Die Perspektive des Völkerrechts auf den Regimewechsel in der Ukraine 2014

Legitime Regierung als Voraussetzung des völkerrechtlichen Verkehrs?


Seminararbeit, 2016

22 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Der Euromaidan: Zwischen Verfassung, Revolution und Legitimität
2.1 Der Euromaidan als Bürgerprotest
2.2 Der Regimewechsel und seine Verfassungsmäßigkeit
2.3 Effektivität und innere Destabilisierung
2.4 Auseinanderfallen von Legalität und Legitimität

3. Historische Einordnung: Anerkennung von Regierungen zwischen Effektivität und Legitimität
3.1 Anerkennung im klassischen Völkerrecht
3.1.1 Effektivitätsprinzip
3.1.2 Konstitutionelles Legalitätsprinzip und Tobar-Doktrin
3.1.3 Demokratisches Legitimitätsprinzip
3.1.4 Estrada-Doktrin und Abschaffung der Anerkennung
3.2 Das Ende des Kalten Krieges – Auf dem Weg zu einer völkerrechtlichen Demokratienorm?

4. Völkerrechtliche Reaktionen auf den ukrainischen Regimewechsel
4.1 Europäische Union und Vereinigte Staaten von Amerika
4.2 Russland
4.3 Weitere Akteure
4.3.1 Weißrussland
4.3.2 Kanada
4.3.3 Vereinte Nationen
4.4 Fazit

5. Legitime Regierung und die Anerkennungsfrage: Auswirkungen des Euromaidan
5.1 Abschließende Bemerkungen zur Anerkennung
5.2 Zur russischen Argumentation bezüglich Intervention auf Einladung einer „Exilregierung“
5.3 Antwort auf die Fragestellung: Legitime Regierung als Voraussetzung des völkerrechtlichen Verkehrs?

Anhang: Anerkennungspraxis

Literaturverzeichnis

Allison, Roy, Russian ‘deniable’ intervention in Ukraine. In: International Affairs 90. Seiten 1255–1297.

Auron, Danny, The Derecognition Approach: Government Illegality, Recognition, And Non-Violent Regime Change. In: The George Washington International Law Review 45. Seiten 443–500.

Carlson, Kathryn B., Canada’s foreign minister on the ground in Ukraine as tensions mount. In: The Globe and Mail. http://www.theglobeandmail.com/news/politics/canadas-foreign-minister-lands-in-ukraine-as-tensions-mount/article17135271/.

Chebotariova, Anna, Voices of Resistance and Hope: On the Motivations and Expectations of Euromaidaners. In: Marples, David R.; Mills, Frederick V. Ukraine's Euromaidan. Stuttgart, 2015.

Corten, Olivier, La résolution 940 du Conseil de sécurité autorisant une intervention militaire en Haïti: L'émergence d'un principe de légitimité democratique en droit international? In: European Journal of International Law 6. Seiten 116–133.

Democratic Initiatives Ilko Kucheriv, Umfrage zum Euromaidan. http://dif.org.ua/ua/polls/2014_polls/hethrtjhrrhthrtt.htm.

Dennis, Lawrence, Revolution, Recognition and Intervention. In: Foreign Affairs 9. Seiten 204–223.

Doehring, Karl, Völkerrecht. 2. Heidelberg, 2004.

Ehm, Frithjof, Demokratie und die Anerkennung von Staaten und Regierungen. In: Archiv des Völkerrechts 49. Seiten 64–86.

Ehm, Frithjof, Das völkerrechtliche Demokratiegebot. Tübingen, 2013.

European Community, Guidelines on the Recognition of new States. In: International Legal Materials 31. Seiten 1485–1487.

European Union External Action, Joint Statement by EU High Representative Catherine Ashton and Commissioner Stefan Füle on last night's events in Ukraine. Brüssel, 30.11.2013.

Foley, Maurice, Lesotho HC Deb 06 April 1970 vol 799 cc23-4. http://hansard.millbanksystems.com/commons/1970/apr/06/lesotho.

Fox, Gregory H.; Roth, Brad R., Democracy and international law. In: Review of International Studies 27. Seiten 327–352.

Frizell, Sam, Ukrainian Prime Minister to Visit Washington D.C. In: Time. http://time.com/17258/ukrainian-prime-minister-to-visit-washington-d-c/.

Gauland, Alexander, Das Legitimationsprinzip in der Staatenpraxis seit dem Wiener Kongreß. Berlin, 1971.

International Law Commission, Sixth report on unilateral acts of States. o.O., 2003.

Lawrow, Sergey, Statement by H.E. Mr. Sergey V. Lavrov, Minister of Foreign Affairs of the Russian Federation, at the 69th session of the UN General Assembly. New York, 27.09.2014.

McDougall, Barbara, History, not politics, drives Canada’s support of Ukraine. In: The Globe and Mail. http://www.theglobeandmail.com/globe-debate/history-not-politics-drives-canadas-support-of-ukraine/article17137053/.

Neuhold, Hanspeter; Simma, Bruno, Neues europäisches Völkerrecht nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes? Baden-Baden, 1996.

Nowrot, Karsten; Schbacker, Emily W., The Use of Force to Restore Democracy: International Legal Implications of the ECOWAS Intervention in Sierra Leone. In: American University International Law Review 14. Seiten 312–412.

-.A., Ukraine PM Mykola Azarov warns of coup in making. In: BBC News Online. http://www.bbc.com/news/world-europe-25192792.
-.A., Agreement on the Settlement of Crisis in Ukraine. In: The Guardian. http://www.theguardian.com/world/2014/feb/21/agreement-on-the-settlement-of-crisis-in-ukraine-full-text.
-.A., EU erkennt Entmachtung Janukowitschs an. In: Sputnik. http://de.sputniknews.com/politik/20140224/267908593/EU-erkennt-Entmachtung-Janukowitschs-an.html.
-.A., Krim-Konflikt: Ukraine bezichtigt Russland "militärischer Invasion". In: ZEIT Online. http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-02/ukraine-russland-putin-krim-konflikt.
-rganisation for Security and Cooperation in Europe, Ukraine Presidential Election. Warschau, 2010.

Padhol, Uladzimir; Marples, David R., Belarus and Euromaidan: Lukashanka's Response. In: Marples, David R.; Mills, Frederick V. Ukraine's Euromaidan. Stuttgart, 2015.

Permanent Mission of Ukraine to the United Nations, Head of Ukrainian Parliament - acting President of Ukraine Oleksandr Turchynov meets UN Secretary-General's Special Representative Robert Serry in Kiev - News. Kiev, 24.02.2014. http://un.mfa.gov.ua/en/press-center/news/18297-golova-verkhovnoji-radivo-prezidenta-ukrajini-oturchinov-zustrivsya-u-kijevi-zi-specposlannikom-gensekretarya-oon-rserri.

Plokhii, Olesia, Baird defends visit with Ukraine protesters against opposition criticism. In: iPolitics. http://ipolitics.ca/2013/12/09/baird-defends-visit-with-ukraine-protesters-against-opposition-criticism/.

Popova, Maria, Was Yanukovych’s Removal Constitutional? In: PONARS Eurasia. http://www.ponarseurasia.org/article/was-yanukovych%E2%80%99s-removal-constitutional.

Republic of Turkey/Ministry of Foreign Affairs, Press Release Regarding the Working Visit of H.E. Mr. Ahmet Davutoğlu, Minister of Foreign Affairs of Re-public of Turkey, to Ukraine, 28.02.2014. http://www.mfa.gov.tr/no_-70_-28-february-2014_-press-release-regarding-the-working-visit-of-h_e_-mr_-ahmet-davutoglu_-minister-of-foreign-affairs-of.en.mfa.

Reuters, EU's Ashton promises Ukraine support, wants Russian help. Kiev, 25.02.2015. http://www.reuters.com/article/us-ukraine-crisis-ashton-idUSBREA1O0HT20140225.

Roth, Brad R., Government Illegitimacy in International Law. Oxford, 2000.

Schuit, Anne M., Two Governments - One State. Utrecht, 2012.

Shaw, Malcolm N., International Law. 5. Cambridge, 2003.

Stieger, Cyrill, Propagandakrieg um die Ukraine: Die Mär vom Faschismus in Kiew. In: Neue Zürcher Zeitung. http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/die-maer-vom-faschismus-in-kiew-1.18261486.

Strebel, Helmut, Der völkerrechtliche Begriff der Regierung. In: Österreichische Zeitschrift für öffentliches Recht und Völkerrecht 7. Seiten 309–319.

Talmon, Stefan, Recognition of governments in international law. Oxford, 1998.

Talmon, Stefan, Who is a Legitimate Government in Exile? Towards Normative Criteria for Gevernmental Legitimacy in International Law. In: Goodwin-Gill, Guy S.; Talmon, Stefan. The reality of international law. Oxford, 1999.

The Economist Intelligence Unit, Democracy Index 2012, 2013.

Tiezzi, Shannon, China Reacts to the Crimea Referendum. In: The Diplomat. http://thediplomat.com/2014/03/china-reacts-to-the-crimea-referendum/.

UN-Generalversammlung, General Assembly Adopts Resolution Calling upon States Not to Recognize Changes in Status of Crimea Region | Meetings Coverage and Press Releases. New York, 04.01.2016. http://www.un.org/press/en/2014/ga11493.doc.htm.

United Nations General Assembly, Official Records: Eleventh Session Supplement No. 18 (A/3592). New York, 1957.

United Nations Security Council, S/PV.7125. New York, 03.03.2014.

Vermeer, Zachary, Intervention with the Consent of a Deposed (but Legitimate) Government? Playing the Sierra Leone card. In: European Journal of International Law (Blog) 2014. http://www.ejiltalk.org/intervention-with-the-consent-of-a-deposed-but-legitimate-government-playing-the-sierra-leone-card/.

White House, Daily Briefing by the Press Secretary. Washington D.C., 24.02.2014. https://www.whitehouse.gov/the-press-office/2014/02/24/daily-briefing-press-secretary-22414.

White House, Press Briefing by Press Secretary Jay Carney. Washington D.C., 28.02.2014. https://www.whitehouse.gov/the-press-office/2014/02/28/press-briefing-press-secretary-jay-carney-2282014.

Zivier, Ernst R., Die Nichtanerkennung im modernen Völkerrecht. Berlin, 1969.

1. Einleitung

Die pro-europäischen und regierungskritischen Euromaidan-Proteste führten Ende Februar 2014 zu einem Regimewechsel in der Ukraine. Dabei wurde die gewählte Regierung unter Präsident Wiktor Janukowytsch1 abgesetzt und wenige Tage später durch eine Übergangsregierung mit dem neuen Ministerpräsidenten Jazenjuk abgelöst.

Als Folge des Regimewechsels destabilisierte sich der östliche Teil des Landes: Eine erhöhte Anzahl russischer Soldaten wurde auf der Halbinsel Krim stationiert, die sich bald der Russischen Föderation anschloss; zudem wurden Separatisten in den Regionen Donezk und Luhansk aktiv.

Der Einsatz russischer Soldaten wurde von Witali Tschurkin, dem russischen Vertreter bei den Vereinten Nationen am 3. März im UN-Sicherheitsrat damit begründet, dass Präsident Janukowytsch in einem Brief eben dies gefordert habe:

„So in this regard I would call on the President of Russia, Mr. Putin, asking him to use the armed forces of the Russian Federation […].”[2]

Russland hat also die Einladung durch Janukowytsch als Rechtfertigung für das militärische Eingreifen verwendet. Ein solches Eingreifen ist völkerrechtlich zulässig, wenn diese Intervention auf Einladung der Regierung des betroffenen Staats erfolgt – ein Status, der sowohl von Janukowytsch als auch von der Übergangsregierung beansprucht wurde und damit umstritten war.

Während europäische Staaten schnell dazu übergingen, die Übergangsregierung der Ukraine anzuerkennen, verweigerte die Russische Föderation diese Anerkennung und behandelte Janukowytsch weiterhin als völkerrechtlichen Vertreter der Ukraine. Die Frage der Anerkennung einer Regierung entscheidet also hier über die völkerrechtliche Legitimität eines Militäreinsatzes, hat somit weitreichende Folgen im Völkerrecht und soll daher Thema dieser Arbeit sein. Zentrale Fragestellung dabei ist:

Ist die Legitimität einer Regierung Voraussetzung des völkerrechtlichen Verkehrs?

Nach einer Darstellung der relevanten Sachverhalte um den Regierungswechsel werden mögliche Kriterien zur völkerrechtlichen Anerkennung von Regierungen eingeführt, die dann anhand der Reaktionen der wichtigsten beteiligten Akteure eingeordnet werden. Abschließend wird die Fragestellung anhand der gesammelten Ergebnisse und mithilfe von allgemeinen Erwägungen zum Völkerrecht beantwortet.

2. Der Euromaidan: Zwischen Verfassung, Revolution und Legitimität

Im folgenden Abschnitt werden diejenigen Ereignisse des Euromaidan zusammengefasst, auf die sich die Staaten in ihren Reaktionen bezogen und die daher von Relevanz für eine völkerrechtliche Untersuchung sind.

2.1 Der Euromaidan als Bürgerprotest

Der Euromaidan lässt sich, insbesondere in seinen Anfängen im November 2013, als ein von bürgerlichen Schichten getragener, demokratischer Protest gegen die Regierung bezeichnen. Soziodemografische Daten zeigen, dass die Protestierenden deutlich besser gebildet waren als der ukrainische Durchschnitt.3 Laut einer Umfrage des ukrainischen Fonds demokratischer Initiativen bekannten sich 38% aller Ukrainer zu der Aussage, dass der Euromaidan ein „bewusster Kampf der Bürger zum Schutz ihrer Rechte“ gewesen sei.4 Der Adressat der Kritik war dabei die ukrainische Regierung und insbesondere Präsident Wiktor Janukowytsch, dessen autoritärer Regierungsstil und persönliche Bereicherung im Amt kritisiert wurde.5

2.2 Der Regimewechsel und seine Verfassungsmäßigkeit

Nachdem die anhaltenden Proteste zu Beginn des Jahres 2014 eskalierten, und wiederholte Verhandlungsversuche auch von Seiten der Europäischen Union scheiterten, floh Janukowytsch am 21. Februar aus der Hauptstadt Kiew, ohne sein Amt niederzulegen. Einen Tag später stimmte das ukrainische Parlament, die Werchowna Rada (ab hier Rada), mit 328 von 447 Stimmen für eine Amtsenthebung Janukowytschs. Zugleich wurde Parlamentspräsident Olexander Turtschynow zum Übergangspräsidenten ernannt sowie Neuwahlen für Mai 2014 angesetzt.

In Frage gestellt wurde häufig die verfassungsmäßige Legalität der Amtsenthebung. Laut Verfassung hat die Rada das Recht, „den Präsidenten […] durch ein Amtsenthebungsverfahren aus dem Amt zu entfernen.“ (Ukrainische Verfassung von 1996, Artikel 111). Für dieses impeachment sind mindestens drei Viertel der Stimmen der Rada notwendig, eine Mehrheit, die nicht erreicht wurde. Anstatt sich jedoch auf dieses Verfahren zu berufen, hat die Rada außerhalb ihrer in der Verfassung festgelegten Kompetenzen eine Nichterfüllung der präsidentiellen Pflichten und damit – laut eigener Auslegung – einen Verfassungsbruch Janukowytschs festgestellt.6

2.3 Effektivität und innere Destabilisierung

Die neue Regierung übernahm schnell die Kontrolle über die ukrainischen Behörden, was sogleich an mehreren Verwaltungsakten deutlich wurde: Janukowytschs Konkurrentin Julija Tymoschenko wurde unverzüglich aus der Gefängnishaft entlassen und Janukowytsch selbst an der Ausreise aus der Ukraine gehindert. Diese Hoheitsakte legen die Vermutung nahe, dass die neue Regierung die effektive Kontrolle über das ukrainische Staatsgebiet innehatte. Dieser Hypothese steht grundsätzlich nur eine politische Entwicklung entgegen: die Destabilisierung des Donbass und der Krim. Diese hatte bereits während der Proteste begonnen und intensivierte sich nach der Ablösung Janukowytschs. Relativ schnell erklärte sich die Krim zuerst unabhängig und trat dann der Russischen Föderation bei, während in den Oblasten Donetzk und Luhansk separatistische Bewegungen tätig wurden.

Eine Kontrolle über das gesamte Staatsgebiet wird also verneint. In der Regel wird aber völkerrechtlich untersucht, ob eine fragliche Regierung den allergrößten Teil des Territoriums beherrscht.7 Weil die Krim und die von den Separatisten kontrollierten Gebiete höchstens 10% des ukrainischen Staatsgebiets ausmachen,8 ist die Übergangsregierung als effektive Regierung über den größten Teil des ukrainischen Staatsgebiets und der Bevölkerung zu behandeln.

2.4 Auseinanderfallen von Legalität und Legitimität

Zu vergleichbaren Regimewechseln, wie beispielsweise im Zuge des sogenannten Arabischen Frühlings, gibt es einen wichtigen Unterschied. In Ägypten zum Beispiel hatte Hosni Mubarak eine mehrere Jahrzehnte andauernde autokratische Herrschaft unterhalten. Dagegen war Janukowytsch durch eine international als demokratisch anerkannte Wahl an die Macht gekommen9 und die Ukraine trotz einiger Defizite während seiner Regierungszeit eine relativ konsolidierte Demokratie.10 Dennoch wurde der Euromaidan, wie oben gezeigt, von weiten Teilen der Bevölkerung unterstützt und die Übergangsregierung von der demokratisch gewählten Rada eingesetzt. Legalität und Legitimität fallen also auseinander, wodurch eine Bewertung, insbesondere aus völkerrechtlicher Perspektive, mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden ist.

3. Historische Einordnung: Anerkennung von Regierungen zwischen Effektivität und Legitimität

Die im vorangegangen Absatz vorgestellten Fakten können nun für eine völkerrechtliche Untersuchung verwendet werden. Vor einer Darstellung der Reaktionen ausgewählter Akteure soll versucht werden, mögliche Kriterien für die Anerkennung von Regierungen in einen historischen Kontext zu stellen und mit dem Fall Ukraine in Verbindung zu bringen.

Die Frage danach, wer überhaupt die Regierung eines Staates ist und als anerkannte Regierung einen Staat völkerrechtlich nach außen vertreten darf, stellt sich fast ausschließlich dann, wenn ein Regierungswechsel, wie im Fall der Ukraine, außerhalb der staatlichen Verfassung stattfindet oder wenn konkurrierende Gruppierungen den Status „Regierung“ beanspruchen.11,12 Um Rechtssicherheit zu schaffen, wären in solchen Fällen klare Kriterien erforderlich, nach denen die Frage der Anerkennung eindeutig zu entscheiden ist. Denkbar hierfür ist zum Beispiel, ob eine Regierung demokratisch legitimiert ist, ob sie gemäß innerstaatlichem Recht an die Macht gekommen ist oder ob sie die effektive Kontrolle über Staatsgebiet und Staatsvolk ausübt. Wie die folgenden Ausführungen zeigen gibt es solche eindeutigen Kriterien im Völkerrecht jedoch nicht. Vielmehr entscheidet jeder Staat selbst, wen er auf welcher Grundlage als Regierung eines Staats anerkennt.13

3.1 Anerkennung im klassischen Völkerrecht

Entwickelt aus dem System nach dem Westfälischen Frieden von 1648 war das klassische Völkerrecht durch den Grundsatz der souveränen Gleichheit der Staaten, sowohl nach innen als auch nach außen, durchdrungen. Aus den Prinzipien par in parem non habet imperium sowie par in parem non habet iudicium[14] erwächst deshalb eine Neutralität des klassischen Völkerrechts gegenüber innerstaatlicher Politik, was innerstaatliche Regimewechsel einschließt.

Diese Neutralität erstreckt sich auch auf verschiedene Regierungsformen: In der von der UN-Generalversammlung 1970 einstimmig angenommenen Friendly Relations Declaration ist unter dem Grundsatz der souveränen Gleichheit der Staaten das Recht jedes Staats verankert, „sein politisches, soziales, wirtschaftliches und kulturelles System frei zu wählen und zu entwickeln“.

3.1.1 Effektivitätsprinzip

Aus diesem Neutralitätsgebot ergibt sich die völkerrechtlich anerkannte Regel, Regierungen anhand der tatsächlich ausgeübten Souveränität anzuerkennen.15 Regierung ist also, wer effektiv die staatliche Gewalt über Staatsvolk und Staatsgebiet ausübt. Gemessen wird die Effektivität der Regierung zumeist auch daran, ob die neue Regierung mit einer vernünftigen Aussicht auf Dauer den Gehorsam der „Masse der Bevölkerung“ genießt und den größten Teil des Staatsgebiets beherrscht.16 Im Falle der ukrainischen Übergangsregierung wäre also zu prüfen, ob diese den größten Teil des Staatsgebiets kontrolliert und ob die ukrainischen Staatsbürger die Übergangsregierung als ihre Regierung wahrnehmen und deren Rechtsakte anerkennen. Wie in Absatz 2.3 dargelegt setzte die Verwaltung direkt mehrere Anordnungen der neuen Regierung um, weiterhin war der weitaus größte Teil des ukrainischen Staatsgebiets schnell unter der Kontrolle der Übergangsregierung. Nach dem Effektivitätsprinzip ist also die Übergangsregierung die völkerrechtliche Repräsentantin der Ukraine.

3.1.2 Konstitutionelles Legalitätsprinzip und Tobar-Doktrin

Aufgrund der politischen Implikationen der Anerkennung von Regierungen gab es auch immer wieder Gegenentwürfe zum reinen Effektivitätsprinzip. 1907 forderte der ecuadorianische Außenminister Tobar, die Anerkennung neuer Regierungen von deren verfassungsgemäßem Zustandekommen abhängig zu machen. Wie Gauland argumentiert führt dies zu einem Zirkelschluss, denn die Frage der Anerkennung stellt sich ja fast ausschließlich bei antikonstitutionellen Regierungswechseln.17 Tobars Forderung wurde jedoch leicht verändert als sogenannte Tobar-Doktrin im selben Jahr in einen Friedens- und Freundschaftsvertrag zwischen fünf zentralamerikanischen Staaten aufgenommen. Danach dürfen verfassungswidrig an die Macht gekommene Regierungen erst nach einer Bestätigung durch freie Wahlen anerkannt werden.18 Damit hätte der ukrainischen Übergangsregierung die Anerkennung bis zu den Neuwahlen am 25. Mai 2014 verweigert werden müssen. Hieran wird eine zentrale Schwäche der Tobar-Doktrin deutlich: Entweder entsteht bis zu Neuwahlen ein völkerrechtliches Vakuum, während dessen ein Land keine diplomatischen Beziehungen fortführen kann, oder es kommt zu der paradoxen Situation, dass eine Regierung das Land im Innern regiert und eine vollkommen andere das gleiche Land nach außen vertritt.

3.1.3 Demokratisches Legitimitätsprinzip

[19] Ein populärer Versuch war es, statt verfassungsmäßiger Legalität ein weiter gefasstes Legitimität skriterium im Völkerrecht zu etablieren. Thomas Jefferson, dritter Präsident der USA, erklärte zum Beispiel, dass die Vereinigten Staaten jede Regierung, die durch den erklärten Willen der Bevölkerung zustande gekommen ist, anerkennen würde.20 Kern des demokratischen Legitimitätsprinzips ist also eine Grundzustimmung der Regierten sowie der Respekt der Regierung gegenüber den Bürgern.21 Lange Zeit konnte sich ein solches Demokratieprinzip im Völkerrecht nicht durchsetzen. Diese Auffassung vertrat auch der Internationale Gerichtshof im Nicaragua-Fall: Fehlende demokratische Legitimität als Begründung für die Verweigerung einer Anerkennung sei ein rein politisches Argument sei und stelle damit eine unzulässige ideologische Intervention dar.22

Eine Anwendung des demokratischen Legitimitätsprinzips stellt sich in der Realität schwierig dar: Im Ukraine-Fall wurde der demokratisch gewählte Janukowytsch von einem demokratisch gewählten Parlament infolge eines begrenzt demokratischen Bürgeraufstands abgesetzt. Eine eindeutige Antwort ist also kaum möglich, und die unterschiedlichen Reaktionen auf den Regierungswechsel werden zeigen, dass das Legitimitätskriterium subjektiv und politisch instrumentalisierbar ist.

3.1.4 Estrada-Doktrin und Abschaffung der Anerkennung

Eine immer häufiger angewandte Praxis geht davon aus, dass die Anerkennung von Regierungen, insbesondere bei innerstaatlichen Machtkämpfen, eine unzulässige Einmischung und damit eine Verletzung der staatlichen Souveränität darstellt.23 Heute wenden beispielsweise das Vereinigte Königreich, Belgien, Frankreich, die Schweiz und Australien diese sogenannte Estrada-Doktrin an.24 Problematisch ist, dass die Estrada-Doktrin im Falle von konkurrierenden Regierungen keine Aussage trifft, weshalb in der völkerrechtlichen Praxis weiterhin zu prüfen ist, wer effektiv die Staatsgewalt ausübt, um die Fortführung diplomatischer Beziehungen zu sichern.25 Die Anwendung der Estrada-Doktrin liefe also darauf hinaus, die diplomatischen Beziehungen zur Ukraine fortzuführen und damit die Übergangsregierung indirekt anzuerkennen.

3.2 Das Ende des Kalten Krieges – Auf dem Weg zu einer völkerrechtlichen Demokratienorm?

Mit dem Ende des Kalten Krieges wurden Demokratie und Menschenrechte immer häufiger in völkerrechtlichen Dokumenten erwähnt und von der internationalen Gemeinschaft eingefordert. Es wird vielerorts argumentiert, dass seitdem eine völkerrechtliche Demokratienorm in statu nascendi ist.26 In der Europäischen Union hat sich bereits die Praxis gefestigt, bei der Anerkennung von Staaten nicht nur das Vorliegen formaler Kriterien zu fordern, sondern auch „die Festlegung auf bestimmte politische und rechtliche Werte […], die nicht alle Bestandteil des universellen Völkerrechts sind“,27 zum Beispiel auf Minderheitenschutz, Demokratie und Menschen-rechte.28 Mit der demokratischen Verfasstheit eines Staates wird auch die demokratische Legitimität dessen Regierung zum Anerkennungskriterium erhoben.

Auch auf globaler Ebene betrifft das Demokratiegebot die Anerkennung von Regierungen: Mit der Resolution 940 hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Staatengemeinschaft dazu autorisiert, in Haiti Waffengewalt gegen ein effektives Militärregime und zugunsten der abgesetzten demokratischen Regierung unter Präsident Aristide einzusetzen.29 Schon die Tatsache, dass der Sicherheitsrat zur Legitimität einer effektiven Regierung Stellung genommen hat, deutet auf das das Vorhandensein eines „Illegitimitätsprinzips“ im Völkerrecht hin.30 Eine allgemeine Norm besteht jedoch nicht: Zum einen müssen neben der Illegitimität einer Regierung weitere Gründe für eine Intervention vorliegen,31 zum anderen ist an mehreren Stellen in der Resolution deren Ausnahmecharakter im Hinblick auf Sicherheitsfragen betont.32

Es lässt sich also der Schluss ziehen, dass das Völkerrecht innerstaatlichen Strukturen nicht mehr vollkommen indifferent gegenübersteht.33 Die Existenz einer allgemein anerkannten Demokratienorm im Völkerrecht kann jedoch nicht nachgewiesen werden, insbesondere wenn man in Betracht zieht, dass auch nach 1990 fast alle undemokratischen Regime anerkannt wurden.34 Das dominante Prinzip der Anerkennung scheint also weiterhin das Effektivitätsprinzip zu sein. Ob dies auch im Falle der Ukraine zum Tragen kam, wird nun empirisch untersucht.

4. Völkerrechtliche Reaktionen auf den ukrainischen Regimewechsel

Im Folgenden werden die Reaktionen der wichtigsten Akteure untersucht, die sich völkerrechtlich relevant zu den Ereignissen in der Ukraine geäußert haben, wobei auch der Versuch unternommen wird, tatsächliche Beweggründe hinter diesen Äußerungen zu bestimmen. Eine grafische Darstellung dazu ist am Ende dieser Arbeit angehängt.

4.1 Europäische Union und Vereinigte Staaten von Amerika

Bereits während der Euromaidan-Proteste hatten sich Vertreter der Europäischen Union auf die Seite der Demonstranten gestellt und deren Forderungen unterstützt. So lobte beispielsweise die Hohe Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton, zusammen mit EU-Erweiterungskommissar Füle den Einsatz der Demon-stranten für die politische und wirtschaftliche Europäisierung der Ukraine und rief die noch im Amt befindliche Regierung zum Respekt der Meinungsäußerungs- und Versammlungsfreiheit auf.35 Die Europäische Union gehörte schließlich zu den ersten Akteuren, die die neu gewählte Regierung in der Ukraine als „legitime Übergangsregierung“ anerkannten. Kommissionssprecher Bailly erklärte dabei den Respekt der Europäischen Union vor der Entscheidung der Rada, einem „Garant von Demokratie und Gesetzlichkeit“.36 Dass die Europäische Union die Übergangsregierung unterstützte, zeigte sich in den nächsten Wochen daran, dass Ashton eine der ersten ausländischen Politikerinnen war, die Kiew besuchten.37 Schließlich wurden zügig mehrere Abkommen mit der Ukraine geschlossen, darunter der politische Teil eines Assoziierungsabkommens, das bereits am 21. März 2014 von Übergangsministerpräsident Jazenjuk unterzeichnet wurde.

[...]


1 In dieser Arbeit wird die gebräuchliche Transliteration in der deutschen Sprache verwendet.

2 Der ehemalige ukrainische Präsident Wiktor Janukowytsch im Brief an Wladimir Putin, UN Security Council, S/PV.7125, 03.03.2014, 3

3 Chebotariov in Marples/Mills, Voices of Resistance and Hope, 166

4 Zu einem ähnlichen Ergebnis kam eine qualitative Expertenumfrage. DIIK, Umfrage zum Euromaidan 2014. http://dif.org.ua/ua/polls/2014_polls/hethrtjhrrhthrtt.htm

5 Vgl. Chebotariov in Marples/Mills, Voices of Resistance and Hope, 175

6 Popova, PONARS 20.03.2014. http://www.ponarseurasia.org/article/was-yanukovych%E2%80%99s-removal-constitutional

7 Untersekretär Foley am 6. April 1970 vor dem britischen House of Commons: „and have effective control of much the greater part of the territory of the State concerned.” Foley, Lesotho Debate. http://hansard.millbanksystems.com/commons/1970/apr/06/lesotho

8 Eigene Schätzung: Fläche der Krim plus die Hälfte der Fläche des Donbass (gerundet)

9 OSCE, Ukraine Election, 3: “The presidential election met most OSCE commitments and other international standards for democratic elections […] However, unsubstantiated allegations of large-scale electoral fraud negatively affected the […] voter confidence in the process.”

10 Vgl. Economist Intelligence Unit, Democracy Index 2012, 5 und 22

11 Zivier, Nichtanerkennung, 31

12 Shaw, International Law, 377

13 Siehe dazu auch ILC, Sixth Report on Unilateral Acts, Absatz 39

14 Zu Deutsch: Ein Gleicher hat über einen Gleichen keine Befehls- und Rechtsprechungsgewalt.

15 Vgl. Shaw, International Law, 377

16 Im Englischen: “the obedience of the mass of the population”, Foley, Lesotho Debate. http://hansard.millbanksystems.com/commons/1970/apr/06/lesotho

17 Gauland, Legitimationsprinzip, 53

18 Vgl. Shaw, International Law, 379

19 Schon im 18. Jahrhundert haben europäische Monarchien demokratische Revolutionsregierungen aufgrund fehlender „Legitimität“ nicht anerkannt (vgl. Murphy, ICLQ 1999, 567)

20 Zitiert nach Dennis, Foreign Affairs 1931, 205

21 Roth, Government Illegitimacy, 147

22 IGH, 27. 06. 1986, 1986 IGH 14, Nicaragua vs. USA, 1, Absatz 266

23 Shaw, International Law, 380

24 Shaw, International Law, 381

25 Schuit, Two Governments, 31: So hat Frankreich beispielsweise 2011 den libyschen Übergangsrat (TNC) als Regierung Libyens anerkannt

26 Z.B. Doehring, Völkerrecht, 344 und 435

27 Neuhold/Simma, Neues europäisches Völkerrecht, 19

28 Siehe Europäische Gemeinschaft, ILM 1992, 1486

29 Siehe UN S/RES/940 (1994)

30 Roth, Government Illegitimacy, 387

31 Nowrot/Schbacker, AUILW 1998, 397

32 Corten, EJIL 1995, 129

33 Siehe dazu zum Beispiel Fox/Roth, RoIS 2001, 329

34 Ehm, AdV 2011, 79

35 EU External Action, Joint Statement, 30.11.2013, 1

36 o.A., Sputnik 24.02.2014. http://de.sputniknews.com/politik/20140224/267908593/EU-erkennt-Entmachtung-Janukowitschs-an.html

37 Reuters, 25.02.2015

Ende der Leseprobe aus 22 Seiten

Details

Titel
Die Perspektive des Völkerrechts auf den Regimewechsel in der Ukraine 2014
Untertitel
Legitime Regierung als Voraussetzung des völkerrechtlichen Verkehrs?
Hochschule
Technische Universität Dresden  (Institut für Völker- und Europarecht)
Veranstaltung
Seminar zum Völkerrecht: Die Krim-Krise und der militärische Konflikt in der Ost-Ukraine als Bewährungsproben des modernen Völkerrechts
Note
1,3
Autor
Jahr
2016
Seiten
22
Katalognummer
V322590
ISBN (eBook)
9783668217669
ISBN (Buch)
9783668217676
Dateigröße
857 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Krim, Ukraine, Völkerrecht, Anerkennung, Legitimität, Intervention, Regimewechsel, Janukowytsch
Arbeit zitieren
Jonathan Old (Autor), 2016, Die Perspektive des Völkerrechts auf den Regimewechsel in der Ukraine 2014, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/322590

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Perspektive des Völkerrechts auf den Regimewechsel in der Ukraine 2014



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden