Planung und Konzeption eines Werbespots


Studienarbeit, 2014
18 Seiten, Note: 1,0

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1. Einführung

2. Bedeutung der TV-Werbung

3. Vorstellung des Werbespots

4. Konzeption des Werbespots
4.1 Exposé
4.2 Treatment
4.3. Drehplan

5. Werbewirkung
5.1 Wahrnehmungsprozesse
5.2 Lernprozesse
5.3 Einstellungsbildung
5.4 Aktivierung
5.5 Kognitive Verarbeitung

6. Fazit

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Darstellung des Ultra HD Fernsehers von LG mit einem Ausschnitt des konzipierten Werbespots.

1. Einführung

Werbung ist überall. Sie ist allgegenwärtig. Die Werbedichte ist so gewaltig, dass jeder Konsument pro Tag mit etwa 3000 Werbebotschaften konfrontiert wird1 - egal ob im Fernsehen, Radio, Internet oder im Rahmen der Printwerbung. Die steigende Reizüberflutung durch immer mehr Medienangebote und Werbung macht es Unternehmen zunehmend schwerer, ihre Werbebotschaften zu platzieren: Denn den Informationsaufnahmekapazitäten der Konsumenten sind enge Grenzen gesetzt. Nach Esch führen „das wachsende Informationsangebot auf der einen und die begrenzten Aufnahmekapazitäten bei den Konsumenten auf der anderen Seite [..] zu einer drastischen Informationsüberflutung im Sinne des Informationsüberschusses.“2 Für Deutschland hat das Institut für Konsum- und Verhaltensforschung bereits 1987 eine Informationsüberflutung von 98 Prozent errechnet: Das heißt, dass durchschnittlich gerade einmal 2 Prozent der dargebotenen Informationen wahrgenommen werden!3 Daher schalten viele Menschen einfach ab: Sie ignorieren Rundfunkspots, überblättern großformatige Zeitungsanzeigen oder gehen in der Werbepause einfach in die Küche oder ins Bad. Das Ergebnis ist eine vermeintlich sinkende Werbewirkung: Während 1985 noch 18 Prozent der Werbespots erinnert wurden, waren es 2002 nur noch 8 Prozent. Und obwohl die Werbebudgets von 1990 bis 2000 um 175 Prozent gestiegen sind, ist die Markenerinnerung um 80 Prozent gesunken.4 Aus diesem Grund ist es heutzutage umso wichtiger, sich durch eine ansprechende Gestaltung der Werbung von der Masse abzuheben und sich die größtmögliche Aufmerksamkeit im Dschungel der Werbeimpulse zu sichern.

2. Bedeutung der TV-Werbung

Im Zusammenhang mit den vielen Reizen, die heutzutage auf den modernen Menschen einwirken, wird das Informationsverhalten zunehmend flüchtiger. Esch verwendet dabei den Begriff der „visuellen Generation“ und schildert, dass sich Konsumenten aufgrund der Überforderung und Überlastung der Informationsmassen, auf bildhaftes und plakatives – also leicht verdauliches – Informationsmaterial stürzen.5 Zudem verfügen Bilder laut Meffert über ein höheres Aktivierungspotenzial als Texte, haben folglich eine größere Wirkung auf die Informationsverarbeitung und außerdem eine positive Auswirkung auf die Wahrnehmungswahrscheinlichkeit.6

Aus diesem Grund gilt das Fernsehen in der heutigen Zeit als Leitmedium. Es zeichnet sich insbesondere durch seine multisensorische Wirkung – also die Kopplung von bewegtem Bild und Ton – aus, und ist damit besonders aufmerksamkeitsstark. Dieser Werbeträger verwendet als Werbemittel TV-Spots, anhand welcher die Werbebotschaften zur jeweiligen Zielgruppe transportiert werden.

Aus diesem Grund beschäftigen wir uns im Rahmen dieser Arbeit mit der Planung und Umsetzung eines selbst konzipierten Werbespots, welcher sich trotz der zunehmenden Reizüberflutung von der Masse abhebt und die Zielgruppe erreicht.

3. Vorstellung des Werbespots

Ultraklar. Ultrareal. Diese Botschaft soll mit Hilfe des Werbespots für den neuen Ultra HD Fernseher von LG an den Konsumenten kommuniziert werden. Er richtet sich an Männer und Frauen von Anfang 20 bis Ende 50, die über eigenes Einkommen verfügen und Wert auf hohe Bildqualität, satte Farben und ein realistisches Seherlebnis legen – und das zum günstigsten Preis. Aufgrund der niedrigen Preise - trotz hervorragender Qualität - kann sich LG deutlich von seinen Wettbewerbern abheben und erzielt somit ein Alleinstellungsmerkmal, welches selbstverständlich auch in dem Werbespot hervorgehoben wird.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten.

Abbildung 1: Darstellung des Ultra HD Fernsehers von LG mit einem Ausschnitt des konzipierten Werbespots.

4. Konzeption des Werbespots

Am Anfang einer Werbespot-Produktion steht eine gründliche Konzeption und Planung. Dies erfolgt üblicherweise in vier Schritten: Zu Beginn erfolgt die schriftliche Fixierung der Idee im Exposé und anschließend die Ausarbeitung des Treatments. Dabei handelt es sich um die schriftliche Darstellung des Handlungsablaufs nach Szenenfolge und akustischer Gestaltung. Im dritten Schritt folgt das Schreiben des Drehplans, welcher die vollständige Aufzeichnung des gesamten Werbespots enthält. Im vierten Schritt wird letztendlich das Storyboard gezeichnet.7 Dabei werden die Szenen in Einstellungen aufgelöst und die einzelnen Einstellungen des Werbespots werden zeichnerisch umgesetzt.8 Auf den letzten Teil – das Storyboard – wird hier jedoch verzichtet, da dies den Rahmen der Arbeit sprengen würde.

Im Folgenden wird nun die Konzeption des Werbespots vorgestellt.

4.1 Exposé

Autor: Daniela Hörmann

Genre: Werbespot

Produkt: Ultra HD Fernseher von LG

Laufzeit: ca. 30 Sekunden

Sendeplatz: Fernseh- und Internetwerbung

Bei dem Werbespot handelt es sich um eine Produktwerbung für den neuen Ultra HD Fernseher von LG. Er zeigt verschiedene Aufnahmen einer Schneelandschaft. Dabei wird viel Wert auf Details gelegt, wie beispielsweise einzelne Schneekristalle in Nahaufnahme. Der Betrachter sieht ein junges Mädchen im Alter von drei bis vier Jahren, welches glücklich im Schnee spielt. Ein Junge im selben Alter sitzt im Wohnzimmer auf der Couch und betrachtet das Mädchen im Fernsehen. Aufgrund des realistischen Bildes krabbelt der Junge auf das Mädchen zu, stößt sich aber letztendlich den Kopf den dem TV-Screen. Am Ende erfolgt die Einblendung des Werbeslogans „Ultraklar. Ultrareal. HD zum unschlagbaren Preis.“, des Produktnamens „LG Ultra HD TV“, des Logos sowie eine Abbildung des neuen Ultra HD Fernsehers.

[...]


1 Vgl. Scheier, C. et al. (2006), Seite 21 f.

2 Esch, F. (2012), Seite 28

3 Vgl. Willems, H. (2002), Seite 471

4 Vgl. Scheier, C. et al. (2006), Seite 22

5 Vgl. Esch, F. (2012), Seite 28

6 Vgl. Meffert, H. et. al. (2008), Seite 709

7 Vgl. Wyss, E. L. (1998). Seite 52

8 Vgl. Böhringer, J. et. Al. (2008), Seite 344 f.

Ende der Leseprobe aus 18 Seiten

Details

Titel
Planung und Konzeption eines Werbespots
Hochschule
Hochschule für angewandtes Management GmbH  (Wirtschaftspsychologie)
Note
1,0
Autor
Jahr
2014
Seiten
18
Katalognummer
V293754
ISBN (eBook)
9783656913870
ISBN (Buch)
9783656913887
Dateigröße
535 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
planung, konzeption, werbespots
Arbeit zitieren
Daniela Hörmann (Autor), 2014, Planung und Konzeption eines Werbespots, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/293754

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Planung und Konzeption eines Werbespots


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden