Das Prinzip der Netzneutralität im deutschen und EU-Recht


Seminararbeit, 2015

30 Seiten, Note: 15 Punkte


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

I. Einführung

II. Hintergrund der Netzneutralitätsdebatte

III. Geltendes Recht auf EU- und Bundesebene
1. EU-Ebene
a) Geltendes Richtlinienrecht
b) Entwurf der DSM-Verordnung (DSM-VO)
2. Bundesebene
a) TKG
aa) § 2 II Nr. 1
bb) § 41a I
cc) § 41a II
dd) §§ 43a, 45n
b) Entwürfe der Netzneutralitätsverordnung (NNVO-E)
c) Koalitionsvertrag

IV. Bewertung
1. Vereinbarkeit von Netzneutralität und QoS-Angeboten
2. Optimierung der geltenden Regeln
3. Beteiligung der CSP beim Breitbandausbau

V. Ausblick

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Literaturverzeichnis

Bäcker, Matthias: Hoheitliche Marktinventionen zum Schutz der Netzneutralität, in: Michael Kloepfer (Hrsg.), Netzneutralität in der Informationsgesellschaft, Berlin 2011, S. 109 - 131

Baran, Anne-Kathrin/Eckhardt, Philipp/Kiesow, Ariane/Van Roosebeke, Bert: CepStudien - Netzneutralität als Regulierungsziel: Eine ordnungspolitische und juristische Analyse, Juli 2013, http://www.bitkom.org/files/documents/cepStudie-Netz-neutralitaet.pdf (Stand: 14.5.2015)

Bedner, Mark: „Deep Packet Inspection“ - Technologie und rechtliche Initiativen. Steht die Freiheit im Internet auch in westlichen Demokratien auf dem Spiel?, CR 2010, S. 339 - 345

BEREC: A view of traffic management and other practices resulting in restrictions to the open Internet in Europe, BoR(12) 30, Mai 2012, http://berec.europa.eu/eng/document_register/subject_matter/berec /reports/45-berec-findings-on-traffic-management-practices-in-europe (Stand: 14.5.2015)

Berger-Kögler, Ulrike/Kind, Benedikt: Netzneutralität - juristisch und ökonomisch geboten?, MMRAktuell 2010, 302773

Berners-Lee, Tim: Long Live the Web: A call for Continued Open Standards and Neutrality, in: Scien- tific American 165 (2010), S. 80 - 85, http://www.scientific-american.com/article/long-live-the-web/ (Stand: 14.5.2015)

Bertschek, Irene/Yoo, Christopher/Rasel, Fabienne/Smuda, Florian: Die Netzneutralitätsdebatte im internationalen Vergleich, Impulsstudie im Rahmen der Studienreihe Netzneutralität - Handlungs- bedarf und -optionen des Staates, Oktober 2013, http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publika- tionen/Studien/netzneutralitaetsdebatte-im-internationalen-vergleich,%20property=pdf,-%20bereich- =bmwi2012,%20-sprache=de,%20rwb=true.pdf (Stand: 14.5.2015)

Biermann, Kai: Telekom träumt von Google-Gebühr, in: Zeit Online, 22.3.2010, http://www.zeit.de/- digital/internet/2010-03/telekom-google-netzneutralitaet (Stand: 14.5.2015)

BITKOM: BITKOM kritisiert Verordnungsentwurf zur Netzneutralität, 28.6.2013, http://www.bitkom.- org/files/documents/BITKOM_Presseinfo-Netz-neutralitaet_28_06_2013.pdf (Stand: 14.5.2015)

Briegleb, Volker: Röslers Verordnung zur Netzneutralität vorerst gescheitert, in: heise online, 30.7.2013, http://www.heise.de/newsticker/meldung/Roeslers-Verordnung-zur-Netzneutralitaet- vorerst-gescheitert-1926617.html (Stand: 14.5.2015)

Bruch, David: Netzneutralität in der Informationsgesellschaft, LKV 2011, S. 168 - 169

Brüggemann, Sebastian: Abkehr von der Netzneutralität - Fluch oder Segen, CR 2013, S. 565 - 573

Bullinger, Gyde Maria: Sachstand Netzneutralität - Pro und Contra einer gesetzlichen Festschrei- bung, Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages, Juni 2010, http://netzpolitik.org/wp- upload/Sachstand-Netzneutralit%C3%A4t.pdf (Stand: 14.5.2015)

Bullinger, Martin: Medien, Pressefreiheit, Rundfunkverfassung, in: Peter Badura/Horst Dreier (Hrsg.), Festschrift 50 Jahre Bundesverfassungsgericht, Band 2: Klärung und Fortbildung des Verfassungsrechts, Tübingen 2001, S. 193 - 218

Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Energie: Deutsche Verhandlungsposition zur Netzneutralität, http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/V/-vorschlag-verordnung-ueber-massnah- men-zum-europaeischen-binnenmarkt-der-elektronischen-kommunikation,property=pdf,-bereich=- bmwi2012,sprache=de,-rwb=true.pdf (Stand: 17.5.2015)

Chirico, Filomena/Van der Haar, Ilse/Larouche, Pierre: Network Neutrality in the EU, September 2007, http://www.europarl.europa.eu/document/activities/cont/200805/20080507ATT28491/20080507 ATT28491EN.pdf (Stand: 14.5.2015)

Deutscher Bundestag: Vierter Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Internet und digitale Ge- sellschaft“ des Bundestages. Netzneutralität, Bundestags-Drucksache 17/8536, Februar 2012, http://dip21.bun-destag.de/dip21/btd/17/085/1708536.pdf (Stand: 20.5.2015)

Dewenter, Ralf: Netzneutralität, in: Justus Haucap/Jürgen Kühling (Hrsg.), Effiziente Regeln für Telekommunikationsmärkte in der Zukunft: Kartellrecht, Netzneutralität und Preis-Kosten-Scheren, BadenBaden 2009, S. 115 - 147

Deye, Sandra: Netzneutralität in der Informationsgesellschaft, MMR-Aktuell 2011, 314468

Digitale Gesellschaft e.V.: Verhandlungsposition zur Netzneutralität: Kompromisse sehen anders aus, 5.12.2014, http://digitalegesellschaft.de/2014/12/netzneutralitaet-kompromisse/ (Stand:

14.5.2015)

Digitale Gesellschaft e.V.: Newsletter Mai 2015, https://digitalegesellschaft.de/-2015/04/newsletter- mai-2015/ (Stand: 14.5.2015)

Eickemeier, Dominik/Hofmann, Ruben/Magnus, Hanno: Blick nach Brüssel, AfP 2015, S. 23 - 27 Europäische Kommission: Mitteilung der Kommission vom 19.4.2011: Offenes Internet und Netz- neutralität in Europa, KOM (2011) 222 endg., http://www.bdi.eu/download_content/Information-Und- Telekommunikation/EU_Offenes_Internet_Netz-neutralitaet.pdf (Stand: 16.5.2015)

Fetzer, Thomas/Peitz, Martin/Schweitzer, Heike: Ökonomische und juristische Grundlagen der

Netzneutralität, Impulsstudie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, April 2012, http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/-Publikationen/Studien/impulsstudie-oekonomische- juristische-grundlagen-netz-neutralitaet,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf (Stand: 14.5.2015)

Fetzer, Thomas/Peitz, Martin/Schweitzer, Heike: Wettbewerbs- und medienrechtliche Aspekte von Netzneutralität, Impulsstudie im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Technologie, Dezember 2012, https://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/W/-wettbewerbs-und-medienrechtliche-aspekte- von-netzneutralitaet,property=pdf,-bereich=bmwi2012,sprache=de,r-wb=tru-e.pdf (Stand:16.5.2015)

Franzius, Claudio: Das TKG 2012, N&R 2012, S. 126 - 140

Frevert, Tobias: Netzneutralität 2012 - Aktueller Stand der Diskussion und Gesetzgebung, MMR 2012, S. 510 - 515

Friederiszick, Hans W./Kaluzny, Jakub/Kohnz, Simone/Röller, Lars-Hendrik: Assessment of a sustainable Internet model for the near future, ESMT White Paper No. WP-11-01, Berlin 2011, http://www.esmt.org/fm/13/ESMT-Sustainable_Internet_-White_Paper.pdf (Stand: 16.4.2015)

Geppert, Martin/Schütz, Raimund (Hrsg.): Beck’scher TKG-Kommentar, 4. Auflage, München 2013

Gerpott, Torsten J./Winzer, Peter: Verhältnismäßigkeit von Einspeiseentgelten für die Verbreitung öffentlich-rechtlicher Rundfunkprogramme über Kabelnetze aus ökonomischer Sicht, April 2013, http://www.ard.de/download/397988/Studie_zu_Verhaeltnismaessigkeit_von_Einspeiseentgelten_fuer _Kabelnetze.pdf (Stand: 15.5.2015)

Gersdorf, Hubertus/Paal, Boris (Hrsg.): Informations- und Medienrecht, 1. Auflage, München 2014

Gersdorf, Hubertus: Netzneutralität: Juristische Analyse eines „heißen Eisens“, AfP 2011, S. 209 - 217

Gersdorf, Hubertus: Netzneutralität: Regulierungsbedarf?, in: Justus Haucap (Hrsg.), Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie, DICE Ordnungspolitische Perspektiven 2011, S. 1 - 12, http://www.dice.hhu.de/fileadmin/redaktion/Fakultaten/WirtschaftswissenschaftlicheFakultaet/DICE/Or dnungspolitische_Perspektiven/015_OP_Gersdorf.pdf (Stand: 15.5.2015)

Gersdorf, Hubertus: Regulierung der Netzneutralität in der EU, K&R 2014, S. 642 - 647

Gersdorf, Hubertus: Netzneutralität und Medienvielfalt - Rechtsgutachten im Auftrag der ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.V., K&R Beihefter 1/2015 zu Heft 2

Goldhammer, Klaus/Schmid, Michael/Wiegand, Andr é: Fragen und Antworten zur Netzneutralität. Kurzgutachten zu den Thesen des VATM, Juni 2011, http://www.vatm.de/uploads/media/110610_- Goldmedia_Fragen_und_Antworten_zur_Netzneutralitaet_fuer_VATM.pdf (Stand: 14.5.2015)

Görisch, Christoph: Netzneutralität - ein Grundsatz des europäischen Regulierungsrechts?, EuZW 2012, S. 494 - 498

Gounalakis, Georgios: Konvergenz der Medien - Sollte das Recht der Medien harmonisiert werden? Gutachten zum 64. Deutschen Juristentag, München 2002

Greve, Holger: Netzinfrastruktur und Kommunikationsfreiheit, K&R 2013, S. 87 - 92

Greve, Holger: Technische Grundlagen und Aspekte der Netzneutralität - Bericht über den Vortrag von Constanze Kurz, in: Michael Kloepfer (Hrsg.), Netzneutralität in der Informationsgesellschaft, Berlin 2011, S. 13 - 15

Hoeren, Thomas/Sieber, Ulrich/Holznagel, Bernd (Hrsg.): Handbuch Multimedia-Recht (Lsbl.), München, Stand: März 2014 (38. Ergänzungslieferung)

Holznagel, Bernd: Netzneutralität als Aufgabe der Vielfaltssicherung, K&R 2010, S. 95 - 100

Holznagel, Bernd: Die TKG-Novelle 2010, K&R 2010, S. 761 - 767

Holznagel, Bernd: Internetdienstefreiheit und Netzneutralität, AfP 2011, S. 532 - 539

Holznagel, Bernd/Schumacher, Pascal: Überblick zur Neukonzeption der Netzneutralität im TKG, MMR-Aktuell 2011, 324921

Holznagel, Bernd: Das neue TKG: Im Mittelpunkt steht der Verbraucher, NJW 2012, S. 1622 - 1627 Huber, Andrea: Aktuelle Entwicklungen zur TK-Binnenmarktverordnung, MMR-Aktuell 2014, 357161 Hörauf, Dominic: Schutz der Grundrechte durch oder vor Netzneutralität?, Humboldt Forum Recht 7/2011, S. 71 - 82, http://www.humboldt-forum-recht.de/media/-Druckansicht/pdf/2011-07.pdf (Stand:

14.5.2015)

Jahn, Joachim: Netzneutralitäts-Petition nimmt Hürde für Bundestag, in: Frankfurter Allgemeine Zei- tung, 24.5.2013, http://www.faz.net/mehr-als-50-000-unterzeichner-netzneutralitaets-petition-nimmt- huerde-fuer-bundestag-12193597.html (Stand: 16.4.2015)

Kloepfer, Michael: Netzneutralität und Presse-Grosso in der Informationsgesellschaft, AfP 2010, S. 120 - 127

Klotz, Robert: Länderreport Brüssel/EU, K&R 2014, S. 101 - 103

Knabe, Axel: Von Träumern und Realisten - Das neutrale Internet als Kampfansage an die ökonomische Vernunft, MMR-Aktuell 2011, 325168

Knieps, Günter: Congestion Pricing, Quality of Service Differentiation and Net Neutrality, in: Indra Spieker gen. Döhmann/Jan Krämer (Hrsg.), Network Neutrality and Open Access, Baden-Baden, S. 19 - 25

Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD zur 18. Legislaturperiode: Deutschlands Zukunft gestalten, Berlin 2013, http://www.bundesregierung.de/-Content/DE/_Anlagen/2013/2013-12-17- koali- tionsvertrag.pdf?__blob=publicationFile (Stand: 15.5.2015)

Koenig, Christian/Fechtner, Sonja: Netzneutralität - oder: Wer hat Angst vor dem schwarzen Netzbetreiber?, K&R 2011, S. 73 - 77

Koenig, Christian/Meyer, Matti: Bitte keine normativen Schnellschüsse in Sachen Netzneutralität!, CR 2013, S. 643 - 649

Koenig, Christian/Visbeck, Eveline: Verursachungsgerechte Kostenverteilung der keineswegs neutralen „Google-Effekte“ - Keine regulatorische Kostenexternalisierung durch falsch verstandene Netzneutralität, MMR 2011, S. 443 - 447

Körber, Torsten: TKG-Novelle 2011. Breitbandausbau im Spannungsfeld von Europäisierung, Regionalisierung und Netzneutralität, MMR 2011, S. 215 - 221

Koreng, Ansgar: Meinungsmarkt und Netzneutralität. Kommunikationsgrundrechtliche Aspekte des diskriminierungsfreien Netzzugangs, CR 2009, S. 758 - 760

Kremp, Matthias: Skype auf dem iPhone: T-Mobile blockiert Billigtelefonate, in: Spiegel Online, 31.3.2009, http://www.spiegel.de/netzwelt/mobil/skype-auf-dem-i-phone-t-mobile-blockiert-billig-telefo- nate-a-616587.html (Stand: 14.5.2015)

Krempl, Stefan: Mautstellen für das Internet - Der Kampf um die Netzneutralität, c’t Magazin für Computertechnik 14/2006, S. 78 - 81

Krempl, Stefan: EU-Staaten wollen die Netzneutralität verwässern, in: heise online, 20.11.2014, http://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Staaten-wollen-die-Netz-neutralitaet-verwaessern- 2461395.html (Stand: 15.5.2015)

Krempl, Stefan: Netzneutralität: EU-Rat hegt Datenschutzbedenken bei Inhaltsfiltern, in: heise online, 22.1.2015, http://www.heise.de/newsticker/meldung/Netz-neutralitaet-EU-Rat-hegt-Datenschutzbe- denken-bei-Inhaltsfiltern-2526737.html (Stand: 15.5.2015)

Krempl, Stefan: EU-Staaten untergraben die Netzneutralität, in: heise online, 7.3.2015, http://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Staaten-untergraben-die-Netzneutralitaet-2570514.html (Stand: 15.5.2015)

Krempl, Stefan: EU-Abgeordnete wollen an Netzneutralität festhalten, in: heise online, 13.5.2015, http://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Abgeordnete-wollen-an-Netzneutralitaet-festhalten- 2649860.htmlo (Stand: 15.5.2015)

Kroes, Neelie: The EU, safeguarding the open internet for all, European Commisson, Speech/13/498, Brüssel, 4.6.2013, http://europa.eu/rapid/press-release-SPEECH-13-498_en.htm (Stand: 14.5.2015)

Kroes, Neelie: Vice-President Kroes to propose action on consumer choice and „net neutrality“, Me- mo/12/389, Brüssel, 29.5.2013, http://europa.eu/rapid/press-re-lease_MEMO-12-389_en.htm?locale=- FR (Stand: 15.5.2015)

Kruse, Jörn: Welche Netzneutralität soll’s denn sein?, in: Neue Züricher Zeitung, 15.6.2010, http://www.m-blog.info/2010/06/welche-netzneutralitat-soll’s-denn-sein/ (Stand: 15.5.2015)

Kurth, Matthias: Der Markt macht’s, in: The European - Das Debatten-Magazin, 3.10.2010, http://www.theeuropean.de/matthias-kurth/2412-wettbewerb-und-trans-parenz (Stand: 15.5.2015)

Mayer, Franz: Die Verpflichtung auf Netzneutralität im Europarecht. Europaverfassungsrechtliche Vorgaben und netzpolitische Handlungsdefizite, in: Michael Kloepfer (Hrsg.), Netzneutralität in der Informationsgesellschaft, Berlin 2011, S. 81 - 108

Mantz, Reto/Sassenberg, Thomas: Betrieb eines öffentlichen WLANs: Der „unbeschränkte“ Internetzugang als Vertragsinhalt?, CR 2015, S. 29 - 35

Martini, Mario: Wie viel Gleichheit braucht das Internet? - Netzneutralität zwischen kommunikativer Chancengleichheit und Infrastruktureffizienz, Speyerer Vorträge, Heft Nr. 96, Speyer 2011

Martini, Mario: Wie viel Gleichheit braucht das Internet? Netzneutralität als Stellschraube für die Zu- kunft des Internets, VerwArch 2011, S. 315 - 342

Meckel, Miriam/Fieseler, Christian/Gerlach, Jan: Der Diskurs zur Netzneutralität, DIVSI Diskus- sionsbeiträge, Hamburg 2013, https://www.divsi.de/wp-content/-uploads/2013/11/DIVSI_Diskurs-Netz- neutralitaet.pdf (Stand: 16.5.2015)

Merkel, Angela: Rede zum Digitising Europe Summit, Berlin, 4.12.2014, http://www.bundesregie- rung.de/Content/DE/Rede/2014/12/2014-12-04-merkel-digitising-europe-summit.html (Stand: 15.5.2015)

Metzler, Marco: Machtkampf um den Verkehr im Internet, in: Neue Züricher Zeitung, 17.5.2015, http://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/machtkampf-um-den-verkehr-im-internet-1.18543510 (Stand: 17.5.2015)

Monopolkommission: Telekommunikation 2013: Vielfalt auf den Märkten erhalten, Sondergutachten 66, Dezember 2013, http://www.monopolkommission.de/images/-PDF/SG/s66_volltext.pdf (Stand: 15.5.2015)

Müller-Terpitz, Ralf: Reizthema Netzneutralität - nach der Novelle ist vor der Novelle?, K&R 2012, S. 476 - 482

N üß ing, Christoph/Ricke, Thorsten: GEREK-Studie zum Einsatz von Traffic-Management in Europa veröffentlicht, MMR-Aktuell 2012, 333008.

Redaktion MMR-Aktuell: Netzneutralität: Bundesregierung setzt auf europäische Regelung, MMRAktuell 2014, 357306

Redaktion MMR-Aktuell: Bundestag: Europäische Regelung zur Netzneutralität abwarten, MMRAktuell 2014, 357400

Rei ß mann, Ole: Warum YouTube manchmal ruckelt, in: Spiegel Online, 26.5.2011, http://www.spie- gel.de/netzwelt/netzpolitik/zwei-klassen-internet-warum-youtube-manchmal-ruckelt-a-764238.html (Stand: 15.5.2015)

Reppesgaard, Lars: Knoten im Netz, in: Zeit Online, 4.2.2010, http://www.zeit.de/-2010/06/Netz- Neutralitaet (Stand: 15.5.2015)

Ro ß nagel, Alexander/Johannes, Paul C./Kartal, Aliye: Die TKG-Novelle 2012, K&R 2012, S. 244 - 251

Säcker, Franz J. (Hrsg.): Berliner Kommentar zum TKG, 3. Auflage, Frankfurt a.M. 2013

Säcker, Franz J./Mengering, Kim S.: Netzneutralität - oder: die Himmelfahrt des Wortes, K&R 2013, S. 559 - 568

Sandvine: YouTube ist der größte Traffic-Fresser Europas, September 2014, http://de.statista.com/- infografik/1628/die-groessten-trafficfresser-europas/ (Stand: 16.5.2015)

Scherer, Joachim/Heinickel, Caroline: The German Market for Electronic Communications, in: Jo- achim Scherer (Hrsg.), Telecommunication Laws in Europe, Sixth Edition, West Sussex 2013

Scherer, Joachim: Vernetzter Kontinent oder Kontinent der Netze?, MMR 2013, S. 685 - 686

Schlauri, Simon: Network Neutrality. Netzneutralität als neues Regulierungsprinzip des Telekommunikationsrechts, Baden-Baden 2010 (zugleich Habilitationsschrift Universität Zürich)

Will, Martin: Netzneutralität durch Transparenz und/oder Regulierung? - Grund und Grenzen des neuen, zweistufigen Regelungsansatzes im Telekommunikationsgesetz (TKG), in: EBS Universität für Wirtschaft und Recht (Hrsg.), Perspektiven des Wirtschaftsrechts. Symposium der EBS Law School am 8.12.2012, Baden-Baden 2013, S. 17 - 45

Will, Martin: Neutralität des Internet zwischen Recht, Ökonomie und Technologie - Plädoyer für eine Optimierung der Informationspflichten, ZVglRWiss 112 (2013), S. 102 - 122

Wimmer, Norbert: Netzneutralität - eine Bestandsaufnahme, ZUM 2013, S. 641 - 652

Wimmer, Norbert/Löw, Franziska: Die gescheiterte Netzneutralitätsverordnung 2013 - Zum Entwurf des BMWi vom 17.6.2013, MMR 2013, S. 636 - 641

I. Einführung

Derzeit läuft auf EU-Ebene die letzte Phase eines Verord- nungsgebungsverfahrens über Maßnahmen zum europäi- schen Binnenmarkt der elektronischen Kommunikation und zur Verwirklichung des vernetzten Kontinents („digital single market“). Dabei steht insbesondere das Thema Netzneutrali- tät im Fokus der Öffentlichkeit. Mit Inkrafttreten der Verord- nung (VO) soll ein zumindest vorläufiger Schlusspunkt hinter die jahrelange, emotional geführte Netzneutralitätsdebatte1 gesetzt werden. Die Fronten zwischen den Beteiligten sind verhärtet,2 dennoch wird eine Einigung noch im Sommer 2015 erwartet.3 Vor diesem Hintergrund sollen im Folgenden Entwicklung und aktueller Stand der Diskussion dargestellt und Regulierungsvorschläge gemacht werden.

Zunächst werden der Begriff „Netzneutralität“ sowie die mit ihm verbundenen technischen und ökonomischen Hinter- gründe skizziert (II.). In einem zweiten Schritt sollen die netzneutralitätsspezifischen Regelungen auf europäischer und deutscher Ebene beleuchtet werden (III.). Abschließend folgt eine Bewertung (IV.) sowie ein kurzer Ausblick (V.).

II. Hintergrund der Netzneutralitätsdebatte

Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages definiert Netzneutralität - unter Zustimmung der Literatur4 - wie folgt: „Der Begriff Netzneutralität bezeichnet die neutrale Übermittlung von Daten im Internet. Das bedeutet alle Da- tenpakete werden gleichberechtigt übertragen, unabhängig davon, woher sie stammen, welchen Inhalt sie haben oder welche Anwendungen die Pakete generiert haben.“5 Nichts- destotrotz fehlt es nach wie vor an einem einheitlichen Grundverständnis des Begriffsinhalts der Netzneutralität.6 Einigkeit besteht nur insoweit, dass das Rechtsprinzip der Netzneutralität eine Art digitalen Gleichheitsgrundsatz dar- stellt.7

Brisant geworden ist das Thema Netzneutralität insbesonde- re aufgrund des technologischen Fortschritts der letzten Jah- re.8 Bislang erfolgte die Übertragung der Daten im Internet nach dem „ Best-Effort-Prinzip “, bei dem alle Daten unabhän- gig von Inhalt, Empfänger und Herkunft nach dem Prioritäts- prinzip (FIFO) weitergeleitet werden.9 Durch den Einsatz neuer Technologien ist es nun möglich, Details wie Inhalt, Herkunft und Ziel der versendeten Datenpakete auszulesen und zu analysieren ( „ Deep-Packet-Inspection “ 10 ). Damit kön- nen bestimmte Verkehrsströme gezielt blockiert11 oder ver- langsamt werden.12 In diesem Zusammenhang wird auch diskutiert, ob Netzbetreiber Preis- und Qualitätsdifferenzie- rungen anbieten und so gegen Entgelt bestimmte Datenpa- kete zulasten anderer priorisieren dürfen ( „ Quality of Ser- vice “ -Angebote13 ).14

Die Kernfrage der Netzneutralitätsdebatte ist damit, ob Netz- betreiber verpflichtet werden können, alle Daten unverändert zu übertragen bzw. ob, und wenn ja, unter welchen Umstän- den sie berechtigt sind, bestimmte Dienste durch Netzwerk- management zu priorisieren, zu blockieren oder zu verlang- samen. Die Positionen hierzu gehen weit auseinander:

Die Netzbetreiber führen an, dass angesichts des stetig zu- nehmenden Datenverkehrs15 ein kontinuierlicher Ausbau der Netzinfrastrukturen sowie eine effizientere Nutzung dersel- ben durch Netzwerkmanagement für die Aufrechterhaltung des Netzbetriebs zwingend erforderlich sei.16 Durch den Aus- bau entstünden ihnen hohe Kosten, die durch die Einführung von QoS-Angeboten refinanziert werden sollen.17 Ohne der- artige Refinanzierungsmöglichkeiten fehle der Anreiz in neue Netze zu investieren,18 was letzten Endes zu einem Innova- tionshindernis führe.19 Aus diesem Grund wird gefordert, dass sich auch große Content und Service Provider (CSP) wie Google 20 oder YouTube 21, die für den Anstieg des Da- tenverkehrs hauptverantwortlich sind, verstärkt an den Ko- sten des Netzausbaus beteiligen.22

Insbesondere CSP und Netzaktivsten23 setzen sich dagegen für eine Festschreibung bzw. Stärkung der Netzneutralität ein. Es bestehe die Gefahr, dass derjenige, der die Netze kontrolliere auch den Zugang und Informationsfluss über die Netze steuern und so künstlich eine Knappheit von Netzres- sourcen zu seinen Gunsten herbeiführen könne.24 Insbeson- dere CSP befürchten, dass ein Netz, für welches das Prinzip der Netzneutralität nicht gelte, Markteintrittsbarrieren für klei- nere Anbieter schaffe.25 Darüber hinaus wird argumentiert, die Vermarktung qualitativ hochwertigerer QoS-Klassen füh- re zu einem „Zwei-Klassen-Internet“26 sowie einer strategi- schen Verschlechterung des Best-Effort-Standards durch Netzbetreiber, um verstärkt auf kostenpflichtige QoS-Ange- bote umzulenken.27

Die Netzneutralität ist jedoch kein rein technisches und öko- nomisches, sondern auch ein verfassungsrechtliches und politisches Thema.28 Eine Regulierung muss daher sowohl der kommunikativen Chancengleichheit29 sowie der Mei- nungs- und Medienfreiheit30 von Endnutzern und CSP31 als auch der Eigentums- und Wirtschaftsfreiheit32 der Netz- betreiber33 gerecht werden.

Die bisherigen Ausführungen zeigen bereits, dass weder ein starres Festhalten an der Netzneutralität noch deren voll- ständige Aufgabe eine angemessene Lösung darstellt. Vor diesem Hintergrund soll im Folgenden analysiert werden, welche Instrumentarien das geltende Recht auf EU- und na- tionaler Ebene bereithält, um auf die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Netzneutralität zu reagieren.

III. Geltendes Recht auf EU- und Bundes- ebene

1. EU-Ebene

a) Geltendes Richtlinienrecht

Der 2009 überarbeitete TK-Rechtsrahmen der EU34 soll zur Erhaltung des offenen und neutralen Charakters des Internets beitragen.35 Im Zuge der Novellierung wurden in der Rahmenrichtlinie (RRL)36 und der Universaldienstrichtlinie (URL)37 erstmals spezifische Bestimmungen zur Förderung der Netzneutralität aufgenommen:

Art. 8 IV g) RRL schreibt die Netzneutralität als von den na- tionalen Regulierungsbehörden zu fördernden Grundsatz fest.38

Art. 20 I b) sowie Art. 21 III c) und d) URL verpflichten TK- Anbieter ihre Kunden vor Vertragsschluss über sämtliche Einschränkungen im Hinblick auf den Zugang zu oder die Nutzung von Diensten sowie über verwendete Netzwerkma- nagementmaßnahmen und die möglichen Auswirkungen die- ser Maßnahmen auf die Dienstequalität zu informieren.

Art. 22 III UA. 1 URL ermächtigt die nationalen Regulierungsbehörden dazu, eine gewisse Mindestübertragungsqualität festzulegen.

Diese Bestimmungen werden zumindest teilweise als geeig- netes Instrumentarium gesehen, um Blockaden oder Ver- langsamungen des Datenflusses auch auf nationaler Ebene wirksam zu begegnen.39 Nach anderer Ansicht gewährt der TK-Rahmen der EU lediglich einen generellen Mindeststan- dard und verpflichtet nicht zu einem behördlichen Vorge- hen.40 Hinzu komme, dass mittels Richtlinien (RL) zwar har- monisierte Rahmenbedingungen, nicht aber einheitliche Re- gelungen geschaffen werden könnten, was dazu führe, dass die geltenden Vorschriften der einzelnen Mitgliedstaaten (MS) einem „Flickenteppich“ gleichkämen.41

[...]


1 Siehe dazu eine Auswahl an erschienenen Beiträgen in den Tageszeitungen der vergangenen fünf Jahre: Metzler, Machtkampf um den Verkehr im Internet, in: NZZ, 17.5.2015; Tieschky, Angriffe aufs neutrale Internet gefährden die Demokratie, in: SZ, 5.6.2013; Schmidt, Kampf um die Neutralität der Netze, in: FAZ, 19.4.2010.

2 Vgl. Krempl, c’t 14/2006, 78; Spies/Ufer, MMR 2015, 91.

3 Digitale Gesellschaft e.V., Newsletter Mai 2015.

4 S. Koreng, CR 2009, 758; Holznagel, K&R 2010, 95, 96; Koenig/Fecht- ner, K&R 2011, 73; Kloepfer, AfP 2010, 120, 122.

5 G. M. Bullinger, Sachstand Netzneutralität, S. 3.

6 Die unterschiedlichen Definitionsansätze reichen von der Festschrei- bung strikter Gleichbehandlung aller Daten über die Festschreibung des status quo als Regulierungsbasis bis hin zu einem diskriminierungsfreien Zugang zu allen Qualitäts- und Preisklassen. Dazu Kruse, Welche Netz- neutralität soll’s denn sein?, in: NZZ, 15.6.2010; Säcker/Mengering, K&R 2013, 559 f.; Goldhammer/Schmid/Wiegand, Fragen und Antworten zur Netzneutralität, S. 1; Fetzer/Peitz/Schweitzer, Ökonomische und juristi- sche Grundlagen der Netzneutralität, S. 13.

7 Nolden, in: Geppert/Schütz, Beck’scher TKG-Kommentar, § 41a Rn. 9; Greve, K&R 2013, 87, 88; Mayer, in: Netzneutralität in der Informationsgesellschaft, S. 84; Körber, MMR 2011, 215, 220.

8 S. dazu Chirico/Van der Haar/Larouche, Network Neutrality in the EU, S. 4 ff.; Spies/Ufer, MMR 2010, 13, 14; Berger-Kögler/Kind, MMR-Aktuell 2010, 302773.

9 Knieps, in: Network Neutrality and Open Access, S. 19; Dewenter, in: Effiziente Regeln für die Telekommunikationsmärkte der Zukunft, S. 120; Müller-Terpitz, K&R 2012, 476, 477; Fetzer/Peitz/Schweitzer, Wettbewerbs- und medienrechtliche Aspekte von Netzneutralität, S. 3.

10 Ausführlich dazu Bedner, CR 2010, 339; Koenig/Fechtner, K&R 2011, 73, 74; Görisch, EuZW 2012, 494, 495; Kloepfer, AfP 2010, 120, 122.

11 Kremp, Skype auf dem iPhone: T-Mobile blockiert Billigtelefonate, in: Spiegel Online, 31.3.2009; Bruch, LKV 2011, 168, 169.

12 Schrey/Frevert, MMR 2010, 596; Greve, in: Netzneutralität in der Informationsgesellschaft, S. 13 f.; Martini, Wie viel Gleichheit braucht das Internet? Netzneutralität zwischen kommunikativer Chancengleichheit und Infrastruktureffizienz, S. 10.

13 QoS-Angebote firmieren oftmals auch als Spezialdienste, Premiumdienste oder Managed Services. Neben dem nach dem Best-Effort- Prinzip funktionierenden Basisstandard, sollen dabei zeitgleich qualitativ hochwertigere Klassen angeboten und zu höheren Preisen verkauft werden. Im Detail zu QoS Fetzer/Peitz/Schweitzer, Wettbewerbs- und medienrechtliche Aspekte von Netzneutralität, S. 13 ff.

14 Dazu Rei ß mann, Warum YouTube manchmal ruckelt, in: Spiegel Online, 26.5.2011; Holznagel, NJW 2012, 1622, 1624; Koenig/Visbeck, MMR 2011, 443 ff.; Gersdorf, AfP 2011, 209, 212; Bäcker, in: Netzneutralität in der Informationsgesellschaft, S. 113 ff.

15 Für den mobilen Datenverkehr werden von 2013 bis 2018 jährliche Wachstumsraten von 61 % prognostiziert, was einer Verfünffachung des Datenverkehrs entspricht, vgl. Neitzel/Hofmann, in: Spindler/Schuster, Recht der elektronischen Medien, § 41a Rn. 9.

16 Frevert, MMR 2012, 510, 511; Brüggemann, CR 2013, 565, 566.

17 Franzius, N&R 2012, 126, 136; Holznagel, AfP 2011, 532, 533.

18 „Wer gräbt, verliert“, s. Martini, VerwArch 2011, 315, 317 hinsichtlich des Breitbandausbaus unter Netzbetreibern.

19 Berger-Kögler/Kind, MMR-Aktuell 2010, 302773; Vogelsang, in: Netzwelt - Wege, Werte, Wandel, S. 13; Spies/Ufer, MMR 2010, 13, 14.

20 Im Jahr 2009 hat Google ca. 25 % des in den USA aufgekommenen Breitbandverkehrs verursacht, aber nur 0,8 % der hierfür anfallenden Kosten bestritten haben, vgl. Holznagel, K&R 2010, 95, 96.

21 22,38 % des europäischen Festnetzdatenverkehrs wird von YouTube, produziert, s. Sandvine, YouTube ist der größte Datenfresser Europas, September 2014.

22 Biermann, Telekom träumt von Google-Gebühr, in: Zeit Online, 22.3.2010; Holznagel, K&R 2010, 95, 96; Beckmann/Müller, in: Hoe- ren/Sieber/Holznagel, Handbuch Multimedia-Recht, Teil 10 Kartellrecht Rn. 32.

23 Bekannte Netzaktivisten sind beispielsweise „ La Quadrature du net “ , „ Save the Internet “ oder die Initiative „ Pro Netzneutralität “.

24 Spies/Ufer, MMR, 2010, 13, 14; Martini, VerwArch 2011, 315, 318; Gersdorf, AfP 2011, 209, 210.

25 Spies/Ufer, MMR 2010, 13, 14; Martini, VerwArch 2011, 315, 324 f.; Kloepfer, AfP 2010, 120, 123.

26 Die Begriffe „Zwei-Klassen-Internet“ und „Digital Divide“ beschreiben Unterschiede hinsichtlich Internetzugang und -nutzung. Ein Beispiel aus

den USA verdeutlicht die Auswirkungen in der Praxis: Der Videostrea- mingdienst Netflix bezahlt eine zusätzliche Gebühr an den Netzbetreiber Comcast, um priorisierten Zugang zur schnelleren Breitband-Verbindung zu erhalten. Stauen sich die Daten von YouTube - und Netflix -Videos in einer Breitbandspur, werden zuerst die Daten von Netflix durchgelassen. Es gilt: Wer zahlt, hat (priorisierten) Zugang; s. Streit, Das Ringen um das Zwei-Klassen-Internet, in: Wirtschaftswoche, 15.11.2014; Reppesga- ard, Knoten im Netz, in: Zeit Online, 4.2.2010; Meckel/Fieseler/Gerlach, Der Diskurs zur Netzneutralität, S. 13 f.

27 Vgl. Holznagel, K&R 2010, 761, 766; Fetzer/Peitz/Schweitzer, Ökonomische und juristische Grundlagen der Netzneutralität, S. 41.

28 So auch Hörauf, HFR 7/2011, 71.

29 Art. 19 der UN-Menschenrechtscharta: „Jeder hat das Recht (…) über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen von Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

30 Art. 5 GG, Art. 11 GrCh und Art. 10 EMRK. Holznagel plädiert in diesem Zusammenhang sogar für ein eigenständiges Grundrecht der „Internetdienstefreiheit“, s. Deye, MMR-Aktuell 2011, 314468.

31 Das Internet ist Instrument der politischen Meinungsbildung und er- möglicht seinen Nutzern sowohl eine passiv-informative als auch eine aktive Teilnahme. Die Beispiele des „Arabischen Frühlings“ und der „Jasmin Revolution“ in China, bei denen bestimmte Inhalte systematisch blockiert und das Internet zeitweise sogar ganz abgeschaltet wurde, ha- ben gezeigt, dass ein Abweichen von der Netzneutralität insbesondere in autoritären Regimen zu staatlicher Zensur und Bildung von Meinungs- monopolen führen kann. Der freie und gleiche Zugang zum Internet ist damit zentral für die Meinungs- und Medienfreiheit. Dazu Holznagel, K&R 2010, 95, 99; Brüggemann, CR 2013, 565, 568, 570; Koreng, CR 2009, 758; Martini, a.a.O. (Fn. 12), S. 28.

32 Art. 14 GG und 17 GrCH sowie Art. 12 GG und 16 GrCH.

33 Die Wirtschaftsfreiheit der Netzbetreiber umfasst das Recht, frei über die Ausgestaltung ihres Geschäftsmodells zu entscheiden. Die Eigen- tumsfreiheit beinhaltet die Befugnis Eigentum nach Belieben zu nutzen. Rechtliche Regelungen, die eine Übertragung auf Grundlage des Best- Effort-Prinzips vorschreiben, schränken die unternehmerische Freiheit sowie die Nutzungsbefugnis der Netzeigentümer an der Netzinfrastruktur ein; dazu Baran/Eckhardt/Kiesow/Van Roosebeke: Netzneutralität als Regulierungsziel, S. 24; Holznagel, K&R 2010, 95, 99; Gersdorf, Netzneutralität: Regulierungsbedarf?, S. 4 f.; Fetzer/Peitz/Schweitzer, Ökonomische und juristische Grundlagen, S. 23.

34 RL 2009/140/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25.11.2009 zur Änderung der RL 2002/212/EG über einen gemeinsamen Rechtsrahmen für elektronische Kommunikationsnetze und -dienste, der RL 2002/19/EG über den Zugang zu elektronischen Kommunikationsnet- zen und zugehörigen Einrichtungen sowie deren Zusammenschaltung und der RL 2002/20/EG über die Genehmigung elektronischer Kommuni- kationsnetze und -dienste, ABlEU Nr. L 337 v. 18.12.2009, S. 37 (Rah- menrichtlinie); RL 2009/136/EG des Europäischen Parlaments und des Rates v. 25.11.2009 zur Änderung der RL 2002/22/EG über den Univer- saldienst und Nutzerrechte bei elektronischen Kommunikationsnetzen und -diensten, der Richtlinie 2002/58/EG über die Verarbeitung perso- nenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre in der elektroni- schen Kommunikation und der Verordnung (EG) Nr. 2006/2004 über die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz, ABlEU Nr. L 337 v. 18.12.2009, S. 11 (Universaldienstrichtlinie).

35 Europäische Kommission, Offenes Internet und Netzneutralität in Europa, KOM (2011) 222, S. 6.

36 Richtlinie 2009/140/EG vom 25.11.2009, ABlEU Nr. L 337, S. 37 f. v. 18.12.2009.

37 Richtlinie 2009/136/EG vom 25.11.2009, ABlEU Nr. L 337, S. 11 f. v. 18.12.2009.

38 Erklärung der Kommission zur Netzneutralität, ABlEU Nr. L 337 v. 18.12.2009, S. 67.

39 So z.B. Gersdorf, Netzneutralität: Regulierungsbedarf?, S. 7; ders., AfP 2011, 209, 215; Martini, a.a.O (Fn. 12), S. 48 f.

40 Görisch, EuZW 2012, 494, 496; Schlauri, Network Neutrality, S. 242; so auch Spies/Ufer, MMR 2011, 13, 15.

41 Scherer, MMR 2013, 685; Meckel/Fieseler/Gerlach, Der Diskurs zur Netzneutralität, S. 19.

Ende der Leseprobe aus 30 Seiten

Details

Titel
Das Prinzip der Netzneutralität im deutschen und EU-Recht
Hochschule
EBS Universität für Wirtschaft und Recht
Note
15 Punkte
Autor
Jahr
2015
Seiten
30
Katalognummer
V336432
ISBN (eBook)
9783668259812
ISBN (Buch)
9783668259829
Dateigröße
1086 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Kommentar des Dozenten: Insgesamt handelt es sich um eine Themenarbeit, die dem gestellten Thema unter gelungener Auswertung der einschlägigen Literatur auf deutlich überdurchschnittliche Weise gerecht wird. Ein juristisch gebildeter Nichtexperte, der diese Arbeit läse, um sich über das gestellte Thema zu informieren, würde einen erheblichen Erkenntnisgewinn erzielen. Wegen des ausgezeichneten Gesamtbildes, vieler guter Argumente und der ingesamt guten Lesbarkeit ein oberes gut (15 Punkte).
Schlagworte
EU, elektronische Kommunikation, Verordnungsgebungsverfahren, digital, Netzneutralität
Arbeit zitieren
Anna Lena Füllsack (Autor), 2015, Das Prinzip der Netzneutralität im deutschen und EU-Recht, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/336432

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Prinzip der Netzneutralität im deutschen und EU-Recht



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden