TWiki. Ein spezielles Wiki für den Einsatz in Unternehmen


Akademische Arbeit, 2007
35 Seiten, Note: 1,7

Leseprobe

Inhalt

1. TWiki
1.1. Technische Besonderheiten
1.2. Sprachbarrieren
1.3. TWiki-Webs
1.4. Benachrichtigungen
1.5. Nutzerrechte in TWiki
1.6. Mehrbenutzer-Editor
1.7. Dokumentenmanagement
1.8. Strukturierende Funktionalitäten in TWiki
1.8.1. TWiki-Erweiterungen
1.8.1.1. Plugins und Add-ons
1.8.1.2. Skins
1.8.2. TWiki-Variablen
1.8.3. TWiki-Formulare
1.8.4. Die formatierte Suche
1.8.5. TWiki-Applikationen

Literaturverzeichnis (inklusive weiterführender Literatur)

Literaturverzeichnis

1. TWiki

Im Folgenden wird mit TWiki[1] ein Wiki vorgestellt, das speziell für den Einsatz in Unternehmen konzipiert und programmiert wurde. Ziel dieser Arbeit ist es, die Besonderheiten dieses Wikis aufzuzeigen.

Die Entwickler bezeichnen TWiki als eine flexible, mächtige und einfach einzusetzende Unternehmensplattform für Kollaboration und als überzeugendes Werkzeug für den Aufbau eines Wissensmanagement-Systems [Twik06a]. Peter Thoeny legte den Grundstein für die Software 1998. Er war zu dieser Zeit an einem amerikanischen Standort des Unternehmens TakeFive als "director of customer support"[2] beschäftigt. Zur Unterstützung der wissensintensiven Arbeit des Kundensupports benötigte er eine Software für den Aufbau einer Wissensdatenbank im Intranet. Bis dahin verfügbare Wikis ermöglichten die einfache Erstellung und Verwaltung von Einträgen einer Wissensdatenbank. Sie wiesen jedoch Mängel im Hinblick auf Mechanismen zur Kategorisierung, Veröffentlichung und Kontrolle von Inhalten auf. Aus diesem Grund entwickelte Thoeny auf der Basis von JOS Wiki[3] die erste Version von TWiki [TWiki06ac], die damals noch T5-Wiki hieß. [Thoe06c]

TWiki, das "Flaggschiff unter den Wiki-Varianten" [EbGH05, S. 159], ist heute unter [Twik06a] unter der GPL[4] -Lizenz als freie Software verfügbar und wird unter Peter Thoeny von einer aktiven Community weiterentwickelt. Anfang 2006 erschien TWiki 4.0 unter dem Codenamen Dakar-Release [TWiki06ad]. Das zum Zeitpunkt dieser Arbeit aktuelle Release ist 4.0.5 [TWiki06ae].

1.1. Technische Besonderheiten

TWiki wurde in der Skriptsprache Perl geschrieben. Das System legt die Topics im Dateisystem der Festplatte ab, und daher gehört es zu den Wikis, die ohne Datenbank auskommen. TWiki greift im Betrieb auf Programme und Befehle zu, die auf einem Linux-System standardmäßig vorhanden sind. Die direkte Installation auf einem Windows-Betriebssystem ist zwar auch möglich, birgt jedoch die Nachteile einer aufwendigeren und anspruchsvolleren Installation. [EbGH05, S. 159]

Durch den Einsatz einer unter Windows betriebenen virtuellen Maschine können diese jedoch vermieden werden. Eine virtuelle Maschine ist ein durch eine Software simulierter Computer [VMware06]. Unter [TWiki06ab] steht eine solche virtuelle Maschine zum Download zur Verfügung. Ein so genannter Player zum Ausführen der virtuellen Maschine, die auch Appliance genannt wird [TWiki06ab], kann unter [VMware06] kostenlos heruntergeladen werden. Die Appliance beinhaltet derzeit das Linux-Betriebssystem Debian[5], TWiki in der Version 4.0.4 und sämtliche zum Betrieb von TWiki notwendige Software und Tools. Vorteil dieser Lösung ist, dass keine Kenntnisse über Linux, Webserver wie Apache, Perl oder TWiki notwendig sind [TWiki06ab], da die Software vollständig vorkonfiguriert und zum Einsatz bereit ist. Kleine Unternehmen können daher von einer schnellen und unkomplizierten Installation profitieren. Ein geringer Aufwand, so eigene Erfahrungen, entsteht für die Einrichtung der Netzwerkparameter der Appliance.

1.2. Sprachbarrieren

Die Sprache der TWiki-Entwicklergemeinde ist Englisch. Seit dem Dakar Release unterstützt TWiki jedoch Mehrsprachigkeit und die Oberfläche ist jetzt auch in Deutsch verfügbar. Das System ermittelt die vom Browser angewandte Sprache und stellt die Oberfläche in dieser Sprache dar, wenn eine entsprechende Sprachdatei in der TWiki-Installation vorliegt [TWiki06r]. Die deutsche Übersetzung der Oberfläche gehört dabei zum Umfang der Standardinstallation. In der Übersetzung nicht eingeschlossen sind Dokumentation und Plugins sowie die nach der Installation vorliegenden Willkommens-Texte in den Standardwebs. Für den Einsatz von TWiki durch nicht-englischsprachige Teams hat dies zur Folge, dass zumindest die Texte der Startseite der Standardwebs übersetzt werden sollten. Diese sollten in der Regel jedoch ohnehin neu verfasst werden, soll der individuelle Zweck eines Webs oder des ganzen Wikis erläutert werden [LeCu01, S.127].

1.3. TWiki-Webs

Eine Twiki-Anwendung besteht aus mehreren so genannten Webs. Ein Web ist ein abgeschlossener Bereich im TWiki, in dem sich Topics befinden und der wie ein eigenständiges Wiki funktioniert. Durch das Anlegen verschiedener Webs kann man das Wiki inhaltlich strukturieren und beispielsweise verschiedenen Teams unterschiedliche Webs zuweisen [EbGh05, S. 179].

Neuen Benutzer kann die Existenz verschiedener Webs zunächst die Orientierung erschweren [EbGh05, S. 179]. Die Standard-Skin[6] von TWiki kennzeichnet die verschiedenen Webs optisch durch Farben, welche beim Anlegen zugewiesen und später in dessen Einstellungen wieder geändert werden können[7].

Für die Orientierung innerhalb des TWikis ist es auch hilfreich die direkt nach der Installation vorhandene Struktur und den Zweck der Standardwebs zu kennen [EbGh05, S. 179]:

- Das „Main“-Web wird beim Aufruf des TWikis standardmäßig als Startseite und Einstiegspunkt aufgerufen. Hier liegen neben den Seiten mit Nutzer- und Gruppenlisten auch die persönlichen Nutzerseiten, auf denen sich Einstellungen für das System vornehmen lassen, die nur für die jeweiligen Nutzer gelten[8].
- Im TWiki-Web finden sich Referenzen und Dokumentationen zum Twiki selbst. Einstellungen, die hier vorgenommen werden, gelten für alle Webs, können in den Einstellungen der einzelnen Webs jedoch wieder überschrieben werden.
- Die Sandbox (deutsch: Sandkasten) ist der Bereich, den jeder Benutzer für Testzwecke benutzen kann. Jeder darf Seiten erstellen, editieren und löschen. Der Sandkasten ist daher sehr gut dazu geeignet, die Funktionen neu installierter Plugins[9] zu testen oder TWiki-Applikationen zu entwickeln[10].
- Das „Trash“-Web ist der Papierkorb des TWikis. Seiten, die aus anderen Webs gelöscht werden, werden hierhin verschoben. Standardmäßig haben nur Administratoren, die der Gruppe TWikiAdminGroup angehören, auf das Trash-Web Zugriff. Dadurch wird gewährleistet, dass nur die Gruppe der Administratoren Seiten und Dateianhänge endgültig aus dem Wiki löschen kann. Durch Verschieben eines gelöschten Topics aus dem Trash in ein anderes Web können Seiten leicht wieder aktiviert werden. [EbGh05, S. 179]

Diesen vier Standardwebs können beliebig viele weitere Webs hinzugefügt werden [EbGh05, S. 180]. Eine sinnvolle Aufteilung der Inhalte in unterschiedliche Webs kann im Hinblick auf die Performance des TWikis wichtig werden [Twik06c]. Suchanfragen nehmen für viele Funktionalitäten innerhalb des Systems eine wichtige Rolle ein. Sie können effektiver durchgeführt werden, wenn die Webs klein gehalten werden. Auf der anderen Seite kann eine zu große Anzahl an Webs die Performance des TWikis negativ beeinflussen. Die Dokumentation empfiehlt als Faustregel, die einzelnen Webs nicht größer als 1000 Seiten werden zu lassen[11] [Twik06c]. Die Anzahl innerhalb eines Webs performant verwaltbarer Seiten ist auch von den Eigenschaften des Servers abhängig, auf dem das TWiki installiert ist.

1.4. Benachrichtigungen

TWiki verfügt über verschiedene komfortable und individuell anpassbare Möglichkeiten, Nutzer über Änderungen in Webs und Topics zu informieren. Diesen Möglichkeiten kommt in Wikis kleiner Nutzergruppen (etwa in kleinen Unternehmen oder kleinen Teams) besondere Bedeutung zu, da im Falle von problematischen Einträgen das Viele-Augen-Prinzip nicht greifen kann und Änderungen daher beobachtet werden müssen. Mechanismen zur Benachrichtigung über Änderungen erweitern das Wiki, das von seinem Wesen her ein Pull-Medium ist, um Elemente eines Push-Mediums.

Tabelle 1 stellt einige Benachrichtigungsoptionen vor, die in TWiki zur Verfügung stehen und den Nutzern helfen, über Änderungen informiert zu bleiben.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten[12]

Tabelle 1: Benachrichtigungsmechanismen in TWiki

Quelle: Eigene Darstellung

1.5. Nutzerrechte in TWiki

TWiki verfügt über eine ausgefeilte Nutzer- und Rechteverwaltung.

So ist es prinzipiell möglich, jedem Besucher ohne vorherige Anmeldung Schreibrechte zuzugestehen. Alternativ kann die Anmeldung für das Editieren vorausgesetzt werden. In diesem Fall kann die Aktivierung des nach der Installation von TWiki zur Verfügung stehenden Gastzugangs TWikiGuest die Beschränkung auflockern und ein Editieren ohne eigenen Benutzernamen ermöglichen. [TWiki06w]

Neue Nutzer können sich durch Klicken auf den entsprechenden Link und Ausfüllen eines Formulars einfach registrieren. Sobald ein Nutzer durch Anmeldung mit Nutzernamen und Passwort bekannt ist (vom System authentifiziert ist), kann man ihm verschiedene Rechte zugestehen oder entziehen. Mehrere Nutzer können in Gruppen eingeteilt werden. Die Rechte einer Gruppe gelten dann für alle Nutzer dieser Gruppe. Die Erstellung von Gruppen dient der Vereinfachung und der Verminderung von Administrationsaufwand. [TWiki06w]

Bei dem Einrichten von Zugangsberechtigungen gibt es in TWiki zwei verschiedene Möglichkeiten: Es wird entweder angegeben, wer eine Aktion nicht ausführen darf. In dem Fall ist sie für alle anderen Nutzer erlaubt. Alternativ wird angegeben, welche Nutzer oder Gruppen die jeweiligen Aktionen ausführen dürfen. Damit sind alle anderen Nutzer für die Aktion nicht autorisiert. Bei den Aktionen, deren Ausführung erlaubt oder verhindert werden können handelt es sich um

- den Lesezugriff auf ein Topic oder ein ganzes Web
- den Schreibzugriff auf ein Topic oder Web oder
- um das Umbenennen, Verschieben und Löschen eines Topics oder Webs [TWiki06w].

Die differenzierte Rechteverwaltung von TWiki eröffnet die Möglichkeit, das Wiki auch als Extranet einzusetzen. Auf diese Weise können Partner und Kunden in die Nutzung eingebunden werden. [TWiki06w]

1.6. Mehrbenutzer-Editor

Bei zentral gelagerten Dokumenten wird der gleichzeitige Schreibzugriff auf Dokumente schnell zum Problem. Abhilfe dafür schaffen Mehrbenutzer-Editoren, die im Team arbeitenden Nutzern gezielt den gleichzeitigen Schreibzugriff auf dieselbe Datei einräumen. [Köni06, S.99]

Während ältere Versionen den gleichzeitigen Schreibzugriff verschiedener Nutzer auf Topics verhindert haben, verfügt TWiki ab dem Dakar Release über einen Mehrbenutzer-Editor und erlaubt das gleichzeitige Editieren von Topics und führt die Änderungen nach dem Speichern zusammen. Dies erfolgt vom Nutzer unbemerkt solange nicht verschiedene Nutzer versuchen, gleichzeitig denselben Text eines Topics zu ändern. In diesem Fall fügt TWiki Markierungen in das Topic ein, die auf Veränderungen und einen Konflikt hinweisen. Neben der ursprünglichen Fassung des Textes werden die unterschiedlichen Änderungsversuche angezeigt, um das manuelle Beseitigen des Konflikts zu ermöglichen. [TWiki06r]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Darstellung eines Schreibkonflikts in TWiki

Quelle: [TWiki06r]

Abbildung 1 zeigt den Hinweis auf einen solchen Schreibkonflikt. Ursprünglich hieß es in diesem Topic, "Casablanca" sei Humphrey Bogarts schönster Film. Zwei Nutzer stimmten dieser Aussage wohl nicht zu und versuchten in etwa gleichzeitig den Titel des Films in "The Maltese Falcon" beziehungsweise "To Have or Have not" zu ändern.

Dieser Schutzmechanismus greift auch dann, wenn ein Nutzer einen Text zu ändern beginnt und seine Arbeit vor dem Speichern eine Weile unterbricht, anschließend zum Editor zurückkehrt und seine Änderungen speichert. [TWiki06r]

1.7. Dokumentenmanagement

Die Möglichkeit, an Topics Dateien anzuhängen, wie man es von Dateianhängen in E-Mails kennt, erweitert das Wiki um die Möglichkeit, Dokumente zu verwalten, die inhaltlich zu einem Topic gehören. Um das TWiki und den Webserver zu schützen, werden dabei potenziell gefährliche Dateitypen wie PHP- oder Perl-Dateien standardmäßig von TWiki unschädlich gemacht, indem es vor dem Speichern einer Datei ein zusätzliches ".txt" an den Namen der Datei anhängt [EbGH05, S. 186]. Wie die einzelnen Topics auch, unterliegen die ihnen zugehörigen Dateien der Versionsverwaltung. Vor dem Hochladen einer veränderten Version einer Datei wird die ursprüngliche Version zuvor gesichert. Innerhalb des Topics kann die jeweils aktuellste Version eines Datei-Anhangs (Attachments) geöffnet oder herunter geladen werden. Über ein erweitertes Menü ist es möglich, alle weiteren zurückliegenden Versionen dieser Datei aufzurufen. Dateien, die vom Nutzer gelöscht werden, werden in das Trash-Web verschoben, von wo aus ein mit den Rechten eines Administrators ausgestatteter Nutzer sie entweder endgültig löschen oder auch wieder aktivieren kann. Aufgrund dieser Mechanismen sind Dateien wie die Topics vor mutwilliger oder versehentlicher Zerstörung gesichert. [TWiki06v]

In einem Topic hochgeladene Dateien können innerhalb jedes anderen Topics in jedem beliebigen Web verlinkt werden. Dadurch wird verhindert, dass Dateien redundant geführt werden müssen[13]. Die Verlinkung erfolgt durch die Verwendung von TWiki-Variablen, dem Namen des Topics, zu dem die Datei gehört sowie dem Namen der Datei[14]. Die Verwendung der Variablen erscheint zunächst unbequem, sie gewährleistet jedoch, dass Verknüpfungen zu Dateien auch dann noch funktionieren, wenn das Web umbenannt wurde oder das komplette Wiki auf einen anderen Server portiert wurde. [TWiki06v]

Verweisen die Verknüpfungen auf eine an ein Topic angehangene Grafik, wird anstatt eines Links das Bild direkt dargestellt. Auf diese Weise können die Inhalte der einzelnen Topics durch Bilder ergänzt werden. [TWiki06v]

Zum Bearbeiten müssen die Dateien herunter geladen werden. TWiki sperrt Dateien nicht, wenn daran gearbeitet wird und ist auch nicht in der Lage, Änderungen verschiedener Nutzer zusammenzuführen. Um dennoch Speicherkonflikte zu verhindern, kann das für jede Datei verfügbare Kommentarfeld für den Hinweis genutzt werden, dass die Datei gerade in Bearbeitung ist [EbGH05, S. 188].

Für die einzelnen Attachments existiert in TWiki keine Zugangskontrolle. Soll eine Datei geschützt werden, kann sie an ein separates Topic angehangen und auf diese Weise geschützt werden. Nur Nutzer mit Leserechten für dieses Topic können die Datei dann aufrufen. Schreibrechte (im Sinne von "das Recht neue Versionen einer Datei hoch zu laden") haben dann nur Nutzer mit Schreibrechten für das Topic. Durch entsprechende Einstellungen der Serverkonfiguration kann des Weiteren sichergestellt werden, dass Dateien gegen unautorisierten Zugriff - etwa über direktes Eingeben des Dateipfades in die Adresszeile des Browsers - geschützt ist[15]. [TWiki06w]

Die beschriebenen Funktionen ermöglichen die zentrale Verwaltung von Dateien und stellen eine sinnvolle Alternative zum Versand von Dateien über E-Mails dar.

1.8. Strukturierende Funktionalitäten in TWiki

Strukturierte Wikis kombinieren die Vorteile von Wikis mit denen der Datenbankapplikationen. In einem strukturierten Wiki können die unstrukturierten Inhalte, wie sie für Wikis typisch sind, bei Bedarf um strukturierte Inhalte ergänzt werden. Dazu werden durch den geschickten Einsatz von Formularen, Datenabfragen und Auswertungen innerhalb des Wikis Applikationen erstellt ohne dass dazu Programmierkenntnisse notwendig wären. Beispiele in diesem Kapitel werden zeigen, dass auf diese Weise erstellte Wiki-Applikationen Abläufe automatisieren können. [Thoe06c]

Typischerweise werden in strukturierten Wikis Inhalte zunächst auf die für Wikis typische formlose Weise aufgenommen und können dann, wenn sich im Gebrauch des Wikis Verhaltensmuster herausbilden durch strukturierende Elemente unterstützt werden. Ein Beispiel hierfür kann ein Topic sein, die als statischer Einsatzplan eines Call Centers genutzt wird. Für jede Woche kann in diesem Beispiel eine neue Seite mit den Informationen über die Arbeitszeiten der Mitarbeiter angelegt werden. Als Darstellungsmittel können einfache Listen oder Tabellen gewählt werden. Nach einer Weile bilden sich Muster heraus: Beispielsweise müssen Seiten gleichen Aufbaus manuell angelegt werden und es existiert eine kurzfristig feststehende Liste insgesamt verfügbarer Mitarbeiter. Die Möglichkeit, derartige wiederkehrende Prozesse zu unterstützen, macht ein strukturiertes Wikis aus. [Thoe06]

Welche Funktionalitäten TWiki zur Strukturierung von Wiki-Inhalten anbietet und wie durch sie Abläufe automatisiert werden können, ist Gegenstand der folgenden Abschnitte.

1.8.1. TWiki-Erweiterungen

Die möglichen Erweiterungen von TWiki in Form von Plugins, Add-ons und Skins[16] erlauben eine Anpassung der Komplexität der Software an die Erfordernisse des jeweiligen Einsatzzwecks. Sie verleihen darüber hinaus dem Wiki-System besondere Flexibilität und erweitern es bei Bedarf um Schnittstellen zu anderen Unternehmens-Systemen oder anderen für den individuellen Einsatz nützliche Funktionalitäten.

Aufgrund der Aufteilung von TWiki in ein Kernwiki[17] und verfügbare Erweiterungen ist das Standardinstallationspaket von TWiki verhältnismäßig schlank und beinhaltet nur den Programmcode wesentlicher Softwarebestandteile. Durch die Installation des Kernwikis sowie zusätzlicher benötigter Erweiterungen kann der Installationsumfang auf für den jeweiligen Einsatz des Wikis wirklich notwendige Module beschränkt werden.

[...]


[1] "twie-ki" ausgesprochen [TWiki06q]

[2] Etwa: Leiter des Kundendiensts

[3] http://jos.sourceforge.net/html/JosWiki.html

[4] Bei der General Public License (GPL) handelt es sich um die heute am häufigsten verwendete Lizenz für freie Software [Gras04, S.418].

[5] Die Webseite des Debian-Projekts ist http://www.debian.org/.

[6] siehe dazu Kapitel 1.8.1.2

[7] Das Recht, neue Webs anzulegen kann auf einzelne Personen oder Gruppen eingeschränkt werden.

[8] siehe Kapitel 1.8.2

[9] Siehe Kapitel 1.8.1

[10] Siehe Kapitel 1.8.5

[11] Werden Wikis als Notizzettel von Teams oder einzelnen Nutzern eingesetzt, kann die Seitenanzahl auch in Wikis von kleinen Unternehmen oder kleinen Teams im Laufe der Zeit sehr groß werden.

[12] Atom und RSS (Really Simple Syndication) sind XML-Standards für den plattformunabhängigen Austausch von Informationen [RssA06, Atom06]. Im Deutschen werden sie unter dem Begriff "Newsfeed" zusammengefasst. Newsfeed werden in regelmäßigen Abständen von einem Leseprogramm abgefragt und für den Nutzer aufbereitet [EbGH05, S. 392].

[13] Eigene Versuche zeigen, dass Redundanzen auftreten können, wenn dieselbe Datei (oder gar unterschiedliche Versionen einer Datei) in unterschiedlichen Webs oder Topics hochgeladen wird. Die Software prüft nicht eigenständig das Vorhandensein einer Datei im ganzen TWiki.

[14] Die Syntax %PUBURLPATH%/%WEB%/OtherTopic/Sample.txt erzeugt eine Verknüpfung zu der Datei "Sample.txt", die zu dem Topic "OtherTopic" gehört. Die Variable %web% gibt an, dass sich das Topic im aktuellen Web befindet. Die Variable %PUBURLPATH% verweist auf den Ordner, den TWiki für Dateianhänge nutzt. Weitere Informationen zu Variablen sind in Kapitel 1.8.2 nachlesbar.

[15] Realisiert wird dies über das Apache-Modul mod_rewrite und einer Webserverkonfiguration, die jeden direkten Dateiaufruf an das zugehörige Topic weitergeleitet wird. Die notwendigen Konfigurationen sind unter [TWiki06w] dokumentiert.

[16] Streng genommen gehören auch die so genannten "Contrib" Pakete zu den Erweiterungen [TWiki06g]. Dabei handelt es sich um wieder verwendbare Code-Pakete, die zum Beispiel bei der Programmierung von Plugins und Add-Ons zum Einsatz kommen können. Einsatzmöglichkeiten und Nutzen dieser Pakete sollen hier nicht weiter verfolgt werden.

[17] Bei dem Kernwiki von TWiki (TWikiCore) handelt es sich um die Gesamtheit von Quellcode, Modulen, Webs, Templates und Inhalten, die die Grundfunktionalität von TWiki gewährleisten [TWiki05b].

Ende der Leseprobe aus 35 Seiten

Details

Titel
TWiki. Ein spezielles Wiki für den Einsatz in Unternehmen
Hochschule
Universität Kassel
Note
1,7
Autor
Jahr
2007
Seiten
35
Katalognummer
V288712
ISBN (eBook)
9783656888611
ISBN (Buch)
9783656906063
Dateigröße
1448 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
twiki, wiki, einsatz, unternehmen
Arbeit zitieren
Stefanie Wrobel (Autor), 2007, TWiki. Ein spezielles Wiki für den Einsatz in Unternehmen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/288712

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: TWiki. Ein spezielles Wiki für den Einsatz in Unternehmen


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden