Das Horrorgenre und der Schauplatz Highschool in "Buffy the Vampire Slayer"


Hausarbeit, 2011

11 Seiten, Note: 3,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Horror als Genre

Horror in BUFFY THE VAMPIRE SLAYER

Das Setting „Highschool“ als Ort des Schreckens

Fazit

Literaturverzeichnis

Einleitung

BUFFY THE VAMPIRE SLAYER ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die im März 1997 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde und ihren Abschluss nach 144 Episoden in sieben Seasons fand. Den Rahmen der Handlung bildet die Geschichte der Vampirjägerin Buffy Anne Summers, die auserwählt wurde, um die Welt vor Vampiren und Dämonen zu beschützen. Nachdem sie die Turnhalle ihrer vorherigen Highschool niedergebrannt hat und der Schule verwiesen wurde, zieht sie mit ihrer Mutter in die fiktive kalifornische Stadt Sunnydale und erfährt dort, dass diese sich auf dem Höllenschlund befindet, einem Portal für dämonische Aktivität, was die übernatürlichen Geschehnisse im Verlauf der Serie erklärt.1,2 An der Sunnydale Highschool begegnet sie ihrem „Wächter“ Rupert Giles, der für die Jägerin die Rolle eines Mentors und Trainers im Kampf gegen das Böse einnimmt. In Xander Harris und Willow Rosenberg findet Buffy schnell neue Freunde, erweckt jedoch zugleich Misstrauen bei anderen Mitschülern, da es bereits in der ersten Folge der ersten Season zu einer Begegnung mit Vampiren kommt und Buffy der ihr zugewiesenen Rolle als Jägerin nachgehen muss. Diese Arbeit soll sich anhand der ersten Season der Serie BUFFY THE VAMPIRE SLAYER mit der Darstellung und Art des dargestellten Horrors beschäftigen, wobei der Schwerpunkt auf den Aspekt des Settings, also der Highschool, gelegt wird. Dies ist vor allem deshalb von Interesse, da dieser Ort für die durchschnittlich 16-jährigen Hauptcharaktere zu Beginn der Serie der Lebensmittelpunkt ist.

Horror als Genre

Allgemein bezeichnet man solche Filme als Horrorfilme, die beim Zuschauer Gefühle der Angst oder des Schreckens auslösen sollen. Es gestaltet sich jedoch schwierig, eine klare Genredefinition zu formulieren, da Elemente des Horrors auf viele verschiedene Weisen erzeugt werden können, beispielsweise detaillierte Nahaufnahmen oder aber ein Wegschwenken der Kamera vor dem eigentlichen Objekt des Horrors; durch blutige Effekte oder aber durch psychologische Erzeugung von Angstgefühlen. Das Problem liegt folglich darin, dass bei der Zuordnung von Filmen zum Genre Horror oft nicht deutlich ist, auf welche Charakteristika sich die Klassifizierung stützt. Zudem existiert diese Art von Film seit den Anfängen des Kinos, wodurch der Horrorbegriff von Generation zu Generation variiert. Dominierte in den 1930er Jahren der „Gothic Horror“, so waren es in den 1990er Jahren vor allem Teenie-Horror-Filme, die Erfolge verbuchen konnten, so z.B. I KNOW WHAT YOU DID LAST SUMMER (1997).3 Ein weiteres Merkmal ist, dass Komponenten von Horrorfilmen teilweise auch in Filmen auftauchen, die nicht explizit als Horrorfilm produziert oder vertrieben werden. Hierfür wurde auch der Begriff „Cinematic Horror“ geprägt (Steven Schneider, 2004)3, welcher den Aspekt anspricht, dass auch Zuschauer, die sich nicht für Horrorfilme interessieren, einen bestimmten Film ansehen.3 Im Bereich der Fernsehserien und im Sinne von Genre und Serialität sind unter diesem Aspekt vor allem die in dieser Arbeit behandelte Serie BUFFY THE VAMPIRE SLAYER sowie beispielsweise auch SMALLVILLE wichtige Produktionen.4

Horror in BUFFY THE VAMPIRE SLAYER

In BUFFY THE VAMPIRE SLAYER werden Elemente des Horrors mit Elementen einer Soap Opera kombiniert. Ein beständiges Ensemble an Charakteren, wiederkehrende Interieurs und dialogbasierte Szenen, typisch für eine Soap, wechseln sich ab mit gewalttätigen Außenszenen, vor allem auf Friedhöfen, die üblicherweise eher in Action- und Horrorfilmen zu finden sind.5 Es fällt zudem auf, dass durch die Verbindung dieser beiden Elemente eine neue Charakterisierung vor allem der weiblichen Hauptfigur möglich wird. Wo die Frau in Horrorfilmen nahezu ausschließlich die Position als schwache Opferrolle einnimmt, sind ihre Belange in einer Soap in den Mittelpunkt der Handlung gerückt.5 In BUFFY THE VAMPIRE SLAYER steht die Protagonistin in beiderlei Hinsicht im Zentrum, was vor allem untypisch für das Genre des Horrors ist. Auch ein gewisser humoristischer Aspekt ist nicht abzustreiten, da es sich bei der Figur Buffy Summers, abgesehen von ihrer Berufung, um ein sehr mädchenhaftes Mädchen handelt, oder auch „[...] a small, blonde, fashion-conscious, frivolous "girlie girl“ [...]“.6 Der Held wurde verweiblicht, gleichzeitig jedoch wurden alle femininen Aspekte beibehalten, die die Frau im Bereich des Horrors üblicherweise als Opfer klassifizieren.6 Buffy, die Jägerin, ist die Auserwählte, in der Lage, Vampire und Dämonen zu besiegen, wobei ihre Freunde und ihr Wächter ihr zur Seite stehen. Ausgestattet mit diversen Mitteln, die bekanntermaßen Vampire fernhalten, wie Holzkreuzen und Weihwasser, sowie Waffen wie dem typischen Holzpflock, bahnt die Protagonistin sich den Weg durch die Welt der Dämonen.

Durch die sieben Seasons der Serie zieht sich das Motiv, dass es jeweils in der letzten Folge eine Art Endgegner zu besiegen gilt, worauf die Handlung im Verlauf der Episoden abzielt. Üblicherweise handelt es sich dabei um einen besonders mächtigen Dämon, der aber letztendlich doch immer überwältigt werden kann. Parallel dazu gibt es in jeder Episode Einzelhandlungen, Gegner, die Buffy und ihre Freunde beseitigen müssen, oder Probleme, die es gemeinsam zu lösen gilt. Elemente des Horrors werden durch übersinnliche Phänomene erzeugt. So durchstreifen Vampire, Dämonen und weitere Untote die Stadt Sunnydale, nachdem die Sonne untergegangen ist. Verdeutlicht wird das Ganze dadurch, dass die meisten Protagonisten selbst außergewöhnliche Fähigkeiten besitzen. Buffy als Jägerin verfügt über Superkräfte, ihre Freundin Willow ist Hexe und weiß mit Zaubersprüchen umzugehen, Anya ist ehemaliger Dämon, hat aber ihre Mächte abgegeben, um mit Xander zusammen sein zu können, Dawn ist der menschliche Schlüssel im Kampf gegen Glory. In BUFFY THE VAMPIRE SLAYER werden Spannung und Empathie beim Zuschauer durch gruselige Gestalten, Friedhöfe, dunkle und verlassene Ecken innerhalb der Stadt, sowie nicht zuletzt durch effektvolle Schreckensmomente wie dem plötzlichen Auftauchen eines Vampirs, hinterlegt mit dramatischer Musik, erzeugt. Der wichtigste Aspekt jedoch ist der, dass vor allem die Ängste der Protagonisten selbst, alle im Teenageralter, innerhalb der Serie durch Ereignisse zum Ausdruck kommen, die dem Horrorgenre zugeordnet werden können (sofern man dies nach oben erläuterter Problematik definieren kann). Zu einem großen Teil geschieht dies vor allem über den Ort, an dem sich das Leben 16-jähriger (in den USA) abspielt und welcher schon in diversen Filmen und Serien dafür genutzt wurde: der Schauplatz der Highschool. Da dieser in der ersten Season der Serie eingeführt wird, soll anhand selbiger näher betrachtet werden, was die Highschool für die Protagonisten bedeutet, welche Gefühle und Ängste sie damit verbinden und wie das Setting genutzt wird, um Spannung aufzubauen.

Das Setting „Highschool“ als Ort des Schreckens

Der Schauplatz der Sunnydale Highschool in den ersten drei Seasons ist die Torrance Highschool in Torrance, Kalifornien. Sie wurde genutzt, bis sich Anwohner über laute nächtliche Geräusche beschwerten.7 Zudem ist sie Schauplatz in anderen Serien, wie beispielsweise BEVERLY HILLS 90210.

In der ersten Episode der ersten Season von BUFFY THE VAMPIRE SLAYER („Welcome to the Hellmouth“) präsentiert sich die Sunnydale High wie eine typische Highschool in einem amerikanischen Teenie-Film. Auf dem sonnendurchfluteten Campus herrscht reges Treiben, Personen fahren auf Skateboards umher und die Stimmung ist ausgelassen und fröhlich. Buffy Summers wird von ihrer Mutter mit dem Auto zur Schule gefahren und erregt gleich Neugier und Aufsehen unter ihren künftigen Mitschülern. Nur dieser Szene nach zu urteilen könnte es sich ebenso um eine Highschool-Komödie handeln, doch noch in der gleichen Episode zeigt sich die Sunnydale High auch von der Seite, die im weiteren Verlauf der Serie wohl häufiger zu sehen ist, als die oben beschriebene. Die Kamera fährt durch den nächtlichen Campus und verlassene Klassenräume. Eine Hand durchstößt von außen ein Fenster und ein Mann und eine Frau betreten das Gebäude. Sie diskutieren in den dunklen Fluren und nach einem abrupten Schwenk der Kamera offenbart sich einer der beiden als Vampir, der durch einen Biss in den Hals seine Begleitung tötet. Diese wird am nächsten Tag in einem Spind in den Umkleiden der Sporträume gefunden und Buffy, derweil unterwegs mit ihren neu gefundenen Freunden und hoffnungsvoll, ein neues, „normales“ Leben führen zu können, nachdem sie von ihrer alten Schule verwiesen wurde, ahnt bereits, was geschehen ist. Noch in der ersten Folge begegnet sie zudem ihrem Wächter, der zufällig der Bibliothekar in der Schulbibliothek ist, außerdem erfahren ihre neuen Freundschaften Xander und Willow unfreiwillig von Buffys wahrer Persönlichkeit, nachdem sie Willow auf einer Party vor einem Vampir rettet und danach versehentlich Cordelia, mit der sie sich zuvor über Mode und Klatsch unterhielt, mit einem Pflock attackiert.

In den Charakteren, die Buffy an ihrem ersten Tag auf der neuen Schule kennen lernt, offenbaren sich gleich die typischen Gegensätze, die realen schulischen Horrorszenarien und Stereotypen.8

[...] the show conforms to audience expectations in its representations of school life, and uses them to cue our responses to and sympathies with the teenage protagonists in a world where high school is literally built on hellish foundations.9

Da ist die lästernde Cordelia, die Buffy gleich berichtet, wem es besser aus dem Weg zu gehen gilt. Der Computernerd Willow, schüchtern und in unauffälliger Kleidung, wissend, dass niemand ihrer Mitschüler mit ihr zu tun haben möchte (Buffy: „I‘ll come back in a minute!“ - Willow (erstaunt): „Oh, you don‘t have to!“).10 Nicht zuletzt Xander, der die ganze Serie hindurch als trottelig und verwirrt dargestellt wird (als er das erste Mal auftaucht fährt er mit seinem Skateboard vor ein Geländer und fällt auf den Boden, weil er Buffy, der neuen Schülerin, hinterher schaut). Vor allem jedoch nimmt Buffy selbst eine besondere Rolle ein, sie vermittelt zwar den Eindruck von „Everybody‘s Darling“, nimmt jedoch gleichzeitig die Rolle eines Außenseiters ein, was mit ihrer Rolle als „die Auserwählte“ korreliert.8 Interessant ist, dass die Jugendlichen in der Serie nicht, wie es oft in Filmen üblich ist, als Übeltäter dargestellt werden11, sondern als lebendige und intelligente junge Leute, die zwischen Gut und Böse unterscheiden und in der Lage sind, sich (zum Positiven) zu wandeln.

Die Highschool ist der Ort, an dem die Jugendlichen in Kontakt mit anderen, gleichaltrigen Mitschülern treten. Sie ist somit auch der Ort, an dem sie mit den ersten Höhen und Tiefen im Bereich der Liebe umgehen müssen. Dieses Motiv, vor allem auch im Hinblick auf Sexualität, wird vielfach in der Serie aufgegriffen und durch übersinnliche Phänomene dargestellt.8 Amy, eine Freundin von Willow, tauscht in der dritten Episode der ersten Season („Witch“) durch einen Zauber den Körper mit ihrer Mutter, einer Hexe, die sich ihre Jugend auf der Highschool und im Cheerleaderteam zurück wünscht. Zuvor machen mysteriöse Ereignisse auf diese Zauberei aufmerksam, so fangen die Hände einer Bewerberin für das Cheerleaderteam plötzlich an zu brennen. An dieser Episode wird deutlich, wie sehr erschreckende Szenen durch Ängste erzeugt werden können, die ganz konkret mit einem bestimmten Ort zusammenhängen. Die Angst der Mädchen, zu versagen, nicht ins Cheeleaderteam aufgenommen zu werden, hier sogar von der Mutter der Schülerin lange nach der Zeit auf der Highschool noch nicht überwunden.

In der Episode „Teacher‘s Pet“ ist die Vertretung des zuvor getötet aufgefundenen Biologielehrers der Schwarm aller Jungen. Nach und nach werden immer mehr von ihnen vermisst und Giles findet bei Nachforschungen heraus, dass es sich bei der Vertretungslehrerin um eine riesige Gottesanbeterin handelt, die es auf männliche Jungfrauen abgesehen hat. Da auch Xander ihrem Charme verfallen ist, liegt es an Buffy, ihn zu retten.

In dieser Episode wird kein Dämon oder Vampir, sondern ein riesiges Insekt als Schreck- und Ekelfaktor verwendet. Dies verdeutlicht die Unsicherheit und gleichzeitig Verwirrung vieler Jugendlicher hinsichtlich erster sexueller Erfahrungen, auch wird das Tabu behandelt, sich in eine Lehrperson zu verlieben. Die Hälfte der Klasse verfällt einer fremden Schönheit und taucht danach nicht wieder auf, woraus ein Horrormotiv mit der übersinnlichen und vor allem übergroßen tödlichen Kreatur im Mittelpunkt entwickelt wurde.2

Eine zentrale Rolle unter den Schauplätzen nimmt die Bibliothek der Sunnydale High ein, in der Buffys Wächter als Bibliothekar angestellt ist. Sie dient Buffy und ihren Freunden oft als Rückzugsort und wird zudem erstaunlich selten von anderen Schülern frequentiert. Bei diffusem Licht versammeln sich Buffy, Xander, Willow, Giles und zuweilen Cordelia um einen der alten Tische und recherchieren in alten Büchern nach Dämonen und wie sie besiegt werden können. In der Episode „I Robot, You Jane“ sind sie damit beschäftigt, die Bücher der Bibliothek einzuscannen und digital verfügbar zu machen. Versehentlich befreit Willow den Dämon Moloch aus einem Buch, er kann daraufhin ins Internet gelangen. Wenig später chattet sie mit einem Fremden, der sich als Moloch herausstellt. Buffy kann mit Hilfe von Xander und Giles sowie der neuen Informatiklehrerin Jenny Calendar den Bannzauber lösen, der Willow an den Dämon gefangen hält.

Erneut wurde in dieser Episode eine vom schulischen Umfeld ausgehende Handlung auf andere Lebensbereiche ausgedehnt und die Highschool als Ursprungsort des Horrors manifestiert.

Die Episode „Out of mind, out of sight“ greift das Motiv der Nichtbeachtung einer ehemaligen Schülerin auf, die daraufhin unsichtbar wurde. Plötzlich wird einer von Buffys Mitschülern mit dem Baseballschläger verprügelt, Cordelias Freundin Harmony die Treppe hinunter gestoßen, eine Lehrerin nahezu ermordet. Nie sieht jemand den Täter. Das Unbehagen und die Spannung werden hier über Szenen erzielt, in denen eine Art Poltergeist durch die Schule treibt und somit noch einmal ganz anders als in den bisherigen Episoden. Der Horror wird nicht durch hässliche Gestalten oder Monster erzeugt, sondern tritt als unsichtbarer Schrecken zutage. Somit ist auch in BUFFY THE VAMPIRE SLAYER die oben genannte Schwierigkeit der konkreten Definition des Genres Horror zu finden.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bezüglich der Highschool als Schauplatz des Schreckens ist die Rolle des Schuldirektors, der im Verlauf der Serie wechselt.

[...]


1 Allrath, Gaby; Gymnich, Marion: „Narrative Strategies In Television Series“, Palgrave Macmillan New York, 2006.

2 Kellner, Douglas: „BUFFY, THE VAMPIRE SLAYER as Spectacular Allegory: A Diagnostic Critique“, unter http://gseis.ucla.edu/faculty/kellner/essays/buffy.pdf

3 Cherry, Brigid: „Routledge Film Guidebooks: Horror“, Routledge New York, 2009. S. 1 ff.

4 Freedman, Eric: „Television, Horror and everyday life in BUFFY THE VAMPIRE SLAYER“, aus: Hammond, Michael; Mazdon, Lucy: „The contemporary television series“, Edinburgh University Press, Edinburgh 2005. S. 159 ff.

5 Horrocks, Adrian: „The first horror soap: the innovative genre mix of BUFFY THE VAMPIRE SLAYER“, aus: Black, Andy: „Necronomicon, Book Five: The Journal of Horror and Erotic Cinema“, Noir Publishing, Hereford 2007. S. 7 ff.

6 Bowman, Laurel: „BUFFY THE VAMPIRE SLAYER: The Greek Hero Revisited“ Department of Greek and Roman Studies, University of Victoria 2002, unter: http://web.uvic.ca/~lbowman/buffy/buffythehero.html

7 The Worldwide Guide to Movie Locations: Exploring film locations around the world: http:// www.movie-locations.com/movies/b/buffy.html (13.03.2010)

8 Romney, Jonathan: „Teenage angst and the staking game“, 15.01.1999, unter: http:// www.guardian.co.uk/film/1999/jan/15/comment1 (13.03.2010)

9 Paule, Michele: „"You're on My Campus, Buddy!" - Sovereign and Disciplinary Power at Sunnydale High“, in Slayage Online: http://slayageonline.com/essays/slayage15/Paule.htm

10 Zitat Buffy und Willow, Episode 1-01

11 Giroux 1996, 2002, 2003a and 2003b

12 Zitat Direktor Snyder, Episode 2-21

13 Zitat Willow, Episode 1-06 BUFFY THE VAMPIRE SLAYER, Season One. USA 1997, R: Joss Whedon. Erstausstrahlung: 10. März 1997

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Das Horrorgenre und der Schauplatz Highschool in "Buffy the Vampire Slayer"
Hochschule
Universität zu Köln  (Institut für Medienkultur und Theater)
Veranstaltung
Einzelmedien und mediale Verbundsysteme: Fernsehen
Note
3,0
Autor
Jahr
2011
Seiten
11
Katalognummer
V339799
ISBN (eBook)
9783668295100
ISBN (Buch)
9783668295117
Dateigröße
580 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
horrorgenre, schauplatz, highschool, buffy, vampire, slayer
Arbeit zitieren
Frederik Santer (Autor:in), 2011, Das Horrorgenre und der Schauplatz Highschool in "Buffy the Vampire Slayer", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/339799

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Horrorgenre und der Schauplatz Highschool in "Buffy the Vampire Slayer"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden