Vertragsbeziehungen rund um die Produktion und den Vertrieb von Texten und Bildern

Die Abgrenzung des Bestellvertrages vom Verlagsvertrag und der "E-Book-Verlagsvertrag"


Seminararbeit, 2007

40 Seiten, Note: 16,2 von 18 möglichen Punkten


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

LITERATURVERZEICHNIS

QUELLENVERZEICHNIS

EINLEITUNG

A. DIE ABGRENZUNG DES BESTELLVERTRAGS VOM VERLAGSVERTRAG ANHAND DES ÜBERSETZUNGSVERTRAGES - ZUGLEICH EINE TEILWEISE BESPRECHUNG VON BGH, NJW 05, 596FF.- OCEANO MARE
I. DIE ABGRENZUNG IM URTEIL OCEANO M ARE
II. ANMERKUNG
III. PRAKTISCHE AUSWIRKUNGEN

B. DIE ANWENDBARKEIT DES VERLAGSGESETZES AUF DEN E-BOOK- VERLAGSVERTRAG
I. DER GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG
1. E-Publishing und E-Book
2. Verträge
II. ANWENDBARKEIT DES VERLAGSGESETZ
1. Printing-on-Demand (PoD) und der Begriff der Auflage
2. Offline-Ausgaben und der Begriff der Vervielfältigung
a) Das herkömmliche Verständnis
b) Die Notwendigkeit einer neuen Auslegung
c) Definition
d) Einzelfälle
aa) Hörbuch-Ausgaben
bb) Multimedia-Ausgaben
3. Online-Ausgaben, insbesondere der Begriff der Verbreitung
a) Der Begriff der Vervielfältigung
b) Der Begriff der Verbreitung
aa) Das herkömmliche Verständnis
bb) Die Notwendigkeit einer neuen Auslegung
cc) Definition
4. Der Umfang der Anwendbarkeit des Verlagsgesetzes und ausgewählte Hinweise zur Vertragsgestaltung
a) PoD
b) Online-Ausgaben
aa) Der Begriff der Auflage, insbesondere §5 VerlG
bb) Der Umfang der Vervielfältigungspflicht (§16 VerlG) als Verfügbarkeitsgarantie
cc) §19 VerlG
dd) Änderungen, Aktualisierungen und „Neuauflagen“ (§12 VerlG)
ee) Freiexemplare und Abzüge zum Vorzugspreis (§§25 I, 26VerlG)
ff) Bestimmung des Ladenpreises (§21 VerlG)
gg) Auf die Printveröffentlichung regelmäßig nicht anzuwende Vorschriften
hh)Unproblematische Anwendung der Mehrzahl der Vorschriften
III. PRAKTISCHE AUSWIRKUNGEN DER ANWENDBARKEIT DES VERLAGSGESETZES
1. E-Books als übliche Vervielfältigung i.S.d. §14 S.1 VerlG?
2. Bedeutung trotz der Dispositivität des Verlagsgesetzes

ZUSAMMENFASSENDE SCHLUSSBETRACHTUNG

ANHANG

ABB. 1: FORMEN DES VERTRIEBS VON BÜCHERN

ABB. 2: DAS VERTRAGSGEFLECHT RUND UM DIE PRODUKTION UND DEN VERTRIEB VON TEXTEN UND BILDERN IN BÜCHERN

ABB. 3: ANWENDBARKEIT DER VORSCHRIFTEN DES VERLAGSGESETZES BEI VERLAGSVERTRÄGEN ÜBER ONLINE-VERÖFFENTLICHUNGEN

Literaturverzeichnis

- AMAIL, JENS, Electronic Publishing. Eine Untersuchung zum Einsatz digitaler Produkttechnologie in Verlagen, Multimedia-Praxis Bd. 6, München 1996
- ARBEITSKREIS ELEKTRONISCHES PUBLIZIEREN DES BÖRSENVEREINS DES DEUTSCHEN BUCHHANDELS, Branchenbarometer Elektronisches Publizieren 2006, Oktober 2006, abrufbar unter www.boersenverein.de/global/php/force_dl.php?file=%2Fsixcms%2 Fmedia.php%2F686%2FBranchenbarometer2006.pdf (4. Mai 2007) (zit. AK ELEKTRONISCHES PUBLIZIEREN)
- ARBEITSKREIS HÖRBUCHVERLAGE DES BÖRSENVEREINS DES DEUTSCHEN BUCHHANDELS, Hörbuch. Report zur Branchenumfrage unter Hörbuchverlagen, Oktober 2006, abrufbar unter www.boersenverein.de/de/69181?rubrik=&dl_id=120654 (4. Mai 2007) (zit. AK HÖRBUCHVERLAGE)
- BAPPERT, WALTER, Rechtsfragen des Buchhandels. Abhandlungen und Gutachten aus dem Verlags- und Buchhandelswesen, Urheber- und Wettbewerbsrecht, Frankfurt am Main 1952
- DERS. (Begr.) / MAUNZ, THEODOR (Begr.) / SCHRICKER, GERHARD, Verlagsrecht. Kommentar zum Gesetz über das Verlagsrecht vom 19.6.1901, 3. Aufl., München 2001 (zit. SCHRICKER)
- BECKER, BERNHARD VON, Veröffentlichung ad ultimo?. Zum Verhältnis zwischen Übersetzer und Verlag, ZUM 2001, 378-382 (zit. VON BECKER, ZUM 01)
- DERS., Vertrieb von Verlagserzeugnissen, ZUM 2002, 171-182 (zit. VON BECKER, ZUM 02)
- DERS., Anmerkung zu BGH ZUM 2005, 61 ff. - Oceano Mare, ZUM 2005, 50-51 (zit. VON BECKER, ZUM 05)
- DERS., Anmerkung zu LG München, Urteil vom 10. November 2005 - Az. 7 O 24552/04-Übersetzervergütung, ZUM 2006, 39-42 (zit. VON BECKER, ZUM 06)
- BECKER, JÜRGEN, Einführung zum XIV. Münchner Symposion zum Film- und Medienrecht »Lizenzrecht und Internet« am 30. Juni 2000 im Literaturhaus München, ZUM 2000, 803-804
- BRÖCKER, KLAUS TIM / CZYCHOWSKI, CHRISTIAN / SCHÄFER, DIETMAR (Hg.), Praxishandbuch Geistiges Eigentum im Internet. Gewerblicher Rechtsschutz. Urheberrecht. Angrenzende Rechtsgebiete, München 2003
- DELP, LUDWIG, Das Recht des geistigen Schaffens in der Informationsgesellschaft, 2. Aufl., München 2003 (zit. DELP, Informationsgesellschaft)
- DERS., Der Verlagsvertrag, 7. Aufl., München 2001 (zit. DELP, Verlagsvertrag)
- DIEDRICH, KAY, Typisierung von Softwareverträgen nach der Schuldrechtsreform. Lösungsansätze für neue Abgrenzungsfragen, CR 2002, 473-480
- DREIER, THOMAS, Aufeinander bezogene Urheberrechtsverträge. Zur Weiterentwicklung des Urhebervertragsrechts im Zeitalter elektronischer Werkverwertung, FS Schricker, München 1995, 193-224 (zit. DREIER, FS Schricker)
- DERS., Urheberrecht auf dem Weg zur Informationsgesellschaft. Anpassung des Urheberrechts an die Bedürfnisse der Informationsgesellschaft, GRUR 1997, 859-866 (zit. DREIER, GRUR 97)
- DERS. / SCHULZE, GERNOT, Urheberrechtsgesetz. Urheberrechtswahrnehmungsgesetz. Kunsturhebergesetz. Kommentar, 2. Aufl., München 2006
- ENDERS, THEODOR, Beratung im Urheber- und Medienrecht, 2. Aufl., Bonn 2004
- ERNST, STEFAN, Vertragsgestaltung im Internet, München 2003
- FROMM, FREIDRICH KARL (Begr.) / NORDEMANN, WILHELM / VINCK, KAI / HERTIN, PAUL W., Urheberrecht. Kommentar zum Urheberrechtsgesetz und zum Urheberrechtswahrnehmungsgesetz mit den Texten der Urheberrechtsgesetze Österreichs und der Schweiz, 9. Aufl., Stuttgart 1998 (zit. FROMM/NORDEMANN)
- GALLUS, BERTRAM, Elektronisches Publizieren und Verlagsrecht, in: FIEDLER, HERBERT (Hg.), Rechtsprobleme des elektronischen Publizierens, Informationstechnik und Recht Heft 3, Köln 1992, 53-68
- GAMM, OTTO-FRIEDRICH FRHR. VON, Der verlagsrechtliche Bestellvertrag, GRUR 1980, 531-533
- GOEBEL, JÜRGEN W. / HACKEMANN, MARTIN / SCHELLER, JÜRGEN, Rechtsfragen des elektronischen Publizierens. Ausgewählte Beiträge zum Recht des elektronischen Publizierens, 2. Aufl., Frankfurt am Main 1986 (zit. GOEBEL/HACKEMANN/SCHELLER, Rechtsfragen)
- DIES., Zum Begriff des Erscheinens beim Elektronischen Publizieren, GRUR 1986, 355-361 (zit. GOEBEL/HACKEMANN/SCHELLER, GRUR 86)
- HABERSTUMPF, HELMUT / HINTERMEIER, JÜRGEN, Einführung in das Verlagsrecht, Darmstadt 1985
- HAHN, RICHARD, Anmerkung zu LG Hamburg, Urteil vom 10. Februar 2006 - 308 O 793/04, ZUM 2006, 688
- HAUPT, STEFAN, Urheber- und verlagsrechtliche Aspekte bei der Hörbuchproduktion, UFITA 2002, 323-354
- DERS. / SCHMIDT, RONALD, Audiobooks, in: HAUPT, STEFAN (Hg.), Electronic Publishing. Rechtliche Rahmenbedingungen, München 2002, 191-233
- HEISE Meldung Nr. 88230 vom 13.04.2007, www.heise.de/newsticker/meldung/88230 (4. Mai 2007)
- HEKER, HARALD G., Rechtsfragen der elektronischen Textkommunikation, in: ZUM 1993, 400-407 (zit. HEKER, ZUM 93)
- DERS., Rechtsfragen des Elektronischen Publizierens, in: NEUBAUER, KARL WILHELM (Hg.), Elektronisches Publizieren und Bibliotheken, ZfBB Sonderhefte Bd. 65, Frankfurt am Main 1996, 109-119 (zit. HEKER, Elektronisches Publizieren)
- HESS, THOMAS / TZOUVARAS, ANTONIOS, Books-on-Demand. Ansatz und strategische Implikationen für Verlage, zfo 4/2001, 239-246
- HILTY, RETO M., Der Verlagsvertrag, in: BÜREN, ROLAND VON / DAVID, LUCAS (Hg.), Schweizerisches Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht, Bd. II/1, 2. Aufl., Basel 2006, 557-629
- HÖLZER, GUDRUN E. ALEXANDRA, Web-Publishing, in: HAUPT, STEFAN (Hg.), Electronic Publishing. Rechtliche Rahmenbedingungen, München 2002, 1-52 (zit. HÖLZER, Web)
- DIES., CD-ROM, in: HAUPT, STEFAN (Hg.), Electronic Publishing. Rechtliche Rahmenbedingungen, München 2002, 145-190 (zit. HÖLZER, CD)
- JASCHINSKY, MARTIN, Der Erwerb der Datenbankinhalte, in: WIEBE, ANDREAS / LEUPOLD, ANDREAS (Hg.), Recht der elektronischen Datenbanken, Heidelberg, Loseblatt, Stand: Mai 2004, Teil III A
- KNAAK, ROLAND, Der Verlagsvertrag im Bereich der Belletristik, FS Schricker, München 1995, 263-289
- KRUSE, KLEMENS, Book-on-Demand, in: HAUPT, STEFAN (Hg.), Electronic Publishing. Rechtliche Rahmenbedingungen, München 2002, 235-273
- MÜLLER, HARALD, Die rechtlichen Zusammenhänge im Rahmen des elektronischen Publizierens, in: TRÖGER, BEATE (Hg.), Wissenschaft Online. Elektronisches Publizieren in Bibliothek und Hochschule, ZfBB Sonderhefte Bd. 80, Frankfurt am Main 2000, 100-119
- LARENZ, KARL, Lehrbuch des Schuldrechts. Zweiter Band. Besonderer Teil. 1. Halbband, 13. Aufl., München 1986 (zit. LARENZ, SR II/1)
- DERS., Lehrbuch des Schuldrechts. Erster Band. Allgemeiner Teil, 14. Aufl., München 1987 (zit. LARENZ, SR I)
- DERS., Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 6. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York 1991 (zit. LARENZ, Methodenlehre)
- LEISS, LUDWIG, Verlagsgesetz. Kommentar mit Vertragsmustern, Berlin 1973
- LINGEN, N. VAN / VREEKEN, P.W.R., Die urheberrechtliche und urhebervertragsrechtliche Position literarischer Übersetzer in den Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft, GRURInt 1982, 347-361
- LÖWISCH, MANFRED / THÜSING, GREGOR, J. von Staudingers Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen. Buch 2 Recht der Schuldverhältnisse. §§ 311, 311a, 312, 312a-f., 15. Aufl., Berlin 2005 (zit. STAUDINGER)
- LOEWENHEIM, ULRICH (Hg.), Handbuch des Urheberrechts, München 2003
- LEWINSKI, SILKE VON, Urheberrecht: Kein echtes Problem, in: SCHMIDT-BRAUL, INGO-ERIC M. (Hg.), On Demand. Vom Content zum Produkt. Handbuch zum ePublishing, Berlin 2001, 269-272
- MELICHAR, FERDINAND, Printing on Demand. Eine Bestandsaufnahme, in: FS Dittrich, Wien 2000, 229-242 (zit. MELICHAR, FS Dittrich)
- DERS., Print on Demand. Rechtliche Aspekte. Konsequenzen für das Urheber- und Verlagsrecht, in: SCHMIDT-BRAUL, INGO-ERIC M. (Hg.), On Demand. Vom Content zum Produkt. Handbuch zum ePublishing, Berlin 2001, 259-268 (zit. MELICHAR, PoD)
- MÖHRING, PHILIPP (Begr.) / NICOLINI, KÄTE / AHLBERG, HARTWIG (Hg.), Urheberrechtsgesetz. Kommentar, 2. Aufl., 2000 München (zit. MÖHRING/NICOLINI)
- MOUFANG, RAINER, Information als Vertragsgegenstand, in: FIEDLER, HERBERT / ULLRICH, HANNS (Hg.), Information als Wirtschaftsgut. Management und Rechtsgestaltung, Informationstechnik und Recht Bd. 5, Köln 1997, 213-229
- NASSAL, WENDT, Zur Auswertungspflicht des Verlegers gegenüber dem Übersetzer eines literarischen Werkes ("Oceano Mare"). Anmerkung zu BGH 1. Zivilsenat, Urteil vom 17.06.2004 - I ZR 136/01, in: GEISLER, HERBERT / HAUGER, MARIA (Hg.), jurisPR-BGHZivilR 7/2005, Anm. 4
- NIPPE, WOLFGANG, Urheber und Datenbank. Der Schutz des Urhebers bei der Verwendung seiner Werke in elektronischen Datenbanken, Schriftenreihe Information und Recht Bd. 10, München 2000
- OECHSLER, JÜRGEN, Schuldrecht. Besonderer Teil. Vertragsrecht, München 2003 (zit. OECHSLER, SR BT)
- DERS., Vertragstypen, in: MARTINEK, MICHAEL (Hg.), J. von Staudingers Komentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen. Eckpfeiler des Zivilrechts, Berlin 2005, 494-512 (zit. OECHSLER, Eckpfeiler)
- RADBRUCH, GUSTAV, Rechtsphilosophie, 6. Aufl., Stuttgart 1963
- REBMANN, KURT / SÄCKER, FRANZ JÜRGEN / RIXECKER, ROLAND (Hg.), Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch. Band 2a. Schuldrecht Allgemeiner Teil. §§ 241-432, 4. Aufl., München 2003 (zit. MüKoBGB)
- REHBINDER, MANFRED, Urheberrecht, 14. Aufl., München 2006
- DERS. / SCHMAUS, STEFAN, Rechtsfragen beim E-Book-Verlagsvertrag. Zugleich ein Beitrag zum einhundertsten Jahrestag des Inkafttretens des Gesetzes über das Verlagsrecht am 1. Januar 2002, ZUM 2002, 167-171
- RIEHM, ULRICH, Entwicklung und gegenwärtiger Stand der Fachkommunikation. Elektronisches Publizieren in der Bundesrepublik Deutschland, in: FIEDLER, HERBERT (Hg.), Rechtsprobleme des elektronischen Publizierens, Informationstechnik und Recht Heft 3, Köln 1992, 1-26 (zit. RIEHM, Entwicklung)
- DERS., Elektronisches Publizieren revisited!, in: zeitenblicke 5 (2006), Nr.3, www.zeitenblicke.de/2006/3/Riehm/index_html (4. Mai 2007) (zit. RIEHM, zeitenblicke 5/3)
- RINGER, BARBARA A., Speicherung und Wiedergabe urheberrechtlich geschützter Werke durch Datenberarbeitungsanlagen, GRURInt 1968, 18-20
- SCHACK, HAIMO, Urheber- und Urhebervertragsrecht, 3. Aufl., Tübingen 2005
- SCHELLER, JÜRGEN, Elektronisches Publizieren. Von juristischem Interesse?, CR 1987, 13-19
- SCHMAUS, STEFAN, Der E-Book-Verlagsvertrag, UFITA-Schriftenreihe Bd. 201, Baden-Baden 2002
- SCHMIDT, RONALD, eBooks, in: HAUPT, STEFAN (Hg.), Electronic Publishing. Rechtliche Rahmenbedingungen, München 2002, 53-102
- SCHOLZE-STUBENRECHT, WERNER (Hg.), Duden. Das große Wörterbuch der deutschen Sprache in zehn Bänden. Band 9, 3. Aufl., Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich 1999 (zit. DUDEN)
- SCHRICKER, GERHARD, Zur Bedeutung des Urheberrechtsgesetzes von 1965 für das Verlagsrecht, GRURInt 1983, 446-455 (zit. SCHRICKER, GRURInt 83)
- DERS., Anmerkung zu OLG München, Urt. v. 1.3.2001 - 6 U 3739/00, EWiR 2001, 451-452 (zit. SCHRICKER, EWiR 01) - DERS., Auswirkungen des Urhebervertragsgesetzes auf das Verlagsrecht, FS W. Nordemann, München 2004, 243-250 (zit. SCHRICKER, FS W. Nordemann)
- DERS., Anmerkung zum Urteil des BGH vom 17.6.2004 - I ZR 136/01, LMK 2005, 30 (zit. SCHRICKER, LMK 05)
- DERS. (Hg.), Urheberrecht. Kommentar, 3. Aufl., München 2006 (zit. SCHRICKER, UrhR)
- SCHULZ, MARTIN / KLUGMANN, MARCEL, Mit dem "Google-Prinzip" durch die virtuelle Bibliothek?, CR 2006, 568-572
- SCHULZE, GERNOT, Rechtsfragen von Printmedien im Internet, ZUM 2000, 432-454
- SCHUPPERT, STEFAN, Web-Hosting-Vertrag, in: REDECKER, HELMUT (Hg.), Handbuch der IT-Veräge, Bd. 2, Köln, Loseblatt, Stand: Februar 2004, 3.3 (zit. SCHUPPERT, Web-Hosting)
- DERS., Content-Einkauf, in: SPINDLER, GERALD (Hg.), Vertragsrecht der Internet-Provider, 2. Aufl., München 2004 (zit. SCHUPPERT, Content)
- SOETENHORST, WIRT, Ein verwandtes Schutzrecht für Verleger. Ansatzpunkte in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden, GRURInt 1989, 760-771
- SPINDLER, GERALD / KLÖHN, LARS, Neue Qualifikationsprobleme im E-Commerce, CR 2003, 81-86
- STRAUS, JOSEPH, Der Verlagsvertrag bei wissenschaftlichen Werken, FS Schricker, München 1995, 291-331
- THÖMEL, JENS-ARNE, Datenbankverträge. Rechtsnatur und Haftung für fehlerhafte Information, Europäische Hochschulschriften Reihe II Bd. 3482, Frankfurt am Main 2002
- ULMER, EUGEN, Einspeicherung und Wiedergewinnung urheberrechtlich geschützter Werke durch Computer-Anlagen, GRUR 1971, 297-303 (zit. ULMER, GRUR 71) IX
- DERS., Urheber- und Verlagsrecht, 3. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York 1980 (zit. ULMER, UrhR)
- WANDTKE, ARTUR-AXEL, Copyright oder Droit d`auteur im technologischen Zeitalter, in: FS Rehbinder, 2002, 389-404
- DERS. / BULLINGER, WINFRIED (Hg.), Praxiskommentar zum Urheberrecht, 2. Aufl., München 2006
- WEGNER, KONSTANTIN / WALLENFELS, DIETER / KABOTH, DANIEL (Hg.), Recht im Verlag, München 2004 X

Quellenverzeichnis

- Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses des Bundestages zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der vertraglichen Stellung von Urhebern und ausübenden Künstlern, BT-Dr. 14/8058

(zit. BT-Dr. 14/8058)

- E-Mail von Bernhard von Becker, Justiziar des Verlages C.H. Beck vom 27. April 2007, beim Verfasser (zit. E-Mail C.H.BECK)

- E-Mail von Kristian Müller von der Heide, Rechtsabteilung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, vom 24. April 2007, beim Verfasser (zit. E-Mail BÖRSENVEREIN)

- E-Mail von Sonja Bremer, Abteilung Rechte und Verträge der Ullstein Buchverlage, vom 23. April 2007, beim Verfasser (zit. E-MailULLSTEIN)

- E-Mail von Stefan Schörner, Leitung Herstellung und Vertrieb des FinanzBuch Verlag, vom 23. April 2007, beim Verfasser (zit. E-Mail FINANZBUCHVERLAG)

- Entwurf eines Gesetzes über das Verlagsrecht vom 8. Dezember 1900, Reichstags- Drucks. Nr. 97, abgedruckt in: SCHULZE, MARCEL, Materialien zum Urheberrechtsgesetz. Texte - Begriffe - Begründungen, Bd. 1, 2. Aufl., Weinheim 1997, 32-93 (zit. Begr.)

- Normvertrag für den Abschluß von Verlagsverträgen vom 19. Oktober 1978 in der ab 1. April 1999 gültigen Fassung, abgedruckt bei Hillig, Hans-Peter, Urheber- und Verlagsrecht, 10. Aufl., München 2003, 80-89 (zit. NV) XI

- Verkehrsordnung für den deutschen Buchhandel*, Entwurf vom 10. Oktober 2005, abrufbar unter www.boersenverein.de/global/php/force_dl.php?file=%2Fsixcms%2F media.php%2F686%2FVerkehrsordnung%2520Vorschlag%252010_10_05.pdf (4. Mai 2007) (zit. Verkehrsordnung)

- Vertragsmuster von vph E-Books, beim Verfasser (zit MVvph)

- Vertragsnormen für wissenschaftliche Verlagswerke, Fassung 2000, abgedruckt bei BAPPERT, WALTER (Begr.) / MAUNZ, THEODOR (Begr.) / SCHRICKER, GERHARD, Verlagsrecht. Kommentar zum Gesetz über das Verlagsrecht vom 19.6.1901, 3. Aufl. 2001, Anh. 2 (zit. VNwiss, SCHRICKER, Anh 2) * Am 9. November 2006 wurde die aktualisierte Verkehrsordnung für den Buchhandel verabschiedet (www.deutscher-buchpreis.de/de/128712, 29. April 2007). Leider liegt diese Verkehrsordnung noch nicht vor (www.boersenverein.de/de/69181?rubrik=&dl_id=128710, 29. April 2007). Anstatt auf die Fassung vom 31. August 1989 (www.boersenverein.de/de/64626, 29. April 2007) zurückzugreifen, soll daher hier der veröffentlichte Entwurf vom 10. Oktober 2005 zugrundegelegt werden. Das beruht auf der Annahme, dass er eher der aktualisierten Verkehrsordnung entspricht als die ältere Fassung.

Einleitung

Die neuen Medien wälzen die Medienlandschaft um. Zum Teil werden die klassischen Printmedien tot gesagt1. Totgesagte leben jedoch länger. Das Buch ist Leitmedium in der multimedialen Welt, bleibt dabei aber vom medialen Umbruch und der Konvergenz der Medien nicht unberührt2. Es wird als Hörbuch oder E-Book vermarktet, in Datenbanken eingestellt, Teil multimedialer CD-ROMs oder verfilmt.

Alle diese Vorgänge werden durch das Recht begleitet, beschränkt und ermöglicht. Eine bedeutende Rolle spielen die Vertragsbeziehungen zwischen den unterschiedlichen Beteiligten an Produktion und Vertrieb von Texten und Bildern, zwischen Urhebern und Kulturwirtschaft, sowie den dazwischenstehenden Wahrnehmungsgesellschaften und im Vertrieb zwischen Verlagen, Buchhändlern und Datenbankbetreibern bis hin zum Leser. Zu nennen sind die mannigfaltigen „traditionellen“ Vertragsbeziehungen wie z.B. der sog. Druckvertrag. Die neuen technologischen Möglichkeiten und die gewandelte Rolle des Buches führen jedoch zur Ausbildung neuer Häufigkeitstypen und zur Veränderung bestehender Vertragstypen. Im Vertrieb führen E-Commerce und E-Publishing insgesamt zu einer Diversifizierung, im Fall des Direktvertriebes aber zu einer Vereinfachung der Vertragsbeziehungen (Abb. 1)3.

So entsteht ein umfangreiches Vertragsgeflecht rund um die Produktion und den Vertrieb von Texten und Bildern in Buchform, das ansatzweise in Abb. 2 dargestellt ist und das -insgesamt betrachtet- das bürgerliche Recht ebenso berührt wie das Handelsrecht und das Urhebervertragsrecht. Eine umfassende Darstellung dieses Netzwerks ist hier nicht möglich. Vielmehr sollen zwei aktuelle und grundlegende Fragen der Typenzuordnung im Verlagsrecht herausgegriffen werden: Die Abgrenzung zwischen Verlags- und Bestellvertrag anhand des Urteils BGH, NJW 05, 596ff.4 - Oceano Mare und die Anwendbarkeit des Verlagsgesetzes (VerlG) auf die elektronische Publikation von Büchern.

A. Die Abgrenzung des Bestellvertrags vom Verlagsvertrag anhand des Übersetzungsvertrages -

Zugleich eine teilweise Besprechung von BGH, NJW 05, 596ff.- Oceano Mare

Der Verlagsvertrag wird insbesondere durch die Pflicht des Verlegers zur Vervielfältigung und Verbreitung (§1 S.2 VerlG) charakterisiert5. Sie fehlt beim Bestellvertrag (§47 VerlG), auf den in der Hauptsache Werkvertragsrecht anzuwenden ist6.

Die Zuordnung eines Vertrages zu einem der Typen ist daher für die Vertragsparteien wirtschaftlich höchst bedeutsam7 und berührt urheberpersönlichkeitsrechtliche Interessen.

So wichtig die Abgrenzung ist, bleibt sie trotz der Regelung des §47 VerlG in vielen Fällen zweifelhaft, wie die kasuistische Rechtsprechung zeigt8. Das mag daran liegen, dass in der Verlagspraxis oft Elemente beider Typen miteinander vermengt werden9.

I. Die Abgrenzung im Urteil Oceano Mare

Der BGH hatte in der Entscheidung Oceano Mare eben diese Abgrenzung vorzunehmen10.

Dem Umstand, dass keine ausdrückliche, vertragliche Bestimmung vorlag, maß er keine Bedeutung bei. Eben das mache den Vertrag auslegungsbedürftig11.

Allgemein stellt das Gericht fest, dass das Werk in der Originalsprache keine Vorgabe i.S.d. §47 I VerlG sei12. Das Interesse des Verlegers an einer qualitativ hochwertigen Übersetzung lasse sich durch Gewährleistungsregelungen mit einer Auswertungspflicht vereinbaren, spreche also nicht entscheidend gegen das Vorliegen einer solchen13, sondern sei mit den urheberpersönlichkeitsrechtlichen Interessen des Übersetzers abzuwägen. Eine Auswertungspflicht käme danach nicht in Frage, wenn der Übersetzung für das Werk nur eine untergeordnete Rolle zukommt14. Übersetzungen seien aber nicht stets Hilfs- oder Nebenarbeiten i.S.d. §47 II VerlG15.

Die einzelnen Vertragsbestimmungen enthielten nach Ansicht des Gerichts keine deutlichen Hinweise für oder gegen eine Auswertungspflicht.

Da es sich bei dem Vertrag um allgemeine Geschäftsbedingungen handelte, gingen die verbliebenen Zweifel nach § 305c II BGB zu Lasten des Verlags16. Daher nahm der BGH einen Verlagsvertrag an.

II. Anmerkung

Die Entscheidung wurde in der Literatur begrüßt17. Das ist rechtspolitisch motiviert. Eine kritische Auseinandersetzung mit der Begründung unterblieb.

§47 VerlG stellt eine verlagsrechtliche Ausnahmevorschrift in Gestalt einer Zweifelsregelung dar18. Entscheidend ist damit zunächst der Parteiwille19. Der BGH untersuchte nicht, ob das Fehlen einer Regelung tatsächlich eine Lücke darstellt, die den Vertrag auslegungsbedürftig macht. In einem Vertrag, der u.a. Regelungen über die Hauptleistungspflicht der Übersetzerin, deren Honorar, den Fall der Nichtverwertung und Freiexemplare trifft, liegt es nahe anzunehmen, dass eine Pflicht zur Auswertung eben nicht gewollt war. Die Vertragsparteien neigen doch in der Regel dazu, als erstes die Hauptleistungspflichten zu regeln20. Im vorliegenden Fall ist dem Gericht trotzdem Recht zu geben, deuteten doch einige Vertragsklauseln darauf hin, dass das Erscheinen des Werkes vorausgesetzt wurde21 und die Parteien die Frage daher für nicht regelungsbedürftig hielten.

Diese Lücke ist durch Anwendung des §47 VerlG zu schließen22. Die Unklarheitenregel des §305c II BGB zielt auf die Auslegung vorhandender AGB-Klauseln23 und wäre damit nicht anzuwenden gewesen. §47 VerlG ist auch einem Umkehrschluss zugänglich, betrifft er doch gerade die Frage, ob eine Auswertungspflicht vorliegt oder nicht24.

Entscheidend für das Vorliegen eines Bestellvertrages nach §47 VerlG ist die abhängige Verfassertätigkeit25. Der Bestellvertrag ist jedenfalls in seiner ersten Alternative durch die Übernahme nach einem genauen Plan26, die Einbindung in die vom Besteller gezogenen

Grenzen27, gekennzeichnet. Der Besteller muss den Inhalt des Werkes sowie die Art und Weise der Behandlung genau vorschreiben28. Bei ihm muss das literarische Schwergewicht liegen29. Dafür war im vorliegenden Fall jedoch nichts ersichtlich30. Die einzige Vorgabe war das Original. Dem Übersetzer verbleibt vor allem die Freiheit des Ausdrucks in der Zielsprache31. Er wählt dabei stets zwischen verschiedenen Übersetzungsmöglichkeiten, um das Werk nach Inhalt und Tendenz so getreu und deutlich wie möglich wiederzugeben32. Daher schafft er ein seiner Individualität und seinem Gestaltungswillen entsprechendes Werk33. Der Schwerpunkt der inhaltlichen Tätigkeit lag somit -wie bei literarischen Übersetzungen in aller Regel34 - beim Übersetzer und, wie der BGH richtig feststellte35, nicht beim Autor des Originals oder gar beim Verleger. Daran ändert das ausgeprägte werkvertragliche Element des Übersetzungsvertrages nichts36, da auch der Verlagsvertrag von seiner Natur und gesetzlichen Regelung her solche Elemente enthält37.

Höchstens zusätzlich kann man die Wertung des §305c II BGB heranziehen.

Im Ergebnis, nicht jedoch in der Begründung, ist dem BGH damit zuzustimmen.

III. Praktische Auswirkungen

Die verlagsrechtliche Vertragspraxis ist durch vorformulierte Vertragsbedingungen von Seiten der Verleger geprägt38. Das gilt auch für Übersetzungsverträge39. Sobald in solchen Verträgen eine Auswertungspflicht auch nur in Frage kommt, gehen diese Zweifel nach der Entscheidung Oceano Mare zu Lasten der Verleger, womit ein Verlagsvertrag und eine Auswertungspflicht zu bejahen ist. Bei Übersetzungsverträgen ist das grdsl. anzunehmen, soweit der Übersetzung nicht nur eine untergeordnete Rolle für das Werk zukommt (§47 II VerlG).

Eine ausdrückliche Abbedingung wird aber kaum möglich sein. Das ergibt sich aus dem Zusammenspiel von §32 UrhG und §307 BGB.

§32 UrhG ist auf Verlagsverträge anwendbar40. Bisherige Praxis waren insbesondere geringe Pauschalhonorare für Übersetzer41. Das stellte jedoch keine redliche und damit keine angemessene Vergütung i.S.d. §32 II S.2 UrhG dar, wie sich schon aus der Beschlussempfehlung des Rechtsausschusses zur Kodifizierung des Anspruchs auf angemessene Vergütung ergibt42. In der instanzgerichtlichen Rechtsprechung ist das anerkannt43. Geboten ist in der Regel die Vereinbarung von jedenfalls tlw. absatzabhängigen Honoraren, da es sich um fortlaufende Nutzungen handelt44.

Eine Abbedingung der Auswertungspflicht in AGB läuft aber jedenfalls bei einem solchen absatzabhängigen Honorar Gefahr an der Inhaltskontrolle (§307 BGB) zu scheitern45. Kontrollfähig wäre die Abbedingung, da sie eine ergänzende Regelung i.S.d. §307 III S.1 BGB darstellt46. Bei einem reinen oder überwiegenden Absatzhonorar würde die Abbedingung zudem §32 II S.2 UrhG widersprechen47.

Im Ergebnis wird es für Verlage unmöglich, einen Übersetzungsvertrag ohne Auswertungspflicht zu schließen. Ob diese starke Einschränkung der Privatautonomie rechtspolitisch zum Schutz der Übersetzer gerechtfertigt ist48, ist eine andere Frage.

B. Die Anwendbarkeit des Verlagsgesetzes auf den E-Book-Verlagsvertrag

Neue Publikationsformen gewinnen in der Praxis mehr und mehr an Bedeutung49. Man denke nur an Online-Datenbanken, die aus dem juristischen Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken sind50. Die Anwendbarkeit des Verlagsgesetzes auf Verträge über Bücher in elektronischer Form ist jedoch umstritten.

I. Der Gegenstand der Untersuchung

1. E-Publishing und E-Book

Die Terminologie im Bereich E-Publishing ist höchst uneinheitlich51. E-Book wird hier im Interesse einer einheitlichen Darstellung im denkbar weitesten Sinn52 verstanden, nämlich als digitalisiertes Buch, das auf einem Datenträger oder einem Webserver bereitgehalten wird, sei es alleinstehend oder in Form einer Datenbank. Selbst das Hörbuch als gelesenes E-Book53 wird mitbehandelt.

Von E-Publishing wird auch beim Printing-on-Demand (PoD) gesprochen. Hier hält der Verleger (oder der Drucker) das Werk in digitaler Form bereit und stellt erst auf Anfrage das körperliche Werkexemplar her54.

2. Verträge

In der Praxis gibt es den reinen E-Book-Verlagsvertrag, in dem es nur um die elektronische Publikation geht, selten. In der Regel sind Print-, Online- und Offline-Verwertung in den Verträgen miteinander verbunden55, so dass es sich zweifellos um einen Verlagsvertrag handelt56. Es stellt sich dann nicht die Frage ob, sondern inwieweit das VerlG auf solche Verträge anzuwenden ist57.

II. Anwendbarkeit des Verlagsgesetz

Ob der E-Book-Verlagsvertrag ein Verlagsvertrag i.S.d. VerlG ist, bestimmt sich nach allgemeinen Regeln danach, ob er dem Normstrukturtypus Verlagsvertrag zugeordnet werden kann. Das richtet sich nach der Übereinstimmung mit den prägenden Merkmalen des Vertrages, primär nach den charakteristischen Hauptleistungspflichten58. Im Fall des

Verlagsvertrages ist das, neben der Überlassungspflicht des Verfassers (§1 S.1 VerlG), insbesondere die Verpflichtung des Verlegers zu vervielfältigen und zu verbreiten (§1 S.2 VerlG). Ob davon beim PoD und bei Offline- oder Online-E-Book-Ausgaben gesprochen werden kann, ist daher für die direkte Anwendbarkeit entscheidend. Es wird vorausgesetzt, dass es sich um ein Werk der Literatur handelt.

1. Printing-on-Demand (PoD) und der Begriff der Auflage

Das PoD stellt eine rein technische Neuerung dar, die zu einer klassischen, gedruckten Publikation führt, welche über den traditionellen buchhändlerischen Vertrieb, bzw. über den Internetbuchhandel, zum Leser gelangt59. Der einzige Unterschied ist das Fehlen einer Mindestauflage60. Daher wird das VerlG nach wohl allgemeiner Meinung direkt auf das PoD angewendet61. Das Vorliegen einer Mindestauflage ist schon nicht begriffswesentlich für den Verlagsvertrag. Das PoD wird sogar vom Auflagenbegriff des VerlG erfasst62. Dieser bezieht sich nicht mehr, wie ursprünglich, nur auf den Druck mit beweglichen Lettern und meint die Gesamtzahl der Vervielfältigungsstücke, die von einem Drucksatz auf einmal abgezogen werden können63. Dem PoD vorgehende Weiterentwicklungen in der Drucktechnik haben dazu geführt, dass „Auflage“ heute allgemein als die Zahl der Vervielfältigungsstücke, zu deren Herstellung der Verleger im Rahmen eines (Abschnitts des) Verlagsverhältnisses berechtigt und (teilweise) auch verpflichtet ist, verstanden wird64. Auch beim PoD kann die Verpflichtung und Berechtigung des Verlegers auf eine bestimmte Stückzahl festgelegt sein65. Dass es sich um eine sukzessive Herstellung handelt macht keinen Unterschied66.

Die Verlagerung in der Verteilung des wirtschaftlichen Risikos, die aus dem weitgehenden Wegfall des Absatzrisikos des Verlegers folgt67, fällt nicht entscheidend ins Gewicht68. Ihr kann zudem im Rahmen der Angemessenheit der Vergütung (§32 I UrhG, §22 II VerlG) Rechnung getragen werden69.

2. Offline-Ausgaben und der Begriff der Vervielfältigung

a) Das herkömmliche Verständnis

Der verlagsrechtliche Begriff der Vervielfältigung entspricht nach herkömmlicher Auffassung nicht dem des Urheberrechts, da er sich anhand dessen, was im Verlagswesen üblich und zweckentsprechend war und ist, selbständig entwickelt hat70. Er meine daher nur die typischen Reproduktionsformen des Verlagswesens71. Auf diese Weise bilde er ein Element der Rechtssicherheit und -klarheit72. Er beziehe sich daher ausschließlich auf die Herstellung körperlicher, sicht- oder tastbarer Vervielfältigungsstücke73 im Druck- oder in einem ähnlichen Reproduktionsverfahren74. Zudem müsse eine Vielzahl von Vervielfältigungsstücken hergestellt werden, die zur Verbreitung bestimmt sind75. Eine direkte Anwendung des VerlG auf Offline-Ausgaben wird daher teilweise abgelehnt, wobei von manchen jedoch eine analoge Anwendung befürwortet wird76. Zum Teil wird die Analogie hingegen nicht einmal erwogen77. Vereinzelt wird die Anwendung mit Hinweis auf §§2 II Nr. 4 und 5 VerlG abgelehnt78.

Dem kann nicht gefolgt werden. Mit Mühen sind Offline-Ausgaben sogar unter den traditionellen Begriff der Vervielfältigung subsumierbar. Sie sind durch Auge und -bei Computerbildschirmen mit Blindenschrift- durch Tastsinn wahrnehmbar79. Die Wahrnehmbarkeit ist hier eine indirekte, die verlegerischen Pflichten berührt das nicht80. Daher wird teilweise eine direkte Anwendung des VerlG befürwortet81. Richtigerweise ist -auch bereits im Blick auf die Online-Ausgabe- mit einer Ansicht in der Literatur82 jedoch eine neue Auslegung des Begriffs vorzunehmen.

[...]


1 RINGER, GRURInt 68, 18f.; für Zeitungen und Zeitschriften HEISE Meldung Nr.88230 vom 13.04.2007.

2 DELP, Informationsgesellschaft, VI Rn.27f.; HEKER, ZUM 93, 400; KNAAK, FS Schricker, 263f.; RIEHM, zeitenblicke 5/3, Abs 11ff.; ULMER, GRUR 71, 297f.

3 Für einen Spezialfall: CZYCHOWSKI, in: BRÖCKER/CZYCHOWSKI/SCHÄFER, §13 Rn.278.

4 =GRUR 05, 148ff.=ZUM 05, 61ff.=AfP 05, 60ff.=WRP 05, 230ff.

5 BGH GRUR 64, 329- Subverleger; SCHRICKER, LMK 05, 30.

6 SCHRICKER, §47 N 13ff.

7 NASSALL, jurisPR-BGHZivilR 7/05, Anm.4.

8 Zur Rspr. WEGNER, in: WEGNER/WALLENFELS/KABOTH, 2. Rn.140ff. m.w.N.

9 DERS., aaO., Rn.139.

10 BGH NJW 05, 598; a.A. VON BECKER, ZUM 05, 50.

11 BGH aaO., 598f.

12 AaO., 598.

13 BGH, aaO., 598f.

14 BGH ebda.; ferner BGH NJW 98, 3719- Comic Ü bersetzungen I.

15 BGH NJW 05, 598.

16 BGH NJW 05, 598.

17 GERGEN, NJW 05, 571; SCHRICKER, LMK 05, 30; zur Vorinstanz (OLG München GRUR-RR 01, 151ff.) DERS., EWiR 01, 452; a.A. VON BECKER, ZUM 01, 378ff.

18 OLG München aaO., 153; a.A. VON BECKER, aaO., 379.

19 VON BECKER, ZUM 05, 50.

20 LARENZ, SR II/1, 3.

21 BGH aaO., 599.

22 VON BECKER, ZUM 01, 380.

23 BASELOW, in: MüKoBGB, §305c N 42 m.w.N.

24 So wohl auch OLG München, aaO., 153; GERGEN, aaO., 569ff.; SCHRICKER, §47 N 9; a.A. BGH UFITA 33 (1960), 97f.

25 SCHRICKER, §47 N 6.

26 BGH GRUR 85, 379 - Illustrationsvertrag; RGZ 140, 105; VON GAMM, GRUR 80, 531.

27 SCHRICKER, §47 N 7; VON GAMM, aaO., 532.

28 OLG MÜNCHEN GRUR-RR 01, 153.

29 ULMER, UrhR, 434; VON GAMM, GRUR 80, 531.

30 A.A. VON BECKER, ZUM 01, 380f., der auf das Original als Vorlage abstellt.

31 GERGEN, NJW 05, 570.

32 VAN LINGEN/VREEKEN, GRURInt 82, 348.

33 CZYCHOWSKI, in: LOEWENHEIM, §66 Rn.8.

34 DERS., aaO., Rn.3, 8; GERGEN, aaO., 570.

35 NJW 05, 598.

36 A.A.WEGNER, in: WEGNER/WALLENFELS/KABOTH, 2. Rn. 157.

37 HABERSTUMPF/HINTERMEIER, 61; SCHRICKER, Einl N 1, §1 N 11.

38 CZYCHOWSKI, aaO., §66 Rn.11.

39 VAN LINGEN/VREEKEN, GRURInt 82, 355.

40 HAAS, Rn.159ff., 179; SCHRICKER, FS W. Nordemann, 245; mit unterschiedl. Begr.

41 LG MÜNCHEN I, ZUM 06, 77; ZUM 06, 157; ZUM 06, 162; ZUM 06, 168; CZYCHOWSKI, aaO., §66 Rn.15.

42 BT-Dr. 14/8058, 18.

43 OLG München ZUM 07, 147; BeckRS 2007, 03772; LG Berlin, ZUM 05, 906; ZUM 06, 945; LG München I, ZUM 06, 77; ZUM 06, 157; ZUM 06, 162; ZUM 06, 168; ZUM 07, 230.

44 OLG München ZUM 07, 147; BeckRS 2007, 03772; LG Berlin, ZUM 06, 945f.; LG Hamburg, ZUM 06, 686; LG München I ZUM 06, 77f.; ZUM 06, 157f.; ZUM 06, 162f.; ZUM 06, 168f.; ZUM 07, 230; HAHN, ZUM 06, 688; SCHULZE, in: DREIER/SCHULZE, §32 N 54, 58; a.A. LG Berlin, ZUM 05, 903; VON BECKER, ZUM 06, 40.

45 CZYCHOWSKI, in: LOEWENHEIM, §66 Nr. 9; NASSAL, jurisPR-BGHZivilR 7/05, Anm.4; WEGNER, in: WEGNER/WALLENFELS/KABOTH, 2. Rn.158; nicht beachtet von VON BECKER, ZUM 01, 380, a.A. wohl OLG München, GRUR-RR 01, 153.

46 NASSAL, aaO., Anm.4.

47 Für das reine Absatzhonorar SCHRICKER, in: DERS., UrhG, §32 N 41.

48 So wohl DERS., LMK 05, 30; a.A. WEGNER, aaO., 2. Rn.158.

49 AK ELEKTRONISCHES PUBLIZIEREN, 3; RIEHM, zeitenblicke 5/3, Abs. 3ff.

50 SCHULZ/KLUGMANN, CR 06, 568.

51 Zum Begriff des E-Publishing s. nur AMAIL, 15ff.; HILTY, 582f.; NIPPE, 65ff.

52 Zum E-Book ieS s. nur CZYCHOWSKI, in: BRÖCKER/CZYCHOWSKI/SCHÄFER, §13 Rn.276; SCHMAUS, 17ff.

53 Zur Terminologie HAUPT, UFITA 2002, 323ff.

54 SCHMAUS, 19; ein weitergehendes Verständnis findet sich bei SCHRICKER, §1 N 51.

55 E-Mail C.H.BECK; E-Mail FINANZBUCHVERLAG; E-MailULLSTEIN; SCHMAUS, 13f.; §2 I NV; §2 I VNwiss, SCHRICKER, Anh 2, 783.

56 SCHULZE, ZUM 00, 448.

57 SCHRICKER, §8 N 5.

58 OECHSLER, SR BT, §1 Rn.15.

59 KRUSE, Rn.1f.; MELICHAR, FS Dittrich, 230.

60 SCHMAUS, 19; SCHULZE, ZUM 00, 448.

61 S. nur KRUSE, Rn.9; SCHMAUS, 19; SCHRICKER, §1 N 51; J.B. NORDEMANN, in LOEWENHEIM, §64 Rn.6.

62 KRUSE, Rn.55; VON LEVINSKI, 271.

63 MELICHAR, FS Dittrich, 229 = PoD, 259; SCHRICKER, §5 N 2.

64 MELICHAR, FS Dittrich, 229 = PoD, 259; SCHRICKER, §5 N 2; ULMER, UrhR, 458.

65 SCHRICKER, §5 N 2; VON LEWINSKI, 271.

66 LEISS, §4 N 2; ULMER, UrhR, 457f.; VON LEWINSKI, 271.

67 HESS/TZOUVARAS, zfo 4/01, 244.

68 KRUSE, Rn.9; zum schweiz. Recht HILTY, 585.

69 SCHULZE, in: DREIER/SCHULZE, §32 N 48, 68.

70 GOEBEL/HACKEMANN/SCHELLER, GRUR 86, 359.

71 J.B. NORDEMANN, in: LOEWENHEIM, §64 Rn.3; SCHRICKER, GRURInt 83, 449.

72 GOEBEL/HACKEMANN/SCHELLER, aaO., 359.

73 J.B. NORDEMANN, aaO., § 64 Rn. 3; GOEBEL/HACKEMANN/SCHELLER, aaO., 359.

74 ULMER, UrhR, 430.

75 DERS., ebda.

76 SCHRICKER, §1 N 51; WEGNER, in: WEGNER/WALLENFELS/KABOTH, 2. Rn.20; wohl auch SCHULZE, ZUM 00, 448.

77 GALLUS, 63; KRUSE, Rn.9; REHBINDER, Rn.667; STRAUS, FS Schricker, 312.

78 SCHACK, Rn.995.

79 J.B. NORDEMANN, aaO., §64 Rn.4.

80 Zum schweiz. Recht HILTY, 583.

81 S. Fn. 79,80.

82 SCHMAUS, 47ff.; REHBINDER/SCHMAUS, ZUM 02, 169.

Ende der Leseprobe aus 40 Seiten

Details

Titel
Vertragsbeziehungen rund um die Produktion und den Vertrieb von Texten und Bildern
Untertitel
Die Abgrenzung des Bestellvertrages vom Verlagsvertrag und der "E-Book-Verlagsvertrag"
Hochschule
Ludwig-Maximilians-Universität München
Note
16,2 von 18 möglichen Punkten
Autor
Jahr
2007
Seiten
40
Katalognummer
V339093
ISBN (eBook)
9783668287303
ISBN (Buch)
9783668287310
Dateigröße
1086 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
vertragsbeziehungen, produktion, vertrieb, texten, bildern, abgrenzung, bestellvertrages, verlagsvertrag, e-book-verlagsvertrag
Arbeit zitieren
Michael Peller (Autor), 2007, Vertragsbeziehungen rund um die Produktion und den Vertrieb von Texten und Bildern, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/339093

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Vertragsbeziehungen rund um die Produktion und den Vertrieb von Texten und Bildern



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden