kleidung kann sowohl in seiner Kennzeichnung als Anti-Mode wie auch als Abgrenzung gesehen werden. Laut Marcus Recht, der dies in seinem Buch „ Der sympathische Vampir - Visualisierungen von Männlichkeiten in der TV-Serie Buffy “ ausführlich erläutert, kennzeichne ihn die Farbe Schwarz als außerhalb stehend, verbinde ihn mit dem Tod, da die Farbe Schwarz seit dem 12. Jahrhundert Trauer und den Tod symbolisiert, und betone ihn als Rebellen, denn Schwarz sei, wie Elizabeth Wilson erklärte, die Farbe der Revolte.6 Doch nicht nur die Farbe Schwarz „entlarvt“ Angel als Rebellen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Angel7

Eigenschaften erinnern beispielsweise immer wieder stark an James Dean, den Rebellen der 1950er Jahre.

Durch das häufige Tragen eines Herrenanzugs wird Angel ebenfalls als abgrenzend gekennzeichnet, da dieser normalerweise im Geschäftsleben getragen wird und somit eine Abweichung der Bedeutung der Tragefunktion stattfindet.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 2: Angel (vorne Mitte)8

Die Funktion Angels Anzug-Stils sei nach Recht in der Bildung einer spezifischen Masculinity ebenfalls zentral wie die gleichzeitige Dekonstruktion seiner Männlichkeit und seines Vampir-Zustandes.9 Das Tragen des Anzugs bringt Angel in Bezug zu einer bürgerlichen Männlichkeit, wirkt daher als Maskulinisierungs-Mechanismus und vermittelt einen gewissen Ernst und Zuverlässigkeit.10

Die optische Differenzierung der Geschlechter gelingt also durch die Bekleidung. Doch ein trainierter männlicher Körper, beispielsweise, kann die geschlechtliche Differenz ebenfalls betonen. Marcus Recht stellt hierbei heraus, dass Angels massiger, muskulöser Körper einen Gegensatz zur klassischen Repräsentation des Vampirkörpers bildet, der ehemalig einen toten Leib repräsentierte. Angels Körper hingegen repräsentiert einen gesunden und lebendigen Körper. Im Unterschied zu Nosferatu und Co. Gleiche Angels Körper eher dem damit einer antiken Statue bzw. einem Idealkörper zwischen griechischen Göttern und Übermensch. Doch oft wird Angels Körper passiv und in einer geschwächten Konstitution gezeigt.

Recht veranschaulicht dies anhand von Screen-Shots, wobei die weibliche Hauptdarstellerin, Buffy ihn stützen muss, damit er nicht umfällt oder Angels Körper in einem ohnmachtsähnlichen Zustand, dem Zuschauer abgewandten Blick und und in erotischer Weise schweißgebadet gezeigt wird. Die Frau nimmt hier also gegenüber des Mannes eine aktive Rolle ein. Zudem befindet sich eine Wunde auf Angels Brust, die

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 3: Angel11 einen Ort visualisiere, an dem ein Phallusobjekt, hier

vermutlich ein Pflock, eingedrungen sei.12 Zweifellos ist Buffy innerhalb der Serie die (serientitelgebende) Heldin, wobei ihr Angel allenfalls zur Seite stehen kann.13

Spikes visuelle Konstruktion scheint auf den ersten Blick stark von Angels abzuweichen, da Angel dunkle Haare hat und Spike platin-blond ist. Zudem trägt Angel vornehmlich klassische schicke Kleidung. Spikes spezifischer hypermaskuliner Punk-Rock- Kleidungsstil erfahre bei näherer Untersuchung ebenfalls eine Dekonstruktion von Männlichkeit bei gleichzeitiger Vermenschlichung.14 Dies soll anhand einiger Beispiele skizziert werden.

Spike verkörpere zunächst zwar eine klassische Form der Maskulinität, indem er stark, aggressiv, sexuell und rebellisch auftritt, doch er ist, im Gegensatz zu den anderen bösen Charakterien der Serie, humorvoll15 und eifersüchtig16. Diese Eigenschaft ist jedoch keine typische für Vampire. Darüber hinaus zeigt Recht an einigen Beispielen, dass sowohl Spikes Kleidungsstil wie auch sein seniger und magerer Körper und auch dessen Haare Parallelen zu britischen Punkmitgliedern, wie Billy Idol oder Sid Vicious aufweist.17

[...]


1 Recht, Marcus: Der sympathische Vampir: Visualisierungen von Männlichkeiten in der TV-Serie Buffy. Frankfurt am Main, 2011, S. 9.

2 Vgl. Ebd.

3 Recht, Marcus: Der sympathische Vampir, Frankfurt am Main, 2011, S. 9.

4 Vgl. Ebd.

5 Vgl. Ebd., S. 47.

6 Vgl. Ebd., S. 115.

7 URL: http://4.bp.blogspot.com/-9BEsRMUfJbM/T295xNxlzGI/AAAAAAAABz8/ 3ogJ5qblMPw/s1600/angel202_143.jpg (Zugriff: 01.11.2013)

Sowohl sein Kleidungsstil als auch seine Körperhaltung und seine Charakter-/

8 URL: http://thiswastv.files.wordpress.com/2013/06/800px-angel_-_cast.jpg (Zugriff: 01.11.2013)

9 Vgl.: Recht, Marcus: Der sympathische Vampir: Visualisierungen von Männlichkeiten in der TV-Serie Buffy, S. 47.

10 Vgl. Ebd., S. 131. eines 1950er Jahre-Filmhelden, wie etwa Steve Reeves in „Hercules Unchained“, und

11 URL: http://28.media.tumblr.com/tumblr_lxe30fPpqW1qfgduao1_500.jpg (Zugriff: 01.11.2013)

12 Vgl. Ebd., S. 221-223.

13 Vgl. Ebd. S. 135.

14 Vgl. Ebd., S. 47.

15 Vgl. Ebd., S. 173.

16 Vgl. Ebd., S. 189-192.

17 Vgl. Ebd., S. 173-182.

Ende der Leseprobe aus 15 Seiten

Details

Titel
Buffy und Twilight. Ein Vergleich der Hauptdarsteller
Untertitel
Gender in US-TV-Serien
Hochschule
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main  (Institut für Kunstpädagogik)
Note
15
Autor
Jahr
2013
Seiten
15
Katalognummer
V285301
ISBN (eBook)
9783656853640
ISBN (Buch)
9783656853657
Dateigröße
3964 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
buffy, twilight, vergleich, hauptdarsteller, gender, us-tv-serien
Arbeit zitieren
Claudia Kaak (Autor:in), 2013, Buffy und Twilight. Ein Vergleich der Hauptdarsteller, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/285301

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Buffy und Twilight. Ein Vergleich der Hauptdarsteller



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden