Die Spirometrie als apparative Labordiagnostik


Wissenschaftlicher Aufsatz, 2004

15 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Geschichte der Spirometrie

3 Methodik der Ergospirometrie

4 Ergospirometrische Messparameter
4.1 Sauerstoffaufnahme
4.2 Kohlendioxidabgabe
4.3 Respiratorischer Quotient
4.4 Atemzugvolumen At
4.5 Atemfrequenz Af
4.6 Atemminutenvolumen Ve
4.7 Totraum-Ventilation zu Atemzugvolumen VD/VT
4.8 Sauerstoffpuls VO²/Herzfrequenz
4.9 Aerobe Kapazität
4.10 Atemäquivalenz für O² Ve/Vo²
4.11 Atemäquivalenz für CO² Ve/VCo²
4.12 Endexpiratorischer PO²:PETO²
4.13. Endexpiratorischer PCO²:PETCO²
4.14 Respiratorische anaerobe Schwelle
4.15 Zusammenfassungen der Messparameter und der durch Gerätekopplung ermittelbaren Messparameter

5 Durchführung einer ergospirometrischen Untersuchung

6 Fehlermöglichkeiten der Messung

7 Auswertung und Beurteilung spirometrischer Messdaten

8 Portable Spirometer

9 Zusammenfassung und Ausblick

10 Literatur

1 Einleitung

Ich möchte Ihnen mit dieser Arbeit die Spirometrie vorstellen, wobei es sich um eine apparative Diagnostik handelt, welche sich vorwiegend mit pneumologischen Problemen, aber auch mit kardialen Problemen beschäftigt. Ich werde Ihnen im Laufe dieser Arbeit versuchen näherzubringen, wie das Gerät aufgebaut ist, wie es funktioniert, welche Meßdaten es erheben kann und mit welche anderen apparativen Techniken man es koppeln und erweitern kann. Zusätzlich möchte ich einen kleinen Ausblick geben, welche Möglichkeiten die Spirometrie vielleicht in ferner Zukunft bieten kann.

2 Geschichte der Spirometrie

Die Anfänge der Spirometrie liegen in der Ergospirometrie und gehen auf das Jahr 1929 zurück. Damals erprobten Knipping, Venath und Hollmann das erste Mal eine Ergospirometriegerät bei Gesunden und Kranken im damaligen Köln. Zum ersten Male wurden Daten gemessen und in alterstypische Normwerte formatiert. In den darauf folgenden Jahren wurde die Ergospirometrie wieder verdrängt und durch andere Gerätschaften ersetzt die metabolische Werteparamter mißt, wie zum Beispiel der Laktatmessung. Erst 1944 wurde der modernen Ergospirometrie durch Wasserman und Mitarbeiter (44), der sogenannten Wasserman`schen Arbeitsgruppe auch klinisch zum Durchbruch verholfen. Dies brachte die Wissenschaft zu vielfältigen Einblicken physiologischer, sowie pathophysiologischer Daten der körperlichen Belastung. Wasserman beschreibt daraufhin die respiratorisch anaerobe Schwelle, die mit Hilfe der gleichzeitigen Messung von Sauerstoffaufnahme und Kohlendioxidabgabe bestimmt werden kann. Mit Hilfe sich rasch entwickelnder Gasanalysatortechnik, sowie moderner Computertechnik war es möglich sogar atemzugsweise die Atemgase und andere Meßdaten zu bestimmen und sie zu dokumentieren. Wasserman und Mitarbeiter entwickelten damit Rampenprogrammen für die Ergospirometrie, die vorwiegend bei kardio-vaskulär kranken Patienten zur Anwendung kam. Dabei sollte maximale, sowie submaximale Anstrengungen vermieden werden und der Patient lediglich ein maximales Training von 10 Minuten absolvieren. Mehr hielt man für kontraproduktiv. Als wesentlicher wissenschaftlicher Beitrag dieser Gruppe gilt die Erstellung alters-, geschlechts- und gewichtsbezogenen Normalwerte, die eine adäquate Beurteilung der ermittelten Daten zuläßt.

Weber und Janicki (1946) führten daraufhin umfangreiche Untersuchungen bei herzkranken Patienten durch. Sie nutzten dafür die Laufbandergospirometrie. Gleichzeitig machten sie erste Vergleichsmessungen zwischen er Laufbandergospirometrie und der Einschwemm-Katheder-Untersuchung, so dass genaue Rückschlüsse über die Korrelation zwischen ergospirometrischen Daten und invasiv gewonnenen hämodynamischen Befunden möglich wurde. Zusätzlich zeigten sie das Patienten mit eingeschränkter kardiopulmonaler Leistungsfähigkeit auf eine signifikant reduzierte Herzfrequenzreserve hinweist. Dies war damals ein wahrer Durchbruch und man befand sich auf völlig neuem wissenschaftlichem Terrain.

„Des weiteren entwickelten beide Wissenschaftler die sogenannte Weber Klassifikation, die der NYHA Klassifikation nachempfunden, eine Beurteilung der reduzierten kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit, auf den ergospirometrischen Befunden anaerobe Schwelle und maximale Sauerstoffaufnahme basierend, ermöglicht.“ (Winter, 1994, S.58).

Nachdem die Ergospirometrie in den 70er Jahren fast in Vergessenheit geriet findet sie nun heute in der Gegenwart eine zunehmende Verbreitung in der klinischen Medizin, vor allem in im kardio-pulmonalen Bereichen. Alle großen heutzutage durchgeführten Herzinsuffizienzstudien beinhalten heute selbstverständlich Verlaufsprotokolle der Ergospirometrie. Man kann damit festhalten, dass das Interesse der Kliniker in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat. (Vgl. Winter, 1994, S. 56ff.)

3 Methodik der Ergospirometrie

Eine moderne Ergospirometrie-Anlage besteht im Wesentlichen aus folgenden Bestandteilen: Einem computergestützten Ergometer, einem Flussmesser bzw. Pneumotachographen, Gasanalysatoren für Sauerstoff und Kohlendioxid, einer Recheneinheit und einem Farbdrucker. Wasser benutzte erfahrungsgemäß ein Ergometer, bei dem man sitzt. Grundsätzlich lässt sich auch ein Ergometer verwenden, bei dem man in Schräglage fährt. In kompletter Liegelage sollte die Messung nicht stattfinden, da noch nicht ausreichende bekannt ist wie sich diese Körperlage auf das Beanspruchungsverhalten auswirkt. Weber und Janicki (46) wenden hingegen die Laufbandspirometrie an. Es ist selbstverständlich immer unterschiedlich, welche Methode bevorzugt wird. Im Allgemeinen kann man sagen, dass dies abhängig vom Belastungsgrad des Patienten ist und von der Erfahrung des Arztes oder Testleiters.

Als Flussmeter werden bei der Spirometrie, Differenzialdruckmesser, Turbinen oder geheizte Drähte benutzt, wobei sie mit definierten Volumina kalibriert sind. Die Gasanalysatoren bestehen meistens aus einer Zirkonia-Zelle oder einem paramagnetischen Analysator. Die Kohlendioxidanalysatoren hingegen bedienen sich der Infarotabsorption. Diese Gasanalysatoren müssen regelmäßig gewartet und kalibriert werden. Dies geschieht mit Gasen definierter Zusammensetzung. Die Softwareprogramme sind sehr unterschiedlich und es gibt keinen Marktführer bei der Software von Spirometrien. Somit finden wir eine breite Palette von Programmen, mit deren Hilfe wir die Apparatur bedienen können. Die Durchführung der Spirometrie erfolgt entweder mit einem Mundstück oder einer Gesichtsmaske. Zwischen den Messungen mit Mundstück und den Messungen mit der Maske bestehen in Ruhe Differenzen von 100ml und bei maximaler Belastung Differenzen von 200-300 ml Sauerstoffaufnahme. Die Spirometrieanlagen der früheren Generationen bedienten sich der Mischkammermessung. Moderne Geräte messen die Atemgase sogar schon atemzugsweise. Nach Erfahrungen der Wissenschaftler sind die Unterschiede zwischen beiden Messverfahren verhältnismäßig gering und zu vernachlässigen. (Vgl. Winter, 1994, S.59)

4 Ergospirometrische Messparameter

Die moderne Spirometrie misst eine Unmenge an Parametern, von denen ich die Großzahl hiermit vorstellen möchte.

4.1 Sauerstoffaufnahme VO²

Darunter versteht man die Menge an Sauerstoff, die in dem inhalierten Gasgemisch pro Minuten extrahiert wird. Die Werte dafür leiten sich aus dem Konzentrationsdifferenzen und dem Fluss ab. Bei den paramagnetischen Analysatoren ändert sich dabei das Magnetfeld. Bei den Zirkonaanalysatoren kommt es zu Ladungsdifferenzen durch bestimmte elektrochemische Reaktionen des Sauerstoffs mit den geeichten Gasgemischen. Als VO²max bezeichnet man das höchstmögliche VO² durch eine vorgegebene Belastung. Die Sauerstoffaufnahmekapazitäten sind individuelle verschieden und abhängig von Alter, Größe, Gewicht, Geschlecht und Belastungsart.

4.2 Kohlendioxidabgabe VCO²

Dieser Parameter kennzeichnet die Menge an Kohlendioxid die pro Minute ausgeatmet wird. Diese Konzentration wird mit Hilfe der Infarotabsorption gemessen. Wie auch bei der Sauerstoffaufnahme sind diese Parameter abhängig von Alter, Geschlecht, Körpergröße, Körpergewicht und Belastungsart.

4.3 Respiratorischer Quotient

Darunter versteht man ein Verhältnisparameter. Er kennzeichnet das Verhältnis zwischen der anfallenden Menge an Kohlendioxid bei der Ausatmung und aufgenommenen Sauerstoff bei der Einatmung. Dieser Verhältniswert wird rechnerisch durch die Software bestimmt. Die Normalwerte sind abhängig von der Diät und Art der Ernährung.

4.4 Atemzugvolumen Vt

Dieser Wert charakterisiert das pro Atemzug inhalierte Luftvolumen. Die Messwerte werden aus den Druckdifferenzen und dem Fluss berechnet. Dieser Wert ist ein guter Indikator um Lungenerkrankungen festzustellen, wie zum Beispiel Asthma bronchiale, da dieser Wert bei Lungenerkrankungen signifikant herabgesetzt ist.

[...]

Ende der Leseprobe aus 15 Seiten

Details

Titel
Die Spirometrie als apparative Labordiagnostik
Hochschule
Universität Leipzig  (RSB)
Veranstaltung
Erkrankung innerer Organe
Note
1,0
Autor
Jahr
2004
Seiten
15
Katalognummer
V30060
ISBN (eBook)
9783638314138
ISBN (Buch)
9783638760843
Dateigröße
458 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Hiermit liegt Ihnen eine umfassende Arbeit über die Spirometrie vor, die Themen der Funktionsweise, Bau, Fehlerquellen und Anwendungen aufzeigt.
Schlagworte
Spirometrie, Labordiagnostik, Erkrankung, Organe
Arbeit zitieren
Dipl. Sportlehrer, stud. med. Mario Heinrichs (Autor), 2004, Die Spirometrie als apparative Labordiagnostik, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/30060

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Spirometrie als apparative Labordiagnostik



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden