Der Zustimmungsvorbehalt, § 111 Absatz 4 Satz 2 AktG im Unternehmens- und Steuerrecht


Seminararbeit, 2014

50 Seiten, Note: 7,0


Leseprobe

Gliederung

A. Einleitung

B. Kompetenz- und Aufgabenverteilung
I. Kompetenzverteilung
II. Aufgaben des Vorstands
III. Aufgaben des Aufsichtsrats
1. Überwachung des Vorstands
2. Beratung des Vorstands
IV. Ergebnis

C. Geschichte der Zustimmungsvorbehalte

D. Natur der Zustimmungsvorbehalte
I. Zustimmungsvorbehalt als Mitentscheidungskompetenz
II. Zustimmungsvorbehalt als Teil der Überwachungsaufgabe
III. Stellungnahme
IV. Ergebnis

E. Auslegung des
I. Der Begriff des Geschäfts
II. Unterlassen als Geschäft
III. Bestimmtheitsgrundsatz
IV. Ergebnis

F. Umfang zulässiger Geschäfte
I. Konkretisierung durch Gesetzesmaterialien und DCGK
1. In den Gesetzesmaterialien
2. In Ziff. 3.3 des DCGK
3. Ergebnis
II. Zustimmungsvorbehaltspflichtige Geschäfte
1. grundlegende bzw. existentielle Bedeutung
2. Umfang der zustimmungspflichtigen Geschäfte
3. Ergebnis
III. Zustimmungsvorbehaltsfähige Geschäfte
1. Meinungsstand
2. Stellungnahme
3. Ergebnis
IV. Rechtswidrige Geschäfte
V. Zustimmungsvorbehaltsresistente Geschäfte
1. bei Pflichtmaßnahmen ohne Handlungsalternativen
2. bei Eingriff in ausschließliche Zuständigkeiten von Vorstand und Hauptversammlung
3. Ergebnis
VI. Einzelne Zustimmungsbeschlüsse
1. Unternehmensplanung
2. Investitions- und Finanzierungsentscheidungen
3. Kreditgeschäfte
4. Personalentscheidungen
5. Ergebnis
VII. Zustimmungsvorbehalte
1. In der GmbH und KGaA
2. Im Konzern

G. Schlussbetrachtung

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Literaturverzeichnis

- Bayer, Walter/Engelke, Silvia; Die Revision des Aktienrechts durch das Aktiengesetz von 1937, in: Bayer, Walter/Habersack, Mathias (Hrsg.); Aktienrecht im Wandel; 2007

zit.: Bayer/Engelke, in: Bayer/Habersack, S., Rn.

- Boujong, Karlheinz; Rechtliche Mindestanforderungen an eine ordnungsgemäße Vorstandskontrolle und –beratung, Konsequenzen aus den Entscheidungen des Bundesgerichtshofs BGHZ 114, 127 und BGHZ 124, 111; AG 1995, 203

zit.: Boujong, AG 1995, 203

- Brouwer, Tobias; Zustimmungsvorbehalte des Aufsichtsrats im Aktien- und GmbH-Recht; 2009

zit.: Brouwer, S.

- Bunz, Thomas; Der Schutz unternehmerischer Entscheidungen durch das Geschäftsleiterermessen, 2011

zit.: Bunz, S.

- Bydlinski, Franz; Juristische Methodenlehre und Rechtsbegriff; 2. Auflage, 1991

zit.: Bydlinski, S.

- Canaris, Claus-Wilhelm/Larenz, Karl; Methodenlehre der Rechtswissenschaft; 3. Auflage, 2008

zit.: Canaris/Larenz, S.

- Canaris, Hermann/Habersack, Mathias/Schäfer, Carsten (Hrsg.); Handelsgesetzbuch Großkommentar, 5. Auflage 2008

zit.: Bearbeiter, in: Staub, §, Rn.

- Dietrich, Christian; Der neue § 111 Abs. 4 Satz 2 AktG; DStR 2003, 1577

zit.: Dietrich, DStR 2003, 1577

- Drygala, Tim/Drygala, Anja; Wer braucht ein Frühwarnsystem?; ZIP 2000, 297

zit.: Drygala/Drygala, ZIP 2000, 297

- Ek, Ralf; Haftungsrisiken für Vorstand und Aufsichtsrat; 2005

zit.: Ek, S.

- Fleischer, Holger; Ungeschriebene Hauptversammlungszuständigkeiten im Aktienrecht; NJW 2004, 2335

zit.: Fleischer, NJW 2003, 2335

- ders.; Gestaltungsgrenzen für Zustimmungsvorbehalte des Aufsichtsrats nach § 111 Abs. 4 S. 2 AktG; BB 2013, 835

zit.: Fleischer, BB 2013, 835

- Fonk, Hans-Joachim; Zustimmungsvorbehalte des AG-Aufsichtsrats; ZGR 2006, 841

zit.: Fonk, ZGR 2006, 841

- Girgensohn, Thomas; Die Mitwirkung des Aufsichtsrats bei unternehmenspolitisch relevanten Entscheidungen; DB 1980, 337

zit.: Girgensohn, DB 1980, 337

- Goette, Wulf/Habersack, Mathias (Hrsg.); Münchener Kommentar zum Aktiengesetz; 3. Auflage, 2008

zit.: Bearbeiter, in: Goette/Habersack, §, Rn.

- Götz, Heinrich; Zustimmungsvorbehalte des Aufsichtsrats der Aktiengesellschaft; ZGR 1990, 633

zit.: Götz, ZGR 1990, 633

- ders.; Rechte und Pflichten des Aufsichtsrats nach dem Transparenz- und Publizitätsgesetz; NZG 2002, 599

zit.: Götz, Heinrich, NZG 2002, 599

- Hellermann, Johannes; Private Standardsetzung im Bilanzrecht – öffentlich-rechtlich gesehen; NZG 2000, 1097

zit.: Hellermann, NZG 2000, 1097

- Henssler, Martin/Strohn, Lutz; Gesellschaftsrecht, 2. Auflage, 2014

zit.: Bearbeiter, in: Henssler/Strohn

- Henze, Hartwig; Prüfungs- und Kontrollaufgaben des Aufsichtsrates in der Aktiengesellschaft; NJW 1998, 3309

zit.: Henze, NJW 1998, 3309

- Hoffmann, Dietrich/Preu, Peter; Der Aufsichtsrat; 5. Auflage, 2003

zit.: Hoffmann/Preu, Rn.

- Hoffmann-Becking, Michael; Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts Band 4; 3. Auflage, 2007

zit.: Bearbeiter, in: Hoffmann-Becking, §, Rn.

- Hofschoer, Georg; Der Zustimmungsvorbehalt des Aufsichtsrats in der Aktiengesellschaft; 2013

zit.: Hofschroer, S.

- Hommelhoff, Peter; Eigenkontrolle statt Staatskontrolle – rechtsdogmatischer Überblick zur Aktienrechtsreform 1884, in: Schubert, Werner/Hommelhoff, Peter (Hrsg.); Hundert Jahre modernes Aktienrecht, ZGR Sonderheft 4, Berlin 1985

zit.: Hommelhoff, in: Schubert/Hommelhoff, S.

- ders.; Unternehmensführung in der mitbestimmten GmbH; ZGR 1978, 119

zit.: Hommelhoff, ZGR 1978, 119

- Hommelhoff, Peter/Schwab, Martin; Staats-ersetzende Privatgremien im Unternehmensrecht; in: Drenseck, Walter/Seer, Roman (Hrsg.), Festschrift für Heinrich Wilhelm Kruse, S. 693 – 718

zit.: Hommelhoff/Schwab, in: FS Kruse, S.

- Hölters, Wolfgang; Aktiengesetz Kommentar; 2. Auflage, 2014

zit.: Bearbeiter, in: Hölters, §, Rn.

- Hüffer, Uwe; Aktiengesetz; 10. Aufl., 2012

zit.: Hüffer, §, Rn.

- Ihrig, Hans-Christoph/Schäfer, Carsten; Rechte und Pflichten des Vorstands; 2014

zit.: Ihrig/Schäfer, §, Rn.

- Kanavelis, Thomas; Die Funktion des mitbestimmten Aufsichtsrats in der Aktiengesellschaft; 1987

zit.: Kanavelis, S.

- Krieger, Gerd/Schneider, Uwe H. (Hrsg.); Handbuch Managerhaftung; 2007

zit.: Bearbeiter, Krieger/Schneider, Uwe H., §, Rn.

- Lang, Peter; Corporate Compliance – Verantwortung, Implementierungspflichten und Umsetzung in der unverbundenen Aktiengesellschaft und im Konzern; 2013

zit.: Lang, S.

- Lange, Oliver; Zustimmungsvorbehaltspflicht und Kataloghaftung des Aufsichtsrats nach neuem Recht; DStR 2003, 376

zit.: Lange, DStR 2003, 376

- Lenz, Tobias; Zustimmungsvorbehalte im Konzern; AG 1997, 448

zit.: Lenz, AG 1997. 448

- Lieder, Jan; Zustimmungsvorbehalte des Aufsichtsrats nach neuer Rechtslage; DB 2004, 2251

zit.: Lieder, DB 2004, 2251

- Littger, Michael; Deutscher Corporate Governance Kodex – Funktion und Verwandlungschancen, 2006

zit.: Littger, S.

- Lutter, Marcus; Information und Vertraulichkeit im Aufsichtsrat; 3. Auflage, 2006

zit.: Lutter, §, Rn.

- ders.; Zur Wirkung von Zustimmungsvorbehalten nach § 111 Abs. 4 S. 2 AktG auf nahestehende Gesellschaften; in: Lutter, Marcus/Stimpel, Walter/Wiedemann, Herbert (Hrsg.), Festschrift für Robert Fischer, 1979, S. 419 – 436

zit.: Lutter, in: FS Fischer, S.

- Lutter, Marcus/Krieger, Gerd; Rechte und Pflichten des Aufsichtsrats; 5. Auflage, 2008

zit.: Lutter/Krieger, §, Rn.

- Marsch-Barner, Reinhard/Schäfer, Frank (Hrsg.); Handbuch börsennotierte AG; 3. Auflage, 2014

zit.: Bearbeiter, in: Marsch-Barner/Schäfer, §, Rn.

- Martens, Klaus-Peter; Der Aufsichtsrat im Konzern, ZHR 1983, 377

zit.: Martens, ZHR 1983, 377

- Mertens, Hans-Joachim; Zuständigkeiten des mitbestimmten Aufsichtsrats; ZGR 1977, 270

zit.: Mertens, ZGR 1977, 270

- Mutter, Stefan; Unternehmerische Entscheidungen und Haftung des Aufsichtsrat der Aktiengesellschaft, 1994

zit.: Mutter, S.

- Pahlow, Louis; Das Aktienrecht im Handelsgesetzbuch von 1897, in: Bayer, Walter/Habersack, Mathias (Hrsg.); Aktienrecht im Wandel; 2007

zit.: Pahlow, in: Bayer/Habersack, S.

- Raiser, Thomas/Veil, Rüdiger; Recht der Kapitalgesellschaften; 4. Auflage, 2006

zit.: Raiser/Veil, §, Rn.

- v. Rechenberg, Wolf-Georg; Zustimmungsvorbehalte des Aufsichtsrats für die Unternehmensplanung; BB 1990, 1356

zit.: v. Rechenberg, BB 1990, 1356

- Ringleb, Henrik-Michael/Kremer, Thomas/Lutter, Marcus/v. Werder, Axel (Hrsg.); Kommentar zum Deutschen Corporate Governance Kodex; 5. Auflage, 2014

zit.: Bearbeiter, in: Ringleb/Kremer/Lutter/V. Werder, §, Rn.

- Schön, Wolfgang; Anmerkung zu BGH, Urteil vom 15.11.1993 – II ZR 235/92, JZ 1994, 680-684; JZ 1994, 684

zit.: Schön, JZ 1994, 684

- Sethe, Rolf; Aufsichtsratsreform mit Lücken; AG 1996, 289

zit.: Sethe, AG 1996, 289

- Seibert, Ulrich; Transparenz- und Publizitätsgesetz, Referentenentwurf eines Gesetzes zur weiteren Reform des Aktien- und Bilanzrechts, zu Transparenz und Publizität (TransPuG) mit einer Einführung von Ministerialrat Prof. Dr. Ulrich Seibert, Berlin; ZIP 2001, 2192

zit.: Seibert, ZIP 2001, 2192

- ders.; Das „TransPuG“; NZG 2002, 608

zit.: Seibert, NZG 2002, 608

- ders.; Im Blickpunkt: Der Deutsche Corporate Governance Kodex ist da; BB 2002, 581

zit.: Seibert, BB 2002, 581

- Schmidt, Karsten (Hrsg.); Münchener Kommentar zum HGB Band 2, 2. Auflage, 2009

zit.: Bearbeiter, in: Schmidt, §, Rn.

- Schönberger, Katja; Der Zustimmungsvorbehalt des Aufsichtsrates bei Geschäftsführungsmaßnahmen des Vorstands; 2006

zit.: Schönberger, S.

- Seidel, Wolfgang; Der Deutsche Corporate Governance Kodex – eine private oder doch eine staatliche Regelung?; ZIP 2004, 285

zit.: Seidel, ZIP 2004, 285

- ders.; Kodex ohne Rechtsgrundlage; NZG 2004, 1095

zit.: Seidel, NZG 2004, 1095

- Semler, Johannes; Grundsätze ordnungsgemäßer Überwachung?, in: Lutter, Marcus/Scholz, Manfred/Sigle, Walter (Hrsg.); Festschrift für Martin Peltzer zum 70. Geburtstag; 2001, 489-517

zit.: Semler, in: FS Peltzer 2001, 489

- ders.; Leitung und Überwachung der Aktiengesellschaft; 2. Auflage, 1996

zit.: Semler, S.

- Semler, Johannes/v. Schenck, Kersten; Arbeitshandbuch für Aufsichtsratsmitglieder; 4. Auflage, 2013

zit.: Bearbeiter, in: Semler/v. Schenck, §, Rn.

- Spindler, Gerald/Stilz, Eberhard; Kommentar zum Aktiengesetz Band 1, 2. Auflage, 2010

zit.: Bearbeiter, in: Spindler/Stilz, §, Rn.

- Steinbeck, Claudia; Überwachungspflicht und Einwirkungsmöglichkeiten des Aufsichtsrats der Aktiengesellschaft; 1992

zit.: Steinbeck, S.

- Thümmel, Roderich C.; Persönliche Haftung von Managern und Aufsichtsräten; 3. Auflage, 2003

zit.: Thümmel, S.

- Ulmer, Peter; Der Deutsche Corporate Governance Kodex – ein neues Regulierungsinstrument für börsennotierte Aktiengesellschaften; ZHR 2002, 150

zit.: Ulmer, ZHR 2002, 150

- Viciano-Gofferje, Martin; Unabhängigkeit als persönliche Voraussetzung für Aufsichtsratsmitglieder; 2008

zit.: Viciano-Gofferje, S.

- Voth, Andreas; Beratende Hauptversammlungsbeschlüsse – zugleich eine kritische Betrachtung des § 120 Abs. 4 AktG; 2012

zit.: Voth, S.

- Wagner, Maximilian; Ungeschriebene Kompetenzen der Hauptversammlung; 2006

zit.: Wagner, S.

- Zöllner, Wolfgang/Noack (Hrsg.), Kölner Kommentar zum Aktiengesetz Band 2 Teil,

zit.: Bearbeiter, in: Zöllner/Noack, §, Rn.

A. Einleitung

In der jüngeren Vergangenheit war in den Schlagzeilen der Tagespresse immer wieder von aufsehenerregenden Unternehmenszusammenbrüchen zu lesen. Doch nicht das leitende Organ der Gesellschaft, der Vorstand, § 76 Abs. 1 AktG, geriet in diesem Atemzug vermehrt in die Kritik, sondern der Aufsichtsrat.1 Wie es schon der Wortbestandteil „Aufsicht“ besagt, sei doch dieses Organ dafür zuständig, Schaden von der Gesellschaft abzuwenden und eine Schieflage rechtzeitig zu erkennen und gegenzusteuern. Der Aufsichtsrat ist für die Überwachung der Gesellschaft zuständig, § 111 Abs. 1 AktG. Auch hat er einige Befugnisse wie z.B. einen Zustimmungsvorbehalt gem. § 111 Abs. 4 S. 2 AktG für bestimmte Arten von Geschäften festzulegen und über diese zu entscheiden. Doch wohnt dieser Zuständigkeit eine gewisse Brisanz inne. Dem Aufsichtsrat gegenüber steht der Vorstand, der die Gesellschaft unter eigener Verantwortung leitet, § 76 AktG. Durch einen Zustimmungsvorbehalt besteht jedoch die Möglichkeit, diese Zuständigkeit zu beschneiden, was zu vermeiden ist. So stellt sich die Frage, ob es eine Pflicht des Aufsichtsrats zur Statuierung solcher Zustimmungsvorbehalte gibt, und wo im Hinblick auf das grundsätzliche Verbot des Aufsichtsrats zur Geschäftsführung, § 111 Abs. 4 S. 1 AktG, die Grenzen der Einführung von Zustimmungsvorbehalten liegen.

B. Kompetenz- und Aufgabenverteilung

Um klären zu können, inwiefern Zustimmungsvorbehalte von einem Organ Anwendung finden oder in die Kompetenzen eines anderen Organs eingreifen, ist zunächst darzulegen, wie sich das Kompetenzgefüge innerhalb einer Aktiengesellschaft darstellt, und welchem Organ welche Aufgaben zufallen.

I. Kompetenzverteilung

Vorstand und Aufsichtsrat verbindet, wie es Nr. 3.1 DCGK formuliert, dass beide Organe zum Wohle des Unternehmens eng zusammenarbeiten. Das in Deutschland vorherrschende dualistische System der Aktiengesellschaft sieht, im Gegensatz zum monistischen System in anderen Ländern, eine strikte Trennung der Aufgabenbereiche vor, die den einzelnen Organen der Aktiengesellschaft, namentlich Vorstand, Aufsichtsrat und Hauptversammlung, explizit zugewiesen sind. Gegenüber dem Vorstand einer Aktiengesellschaft, der für die operativen Geschäfte und Entscheidungen des Unternehmens gem. § 76 S. 1 AktG verantwortlich zeichnet, ist der Aufsichtsrat vordringlich für die Überwachung des Vorstandes zuständig, § 111 Abs. 1 AktG. Die Hauptversammlung, also die Vertretung der Anteilseigner, ist hingegen das Organ der Willensbildung, § 119 Abs. 1 AktG.2

Ein Beleg für diese strikte Aufteilung ist, dass Aufsichtsräte nicht gleichzeitig Mitglieder des Vorstands dieser Gesellschaft, § 105 Abs. 1 AktG, gesetzliche Vertreter eines von der AG abhängigen Unternehmens, § 100 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 AktG, oder gesetzliche Vertreter einer anderen Kapitalgesellschaft, deren Aufsichtsrat ein Vorstandsmitglied der AG angehört, § 100 Abs. 2 S. 1 Nr. 3 AktG, sein dürfen.3

II. Aufgaben des Vorstands

Dem Vorstand fällt es innerhalb des Kompetenzgefüges zu, die Gesellschaft unter eigener Verantwortung zu leiten, § 76 Abs. 1 AktG. Er allein besitzt das Initiativrecht zu Maßnahmen der Geschäftsleitung. Die eigenverantwortliche Ausgestaltung der Tätigkeit beinhaltet die gesamtverantwortliche Leitung und selbstständige Ausführung der Befugnisse. D.h. der Vorstand ist keinen Weisungen anderer Organe unterworfen, und er kann bei unternehmerischen Entscheidungen eigenes Ermessen gem. § 93 Abs. 1 S. 2 AktG an den Tag legen.4

Bei unternehmerischen Entscheidungen kommt dem Vorstand nach der Business Judgement Rule des § 93 Abs. 1 S. 2 AktG ein weiter Ermessenspielraum zu. Durch das UMAG 2005, nunmehr fest im Gesetz kodifiziert, ist in § 93 Abs. 1 S. 2 AktG niedergelegt, dass der Vorstand nicht pflichtwidrig handelt, wenn er einerseits die für die unternehmerische Entscheidung notwendigen Informationen bei unternehmerischen Entscheidungen zugrunde legt und andererseits im Interesse der Gesellschaft agiert.5

Die Leitungsaufgabe umfasst die Sorge um das Unternehmensinteresse, die strategische Unternehmensausrichtung, die Unternehmensplanung, Kontrolle, Koordinierung und Besetzung von Führungspositionen, wie es auch die Bestimmungen in Nr. 4.1 DCGK wiedergeben. Des Weiteren hat der Vorstand die Geschäftsführung inne, die jegliches rechtsgeschäftliche und tatsächliche Handeln für die Gesellschaft umfasst, § 77 Abs. 1 AktG, und vertritt die Gesellschaft gerichtlich und außergerichtlich, §§ 78, 112 AktG.6 Der Begriff der Geschäftsleitung umfasst somit den Teil der Geschäftsführung, der als Gesamtorgan ausgeführt werden muss. Also nicht delegierbar ist, und in dessen Bereich der Vorstand nicht weisungsgebunden ist.7 Die Brücke zum Aufsichtsrat schlägt der Vorstand durch regelmäßige Berichte an den Aufsichtsrat, in denen er über die beabsichtigte Geschäftspolitik und andere grundsätzliche Fragen der Unternehmensplanung, die Rentabilität der Gesellschaft, den Gang der Geschäfte und andere für die Gesellschaft erhebliche Dinge in regelmäßigen oder situationsbedingten Abständen berichten muss, § 90 AktG, Nr. 3.4 DCGK. Diese laufende Berichterstattung durch den Vorstand soll den Aufsichtsrat rechtzeitig über bevorstehende Unternehmensereignisse und die derzeitige Situation informieren, damit dieser seiner Überwachungsaufgabe, § 111 Abs. 1 AktG, gewissenhaft nachkommen kann.8

III. Aufgaben des Aufsichtsrats

1. Überwachung des Vorstands

Gem. § 111 Abs. 1 AktG hat der Aufsichtsrat die Geschäftsführung des Vorstands zu überwachen. Um dem Umstand Rechnung zu tragen, dass das Amt des Aufsichtsrats gem. §§ 100 Abs. 2, 110 Abs. 3 AktG ein ehrenamtliches ist, wird keine komplette und eigene Überprüfung der Geschäftsführung durch den Aufsichtsrat gefordert, es sei denn, die aktuelle Lage der Gesellschaft erfordert es oder es liegen Anhaltspunkte vor, die eine detailliertere Überprüfung notwendig erscheinen lassen. Im Wesentlichen konzentriert er sich auf die Vorstandsentscheidungen zu Fragen der Leitung und Führung der Gesellschaft i.S.v. § 76 Abs. 1 AktG und essentielle Maßnahmen der Einzelgeschäftsführung.9 Der Aufsichtsrat kontrolliert lediglich die Ebene des Vorstands und keine untergeordneten Ebenen. Diese müssen ihrerseits vom Vorstand beaufsichtigt werden. Prüfungsumfang ist der Pflichtenkatalog, der vom Vorstand geleistet werden muss.10

Der Aufsichtsrat muss die Unternehmensführung auf ihre Rechtmäßigkeit, Ordnungsmäßigkeit und Zweckmäßigkeit hin überprüfen. Um den Sorgfaltsmaßstab eines ordentlichen und gewissenhaften Aufsichtsratsmitglieds nachweisen zu können, muss der Betroffene nachvollziehbar darlegen, dass er die in der vorliegenden Situation notwendigen Kontrollen unternommen hat, die erwartet werden konnten.11 Im Zuge der Rechtmäßigkeit muss der Aufsichtsrat prüfen, ob alle Regelungen des Aktiengesetzes, insbesondere in Bezug auf § 93 Abs. 3 AktG, die Satzung der Gesellschaft und andere Normen, die auf die Aktiengesellschaft Anwendung finden, befolgt werden. Immer wichtiger wird auch gerade bei größeren Gesellschaften in diesem Zusammenhang die Schaffung einer Compliance-Organisation.12 Die Kontrolle der Ordnungsmäßigkeit umfasst das Betrachten des Planungssystems, des Berichtswesens und des eingerichteten Risikomanagements.13 Im Bereich der Zweckmäßigkeit kommt dem Vorstand nach der Business Judgement Rule des § 93 Abs. 1 S. 2 AktG ein weiter Ermessenspielraum zu. Der Aufsichtsrat hat nur nachzuvollziehen, ob der Vorstand diesen Spielraum sorgfältig anwendet.14

2. Beratung des Vorstands

Die Aufgaben des Aufsichtsrats haben sich von der Überwachung des Vorstands im Nachhinein zur Beratung über bevorstehende Entwicklungen erweitert. Beleg für die Beratung durch den Aufsichtsrat ist die umfassende Berichtspflicht des Vorstands, § 90 AktG, um den Aufsichtsrat auf diesem Weg über alle aktuellen, für die Gesellschaft bedeutenden Geschehnisse auf dem Laufenden zu halten.15 Die Grenze bei der Beratung ist hierbei sehr eng, und ein Recht, dem Vorstand Anweisungen im Bereich seiner Geschäftsführung zu erteilen, hiervon nicht umfasst.

[...]


1 Schönberger, S. 27; Ek, S. 1.

2 Kubis, in: Goette/Habersack, § 119, Rn. 9; Schönberger, S. 35ff.

3 Viciano-Gofferje, S. 72ff; Ek, S. 22f.

4 Ihrig/Schäfer, § 1, Rn. 1, 14ff; Raiser/Veil, § 14, Rn. 1.

5 Ek, S. 13ff.; Ihrig/Schäfer, § 1, Rn. 2ff.

6 Ihrig/Schäfer, § 2 Rn. 29ff; Hüffer, § 76, Rn. 7 ff.; Semler, S. 13 ff., Wiesner, in: Hoffmann-Becking, § 19, Rn. 13; Schönberger, S. 39.

7 Spindler, in: Spindler/Stilz, § 111, Rn. 1; Ihrig/Schäfer, § 2 Rn. 31.

8 Ihrig/Schäfer, § 1 Rn. 6, 44, § 25 Rn. 860; Hüffer, § 90, Rn. 4ff.

9 Krieger, in: Krieger/Schneider, Uwe H., § 3, Rn. 26; Ek, S. 20f.

10 Lutter/Krieger, § 13, Rn. 985; Lang, S. 50; Mutter, S. 34f.

11 Thümmel, S. 123; Semler, in: FS Peltzer 2001, 489, 494ff.

12 Lutter/Krieger, § 3, Rn. 72f.

13 Drygala/Drygala, ZIP, 297, 298.

14 Ek, S. 13ff.; Lutter/Krieger, § 13, Rn. 986.

15 Habersack, in: Goette/Habersack, § 111, Rn. 12; Ek, S. 21.

Ende der Leseprobe aus 50 Seiten

Details

Titel
Der Zustimmungsvorbehalt, § 111 Absatz 4 Satz 2 AktG im Unternehmens- und Steuerrecht
Hochschule
Universität Bayreuth
Veranstaltung
Oberseminar Unternehmens- und Steuerrecht
Note
7,0
Autor
Jahr
2014
Seiten
50
Katalognummer
V286132
ISBN (eBook)
9783656871521
ISBN (Buch)
9783656871538
Dateigröße
568 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Zustimmungsvorbehalt, Unternehmensrecht, Aktienrecht, Aktiengesellschaft, Aufsichtsrat, Zustimmung, Vorbehalt
Arbeit zitieren
Patricia Bernreuther (Autor), 2014, Der Zustimmungsvorbehalt, § 111 Absatz 4 Satz 2 AktG im Unternehmens- und Steuerrecht, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/286132

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Zustimmungsvorbehalt, § 111 Absatz 4 Satz 2 AktG im Unternehmens- und Steuerrecht



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden