Lehrer-Figuren und Dramatisierungen ihrer Eigenschaften in dem Film "Fack ju Göthe"


Hausarbeit, 2015

14 Seiten


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Inhaltsangabe zum Film

3. Sprachwitz/Sprachkomik

4. Spiel mit Erotik und Frivolität

5. Infragestellung der Hierarchie, Störung der (gesellschaftlichen) Ordnung

6. Fazit

Literaturverzeichnis/Filme

1. Einleitung

Dramaturgische Spannung in Geschichten wird in Büchern, Theaterstücken, Filmen etc. durch Konflikt vermittelt, innere Konflikte der Hauptperson und/oder Konflikte zwischen Hauptpersonen. Günstig ist es dabei, wenn eine Umwelt nach - allseits bekannten - festgelegten Regeln funktioniert und der Konflikt darin angelegt ist, diese Regeln zu durchbrechen.

Schulen und Schulklassen bieten dafür eine ideale Gelegenheit. Hier steht die Lebhaftigkeit und die Unreife junger Schüler/innen im Gegensatz zur Figur des Lehrers, der nicht nur Wissen vermitteln, sondern seine Schüler/innen disziplinieren soll. Diese Konstellation bietet Raum sowohl für komische als auch für tragische Stoffe. Ein filmisch international bekanntes Beispiele für einen tragischen Lehrerfilm ist "Der Club der toten Dichter" (1989) mit Robin Williams in der Hauptrolle.

Eine der bekanntesten Schülerkomödien in Deutschland ist "Die Feuerzangenbowle". Basierend auf einem 1933 erschienen Roman von Heinrich Spoerl, wurde der Stoff mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle dreimal verfilmt, 1934, 1944 und 1970, wobei die Version von 1944 die bekannteste ist1 und sich die Arbeit auf diese Verfilmung bezieht. Die Filmhandlung lehnt sich eng an das Buch an: Ein reicher Schriftsteller wird im Rahmen einer Feuerzangenbowle von anwesenden Honoratioren bedauert, als er erklärt, nicht auf einer Schule gewesen zu sein, sondern dass er von einem Hauslehrer unterrichtet wurde. Spontan entschließt er sich, an einem Gymnasium als Schüler der Oberstufe zu agieren, um die nie gemachten Streiche endlich nachzuholen. Tatsächlich mischt Rühmann - "Pfeiffer" im Film - die Schule mit allerlei Streichen auf, wobei die Schilderung oft schrulliger Lehrer einen breiten Raum einnimmt. Der Film hat inzwischen Kultcharakter und wird meist in Universitätsstädten zur Weihnachtszeit aufgeführt2.

Bereits 1905 hatte Heinrich Mann in seinem Roman "Professor Unrat" geschildert, wie ein gestandener Lehrer eines Gymnasiums einer Frau aus der Halbwelt verfällt und sich mit ihr privat und beruflich ruiniert3. Auch dieser Stoff wurde als "Der Blaue Engel" im Jahr 1930 erfolgreich verfilmt (mit Marlene Dietrich in der weiblichen Hauptrolle)4.und der Film gewann sogar Weltruhm. Dabei ist die Botschaft des Films der des Buches entgegengesetzt: "Die Tendenz des Films ist nicht anarchistisch, sondern systemstabilisierend. Die unstandesgemäße Heirat Unrats paßt nicht in die bürgerliche Ordnung Sie führt zur Verzweiflung und zum Tod des Abweichlers. Die gesellschaftliche Ordnung bleibt unberührt. [...] Aus der geistreichen Gesellschaftssatire wurde die Katastrophe eines 'Einzelfalles'. Die Konzentration des Drehbuches auf das persönliche Schicksal Unrats verschleierte die Kritik an der Gesellschaft."5.

Lehrerfiguren sind also ein beliebtes Thema in der deutschsprachigen Literatur und dienten oft als Grundlage für Verfilmungen. Diese Arbeit widmet sich einer der neuesten Lehrerdarstellungen im überaus erfolgreichen6 Film "Fack ju Göhte", für den allerdings keine literarische Vorlage existiert. Sie orientiert sich an der Fragestellung, inwieweit in der Gegenwart neue Elemente in solche Darstellungen einfließen und ob und in welchem Grad sich solche Dramatisierungen noch auf ältere Vorbilder beziehen. Thematisch wurden folgende drei Bezugspunkte gewählt, die sich nach einer ersten Sichtung der Primär- und Sekundärliteraturliteratur und Ansehen des Films ergaben, da sie sich als typisch für dieses Genre erwiesen: Sprachwitz/Sprachkomik, Spiel mit Erotik und Frivolität, Infragestellung der Hierarchie/Störung der (gesellschaftlichen) Ordnung. Die nachfolgende kurze Inhaltsangabe des Films soll das Verständnis der Analyse erleichtern.

2. Inhaltsangabe zum Film

Zeki Müller wird aus der Haft entlassen, die er für einen Bankraub erhielt und die 13 Monate dauerte. Das Geld aus dem Bankraub hatte er durch eine Freundin aus dem Rotlichtmilieu vergraben lassen. Leider stellt sich heraus, dass inzwischen die Turnhalle einer angrenzenden Schule über dieser Stelle errichtet wurde Zeki sucht nun einen Weg, schnell an das Geld heranzukommen, da er auch vom Besitzer eines Bordells unter Druck gesetzt wird, der seinen Anteil an der Beute fordert. Er bewirbt sich auf die Stelle des kürzlich verstorbenen Hausmeisters der Schule, wird aber durch ein Missverständnis im Bewerbungsgespräch als Aushilfslehrer eingestellt.

Zeki tritt die Arbeit notgedrungen an, weil er so die Schlüssel zu den Schulgebäuden erhält und nachts in der Lage ist, im Keller der Turnhalle nach dem versteckten Geld zu graben. Als Pädagoge ist er zu Beginn keine große Leuchte, wird aber zunehmend besser und schafft es vor allem dank seiner handfesten Methoden, die er als Prolet hat, sich bei der Problemklasse 10 b Respekt zu verschaffen und diese zu strebsamen Schülern zu machen. Beispielsweise schießt er mit einem Paintball-Gewehr auf diejenigen seiner Schüler, die sich auf dem Schulhof aufhalten statt im Klassenzimmer. Er "entschärft" die beiden Anführer der Problemklasse, Daniel "Danger" Becker und Chantal Ackermann, indem er Daniel beim Schwimmunterricht untertaucht, bis sich dieser für Fehlverhalten entschuldigt und Chantal dazu bringt, ihren Ehrgeiz für Lernen und gute Noten zu entdecken. Die Theater-AG übernimmt er auch und animiert sie, "Romeo und Julia" in zeitgemäßer Jugendsprache zu inszenieren, wobei Daniel die Rolle des Romeo übernimmt. Tatsächlich gewinnen sie damit sogar einen Preis bei einer Aufführung. Zeki hat inzwischen das Geld ausgegraben, macht aber in der Schule als Lehrer weiter. Darüber hinaus verlieben sich Zeki und die Referendarin Elisabeth Schnabelstedt, die zwar selbst als Schülerin sehr gute Noten hatte und sich in ihrem Schuldienst sehr bemüht, sich aber im Gegensatz zu Zeki nur schwer Respekt verschaffen kann. Elisabeth profitiert von Zeki dadurch, dass sie von ihm lernt, wie man sich durchsetzt, während sie ihm die Liebe für die Pädagogik und den Lehrberuf nahebringt. Das Verhältnis wird nur kurzzeitig gestört, als Elisabeth Zekis Grabungsarbeiten und wahren Hintergrund entdeckt und sich von ihm abwendet. Zeki, der von seinen Ganovenkumpels für einen neuen Coup eingeplant war, steigt kurz vor diesem aus und bittet Elisabeth mit einer netten Geste um Verzeihung. Beim Abschlussfest in der Schule gesteht er in Anwesenheit Elisabeths im der Direktorin, dass er gar kein Lehrer ist und nicht mal Abitur hat (die Unterlagen, die er nach seiner Einstellung vorgelegt hatte, hatte er amateurhaft von Elisabeths Zeugnissen gefälscht). Die Direktorin möchte ihn jedoch weiter an ihrer Schule beschäftigen und druckt ihm nun sogar selbst ein gefälschtes zurückdatiertes Abitur- und Lehrerzeugnis aus.

3. Sprachwitz/Sprachkomik

In der Schule wird Sprache vermittelt und deshalb stellt Sprachwitz eines der markanten Merkmale von diesbezüglichen Themen dar, vor allem wenn der Sprachwitz von unerwarteter Seite kommt. In der "Feuerzangenbowle" führt sich der neue Schüler Hans Pfeiffer quasi durch einen Sprachwitz in die Klasse und beim Geschichtslehrer Crey ein7. Der Geschichtslehrer selbst ist durch eine undefinierbaren Dialekt bzw. seltsame Aussprache gekennzeichnet. So wird der Dialog zwischen ihnen gleich doppelt komisch. " 'Ech heiße Sä em Namen onserer Lehranstalt ond em Namen der Oberprema herzlech willkommen. Ech hoffe, Sä werden sech recht wohl bei uns föhlen. Sätzen Se sech da vorne, da kann ich Sä besser beobachten, - Sä heißen?' 'Pfeiffer, Johann.' 'Met einem oder met zwei äff?' 'Mit drei, Herr Professor.' '??' "Eins vor dem ei und zwei hinter dem ei.' Die Klasse gluckste. Professor Crey aber sieht ihn mitleidig an. 'Sä send etwas albern.' "8

Das Komische der Situation entsteht daraus, dass hier der Schüler dem Lehrer an sprachlichem Witz überlegen ist, obwohl es allein schon aufgrund des Altersunterschieds und der Erfahrung des Lehrers umgekehrt sein müsste. Relativiert wird diese Komik kaum dadurch, dass der Leser/Zuschauer von Beginn an weiß, dass sich hier ein erfolgreicher Schriftsteller als Schüler verkleidet hat, das "Eins vor dem ei und zwei hinter dem ei" kommt unvermittelt und schlägt ein. "Die Waffen der Professoren sind stumpf. [...] Hans Pfeiffer ist unverwundbarer als Siegfried, nur weniger pathetisch. Die Drohungen gegen ihn verpuffen ins Leere. Er hat bereits das Abitur, hat bereits promoviert und wurde bereits von Fortuna aufs Haupt geküßt. Also gerüstet, kann er es sich leisten, die "Rebellion" zu wagen..."9. Die Lehrer in der Feuerzangenbowle fallen vor allem durch ihre Verschrobenheiten und Schrullen auf, sind dabei aber doch sympathisch gezeichnet, ihre Macken - z.B. hinter dem Lehrerpult während der Stunde die Schuhe auszuziehen - sind liebenswert und bieten Angriffspunkte für die Streiche der Schüler.

Bei Heinrich Mann dagegen besteht die Sprachkomik darin, dass der Lehrer zwar Raat (im Film: Rath) heißt, aber von Schülern und Mitbürgern, sogar im Lehrerkollegium hinter seinem Rücken nur als "Unrat" bezeichnet wird10. Selbst Mann schreibt nach der Einführung des abwertenden Spitznamens gleich zu Beginn nur noch von "Unrat". Der Begriff wird immer wieder von den Schülern benutzt, um ihn zu provozieren, und sogar die Bürger des Ortes haben ihn verinnerlicht. "Die Rechnungen dieses Mannes [des Tabakhändlers] waren regelmäßig überschrieben: Herrn Professor U . und dann erst war aus dem U ein R gemacht. Ob das böse Ansicht oder Gedankenlosigkeit war, hatte Unrat nie feststellen können"11

Bei "Fack Ju Göhte" wird Sprachwitz schon von Beginn an durch den Titel eingeführt. Der Titel, der im Film als Graffiti auf einem Waggon präsentiert wird (ab 1 h Min. 11:44), ist eine lautsprachliche Eindeutschung von "Fuck you Goethe" (die Schüler sind an der Goethe- Gesamtschule). Die Komik entsteht dadurch, dass der jugendsprachliche, aus dem Englischen entlehnte Ausdruck "Fuck you" in der originalen englischen Orthographie so bekannt und gängig ist, dass selbst rechtschreibschwache Schüler ihn nicht so schreiben würden. Gerade dies wird durch die Szene aber dem Schüler Burak unterstellt. Türkischer/orientalischer Migrationshintergrund spielt jedoch nur am Rande eine Rolle12 in dem Film, der von einem türkischstämmigen Regisseur (Bora Dagtekin) gedreht und mit dem Schauspieler Elyas M'Barek in der Hauptrolle besetzt wurde, dessen Vater aus Tunesien stammt. Die Hauptfigur trägt einen türkischen Vornamen, aber zugleich einen typisch deutschen Nachnamen, nämlich Müller, was in dieser Kombination auch wieder einen komischen Effekt erzielt. Als sich Zeki der Klasse 10 b vorstellt, spricht der Schüler Burak ihn auf "Müller" an und meint, dass dieser Name gar nicht zu Zeki passe und appelliert danach direkt an die ethnischen Bande mit dem Satz "Sie sind ein Bruder, man"; Zeki antwortet barsch "Kanak' mich nicht an! Kriegst gleich 'ne sechs" (ab Minute 29:20). Dadurch, dass als eigentlicher Problemschüler Daniel "Danger" in den Vordergrund gerückt wird, bleibt der Migrationshintergrund im Film zweitrangig, Burak ist nur eine Nebenrolle unter vielen anderen.

Zekis sprachliche Entwicklung in der und durch die Tätigkeit als Lehrer wird im Verlaufe des Films durch wiederholten Sprachwitz deutlich gemacht. Er erkundigt sich am Anfang des Films bei der Kollegin Schnabelstedt "wegen dem Lehrerplan", worauf sie fragend antwortet "Bitte weswegen [...] wegen de s Lehrplan s ?" (ab Min. 10:42).

Gegenüber der Direktorin sagt Zeki, nachdem er von den Schülern geteert und gefedert wurde und schon die Schule verlassen wollte, bevor sie ihn über Lautsprecher in ihr Zimmer rief: "Sie haben nicht gesagt, dass das hier Asozialen sind" worauf diese antwortet "Wie bitte? Was ist das denn für ein Unwort? Jugendliche aus bildungsfernen Schichten meinen Sie wohl." (ab Min. 31:24). Man könnte hier durchaus auch eine Kritik am Sprachgebrauch von Massenmedien herauslesen, deren Bemühen um nichtdiskriminierende Sprache oft auf beschönigende Sprachregelungen hinausläuft.

Bei der Probe der Theater-AG weist Zeki einen zuschauenden Schüler zurecht, der einen flapsigen Kommentar abgegeben hat: "Achte auf deine Ausdrucksweise, du Wichser" (ab Min. 49:48). Die Komik entsteht hier dadurch, dass Zeki sich selbst unflätig ausdrückt.

[...]


1 Koch, F.: Schule im Kino. Autorität und Erziehung. Vom "Blauen Engel" bis zur "Feuerzangenbowle". 1987, S. 181-182.

2 Ohmann, O.: Heinz Rühmann und "Die Feuerzangenbowle". Die Geschichte eines Filmklassikers, 2010, S. 9. Mersch, B.: Uni-Kultfilm "Feuerzangenbowle: Jeder nor einen wönzigen Schlock. In Der Spiegel, 18.12.2006.

3 Koch 1987, S. 45-46.

4 Koch 1987, S. 35-37.

5 Koch 1987, S. 46.

6 Der erfolgreichste deutsche Film des Jahres 2013 in den Kinos war "Fack ju Göhte". Lühmann, H.: Voll frontal ins Klischee gehauen, In Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.01.2014.

7 Die Szene kommt sowohl im Buch als auch im Film vor und wird von Ohmann als "berühmt" charakterisiert. Ohmann 2010, S. 87.

8 Spoerl, H.: Die Feuerzangenbowle. Eine Lausbüberei in der Kleinstadt, 2008, S. 20.

9 Koch 1987, S. 183.

10 Mann, H.: Professor Unrat oder Das Ende eines Tyrannen, 2011, S. 7.

11 Mann 2011, S. 30.

12 Lühmann scheibt, dass Migrationshintergrund "eigentlich überhaupt keine Rolle im Werk des deutsch-türkischen Regisseurs" spiele. Lühmann 2014.

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
Lehrer-Figuren und Dramatisierungen ihrer Eigenschaften in dem Film "Fack ju Göthe"
Autor
Jahr
2015
Seiten
14
Katalognummer
V308894
ISBN (eBook)
9783668285507
ISBN (Buch)
9783668285514
Dateigröße
563 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
lehrer-figuren, dramatisierungen, eigenschaften, film, fack, göthe
Arbeit zitieren
Mariam Ahmadi (Autor), 2015, Lehrer-Figuren und Dramatisierungen ihrer Eigenschaften in dem Film "Fack ju Göthe", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/308894

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Lehrer-Figuren und Dramatisierungen ihrer Eigenschaften in dem Film "Fack ju Göthe"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden