Notenwerte. Erstellen und Spielen eines eigenen Rhythmusbausteins im 4/4-Takt (Musik 4. Klasse Grundschule)


Unterrichtsentwurf, 2016
21 Seiten

Leseprobe

Inhalt

1. Zielsetzung
1.1. Zentrale Kompetenzen laut Kerncurriculum
1.1.1. Inhaltsbezogener Kompetenzbereich
1.1.2. Prozessbezogener Kompetenzbereich
1.2. Zielformulierung
1.2.1. Unterrichtsziel

2. Verlaufsplanung

3. Bemerkung zur Lerngruppe
3.1 Eigenarten der Lerngruppe allgemein
3.2 Lernausgangslage in Bezug auf den Lerngegenstand

4. Zur Sachstruktur des Lerngegenstandes

5. Ziel-/ Inhaltsentscheidungen

6. Analyse der zentralen Aufgabenstellung

7. Unterrichtsprägende methodische Entscheidungen

8. Anhang
8.1 Literaturverzeichnis
8.1.1 Rechtliche Vorgaben
8.1.2 Fachdidaktische und fachmethodische Literatur
8.2 Tafelbild
8.3 Dokumentation der eigensetzten Medien
8.3.1 Arbeitsblatt
8.3.2 Zusatzblatt (Beispiel leistungsstarke Gruppen 4 + 5)
8.3.3 Tippkarte
8.4 Gruppeneinteilung und Raumaufteilung

1. Zielsetzung

1.1. Zentrale Kompetenzen laut Kerncurriculum

1.1.1. Inhaltsbezogener Kompetenzbereich

Gestalten [1]

Notation:

Die Schülerinnen und Schüler (im Folgenden durch „SuS“ abgekürzt)

- … kennen und lesen grafische und traditionelle Notationen. Sie können zunehmend komplexere Notenbilder einer Musik zuordnen und selbst produzierte Musik in einfache grafische und traditionelle Zeichen notieren und reproduzieren.[2]

Instrumente:

- … realisieren Instrumentalstimmen rhythmisch-melodisch und dynamisch weitgehend korrekt allein und in der Gruppe.[3]

1.1.2. Prozessbezogener Kompetenzbereich

Kommunizieren:

Die SuS

- …erwerben musikbezogene Sprach- und Symbolsysteme (musikalische Fachbegriffe, Notationsweisen) und wenden sie sachgerecht an. Sie verständigen sich in Ensemblesituationen diszipliniert und sachbezogen und stellen ihre Arbeitsergebnisse dar.[4]

Erkenntnisse gewinnen:

Die SuS

- … musizieren mit Stimme, Instrumenten und anderen Klangerzeugern. Sie wenden unterschiedliche Spieltechniken (traditionell, experimentell) auch nach Notation an.[5]

1.2. Zielformulierung

1.2.1. Unterrichtsziel

Die SuSerstellen einen eigenen Rhythmus mittels traditioneller Notation in einem Rhythmusbaustein im 4/4-Takt und übertragen diesen richtig auf das Instrumentalspiel.

1.2.2. Teillernziele

Die SuS…

TLZ 1: … ergänzen die Zählzeiten unter den Grundrhythmus.

TLZ 2: … vervollständigen einen Rhythmusbaustein, indem sie einen beliebigen Rhythmus auf der „oberen Leiter“ des Rhythmusbausteins mittels Notenwerte ergänzen.

TLZ 3: … notieren die Zählzeiten unter den selbst erstellten Rhythmus und beurteilen dadurch die Richtigkeit der eingetragenen Notenwerte im 4/4-Takt.

TLZ 4:… übertragen den Rhythmus und Grundrhythmus auf die vorgegebene Bodypercussion, indem sie sich nach den Zählzeiten orientieren.

TLZ 5: … spielen den Rhythmusbaustein unter vorgegebener Gruppen- und Rhythmusaufteilungin der Klassengemeinschaft als zweistimmigen Satzgleichzeitig.

TLZ 6: ... erstellen und notieren einen eigenen Rhythmusbaustein in der Gruppe, indem sie auf ihr Vorwissen über die Notenwerte und ihrer Zählzeiten zurückgreifen.

TLZ 7:… übertragen den selbst erstellten Rhythmus auf die Bodypercussion, indem sie sich nach den Zählzeiten orientieren.

TLZ 8:… übertragen den Rhythmusbaustein auf die vorgegebenen Instrumente unter vorgegebener Rollenaufteilung auf ein zweistimmiges Instrumentalspiel.

TLZ 12: …präsentieren ihren Rhythmusbaustein vor der Klassengemeinschaft.

TLZ 13: …beurteilen die Richtigkeit des notierten Rhythmusbausteins und des Übertragens auf das Instrumentalspiel.

Einige SuS…

TLZ 9: …spielen und singen zum Lied „Schwarze Schatten und Gespenster“ ihren eigenen Rhythmusbaustein.

TLZ 10: …spielen zu bekannten Liedern den eigenen Rhythmusbaustein und beurteilen ihre Spielbarkeit.

TLZ 11: … finden mehrere bzw. alle Möglichkeiten Rhythmen aus vorgegebener Anzahl an Notenwerten zu erstellen.

2. Verlaufsplanung

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten[6] [7]

3. Bemerkung zur Lerngruppe

3.1 Eigenarten der Lerngruppe allgemein

Seit Anfang 2015 unterrichte ich eigenständig im Fach Musik wöchentlich zwei Stunden in der Klasse 4.Das Verhältnis zwischen der Lerngruppe und mir kann als vertraut und freundschaftlich bezeichnet werden, das zu einer angenehmen Lern- und Arbeitsatmosphäre beiträgt. Die Lerngruppe setzt sich aus 11 Mädchen und 9 Jungen zusammen. Dem Fach Musik stehen die SuS aufgeschlossen und positiv gegenüber. Sie beteiligen sich aktiv am gemeinsamen Singen und Musizieren.Die Lerngruppe zeigt ein ausgewogenes Arbeits- und Sozialklima, welches sich daran bemerkbar macht, dass die SuS sich gern musikalisch vor ihren Mitschülern präsentieren und dies von der Klasse wertgeschätzt wird.

Das Leistungsvermögen und das Arbeitstempo sind bei denSuS unterschiedlich ausgeprägt.Leistungsstarke SuS, wie XY, haben eine schnelle Auffassungsgabe, können Zusammenhänge rasch erkennen und diese auf neue Inhalte übertragen. Durch ihre mündlichen und handelnden Beiträge bringen sie den Lernfortschritt der Klasse voran. Im durchschnittlichen Leistungsbereich befinden sich die SuS: XY. Sie zeichnen sichdadurch aus, dass sie in rhythmischen Erarbeitungen und theoretischen Musikbereichen (z.B. Notenschrift) nochUnsicherheiten aufzeigen.EinigenSuS, wie z.B.XY, fällt es zudem schwer, sich kontinuierlich und konzentriert einer Aufgabe zu widmen, sodass sie durch Beschäftigungen u.a. mit Gesprächen mit Mitschülern auffallen und wiederholt an ihren Arbeitsauftrag erinnert werden müssen. In handlungsorientierten Musikphasen kommt dieses Verhalten nicht so stark zum Ausdruck. Die leistungsschwächerenSuS,YX, benötigen noch Unterstützung, um gelernte Inhalte wiederholt anzuwenden und diese wiederum, z.B.im neuenpraktischen Spiel,zu identifizieren und zu übertragen.Dafür benötigen sie in der Regel eine längere Bearbeitungszeit bei Arbeitsaufträgen. In diesem Fall hilft eine angemessene Differenzierung und Hilfsmaterial bzw. eine kooperativeGruppenarbeit.

Den SuSsind verschiedene Sozialformen, wie die Gruppen- und Partnerarbeit,vertraut. Im Normalfall werden aufgetragene Arbeitsaufträge sofort ausgeführt, wodurchein hohes Maß an Bereitschaft zur Mitarbeit in der Klasse erkennbar ist. Bei der Gruppenzusammensetzung bzw. gemeinsamenAufgabenbearbeitung kommt es selten zu Streitereien unter den SuS, sodass gelegentlicheine kurze Hilfestellung der Lehrkraft notwendig ist.

3.2 Lernausgangslage in Bezug auf den Lerngegenstand

Um in der vorliegenden Unterrichtsstunde das Ziel zu erreichen, wurde innerhalb der Unterrichtseinheit dementsprechendes Grundwissen gelehrt.Die SuSlernten die verschiedenen Notenwerte Ganze-, Halbe-, Viertel-, Achtelnote kennen und diese voneinander zu unterscheiden. Eine Erarbeitung der jeweiligen Notenlängen konnte zudem durch die Anzahl der Zählzeiten im 4/4-Takt erreicht werden. Mittels praktischer Umsetzung der verschiedenen Notenwerte durch Bodypercussion bzw. Rhythmusinstrumente konnte eine Theorie-Praxis-Verknüpfungerfahrbar gemacht werden.In einem weiteren Unterrichtsabschnitt folgte die Einführung eines zweistimmigen Rhythmusbausteins mit einem dazugehörigen Grundrhythmus, welcher in weiteren Stunden regelmäßig wiederholt aufgegriffen wurde.[8] Auf diese Weise sind den SuS bereits die Begriffe „Rhythmusbaustein“ und „Grundrhythmus“ vertraut. Weitere Unterrichtsstunden haben die SuS dahingehend zum Üben genutzt, Rhythmusbausteine mit den passenden Notenwerten zu vervollständigen, auf das Instrumentalspiel zu übertragen und hörend zu identifizieren.Im praktischen Spiel des Rhythmusbausteins spielt eine Rhythmusgruppe den oberen und die andere Gruppe den Grundrhythmus.Die jeweiligen Rhythmen werden dabei immer mit den zu spielenden Rhythmusinstrumenten, der Trommel (Grundrhythmus) und den Klanghölzern (oberer Rhythmus), in Verbindung gebracht.Durch wiederholte praktische Übungsphasenhaben die SuS einenRhythmusbaustein handelnd und hörend erfahren können.Dabei haben die SuS selbstständig erlernt einen Takt vor dem praktischen Spiel einzuzählen.

[...]


[1] Niedersächsisches Kerncurriculum 2006.

[2] vgl. ebenda, S. 17.

[3] vgl. ebenda, S. 16.

[4] vgl. ebenda, S. 10.

[5] vgl. ebenda, S. 11.

[6] LiVD = Lehreranwärtin im Vorbereitungsdienst

[7] SuS = Schülerinnen und Schüler

[8] Dabei wurde sich an dem zweistimmigen Rhythmusbaustein aus dem musikalischen Schulbuch „Rondo 3/4“ (1999) orientiert (s. Kap. 4, S. 9).

Ende der Leseprobe aus 21 Seiten

Details

Titel
Notenwerte. Erstellen und Spielen eines eigenen Rhythmusbausteins im 4/4-Takt (Musik 4. Klasse Grundschule)
Autor
Jahr
2016
Seiten
21
Katalognummer
V339812
ISBN (eBook)
9783668325647
ISBN (Buch)
9783668325654
Dateigröße
755 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
notenwerte, erstellen, spielen, rhythmusbausteins, musik, klasse, grundschule
Arbeit zitieren
Anna Rezmer (Autor), 2016, Notenwerte. Erstellen und Spielen eines eigenen Rhythmusbausteins im 4/4-Takt (Musik 4. Klasse Grundschule), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/339812

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Notenwerte. Erstellen und Spielen eines eigenen Rhythmusbausteins im 4/4-Takt (Musik 4. Klasse Grundschule)


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden