Aktienrechtliche Prüfungs- und Berichtsrechte von Gebietskörperschaften im Lichte des Europäischen Rechts


Seminararbeit, 2007

40 Seiten, Note: 13


Leseprobe

INHALTSVERZEICHNIS

LITERATURVERZEICHNIS

Teil A: Aktienrechtliche Prüfungs- und Berichtsrechte
I. Einleitung
II. Gründe einer Beteiligung von Gebietskörperschaften an privatrechtlichen Unternehmen und Bestandsaufnahme
III. Gesetzliche Regelungen einer Beteiligung von Gebietskörperschaften an Unternehmen des privaten Rechts
IV. Rechte aus Aktionärsstellung
V. Rechte aus Konzernstellung
VI. Rechte der Gebietskörperschaften aus dem HGrG und ihre jeweilige Ausgestaltung in BHO, LHO und GemO
1. § 53 HGrG
a) Voraussetzung und Anwendungsbereich
b) Prüfungsumfang
aa) Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung
bb) Einbeziehung von zusätzlichen Prüfungspunkten gem. § 52 I Nr. 2 HGrG
c) Weiterleitung des Prüfungsberichtes
2. § 54 HGrG
3. Verwaltungsinnenrecht bei Bundesbeteiligung nach BHO
4. Verwaltungsinnenrecht bei Landesbeteiligung nach LHO BW
5. Verwaltungsinnenrecht bei Beteiligung einer Gemeinde nach GemO BW
VII. Rechte der Gebietskörperschaft im Zusammenhang mit der Entsendung von Vertretern in den Aufsichtsrat
1. Anwendungsbereich und Entsendung
2. Berichtsrecht durch Befreiung von der Verschwiegenheitspflicht
a) Verschwiegenheit und Berichtspflicht
b) Personelle Reichweite
c) Sachliche Reichweite
3. Weisungsgebundenheit der Vertreter im Aufsichtsrat

Teil B: Vereinbarkeit der Privilegierung durch die Prüfungs- und Berichtsrechte mit europäischem Gemeinschaftsrecht vor dem Hintergrund der Golden Share – Rechtsprechung des EuGH
I. Problemaufriss
II. Kapitalverkehrsfreiheit Art. 56 I EG
III. Niederlassungsfreiheit Art. 43 EG
IV. Rechtsprechungslinie des EuGH zu aktienrechtlichen Sonderrechten
1. Golden Share Portugal
2. Golden Share Frankreich (Elf Aquitaine)
3. Golden Share Belgien
4. Golden Share Spanien (Repsol)
5. Golden Share Großbritannien (British Airport Authority)
6. Golden Share Niederlande
7. VW- Entscheidung
V. Übertragung auf die Prüfungs- und Berichtsrechte
1. Beschränkung der Grundfreiheit des Art. 56 I EG
a) §§ 53, 54 HGrG
aa) Abschreckungswirkung
bb) Nicht diskriminierende Maßnahme
cc) Einschränkung des Anwendungsbereichs nach Keck
dd) Grundlage der Sonderrechte
ee) Beschränkung der Anwendung auf kapitalmarktoffene Unternehmen
ff) Zwischenergebnis
b) §§ 394, 395 AktG
2. Rechtfertigungsgründe
a) Öffentliche Sicherheit und Ordnung
b) Besonderer Anlegerschutz für die öffentliche Hand
c) §§ 53, 54 HGrG als Teil der mitgliedsstaatlichen Eigentumsordnung
d) Zwischenergebnis
3. Verhältnismäßigkeit
a) §§ 53, 54 HGrG
b) §§ 394, 395 AktG
VI. Zusammenfassendes Ergebnis und Ausblick

LITERATURVERZEICHNIS

Adolff, Johannes:

Turn of the Tide? : The „Golden Share“ Judgements of the European Court of Justice and the Liberalization of the European Capital Markets, German Law Journal Vol. 3 No. 8, 2002, http://www.germanlawjournal.com/article.php?id=170 (20.11.2007)

Bayer, Walter:

Aktuelle Entwicklungen im Europäischen Gesellschaftsrecht, Betriebs-Berater (BB) 2004, 1 – 11

Bayer, Walter:

Zulässige und unzulässige Einschränkungen der europäischen Grundfreiheiten im Gesellschaftsrecht, Betriebs-Berater (BB) 2002, 2289 – 2291

Bierwirth, Siegfried:

Die erweiterte Prüfung und Berichterstattung nach § 53 HGrG, in: Festschrift für Rainer Ludewig: Rechnungslegung, Prüfung und Beratung, 1996, Düsseldorf, 123 - 142

zitiert: Bierwirth in Festschrift Ludewig

Brede, Helmut:

In der Zange, Unternehmen der öffentlichen Hand unter dem Druck von Subsidiaritätsprinzip und Marktöffnung in Deutschland, Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen (ZögU) 2003, 176 - 185

Bundesministerium der Finanzen:

Bericht zur Verringerung von Beteiligungen des Bundes – Fortschreibung 2006, http://www.bundesfinanzministerium.de/cln_04/lang_de/nn_16590/DE/Service/Downloads/node.html__nnn=true (25.11.2007)

Bundesministerium der Finanzen:

Beteiligungsbericht 2006,

http://www.bundesfinanzministerium.de/cln_04/nn_3394/DE/Service/Downloads/node.html__nnn=true (25.11.2007)

Callies, Christian / Ruffert, Matthias:

EUV / EGV Kommentar, 3. Auflage 2007, München

zitiert: Bearbeiter in Callies / Ruffert

Ebke, Werner F. / Traub, Mathias:

„Golden Shares“ (Sonderaktien) bei der Privatisierung von Unternehmen – nur ausnahmsweise kein Verstoß gegen Kapitalverkehrsfreiheit, Europäisches Wirtschafts- und Steuerrecht (EWS) 2002, 328 (335) – 338

Enchelmaier, Stefan:

Europäisches Wirtschaftsrecht, 2005, Stuttgart

Europäische Kommission:

Special rights of public authorities in privatised EU companies: the microeconomic impact, OXERA, Bericht im Auftrag der Europäischen Kommission, 2005, http://ec.europa.eu/internal_market/capital/docs/2005_10_special_rights_full_report_en.pdf (25.11.2007)

Europäische Kommission:

Special rights in privatised companies in the enlarged Union – a decade full of developments, Bericht der Europäischen Kommission, 2005, http://ec.europa.eu/internal_market/capital/docs/privcompanies_en.pdf (25.11.2007)

Finanzministerium Baden-Württemberg:

Beteiligungsbericht 2006

www.finanzministerium.baden-wuerttemberg.de/fm/2347/Beteiligungsbericht

2006.411952.pdf (25.11.2007)

Giesen, Karl:

Die Informations- und Prüfungsrechte der Gemeinden gegenüber Beteiligungsunternehmen, Der Gemeindehaushalt 1989, 223 – 225

Grundmann, Stefan / Möslein, Florian:

Die Goldene Aktie, Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (ZGR) 2003, 317 – 366

Hüffer, Uwe:

Aktiengesetz (Kommentar), 7. Auflage, 2006, München

Kalss, Susanne:

Europäisches Aktien- und Kapitalmarktrecht: Die 13. Richtlinie, die Rechtsprechung des EuGH zu den Goldenen Aktien und das nationale Recht, in Tagungsband Deutsch-Griechisches Symposion zur Europäisierung des Wirtschaftsrechts am Max Planck Institut, 2005, 75 – 108

zitiert: Kalss, Tagungsband 2005

Kalss, Susanne:

Aktienrecht im Licht der Kapitalverkehrsfreiheit, Journal für Rechtspolitik (JRP) 2005, 26 – 42

zitiert: Kalss, JRP 2005

Karehnke, Helmut:

Zur Kontrolle staatlicher Beteiligungsunternehmen, Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl.) 1981, 173 – 177

Karehnke, Helmut:

Die Prüfung der Geschäftsführung nach § 53 des Haushaltsgrundsätzegesetzes, Die Aktiengesellschaft (AG) 1970, 259 – 268

Keßler, Jürgen / Herzberg, Anja:

Zur Anwendung der Prüfungs- und Unterrichtungsrechte der Kommunen gegenüber ihren Beteiligungen aus den §§ 53, 54 HGrG auf genossenschaftlich verfasste Unternehmen, Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht (NZG) 2007, 531 – 533

Kilian, Wolfgang:

Vom sinkenden Wert der „Goldenen Aktien“, Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 2003, 2653 – 2655

Knauss, Fritz:

Aufgabenwandel bei Bundesunternehmen, in: Privatisierungs- und Beteiligungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland, 1993, Baden-Baden, 69 - 119

Krause, Hartmut:

Von „goldenen Aktien“, dem VW-Gesetz und der Übernahmerichtlinie, Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 2002, 2747 – 2751

Kropff, Bruno / Semler, Johannes / Goette, Wulf / Habersack, Mathias:

Münchner Kommentar zum Aktiengesetz: §§ 394-410 AktG: Bd. 9/2, 2. Auflage 2006, München

zitiert: Bearbeiter in MüKo

Kunze, Richard / Bronner, Otto / Katz, Alfred:

Gemeindeordnung Baden – Württemberg, 4. Auflage 2005, Stuttgart

zitiert: Kunze, Bronner, Katz

Lübke, Julia:

Der Erwerb von Gesellschaftsanteilen zwischen Kapitalverkehrs- und Niederlassungsfreiheit, 2006, Baden-Baden

zitiert: Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen

Lutter, Marcus:

Europäisches Unternehmensrecht, ZGR – Sonderheft, 4. Auflage 1996, Berlin

zitiert: Lutter, Europäisches Unternehmensrecht

Lutter, Marcus:

Information und Vertraulichkeit im Aufsichtsrat, in: Abhandlungen zum deutschen und europäischen Handels- und Wirtschaftsrecht (Band 25), 2.Auflage, 1984, Köln

zitiert: Lutter, Information und Vertraulichkeit im Aufsichtsrat

Lutter, Marcus:

Mitbestimmungsprobleme im Internationalen Konzern, in: Festschrift für Konrad Zweigert, 1981, 251 – 274

zitiert: Lutter in Festschrift Zweigert

Lutter, Marcus / Grunewald, Barbara:

Öffentliches Haushaltsrecht und privates Gesellschaftsrecht, Wertpapier-Mitteilungen (WM) 1984, 385 – 398

Martens, Klaus-Peter:

Berichtspflicht beamteter Aufsichtsratsmitglieder aufgrund von § 55 BBG – Eine Erwiderung, Die Aktiengesellschaft (AG) 1984, 212 – 214

Martens, Klaus-Peter:

Privilegiertes Informationsverhalten von Aufsichtsratsmitgliedern einer Gebietskörperschaft nach § 394 AktG, Die Aktiengesellschaft (AG) 1984, 29 – 38

Neumann, André / Scholz, Vinzenz:

Verzicht auf die erweiterte Prüfung und Berichterstattung bei wirtschaftlichen Beteiligungen sächsischer Gemeinden, Landes- und Kommunalverwaltung (LKV) 2002, 493 – 499

Oechsler, Jürgen:

Erlaubte Gestaltungen im Anwendungsbereich des Art. 56 I EG, Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht (NZG) 2007, 161 – 166

Paefgen, Walter G.:

Umwandlung, europäische Grundfreiheiten und Kollisionsrecht, GmbH-Rundschau (GmbHR) 2004, 463 – 476

von Ruckteschell, Nicolai:

Die Privatisierung der Deutschen Lufthansa AG, Von der öffentlich-rechtlichen zu privatrechtlichen Zielsetzung in Unternehmen der öffentlichen Hand, ZGR 1996, 364 - 373

Ruge, Reinhard:

Anmerkung zu EuGH: Goldene Aktien IV, System vorheriger Genehmigungen in Spanien und Goldene Aktien V, Flugverkehrskontrolle in Großbritannien, Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht (EuZW) 2003, 529 (540) – 542

Schieder, Hans / Zeitler, Helmut:

Das kommunale Prüfungsrecht in Bayern, 1982, München

Schmidt, Karsten:

Gesellschaftsrecht, 4. Auflage, 2002

Schmidt, Reiner:

Der Übergang öffentlicher Aufgabenerfüllung in private Rechtsformen, Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (ZGR) 1996, 345 – 363

Schmidt-Aßmann, Eberhard / Ulmer, Peter:

Die Berichterstattung von Aufsichtratsmitgliedern einer Gebietskörperschaft nach § 394 AktG, Betriebsberater (BB) 1988, Beilage 13, 1 – 24

Schwintowski, Hans-Peter:

Gesellschaftsrechtliche Bindungen für entsandte Aufsichtsratsmitglieder in öffentlichen Unternehmen, Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 1995, 1316 – 1321

Spindler, Gerald:

Deutsches Gesellschaftsrecht in der Zange zwischen Inspire Art und Golden Shares?, Recht der internationalen Wirtschaft (RIW) 2003, 850 – 858

Spindler, Gerald:

Deregulierung des Aktienrechts? , Die Aktiengesellschaft (AG) 1998, 53 – 74

Stadt Stuttgart:

Beteiligungsbericht der Landeshauptstadt Stuttgart 2006, http://www.stuttgart.de/sde/publ/gen/8969.htm (20.11.2007)

Stadt Köln:

Beteiligungsbericht 2006,

www.stadt-koeln.de/imperia/md/content/pdfdateien/pdf20/beteiligungsbericht/1.pdf (25.11.2007)

Stober, Rolf:

Die privatrechtlich organisierte öffentliche Verwaltung, Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 1984, 449 - 457

Teichmann, Christoph:

Das VW-Urteil des EuGH und seine Folgen, Betriebsberater (BB) 2007, 2577 – 2582

Theisen, Manuel René:

Grundsätze einer ordnungsmäßigen Information des Aufsichtsrats, 3. Auflage 2002, Stuttgart

Tillotson, John / Foster, Nigel:

Texts, Cases and Materials on European Union Law, 4th Edition 2003, Cavendish Publishing Ltd., London

zitiert: Tillotson / Foster: EU Law

Wehrstedt, Stefan:

Die Beteiligung von Gemeinden an Gesellschaften des Privatrechts in NRW, Mitteilungen der Rheinischen Notarkammer (MittRhNotK) 2000, 269 – 282

Will, Martin:

Die besonderen Prüfungs- und Unterrichtungsrechte der Gemeinden gegenüber ihren Kapitalgesellschaften aus §§ 53, 54 HGrG, Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 2002, 319 – 326

Wilting, Wilhelm:

Die Neufassung der Hinweise für die Verwaltung von Bundesbeteiligungen und der Berufungsrichtlinien, Die Öffentliche Verwaltung (DÖV) 2002, 1013 – 1022

Zeichner, Wolfgang:

Die Voraussetzungen für die Beteiligung des Bundes / eines Landes an einem Unternehmen nach § 65 I BHO / LHO und ihre Prüfung durch den Rechnungshof, Die Aktiengesellschaft (AG) 1985, 61 – 70

Zöllner, Wolfgang:

Berichtspflicht beamteter Aufsichtsratsmitglieder aufgrund von § 55 BBG ?, Die Aktiengesellschaft (AG) 1984, 147 – 149

Teil A: Aktienrechtliche Prüfungs- und Berichtsrechte

I. Einleitung

Die aktienrechtlichen Prüfungs- und Berichtsrechte von Gebietskörperschaften gehen über die vom Aktiengesetz vorgesehen Rechte von anderen Aktionären weit hinaus. Beteiligen sich Bund, Land, Gemeinde oder Gemeindeverband an einer Aktiengesellschaft, so sieht sich diese umfangreicheren Prüfungen und Berichtspflichten und möglicherweise einer verstärken Einflussnahme der beteiligten Gebietskörperschaft ausgesetzt. Bei Aktiengesellschaften mit gemischter Eigentümerstruktur von einerseits öffentlicher Hand und andererseits privaten Investoren kann es daher zu Friktionen der verschiedenen Interessenlagen kommen. Die möglichen nachteiligen Konsequenzen für die übrigen privaten Aktionäre und die AG selbst im Hinblick auf die Vereinbarkeit der erweiterten Prüfungs- und Berichtsrechte der Gebietskörperschaften mit Europäischem Recht sollen im Folgenden dargestellt werden.

II. Gründe einer Beteiligung von Gebietskörperschaften an privatrechtlichen Unternehmen und Bestandsaufnahme

Unsere Wirtschaftsordnung geht von einer freien wirtschaftlichen Betätigung der Staatsbürger aus[1]. Dabei beteiligen sich Bund, Länder und Gemeinden auch an privatrechtlichen Unternehmen. Dafür wird eine Vielzahl verschiedener Begründungen angeführt, die sich immer wieder ändern und von politischen Bestrebungen geprägt sind[2].

So wurde in den 1970er-Jahren die damalige Bundesbeteiligung an der Volkswagen AG vor dem Hintergrund der Energiekrise mit der Entwicklung energiesparender Kraftfahrzeuge begründet[3], heute hingegen werden vom Land Niedersachsen vorwiegend arbeitsmarktpolitische Gründe angeführt.

Auf kommunaler Ebene werden Beteiligungen an privatrechtlichen Unternehmen, häufig in Form der GmbH[4], seltener in Form der Aktiengesellschaft, zumeist aus Gründen der Daseinsvorsorge gehalten, vor allem im Energie[5] - oder Verkehrssektor[6].

Zusammenfassend lassen sich zwei Gruppen von Gründen für eine Beteiligung von Gebietskörperschaften an privatrechtlichen Unternehmen bilden. Entweder soll durch die Beteiligung die Wahrnehmung von öffentlichen Aufgaben durch das Unternehmen gesichert werden[7], oder es soll eine „Korrektur des marktwirtschaftlichen Systems im Allgemeininteresse“[8] vorgenommen werden.

Seit Anfang der 1980er-Jahre gehen die Beteiligungen der Gebietskörperschaften an privatrechtlichen Unternehmen im Zuge der fortschreitenden Privatisierung[9], insbesondere an Aktiengesellschaften, an welchen auch private Investoren beteiligt sind, stetig zurück[10]. So hält der Bund, teilweise über die KfW-Bank, heute noch 31,7 % an der Deutschen Telekom AG[11], 30,5 % an der Deutschen Post AG[12] und 37,8 % an der IKB Deutsche Industriebank AG[13]. Das Land Baden-Württemberg ist lediglich noch an einer Aktiengesellschaft, die eine gemischte Eigentümerstruktur von Privaten und öffentlicher Hand aufweist, der Südwestdeutsche Salzwerke AG, mit 45 % beteiligt[14]. Auf kommunaler Ebene kann die Stadt Heilbronn mit 46,6 % an der Südwestdeutschen Salzwerke AG[15], die Stadt Köln mit 63,83 % an der GAG Immobilien AG[16] mit gemischter Eigentümerstruktur genannt werden.

III. Gesetzliche Regelungen einer Beteiligung von Gebietskörperschaften an Unternehmen des privaten Rechts

Gebietskörperschaften sind in ihrer Entscheidung für eine Beteiligung an einer Gesellschaft privaten Rechts und deren Handhabe nicht frei[17]. Das öffentliche Haushaltsrecht verlangt besondere Informations-, Prüfungs- und Einflussmöglichkeiten der Gebietskörperschaften[18]. Durch haushaltsrechtliche Regelungen wird eine Beteiligung an rechtliche und tatsächliche Voraussetzungen geknüpft, damit dem Prinzip der Subsidiarität gegenüber privatrechtlicher Unternehmensbeteiligung Rechnung getragen werden kann. Grundlage dieser Vorgaben für die Gebietskörperschaften bilden für den Bund die Bundeshaushaltsordnung (BHO), für die Länder die jeweilige Landeshaushaltsordnung (LHO) und für die Gemeinden die Gemeindeordnungen. Zu beachten ist, dass durch BHO, LHO und Gemeindeordnung nicht in das private Gesellschaftsrecht eingegriffen wird, vielmehr handelt es sich um Verwaltungsinnenrecht[19]. Das Gesellschaftsrecht ergänzend oder auch abändernd[20] legt das Haushaltsgrundsätzegesetz (HGrG) Prüfungsregelungen für die Gebietskörperschaften fest. Dabei soll die parlamentarische Kontrolle der Beteiligung der Gebietskörperschaften ermöglicht werden[21]. Zwar richtet sich nach dem Wortlaut des § 49 das HGrG an Bund und Länder, nach allgemeiner Ansicht finden die Regelungen jedoch auch auf kommunale Gebietskörperschaften Anwendung[22]. Die §§ 53, 54 HGrG privilegieren die Gebietskörperschaft bei einer Mehrheitsbeteiligung und sind leges speciales zum allgemeinen Gesellschaftsrecht[23]. Insbesondere sieht das HGrG eine erweiterte Abschlussprüfung und die Beteiligung der Rechnungsprüfungsbehörde vor[24]. Ob und in wie weit die Gebietskörperschaft ihre Rechte ausüben kann oder muss, ist jeweils wieder im Verwaltungsinnenrecht der BHO, LHO und der Gemeindeordnung geregelt[25].

Ferner kommt die besondere Rechtsstellung der öffentlichen Gebietskörperschaften in den §§ 394, 395 AktG zum Ausdruck, welche in sachlichem Zusammenhang mit den Informations- und Prüfungsrechten aus HGrG und den Haushaltsordnungen zu sehen sind[26].

IV. Rechte aus Aktionärsstellung

Einer Gebietskörperschaft stehen als Aktionärin grundsätzlich die allgemeinen Aktionärsrechte zu. Die Informationsrechte der Aktionäre lassen sich in Einsichtsrechte und Auskunftsrechte unterteilen. Die Informationsrechte des Aktionärs sind jedoch aufgrund der Struktur der AG als Kapitalsammelstelle vergleichsweise schwach ausgeprägt[27]. § 131 AktG gibt ein Auskunftsrecht im Rahmen der jährlichen Hauptversammlung. Demgegenüber steht jedoch das Auskunftsverweigerungsrecht auf Grund des Geheimhaltungsinteresses der AG gem. § 131 III 1 Nr. 1. Ferner bestellen die Aktionäre den Abschlussprüfer, § 119 AktG. Ein Einsichtsrecht in die Geschäftsbücher, wie es der GmbH-Gesellschafter gemäß § 51a GmbHG hat, besteht für den Aktionär im Allgemeinen nicht, er ist insoweit auf die Informationen aus dem gemäß § 325 HGB bekannt zu machenden Jahresabschluss angewiesen. Ein weitergehendes Mitwirkungsrecht beim Jahresabschluss steht ihm jedoch nicht zu. Ferner besteht lediglich noch die Möglichkeit der Bestellung eines Sonderprüfers im Einzelfall, § 142 I AktG[28].

V. Rechte aus Konzernstellung

Die Gebietskörperschaft kann auch Unternehmen sein[29], insbesondere dann, wenn sie in einer AG tatsächlich oder jedenfalls faktisch die Mehrheit hält. Die Rechte, die der Gebietskörperschaft als Konzernmutter entstehen können, so z.B. Abhängigkeitsberichte § 312 AktG, sollen hier nicht weiter erörtert werden, da es sich nicht um Sonderrechte der öffentlichen Hand handelt und sie unabhängig von einer Beteiligung einer Gebietskörperschaft entstehen.

VI. Rechte der Gebietskörperschaften aus dem HGrG und ihre jeweilige Ausgestaltung in BHO, LHO und GemO

1. § 53 HGrG

a) Voraussetzung und Anwendungsbereich

Die Prüfungs- und Berichtsrechte aus § 53 HGrG sollen es der Gebietskörperschaft ermöglichen, einen Überblick über Entwicklungen ihrer Beteiligungen an der AG zu erlangen[30]. Durch § 53 HGrG erhält die Gebietskörperschaft eine mitgliedschaftliche Sonderstellung[31], die sie dazu berechtigt, bestimmte Maßnahmen zu verlangen, insbesondere den erweiterten Prüfungsauftrag an den Abschlussprüfer zu erteilen[32]. Die Gebietskörperschaft hat auf dessen Auswahl kraft der formalen Satzungsstrenge, § 23 V AktG, nur mittelbar über die Hauptversammlung Einfluss. Gemäß § 111 II 3 AktG erteilt der Aufsichtsrat den Prüfauftrag an den Abschlussprüfer[33]. Adressat ist die AG selbst[34], gegen die die Gebietskörperschaft einen mitgliedschaftlichen Anspruch aus § 53 HGrG zum einen auf Erteilung des erweiterten Prüfungsauftrages nach Abs. 1 Nr.1 und Nr. 2, zum anderen auf Aushändigung des Prüfungsberichts nach Abs. 1 Nr. 3 hat.

Voraussetzung für die nach § 53 HGrG entstehenden Rechte ist, dass die Gebietskörperschaft selbst die Mehrheit der Anteile hält oder zusammen mit anderen Gebietskörperschaften eine Mehrheit erreicht und dabei eine davon mit mindestens 25 % beteiligt ist. Dabei ist es unerheblich, ob die Gebietskörperschaft direkt oder mittelbar über eine Beteiligungsgesellschaft an der AG beteiligt ist, da § 53 II 2 HGrG eine Fiktion der unmittelbaren Beteiligung bildet[35]. Unumstritten ist, dass sich der Anspruch der öffentlichen Hand dann direkt an die Tochtergesellschaft oder gar Enkelgesellschaft richtet, da der Anspruch von der Obergesellschaft unter Umständen nicht durchsetzbar wäre. Dies gilt ausnahmsweise nicht, wenn die Tochtergesellschaft eine ausländische Gesellschaft ist, da hierfür die gesetzgeberische Kompetenz fehlt[36]. Die Obergesellschaft kann lediglich darauf hinwirken, dass ein erweitertes Prüfungsrecht in die Satzung der ausländischen Tochter aufgenommen wird, eine Rechtspflicht dafür besteht jedoch nicht[37].

Eine weitere sich aus dem Wortlaut des § 53 HGrG ergebende Voraussetzung für die erweiterte Abschlussprüfung ist, dass die betreffende Gesellschaft überhaupt jahresabschlussprüfungspflichtig ist. Diese Pflicht kann sich aus Gesetz, z.B. §§ 1, 5 PublG, § 316 HGB, oder aus der Satzung ergeben[38]. Ist die Gesellschaft nicht prüfungspflichtig, wie z.B. die kleine AG §§ 316 I, 276 I HGB, so kann die Gebietskörperschaft lediglich darauf hinwirken, dass eine solche Pflicht in die Satzung aufgenommen wird.

b) Prüfungsumfang

Die Aktiengesellschaft muss zunächst einen Jahresabschluss gemäß § 242 HGB aufstellen und diesen um Bilanz, § 266 HGB, Gewinn- und Verlustrechnung und Lagebericht erweitern, § 264 I HGB. Nach § 316 I HGB müssen Jahresabschluss und Lagebericht vom Abschlussprüfer geprüft werden, wenn es sich nicht um eine kleine AG nach § 276 I HGB handelt. Diese ohnehin bestehende Prüfungspflicht wird nun durch § 53 HGrG um folgende Punkte erweitert[39].

aa) Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung

Der Abschlussprüfer soll zusätzlich prüfen, ob die Geschäfte der AG nach kaufmännischen Grundsätzen mit der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsführers getätigt worden sind[40]. Eine Orientierung bietet hier § 93 I AktG. Inhalt der Prüfung ist demnach nicht eine Zweckmäßigkeitsprüfung ex post[41]. Entscheidungsprozesse innerhalb des Vorstands der AG sollen nicht in Einzelheiten auf Wirtschaftlichkeit geprüft werden. Vielmehr sollen eventuell fehlerhafte oder missbräuchliche Entscheidungen des Vorstandes festgestellt werden[42]. Der Abschlussprüfer bildet unabhängig und nach seinem pflichtgemäßem Ermessen Schwerpunkte und prüft diese stichprobenartig[43]. Die Gebietskörperschaft ist diesem Ermessen unterworfen und kann keine bestimmten Inhalte anfordern[44].

bb) Einbeziehung von zusätzlichen Prüfungspunkten gem. § 52 I Nr. 2 HGrG

Anders verhält es sich mit den in Nr. 2 genannten Prüfungspunkten. Bei Nr. 2 a) ergeben sich keine Besonderheiten, da Angaben über die Entwicklung der Vermögens- und Ertragslage sowie der Liquidität und Rentabilität der AG im Wesentlichen schon im Jahresabschluss zu finden sind. Lediglich die Entwicklung soll hier vergleichend erläutert werden[45]. Anders bei Nr. 2 b) und c), hier ist über die Angaben des Jahresabschlusses hinaus über besonders verlustbringende Einzelgeschäfte zu berichten und es sind Gründe für einen eventuellen Jahresfehlbetrag anzugeben.

c) Weiterleitung des Prüfungsberichtes

Eine weitere Privilegierung der Gebietskörperschaften gegenüber anderen Aktionären ist das Recht, vom Vorstand der AG die Übersendung des erweiterten Prüfberichts des Abschlussprüfers zu fordern. Allein das Recht auf Übersendung ist jedoch nicht weitreichend, da auch andere Aktionäre beim Handelsregister den einfachen Jahresabschluss einsehen können, § 130 IV AktG.

2. § 54 HGrG

Gemäß § 44 HGrG prüft der Rechnungshof des Bundes oder des Landes die Beteiligung an der Gesellschaft im Rahmen einer Betätigungsprüfung. Zwar schafft § 54 HGrG kein eigenes Recht der Gebietskörperschaft, doch ist er Grundlage zur Schaffung eines weitreichenden satzungsmäßigen Privilegs der Gebietskörperschaft. Es handelt sich um ein Selbstunterrichtungsrecht des Rechnungshofes[46]. Liegt die geforderte Beschlussmehrheit vor, kann in der Satzung bestimmt werden, dass die Rechnungsprüfungsbehörde bei der Prüfung nach § 44 HGrG die Bücher der AG unmittelbar einsehen darf[47]. Dies jedoch nur, soweit sich die Fragen, die sich bei der Betätigungsprüfung im Rahmen des § 44 HGrG ergeben, nicht anhand der schon vorhandenen Berichte zur Jahresabschlussprüfung klären lassen[48]. Gegenstände der Betätigungsprüfung sind die Zulässigkeit der Beteiligung der Gebietskörperschaft, die ordnungsgemäße Verwaltung der Anteile und die Wahrnehmung der Einflussmöglichkeiten auf die AG durch Vertreter der Gebietskörperschaft[49]. Unterrichtungspflichtig gegenüber der Rechnungsprüfungsbehörde ist der Vorstand[50], §§ 76, 77 AktG. Lediglich die Wahrnehmungszuständigkeit ist der Rechnungsprüfungsbehörde übertragen, Trägerin der Befugnis bleibt jedoch weiterhin die Gebietskörperschaft, da nur sie Aktionärin ist[51]. Somit treffen die Rechnungsprüfungsbehörde bei der Ausübung der Betätigungsprüfung nach § 44 HGrG auch die Treuepflichten, die die Gebietskörperschaft gegenüber der AG hat. Folglich darf die Prüfungsbehörde nicht unverhältnismäßig oder willkürlich das Prüfungsrecht der Gebietskörperschaft ausüben[52].

Mit dem hohen Mehrheitserfordernis zur Satzungsänderung soll dem Umstand Rechnung getragen werden, dass die Privilegierung der Gebietskörperschaft das strenge Gebot mitgliedschaftlicher Gleichbehandlung aus § 53a AktG aufhebt[53], da die übrigen (Minderheits-) Aktionäre gerade kein Einsichtsrecht in die Bücher haben und § 54 HGrG normative Abwägungen gegen die Interessen der Minderheitsaktionäre enthält[54].

3. Verwaltungsinnenrecht bei Bundesbeteiligung nach BHO

Das Verfahren zur Umsetzung der §§ 53, 54 HGrG wird in den §§ 66 bis 69 und 92 ff. BHO geregelt und durch die Verwaltungsvorschriften zur BHO ergänzt[55]. Wie erwähnt handelt es sich um Verwaltungsinnenrecht, das die aktienrechtlichen Zuständigkeitsordnungen nicht berührt[56]. Die BHO legt die haushaltsrechtlichen Bedingungen für eine Beteiligung des Bundes fest. Der Subsidiarität einer Beteiligung an einem privatrechtlichen Unternehmen kommt dabei in § 65 I BHO besondere Geltung zu[57]. Hier werden dem Bund Vorgaben gemacht, wann und unter welchen Voraussetzungen er sich an einem solchen Unternehmen beteiligen soll. Zu beachten ist, dass es sich nur um Sollvorschriften handelt[58]. Hervorzuheben ist die Nr. 1 des § 65 I BHO, die ein wichtiges Interesse des Bundes verlangt und fordert, dass sich der angestrebte Zweck der Beteiligung nicht besser und wirtschaftlicher auf andere Weise erreichen lässt[59]. Ferner ist auch § 65 I Nr. 4 BHO eine Sollvorschrift, die nur eine Beteiligung an einem jahresabschlusspflichtigen Unternehmen empfiehlt[60].

Darüber hinaus legt die BHO die Kompetenzen und Zuständigkeiten fest. So ist gemäß § 65 II BHO die Einwilligung des Bundesfinanzministeriums einzuholen, bevor das für die Beteiligung zuständige Ministerium über Erwerb oder Veräußerung entscheidet[61]. Der zuständige Minister richtet durch Erklärung das Verlangen nach erweiterter Abschlussprüfung an das zur Rechnungslegung verpflichtete Unternehmen, § 68 1 BHO[62]. Die aus § 53 HGrG erlangten Informationen müssen zusammen mit Berichten eventuell entsandter Aufsichtsratsmitgieder und den Unterlagen, die dem Bund als Aktionär zustehen, gemäß § 69 BHO vom zuständigen Bundesminister an den Bundesrechnungshof übersandt werden. Eine Verpflichtung für den Vorstand, dem Bund als Aktionär bestimmte Unterlagen zu beschaffen, enthält § 69 BHO gerade nicht, da er nur Verwaltungsinnenwirkung hat. Prüft der Bundesrechnungshof nach § 44 HGrG bzw. § 92 I BHO, ob die Befugnisse des Bundes zur Verfolgung des staatlichen Interesses voll ausgeübt wurde[63] und nimmt dabei Einsicht in die Bücher der Gesellschaft, § 54 HGrG bzw. §§ 93, 94 BHO, so gehen die Ergebnisse in den Prüfungsbericht ein, den der Bundesrechnungshof gem. §§ 46 HGrG, 97 BHO zur parlamentarischen Kontrolle weitergibt[64].

4. Verwaltungsinnenrecht bei Landesbeteiligung nach LHO BW

Die LHO BW entspricht weitgehend den Regelungen der BHO, insoweit kann auf Punkt VI 3. verwiesen werden. Auch § 65 LHO BW ist wie § 65 BHO lediglich Sollvorschrift. Ebenfalls vorgesehen ist die Betätigungsprüfung und die Einsichtnahme in die Bücher, §§ 44, 54 HGrG in den §§ 92, 94, 95 LHO BW.

5. Verwaltungsinnenrecht bei Beteiligung einer Gemeinde nach GemO BW

Auch die Gemeindeordnung trifft weitgehend mit der BHO BW vergleichbare Regelungen. In den §§ 102 ff. GemO wird ausdrücklich auf das HGrG Bezug genommen, was dessen Anwendung auf kommunale Gebietskörperschaften bestätigt. Einige Abweichungen gegenüber BHO und LHO ergeben sich jedoch. Zunächst ist festzustellen, dass die §§ 102, 103, 103 a GemO BW zwingende Voraussetzungen für die Beteiligung einer Gemeinde an einer AG enthalten. Gemäß § 103 I Nr. 5 a) GemO BW muss die Gemeinde sicherstellen, dass, wenn sie entsprechend dem Umfang des § 53 HGrG an einer AG beteiligt ist, dem Rechnungsprüfungsamt und der für die überörtliche Prüfung zuständigen Prüfungsbehörde die Befugnisse des § 54 HGrG eingeräumt sind. Ist die Gemeinde in geringem Umfang beteiligt, so muss sie gem. § 103 III GemO BW darauf hinwirken, dass eine solche Bestimmung in die Satzung aufgenommen wird. Gleiches gilt für die Rechte aus § 53 HGrG. Die Gemeinde muss die Erweiterung des Prüfungsauftrages verlangen, § 105 I Nr.1 GemO BW. Zu den Bekanntgabepflichten der Gemeinde aus § 105 I Nr.2 GemO BW gehört nicht der erweiterte Prüfungsbericht, da dieser dem Geheimhaltungsgebot des § 395 AktG unterliegt[65]. Weitere Besonderheit ist, dass die Aufgabe der Durchführung der Betätigungsprüfung des § 44 HGrG dem Rechnungsprüfungsamt nach § 112 II Nr. 3, Nr. 4 GemO BW vom Gemeinderat übertragen wird. Die GemO BW sieht die Möglichkeit einer überörtlichen Prüfung vor, bei der eine eigenständige Prüfung der Finanzen des Unternehmens und der Beachtung der für die AG maßgeblichen Vorschriften erfolgt[66] und die damit über eine Betätigungsprüfung gemäß § 44 HGrG hinausgeht. Die überörtliche Prüfungsmöglichkeit ergibt sich zum einen für die Prüfungsbehörde aus §§ 103 I Nr. 5 d, 113 GemO BW und zum anderen für die Gemeinde selbst aus §§ 103 I Nr. 5 e, 114 I GemO BW. Sie greift noch stärker in die Belange der AG ein[67], zumal die AG selbst kein Interesse an einer solchen Prüfung haben kann und die Kosten selbst zu tragen hat, §§ 18, 12 a Gemeindeprüfungsordnung BW.

VII. Rechte der Gebietskörperschaft im Zusammenhang mit der Entsendung von Vertretern in den Aufsichtsrat

1. Anwendungsbereich und Entsendung

Ist die öffentliche Hand an einer AG beteiligt, so entsendet sie häufig Vertreter in den Aufsichtsrat der AG. Zum einen geschieht dies aufgrund entsprechender Mehrheitsverhältnisse in der Hauptversammlung, im Rahmen derer die Gebietskörperschaft durch Wahl ihre Vertreter in den Aufsichtsrat schickt, § 101 I AktG. Zum anderen haben die Gebietskörperschaften, wie oben beschrieben, gemäß dem für sie jeweils geltenden Verwaltungsinnenrecht, entsprechenden Einfluss über den Aufsichtsrat auf das Unternehmen auszuüben[68], §§ 65 I Nr. 3 BHO, 65, I Nr. 3 LHO BW, § 103 I Nr. 3 GemO BW. Dies wird zum Beispiel so erreicht, dass sich die Gebietskörperschaft ein entsprechendes Entsendungsrecht in der Satzung gewähren lässt, 101 II 1 AktG[69] oder dies selbst schon vor einer Privatisierung in der Satzung festgeschrieben hat.

Das Verwaltungsinnenrecht gibt darüber hinaus vor, dass die Vertreter der Gebietskörperschaften im Aufsichtsrat bei ihrer Tätigkeit auch die besonderen Interessen der Gebietskörperschaft zu berücksichtigen haben, §§ 65 VI BHO, 65 IV LHO, 104 III GemO BW. Gerade hier treten jedoch Spannungsverhältnisse zwischen den Interessen der AG und denen der Gebietskörperschaften auf. Diese betreffen vor allem die Verschwiegenheits- bzw. Berichtspflicht und eine eventuelle Weisungsgebundenheit der Aufsichtsratsmitglieder[70].

2. Berichtsrecht durch Befreiung von der Verschwiegenheitspflicht

a) Verschwiegenheit und Berichtspflicht

Grundsätzlich sind Aufsichtsratsmitglieder gemäß §§ 116, 93 I 2 AktG zur Verschwiegenheit verpflichtet[71]. Dies wird durch die Nichtöffentlichkeit der Aufsichtsratssitzungen unterstrichen, § 109 I AktG und kommt darüber hinaus ausdrücklich in 3.5 Satz 1 bis 3 DCGK zur Geltung[72]. Um den Einwirkungspflichten der Gebietskörperschaften aus deren Verwaltungsinnenrecht gerecht zu werden, befreit § 394 1 AktG die Vertreter der Gebietskörperschaft im Aufsichtsrat von dieser Pflicht[73], jedoch nur insoweit, wie sie der Gebietskörperschaft Bericht zu erstatten haben[74]. Fraglich ist, inwieweit die jeweiligen Vertreter eine Berichtspflicht gegenüber der Gebietskörperschaft haben und woraus sich diese ergibt. Grundsätzlich muss es sich bei § 394 1 AktG um eine gesetzliche Pflicht handeln[75], üblicherweise aus Haushalts- oder Beamtenrecht[76]. Umstritten[77] ist die Herleitung einer Berichtspflicht. So wird angenommen, dass sie sich aus § 53 HGrG ergibt[78] oder aus beamtenrechtlichen Regelungen wie § 55 BBG[79]. Andere wiederum sehen eine Berichtspflicht im Rahmen der kommunalen Einwirkungspflicht gegeben[80].

b) Personelle Reichweite

Ferner ist problematisch, wie weitreichend das Berichtsrecht der Gebietskörperschaft durch die Befreiung von der Verschwiegenheitspflicht ist. Adressat der Befreiung nach § 394 1 AktG ist nach herrschender Ansicht lediglich der Vertreter im Aufsichtsrat und diejenigen Personen, die mit der Verwaltung und Prüfung der Beteiligung der Gebietskörperschaft gemäß den §§ 53, 54 HGrG betraut sind[81], was allerdings auch das Rechnungsprüfungsamt mit einschließt. Die mit der Verwaltung und Prüfung betrauten Personen sind ihrerseits jedoch gegenüber Dritten gemäß § 395 I AktG zur Verschwiegenheit verpflichtet[82]. Keinesfalls erfasst die Befreiung auch Mitglieder des Bundes- bzw. Landtages oder des Gemeinderats oder der jeweiligen Ausschüsse. Wäre dies der Fall, würde die Verschwiegenheitspflicht ins Leere gehen und das Unternehmen würde sich größten Geheimhaltungsschwierigkeiten gegenüber sehen. Ohnehin ist die Berichterstattung an den Gemeinderat oder das Parlament insoweit unzulässig, als dass solche Gremien der Geheimhaltungspflicht aus § 395 AktG nicht nachkommen können[83]. Problematisch ist vor allem die erhöhte Gefahr der Weitergabe von Informationen der jeweiligen Rats- oder Ausschussmitglieder an ihre Fraktionen.

c) Sachliche Reichweite

Sachlich erfasst die Befreiung von der Verschwiegenheitspflicht gemäß § 394 2 AktG nur das, was für die Berichterstattung des Vertreters von Bedeutung ist. Unter Umständen werden dabei auch Informationen aus den Berichten an den Aufsichtsrat gem. § 90 AktG einbezogen[84]. § 395 II AktG ordnet an, dass Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der AG, die in den Berichten der Prüfungen nach HGrG enthalten sind, von der Veröffentlichung ausgenommen sind. Darunter fallen auch die nach § 53 I Nr. 3 HGrG unmittelbar übersandten Prüfberichte und geheimhaltungsbedürftigen Informationen, die im Rahmen der örtlichen Prüfung des § 54 HGrG erlangt wurden[85]. Ansonsten würden auch hier erhebliche Wettbewerbsnachteile durch eventuelle Informationsweitergabe drohen.

3. Weisungsgebundenheit der Vertreter im Aufsichtsrat

Im Zusammenhang mit der Berichtspflicht der Vertreter der Gebietskörperschaft im Aufsichtsrat muss auch deren eventuelle Weisungsgebundenheit gesehen werden. Besteht keine Weisungsgebundenheit, so ist auch die Berichtspflicht der Vertreter der Gebietskörperschaft eingeschränkt. Eine beamtenrechtliche Weisungsgebundenheit könnte sich z.B. aus § 37 BRRG ergeben. Jedoch handelt der Aufsichtsrat grundsätzlich eigenverantwortlich, §§ 116, 93 AktG. Eine Ansicht hält daher Weisungen kraft besonderer gesetzlicher Vorschriften für unzulässig[86]. Die Gegenansicht gibt der beamtenrechtlichen Weisungsgebundenheit den Vorzug, selbst wenn die Weisung nachteilig für das Unternehmen sein sollte[87]. Vermittelnd wird eine Weisungsgebundenheit angenommen, nicht jedoch, wenn dem Aufsichtsratsmitglied die Weisung nachteilig für das Unternehmen erscheint[88]. Zu entscheiden ist zugunsten der eigenverantwortlichen Mandatswahrnehmung[89] der Vertreter der Gebietskörperschaft nach Aktienrecht, das ausdrücklich keine Weisungsgebundenheit vorsieht. Ohnehin geht das bundesrechtliche Gesellschaftsrecht eventuellen Weisungsrechten aus LHO und GemO vor, sofern diese nicht mit dem höherrangigen Gesellschaftsrecht zu vereinbaren sind[90].

Ferner ist fraglich, ob der Vertreter im Rahmen des eigenverantwortlichen Aufsichtsratsmandats die Interessen der Gebietskörperschaft vertreten darf. Die herrschende Meinung[91] und die Rechtsprechung[92] lassen dies zu, allerdings nur soweit das vorrangige Interesse des Unternehmens nicht dahinter zurücksteht. Eine solche Interessenwahrnehmung geht auch mit dem Aktienrecht konform, da die Aufsichtsratsmitglieder die Interessen der Anteilseigner, also auch der entsendenden Gebietskörperschaften, zu berücksichtigen haben[93].

Teil B: Vereinbarkeit der Privilegierung durch die Prüfungs- und Berichtsrechte mit europäischem Gemeinschaftsrecht vor dem Hintergrund der Golden Share – Rechtsprechung des EuGH

I. Problemaufriss

Die dargestellten Prüfungs- und Berichtsrechte privilegieren die Gebietskörperschaften als Anteilseigner in Aktiengesellschaften mit gemischter Eigentümerstruktur gegenüber privaten Aktionären. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in fortgesetzter Rechtsprechung bezüglich der Freiheit des Kapitalverkehrs, Art. 56 I EG, und der Niederlassungsfreiheit, Art. 43 EG, einige privilegierende Sonderrechte der öffentlichen Hand bei Aktiengesellschaften für europarechtswidrig erklärt. Solche Sonderrechte, meist in Form von Goldenen Aktien, beanspruchen häufig das Allgemeininteresse zu schützen, indem sie dem Staat ein Vetorecht bei Übernahmen und Entscheidungen der Geschäftsführung, einen Sperranteil oder bestimmte Kontroll- und Genehmigungsrechte einräumen. Von Goldenen Aktien wurde verstärkt Gebrauch gemacht, wenn bei der Privatisierung von öffentlichen Unternehmen trotz der geschwächten oder nicht mehr existenten Eigentümerstellung weiterhin Einfluss der öffentlichen Hand gewahrt werden sollte[94].

Fraglich ist daher, ob die Prüf- und Berichtsrechte der Gebietskörperschaften nach §§ 53, 54 HGrG und §§ 394, 395 AktG, mit Goldenen Aktien vergleichbare Sonderrechte darstellen und private Aktionäre benachteiligen. Diese Rechte könnten dann gemeinschaftsrechtswidrig sein, wenn sie einen Eingriff in die Grundfreiheiten des EG-Vertrages darstellen und nicht gerechtfertigt beziehungsweise unverhältnismäßig sind. Die vom EuGH in der Golden Share – Rechsprechung und im VW – Urteil aufgestellten Grundsätze bezüglich der Sonderrechte sollen im Folgenden dargestellt und auf die Prüf- und Berichtsrechte übertragen werden.

II. Kapitalverkehrsfreiheit Art. 56 I EG

Der EG-Vertrag selbst definiert den Begriff des Kapitalverkehrs nicht. Anhaltspunkte gibt aber die Richtlinie 88/361/EWG, die eine nicht abschließende Aufzählung der unter Art. 56 I EG fallenden Geschäfte enthält[95]. Für den Erwerb von Gesellschaftsanteilen einer Aktiengesellschaft kommen hier Direktinvestitionen (Nr. I) und Wertpapiergeschäfte am Kapitalmarkt (Nr. III) in Frage. Strategische oder Direktinvestitionen dienen meist zur tatsächlichen Beteiligung an der Verwaltung und Kontrolle einer Gesellschaft[96], unter Umständen auch zur teilweisen oder vollständigen Übernahme. Bloße Kapitalanleger oder Portfolioinvestoren beschränken ihre Mitwirkung auf die Hauptversammlung. Beide Arten der Betätigungen sind von Art. 56 I EG erfasst[97].

Im Gegensatz zur einschränkenden Auslegung des Tatbestandes der Warenverkehrsfreiheit, Art. 28 I EG, nach der Keck – Formel[98], die bestimmte Verkaufsmodalitäten vom Anwendungsbereich ausnimmt, hat sich der EuGH bisher gegen eine vergleichbare Einschränkung des Tatbestandes von Art. 56 I EG entschieden[99] und wendet im Wesentlichen die weite Dassonville – Formel[100] an. Damit genügt jede auch nur mittelbare oder potentielle Einwirkung auf Art. 56 I EG für die Annahme einer Beschränkung und eine Vielzahl von Maßnahmen muss folglich gerechtfertigt werden[101]. Hier bietet Art. 58 EG eine nicht abschließende Aufzählung der Rechtfertigungsgründe. Letztendlich handelt es sich um eine ausdrückliche Anführung von Gründen, die unter den Vorbehalt der öffentlichen Sicherheit und Ordnung beziehungsweise der Erfordernisse der Cassis de Dijon – Formel fallen[102]. Als Folge des Charakters von Art. 58 EG als Ausnahmevorschrift mit dem Gedanken des „ordre-public“[103] ist eine enge Auslegung angebracht[104]. Ein zwingendes Erfordernis aus Gründen der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit sieht der EuGH nur dann gegeben, wenn „eine tatsächliche und hinreichend schwere Gefährdung vorliegt, die ein Grundinteresse der Gesellschaft berührt“[105], gerade dann, wenn das betreffende Unternehmen Leistungen von strategischer Bedeutung erbringt[106].

III. Niederlassungsfreiheit Art. 43 EG

Die Niederlassungsfreiheit umfasst die tatsächliche Ausübung einer wirtschaftlichen Tätigkeit mittels einer festen Einrichtung in einem anderen Mitgliedsstaat auf unbestimmte Zeit[107]. Grundsätzlich sind die Kapitalverkehrsfreiheit und die Niederlassungsfreiheit kumulativ anwendbar[108]. Der EuGH sieht im Urteil gegen Frankreich[109] die Niederlassungsfreiheit als verbunden mit der Kapitalverkehrsfreiheit an[110]. Schon in der Baars - Entscheidung[111] wurde ausgeführt, dass insbesondere beim Erwerb einer Kontrollbeteiligung eine Investitionsentscheidung auch in den Bereich des Art. 43 EG fallen kann, da es keinen Unterscheid machen kann, ob eine Niederlassung im Ausland neu gegründet oder ein ausländisches Unternehmen (teilweise) aufgekauft wird[112]. Gerade im Falle strategischer Direktinvestitionen in Form der Übernahme der Leitung eines Unternehmens lassen sich Beschränkungen auch als Eingriff in die Niederlassungsfreiheit Art. 43 qualifizieren[113]. In seinen bisherigen Urteilen zur Kapitalverkehrsfreiheit hat der EuGH die Niederlassungsfreiheit jedoch nur kurz aufgegriffen und im Wesentlichen die Wertungen des Art. 56 I EG auf Art. 43 EG übertragen[114].

IV. Rechtsprechungslinie des EuGH zu aktienrechtlichen Sonderrechten

1. Golden Share Portugal

Portugiesische[115] Vorschriften begrenzten[116] die Beteiligung ausländischer Investoren bei ehemaligen Staatsunternehmen des Banken-, Versicherungs-, Energie- und Verkehrssektors auf maximal 25 % und machten eine Beteiligung bereits ab 10 % von einer Genehmigung abhängig[117]. Die Diskriminierung ausländischer Anteilserwerber war unbestritten unzulässig[118]. Das Verbot geht aber über die Ungleichbehandlung aufgrund der Staatsangehörigkeit der Investoren hinaus[119]. Der EuGH stellte klar, dass auch bei einer unterschiedslosen Anwendung der Maßnahme eine Rechtfertigung der Beschränkung aufgrund wirtschaftspolitischer Ziele nicht zulässig sei[120]. Auf die Verhältnismäßigkeit der Maßnahme kam es in diesem Fall nicht mehr an.

2. Golden Share Frankreich (Elf Aquitaine)

Eine auf Gesetz basierende [121] Sonderaktie machte eine Beteiligung von der Zustimmung des Wirtschaftsministers abhängig, ohne dass der Vorbehalt objektiv bestimmbaren Kriterien unterlag. Rechtfertigungsgrund sei die Sicherstellung der Erdölversorgung aus zwingenden Interessen der Allgemeinheit und der öffentlichen Sicherheit. Der EuGH erkannte dies zwar grundsätzlich als Rechtfertigung an[122], jedoch war die Maßnahme unverhältnismäßig und damit unzulässig[123]. Zudem stellte der EuGH klar, dass eine Beschränkung des Art. 56 I EG bereits dann vorliegt, wenn die Maßnahmen geeignet sind, den Erwerb von Aktien der betreffenden Unternehmen zu verhindern oder zu beschränken oder aber Investoren anderer Mitgliedsstaaten davor abzuschrecken, das Kapital in diesen Unternehmen zu investieren[124]. Dies ist vor dem Hintergrund der zur Warenverkehrsfreiheit entwickelten „Dassonville“ – Formel zu lesen, die es genügen lässt, wenn eine Maßnahme geeignet ist, „den innergemeinschaftlichen Handel mittelbar oder unmittelbar, tatsächlich oder potentiell zu behindern“[125].

3. Golden Share Belgien

Die Klage der Kommission [126] gegen Belgien hingegen wurde vom EuGH abgewiesen. Belgien war es damit gelungen, eine „goldene Aktie“ europarechtskonform auszugestalten und zu rechtfertigen. Unter Anderem ließ sich die belgische Regierung in teilprivatisierten Gasversorgungsunternehmen durch Verordnung eine Sonderaktie sichern, die ein Berichtsrecht der Aufsichtsbehörde, ein Entsendungsrecht zweier Aufsichtratsmitglieder und ein Widerspruchsrecht des Ministeriums bei wichtigen Entscheidungen, die die nationalen Interessen im Energiebereich betreffen, gewähren. Gerechtfertigt wurde die Maßnahme damit, dass die betreffenden Unternehmen eine strategische Position bei der Energieversorgung einnähmen, da das Land von ausländischen Energiequellen abhängig sei[127], was vom EuGH als zwingendes Interesse im Rahmen der öffentlichen Sicherheit anerkannt wurde[128]. Auch die Verhältnismäßigkeit wurde vom EuGH bejaht[129], denn die unternehmerische Entscheidungsfreiheit der anderen Aktionäre sei durch ein differenzierendes Einspruchsrecht, das auf wenige gravierende Sachentscheidungen beschränkt ist und zudem der gerichtlichen Kontrolle unterliegt, im Gegensatz zu einem generellen Entscheidungsrecht nicht gefährdet[130].

4. Golden Share Spanien (Repsol)

In vielen ehemals staatlichen[131] Gesellschaften wurde eine Beteiligung Privater, die eine Verringerung der Beteiligung des spanischen Staates zur Folge gehabt hätte, von einer behördlichen Genehmigung abhängig gemacht. Bemängelt wurde hier die Unverhältnismäßigkeit[132] des präventiven Genehmigungserfordernisses ebenso wie das Fehlen hinreichend konkreter objektiver Kriterien der Genehmigung[133].

5. Golden Share Großbritannien (British Airport Authority)

Die Satzung der BAA plc gewährte der britischen Regierung[134] Sonderrechte via Goldener Aktie, darunter ein Zustimmungsrecht beim Erwerb von mehr als 15 % Stimmrechtsanteilen durch private Aktionäre. Großbritannien verteidigte sich zudem mit dem Argument, dass die Goldene Aktie durchaus im nationalen Gesellschaftsrecht vorgesehen sei und dass die gesellschaftsrechtkonform gestaltete Satzung, die die Goldene Aktie vorsah, keine öffentlich – rechtliche Maßnahme darstelle und in den Bereich des Privatrechts falle[135]. Der EuGH folgte dem nicht. Die Goldene Aktie muss nicht auf Gesetz beruhen und die Satzungsgenehmigung gemäß Airports Act 1986 ist als Ausübung öffentlicher Gewalt anzusehen. Zudem kann sich der Staat nicht dadurch der europarechtlichen Kontrolle entziehen, indem er die fraglichen Regelungen ins Privatrecht verlagert[136].

6. Golden Share Niederlande

Die Niederlande ließen sich vor [137] der Teilprivatisierung des Post- und Telefondienstwesens in den Satzungen der betreffenden Aktiengesellschaften niederländischen Rechts jeweils eine Goldene Aktie zusichern, welche bestimmte Zustimmungsvorbehalte zu wichtigen Entscheidungen verbriefte. Der EuGH bemängelte, dass dadurch eine vernünftige, ökonomisch orientierte Geschäftspolitik zum Nachteil der Anleger vereitelt sei[138]. Die Erhaltung des Postdienstes komme zwar als zwingendes Allgemeininteresse in Betracht, jedoch seien die Zustimmungsvorbehalte über den Zweck hinausgehend[139]. Eine solche Einmischung berge die Gefahr, dass ökonomisch rationale Entscheidungen hinter politischen Motiven wie Arbeitsplatz- und Standorterhalt in unzulässiger Weise zurücktreten müssten[140]. Eine Zweckbindung der Goldenen Aktie an den Erhalt des postalischen Universaldienstes sei nicht gegeben[141].

7. VW- Entscheidung

§ 2 I des VW-Gesetzes beschränkt[142] das Höchststimmrecht der Aktionäre unabhängig von ihrer tatsächlichen Beteiligungshöhe auf 20 %. Zudem können Bund[143] und das Land Niedersachsen in Aktionärseigenschaft jeweils zwei Aufsichtsratsmitglieder entsenden, wobei schon das Halten einer einzigen Aktie ausreicht. Gravierend vom Aktienrecht abweichend sind die Beschlussmehrheiten. So benötigt eine Satzungsänderung eine 4/5 – Mehrheit und die Verlegung von Produktionsstätten bedarf einer Zustimmung im Aufsichtsrat von 2/3[144].

Eine Besonderheit der VW-Entscheidung liegt darin, dass das VW-Gesetz weder eine goldene Aktie noch Zustimmungserfordernisse oder Widerspruchsrechte bezüglich Anteilserwerbs gewährt[145] und dass es im Gegensatz zu den vorangegangenen Urteilen kein signifikantes Auseinanderfallen von Kapitaleinsatz und Kontrolle gibt[146]. Vielmehr waren die Sonderrechte an die Aktionärsstellung der Gebietskörperschaften Bund und Land Niedersachsen geknüpft, was den EuGH nicht von der Annahme einer Beschränkung abhielt, denn auch hier wendete er konsequent die aus Golden Share Frankreich bekannte Formel an, dass eine bloße Verminderung der Attraktivität der Kapitalanlage als Beschränkung anzusehen ist, zumal die Höhe der Stimmrechtsbeschränkung keine Rolle spielt[147]. Insbesondere die Stimmrechtsbeschränkung auf 20 % einerseits und das Mehrheitserfordernis von 80 % andererseits stellen einen Eingriff in Art. 56 I EG dar[148]. Der EuGH sah ferner sowohl das erforderliche zwingende Allgemeininteresse als auch die Verhältnismäßigkeit[149] nicht gegeben. Die wirkliche Motivationslage hinter dem VW-Gesetz sei die Verhinderung eines Kontrollverlustes an einen privaten Aktionär[150]. Die Einlassungen, den Charakter der Volksaktie[151] zu wahren und Arbeitsplätze und Standorte zu sichern, akzeptierte der EuGH nicht als Rechtfertigung. Schon in Golden Share Spanien wurde deutlich, dass politische Motive wie Standortpolitik keinesfalls ökonomisch rationale Entscheidungen überlagern dürfen[152], zumal es bei Volkswagen nicht um die Versorgungssicherheit geht[153].

V. Übertragung auf die Prüfungs- und Berichtsrechte

Wie Golden Share Belgien zeigt, sind Goldene Aktien und staatliche Sonderrechte nicht generell gemeinschaftsrechtswidrig[154]. Doch kommt in den bisher ergangenen Urteilen klar zum Ausdruck, dass der EuGH strengste Anforderungen an Rechtfertigung und Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen stellt und grundsätzlich aktienrechtlichen Strukturprinzipien den Vorrang gegenüber öffentlich – rechtlichen Sonderrechten gibt[155].

Nun ist fraglich, ob sich die Grundsätze der Golden Share – Rechtsprechung auf die Prüfungs- und Berichtsrechte der öffentlichen Hand übertragen lassen, ob sie demnach gerechtfertigt werden können und ob sie verhältnismäßig sind. Augenmerk soll hierbei auf die Vereinbarkeit mit Art. 56 I EG gelegt werden, da der EuGH die dazu entwickelten Grundsätze im Wesentlichen auch auf die Niederlassungsfreiheit Art. 43 EG anwendet. Darüber hinaus dürfte ein eventueller Verstoß gegen Art. 43 EG zumindest bei §§ 53, 54 HGrG nur in Einzelfällen gegeben sein, da sie nur zur Anwendung kommen, wenn die Gebietskörperschaft eine Anteilsmehrheit besitzt und damit die strategische Investition mit Kontrollübernahme durch Private nur eingeschränkte Geltung erreicht.

1. Beschränkung der Grundfreiheit des Art. 56 I EG

a) §§ 53, 54 HGrG

Die bisher ergangenen Urteile betreffen Sonderrechte, die der öffentlichen Hand beim Übergang öffentlicher Unternehmen in private Hände über die eigentliche Kapitalbeteiligung hinausgehende Einflussmöglichkeiten gewähren[156]. Dabei fallen teilweise die mögliche Einflussnahme und der tatsächliche Beteiligungsbesitz sehr deutlich auseinander[157] und es handelt sich um direkte Beschränkungen der Investitionsmöglichkeiten privater Anleger.

aa) Abschreckungswirkung

Die Prüfungsrechte aus dem HGrG sind keine direkten Beschränkungen. Kein privater Investor ist direkt am Anteilserwerb einer AG mit Beteiligung der öffentlichen Hand oder in seiner Stimmrechtsausübung gehindert. Auch fallen hier Einflussnahme und Beteiligung nicht eklatant auseinander, da für §§ 53, 54 HGrG eine Gesamtbeteiligung der Gebietskörperschaften von 50 % vorliegen muss. Der EuGH hat jedoch in Golden Share Frankreich schon vorgegeben, dass eine Maßnahme, die geeignet ist Anleger von einem unternehmerischen Investment abzuschrecken und auch nur potentiell oder indirekt ein Investment weniger attraktiv zu machen, ein Eingriff in die Kapitalverkehrsfreiheit darstellt[158]. Fraglich ist also, ob die Prüfungsrechte nach §§ 53, 54 HGrG einen potentiellen Anleger von einer Investition in eine AG mit Beteiligung der öffentlichen Hand abschrecken könnten.

Dagegen wird angeführt, dass eine zusätzliche Kontrolle durch die Beteiligungsverwaltung der Gebietskörperschaft oder durch den Rechnungshof ebenfalls den Interessen privater Anleger diene[159].

Ob die privaten Anleger tatsächlich ein Interesse an einer erweiterten Prüfung nach §§ 53 oder 54 HGrG haben, muss bezweifelt werden. Die Mehrheit der Portfolioinvestoren hat kein gesteigertes Interesse an der Unternehmensprüfung durch die öffentliche Hand. So wird von Portfolioinvestoren häufig nicht einmal der ohnehin zu erstellende Jahresabschluss beachtet. Zudem ist der erweiterte Prüfungsbericht für den privaten Investor nicht einsehbar. Von eventuellen Unregelmäßigkeiten, die im Rahmen der erweiterten Prüfung festgestellt wurden, erlangt er also direkt keine Kenntnis. Dies trifft auch für den strategischen Investor zu. Institutionelle Investoren, die große Beteiligungspakete erwerben, lassen ohnehin vor einer Beteiligung die Gesellschaft auf eigene Initiative gründlichst prüfen. Ein Vorteil für private Anteilseigner ist nicht erkennbar. Im Gegenteil, insbesondere durch die Prüfung nach § 54 HGrG bzw. die überörtliche Prüfung bei kommunaler Beteiligung wird die Gesellschaft selbst, ihre Abläufe und der Vorstand erheblich beeinträchtigt und zusätzlich mit Aufwand und Kosten belastet, was wiederum dem Anteilseigner indirekt zum Nachteil gereicht.

Ferner wird hervorgebracht, dass sich eine Abschreckung potentieller Investoren durch die erweiterte Prüfung empirisch nicht belegen lasse[160]. Durchaus lassen sich praktische Beispiele anführen, wie z.B. der Einstieg des Großinvestors Blackstone bei der Deutschen Telekom[161]. Eine Studie im Auftrag der Kommission[162] kommt dagegen zu einem anderen Ergebnis. Danach wirken sich staatliche Sonderrechte langfristig negativ auf die Wirtschaftsleistung der betroffenen Unternehmen aus und behindern Direkt- und Portfolioinvestitionen erheblich[163].

Ohnehin wird beim Argument der mangelnden Beweisbarkeit der Abschreckungswirkung übersehen, dass es nach der Rechtsprechung des EuGH auf eine tatsächlich belegbare Abschreckung gar nicht ankommt. Vielmehr reicht die bloße Möglichkeit der Abschreckung in konsequenter Anwendung der Dassonville – Formel für einen Eingriff aus[164].

[...]


[1] Karehnke, DVBl. 1981, 173; Art. 2, 12, 14 GG.

[2] Wilting, DÖV 2002, 1013 (1015).

[3] Knauss, Aufgabenwandel bei Bundesunternehmen, 75.

[4] Z.B. Flughafen Stuttgart GmbH (Stadt Stuttgart mit 50 %-Beteiligung), Beteiligungsbericht Stadt Stuttgart 2006.

[5] So z.B. MVV Energie AG (Stadt Mannheim mit 50,1 %-Beteiligung, Stand August 2007), http://www.mvv-investor.de/de/die-aktie/aktionaersstruktur.php (27.11.2007).

[6] Z.B. Fraport AG (Stadt Frankfurt mit 20,19 %-Beteiligung, Land Hessen mit 31,62%-Beteiligung), http://www.fraport.de/ cms/ investor_relations/ rubrik/ 7/7847.basisdaten.htm (27.11.2007).

[7] Schmidt, ZGR 1996, 345 (347).

[8] Karehnke, DVBl. 1981, 173 (174).

[9] So z.B. Deutsche Lufthansa AG seit 1997 vollprivatisiert; zum Verlauf bis 1996: von Ruckteschell, ZGR 1996, 364; zu den Gründen: Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen, 49 ff.; Schmidt, ZGR 1996, 345 (348).

[10] Schmidt, ZGR 1996, 345 (348); jedoch Anstieg der Gesamtbeteiligungen des Bundes von 2005/2006 von 108 auf 112, Beteiligungsbericht 2006, Bundesministerium der Finanzen.

[11] Stand 1.11.2007; http://www.telekom.com/dtag/cms/content/dt/de/22518 (27.11.2007).

[12] Stand 5.10.2007; http://investors.dpwn.de/de/investoren/aktie/aktionaersstruktur/index.html (27.11.2007).

[13] http://www.ikb.de/content/de/ir/aktie/allgemeine_infos/index.jsp (27.11.2007).

[14] Beteiligungsbericht 2006, Land Baden-Württemberg.

[15] http://www.salzwerke.de/content2.asp?area=hauptmenue&site=aktie&cls=01 (27.11.2007).

[16] Beteiligungsbericht 2006, Stadt Köln.

[17] Wehrstedt, MittRhNotK 2000, 269.

[18] Bierwirth in Festschrift Ludewig, 123 (127); Kropff in MüKo AktG, vor §§ 394, 395 Rn. 8; Martens, AG 1984, 29 (31).

[19] Lutter / Grunewald, WM 1984, 385 (386).

[20] So Lutter/ Grunewald, WM 1984, 385 (387).

[21] Bierwirth in Festschrift Ludewig, 123 (128); Kropff in MüKo AktG, vor §§ 394, 395 Rn. 19.

[22] Hüffer, Aktiengesetz, § 394 Rn. 23; Schmidt-Aßmann / Ulmer, BB 1988, Beilage 13, 1 (11).

[23] Keßler / Herzberg, NZG 2007, 531; Lutter / Grunewald, WM 1984, 385 (387); Schmidt-Aßmann / Ulmer, BB 1988, Beilage 13, 1 (11).

[24] Schmidt-Aßmann / Ulmer, BB 1988, Beilage 13, 1 (11).

[25] Will, DÖV 2002, 319 (325).

[26] Schmidt-Aßmann / Ulmer, BB 1988, Beilage 13, 1 (13).

[27] Schmidt, Gesellschaftsrecht, § 28 I.

[28] Wilting, DÖV 2002, 1013 (1021).

[29] BGHZ 69, 334 = NJW 1978, 104 (Veba/Gelsenberg).

[30] Neumann / Scholz, LKV 2002, 493 (494).

[31] Lutter / Grunewald, WM 1984, 385 (387).

[32] Dazu Theisen, Grundsätze einer ordnungsmäßigen Information des Aufsichtsrats, 14.

[33] Kropff in MüKo AktG, vor §§ 394, 395 Rn. 140 ff.

[34] Keßler / Herzberg, NZG 2007, 531.

[35] Hüffer, Aktiengesetz, § 394 Rn. 8; Lutter / Grunewald, WM 1984, 385 (388); anders Will, DÖV 2002, 319 (320).

[36] Lutter in Festschrift Zweigert, 251(252).

[37] Lutter / Grunewald, WM 1984, 385 (387).

[38] Hüffer, Aktiengesetz, § 394 Rn. 9; Will, DÖV 2002, 319 (321).

[39] Will, DÖV 2002, 319 (320).

[40] Giesen, Der Gemeindehaushalt 1989, 223 (224); Karehnke, AG 1970, (259) 261; Neumann / Scholz, LKV 2002, 493 (495).

[41] Bierwirth in Festschrift Ludewig, 123 (130); Lutter / Grunewald, WM 1984, 385 (391); Will, DÖV 2002, 319 (322).

[42] Grundsätze für die Prüfung von Unternehmen nach § 53 HGrG, Anlage zur Vorl. VV Nr. 2 zu § 68 BHO, Rundschreiben des BMF vom 10.7.1978, MinBlFin, 314.

[43] Lutter / Grunewald, WM 1984, 385 (391).

[44] Karehnke, AG 1970, 259 (261); Keßler / Herzberg, NZG 2007, 531.

[45] Lutter / Grunewald, WM 1984, 385 (392); Will, DÖV 2002, 319 (322).

[46] Schmidt-Aßmann / Ulmer, BB 1988, Beilage 13, 1 (12).

[47] Keßler / Herzberg, NZG 2007, 531 (532).

[48] Keßler / Herzberg, NZG 2007, 531 (533).

[49] Schieder / Zeitler, Das kommunale Prüfungsrecht in Bayern, 7; Will, DÖV 2002, 319 (325).

[50] Hüffer, Aktiengesetz, § 394 Rn. 18.

[51] Hüffer, Aktiengesetz, § 394 Rn. 16.

[52] Hüffer, Aktiengesetz, § 394 Rn. 20.

[53] Lutter / Grunewald, WM 1984, 385 (393); Will, DÖV 2002, 319 (324).

[54] Hüffer, Aktiengesetz, § 394 Rn. 14.

[55] Wilting, DÖV 2002, 1013 (1014).

[56] Kropff in MüKo AktG, vor §§ 394, 395 Rn. 37.

[57] Brede, ZögU 2003, 176 (177).

[58] Zeichner, AG 1985, 61.

[59] Karehnke, DVBl. 1981,173 (174).

[60] Zu den Gründen siehe Punkt VI. 1. a).

[61] Kropff in MüKo AktG, vor §§ 394, 395 Rn. 34; Wilting, DÖV 2002, 1013 (1017).

[62] Hüffer, Aktiengesetz, § 394 Rn. 9.

[63] Karehnke, DVBl. 1981, 173 (176).

[64] Hüffer, Aktiengesetz, § 394 Rn. 21.

[65] Kropff in MüKo AktG, §§ 394, 395 Rn. 73.

[66] Kunze / Bronner / Katz, GemO BW, § 114 Rn. 67.

[67] Kunze / Bronner / Katz, GemO BW, § 114 Rn. 65, 66.

[68] Schmidt-Aßmann / Ulmer, BB 1988, Beilage 13, 1 (13).

[69] Wehrstedt, MittRhNotK 2002, 269 (287).

[70] Schmidt, ZGR 1996, (345) 352 .

[71] Lutter / Grunewald, WM 1984, 385 (395); Lutter, Information und Vertraulichkeit im Aufsichtsrat, 127, 130.

[72] Dazu Theisen, Grundsätze einer ordnungsmäßigen Information des Aufsichtsrats, 89.

[73] Schmidt, ZGR 1996, 345 (352).

[74] Lutter, Information und Vertraulichkeit im Aufsichtsrat, 169.

[75] Lutter, Information und Vertraulichkeit im Aufsichtsrat, 124.

[76] Schmidt-Aßmann / Ulmer, BB 1988, Beilage 13, 1 (10).

[77] Ausführlich zum Streit Martens, AG 1984, 212 ff. und Zöllner, AG 1984, 147 ff.

[78] Lutter / Grunewald, WM 1984, (385) 387; ablehnend Schmidt-Aßmann / Ulmer, BB 1988, Beilage 13, 1 (24).

[79] Ablehnend Zöllner, AG 1984, 147 (148).

[80] Einschränkend Schmidt-Aßmann / Ulmer, BB 1988, Beilage 13, 1 (24).

[81] Schmidt, ZGR 1996, 345 (352).

[82] Schmidt-Aßmann / Ulmer, BB 1988, Beilage 13, 1 (9).

[83] Schmidt-Aßmann / Ulmer, BB 1988, Beilage 13, 1 (3, 9); Hüffer, Aktiengesetz, § 394 Rn. 43.

[84] Ähnlich Martens, AG 1984, 29 (36).

[85] Hüffer, Aktiengesetz, § 395 Rn. 4; Martens, AG 1984, 29 (38).

[86] Lutter / Grunewald, WM 1984, 385 (396); Zeichner, AG 1985, 61 (69).

[87] Stober, NJW 1984, 449 (455).

[88] Schwintowski, NJW 1995 1316 (1317).

[89] Hüffer, Aktiengesetz, § 394 Rn. 27; Wehrstedt, MittRhNotK 2000, 269 (278).

[90] Schmidt, ZGR 1996, 345 (353); Schwintowski, NJW 1995, 1316 (1317).

[91] Hüffer, Aktiengesetz, § 394 Rn. 27.

[92] BGHZ 36, 296 (306) = NJW 1962, 846.

[93] Lutter / Grunewald, WM 1984, 385 (395), Wilting, DÖV 2002, 1013 (1018).

[94] Adolff, German Law Journal 2002, Tz. 6, 8; Ebke / Traub, EWS 2002, 335 (336); Kalss, Tagungsband 2005, 75 (77); dies., JRP 2005, 26 (27); Kilian, NJW 2003, 2653; Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen, 44; Teichmann, BB 2007, 2577 (2580); Überblick im Bericht der Kommission, Special rights in privatised companies 2005, 5 ff.

[95] EuGH: (4.6.2002) Rs. C-503/99 (Kommission / Belgien) Slg. 2002, I-4809 , Tz. 37 = NZG 2002, 624 (im Folgenden EuGH: Golden Share Belgien); Bröhmer in Callies / Ruffert, Art. 56 Rn. 8; Ebke / Traub, EWS 2002, 335 (336); Kalss, Tagungsband 2005, (75) 80; Krause, NJW 2002, 2747 (2749).

[96] EuGH: Golden Share Belgien, aaO (Fn. 95) Tz. 38; EuGH: (4.6.2002) Rs. C-483/99 (Kommission / Frankreich) Slg. 2002, I-4781, Tz. 37= NZG 2002, 628 (im Folgenden EuGH: Golden Share Frankreich); Adolff, German Law Journal 2002, Tz. 12, 13; Spindler, RIW 2003, 850 (852).

[97] Bröhmer in Callies / Ruffert, Art. 56 Rn. 25; Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen, 103 ff.

[98] EuGH: (24.11.1993) Rs. C-267/91, C-268/91 (Keck und Mithouard) Slg. 1993, I-6097 = NJW 1994, 121; dazu Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen 307.

[99] Kalss, Tagungsband 2005, 75 (83); Kilian, NJW 2003, 2653 (2654); Oechsler, NZG 2007, 161 (163); kritisch Paefgen, GmbHR 2004, 463 (473); ebenfalls kritisch Spindler, RIW 2003, 850 (853, 858).

[100] EuGH: (20.2.1979) Rs. C-120/78 (Cassis de Dijon) Slg. 1979, 649 = NJW 1979, 1766; dazu Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen, 304 ff.

[101] Oechsler, NZG 2007, 161 (163).

[102] Bröhmer in Callies / Ruffert, Art. 58 Rn. 17; ähnlich Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen, 408.

[103] Ebke / Traub, EWS 2002, 335 (337); Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen, 381, 382.

[104] EuGH: (13.5.2003) Rs. C-463/00 (Kommission / Spanien) Slg. 2003, I-4581, Tz. 34 = NZG 2003, 679 (im Folgenden EuGH: Golden Share Spanien); Bröhmer in Callies / Ruffert, Art. 58 Rn. 1; Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen, 353, 354, 509.

[105] EuGH: Golden Share Frankreich, aaO (Fn. 96) Tz. 48; ähnlich Enchelmaier, Europäisches Wirtschaftsrecht, Rn. 203.

[106] EuGH: (4.6.2002) Rs. C-367/98 (Kommission / Portugal) Slg. 2003, I-4731, Tz. 47 = NJW 2002, 632 (im Folgenden EuGH: Golden Share Portugal); EuGH Golden Share Frankreich, aaO (Fn. 96) Tz. 43; Bayer, BB 2004, 1 (3).

[107] Enchelmaier, Europäisches Wirtschaftsrecht, Rn. 143; EuGH: (4.10.1991) Rs. C-246/89 (Factortame I) Slg. 1991, I-4585 Tz. 21.

[108] EuGH: (1.6.1999) Rs. C-302/97 (Konle) Slg. 1999, I-3099 = EuZW 1999, 635; Bröhmer in Callies / Ruffert, Art. 56 Rn. 22, 25, 26; Kalss, Tagungsband 2005, 75 (80); dies., JRP 2005, 26 (31); Lutter, Europäisches Unternehmensrecht, 38, 41; Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen, 229 ff; Tillotson / Foster, EU Law, 256.

[109] EuGH: Golden Share Frankreich, aaO (Fn. 96) Tz. 56.

[110] Ebke / Traub, EWS 2002, 335 (337).

[111] EuGH: (13.4.2000) Rs. C-251/98 (Baars) Slg. 2000, I-2787 = BeckRS 2004, 75454.

[112] Bröhmer in Callies / Ruffert, Art. 56 Rn. 19; Enchelmaier, Europäisches Wirtschaftsrecht, Rn. 147; Oechsler, NZG 2007, 161 (162).

[113] Enchelmaier, Europäisches Wirtschaftsrecht, Rn. 197, 204; Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen, 202, 207,447 ff.

[114] EuGH: Golden Share Belgien, aaO (Fn. 95), Tz. 59; Ebke / Traub, EWS 2002, 335 (338); Grundmann / Möslein, ZGR 2003, 317 (329); Kalss, Tagungsband 2005, 75 (80, 81); dies. JRP 2005, 26 (30); Spindler, RIW 2003, 850 (852).

[115] Auf eine Nummerierung der Golden Share – Entscheidungen soll hier aufgrund der Uneinheitlichkeit der Bezeichnungen in der Literatur verzichtet werden.

[116] EuGH: Golden Share Portugal, aaO (Fn. 106).

[117] Bayer, BB 2004, 1 (2).

[118] Bayer, BB 2002, 2289; ders. , BB 2004, 1 (3); Ebke / Traub, EWS 2002, 335 (337); Grundmann / Möslein, ZGR 2003, 317 (320); Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen, 72, 481.

[119] EuGH: Golden Share Portugal, aaO (Fn. 106), Tz. 44; Ebke / Traub, EWS 2002, 335 (336).

[120] EuGH: Golden Share Portugal, aaO (Fn. 106), Tz. 52; Bröhmer in Callies / Ruffert, Art. 58 Rn. 26; Grundmann / Möslein, ZGR 2003, 317 (321).

[121] EuGH: Golden Share Frankreich, aaO (Fn. 96).

[122] EuGH: Golden Share Frankreich, aaO (Fn. 96), Tz. 47; Adolff, German Law Journal 2002, Tz. 33.

[123] EuGH: Golden Share Frankreich, aaO (Fn. 96), Tz. 50 ff.

[124] EuGH Golden Share Frankreich, aaO (Fn. 96), Tz. 41; Bayer, BB 2002, 2289; Kalss, Tagungsband 2005, 75 (82).

[125] EuGH: (11.7.1974) Rs. 8/74 (Dassonville) Slg. 1974, I-837 = NJW 1975, 515.

[126] EuGH: Golden Share Belgien, aaO (Fn. 95).

[127] EuGH: Golden Share Belgien, aaO (Fn. 95), Tz. 28; Oechsler, NZG 2007, 161 (163).

[128] EuGH: Golden Share Belgien, aaO (Fn. 95), Tz. 46.

[129] EuGH: Golden Share Belgien, aaO (Fn. 95), Tz. 48 ff; Adolff, German Law Journal 2002, Tz. 35; Ebke / Traub, EWS 2002, 335 (337); Kalss, Tagungsband 2005, 75 (78).

[130] Ähnlich Ebke / Traub, EWS 2002, 335 (337); Kalss, Tagungsband 2005, 75 (85).

[131] EuGH: Golden Share Spanien, aaO (Fn. 104).

[132] EuGH: Golden Share Spanien, aaO (Fn. 104) Tz. 36, 73 ff.

[133] EuGH: Golden Share Spanien, aaO (Fn. 104) Tz. 64, 69, 80; Bröhmer in Callies / Ruffert, Art. 58 Rn. 29.

[134] EuGH: (13.5.2003) Rs. C-98/01 (Kommission / Großbritannien) Slg. 2003, I-4641 = NZG 2003, 685 (im Folgenden EuGH: Golden Share Großbritannien).

[135] Kilian, NJW 2003, 2653; Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen, 483.

[136] EuGH: Golden Share Großbritannien, aaO (Fn. 134) Tz. 48; Paefgen, GmbHR 2004, 463 (472); Ruge, EuZW 2003, 540 (541).

[137] EuGH: (28.9.2006) Rs. C-282/04 (Kommission / Niederlande) Slg. 2006, I-9141 = NZG 2006, 942 (im Folgenden EuGH: Golden Share Niederlande).

[138] EuGH: Golden Share Großbritannien, aaO (Fn. 134), Tz. 30; Oechsler, NZG 2007, 161 (162).

[139] EuGH: Golden Share Großbritannien, aaO (Fn. 134), Tz. 40.

[140] Oechsler, NZG 2007, 161 (164).

[141] EuGH: Golden Share Niederlande, aaO (Fn. 137) Tz. 40.

[142] EuGH: (23.10.2007) Rs. C-112/05 (Volkswagen) = BB 2007, 2423.

[143] Der Bund hat seine VW-Anteile alle aufgegeben.

[144] Bayer, BB 2004, 1 (3); Krause, NJW 2002, 2747 (2749); Teichmann, BB 2007, 2577.

[145] Krause, NJW 2002, 2747 (2748); anders Kalss, JRP 2005, 26 (33), die das Entsenderecht als Goldene Aktie qualifiziert; für die Unerheblichkeit der Qualifizierung Lübke, Erwerb von Gesellschaftsanteilen, 63, 493.

[146] Grundmann / Möslein, ZGR 2003, 317 (324).

[147] EuGH: (2.6.2005) Rs. C-174/04 (Kommission / Italien) Slg. 2005, I-4933, Tz. 42 = NZG 2005, 631.

[148] EuGH: Volkswagen, aaO (Fn. 142), Tz. 43 ff.

[149] EuGH: Volkswagen, aaO (Fn. 142), Tz. 74 ff.

[150] Ähnlich Bayer, BB 2004, 1 (3).

[151] Krause, NJW 2002, 2747 (2750).

[152] EuGH: Golden Share Spanien, aaO (Fn. 104) Tz. 30; ähnlich Bröhmer in Callies / Ruffert, Art. 58 Rn. 32; Grundmann / Möslein, ZGR 2003, 317 (347).

[153] Kalss, Tagungsband 2005, 75 (88); Ruge, EuZW 2003, 540 (541); Spindler, RIW 2003, 850 (857); kritisch Kilian, NJW 2003, 2653 (2655).

[154] Oechsler, NZG 2007, 161 (163).

[155] Grundmann / Möslein, ZGR 2003, 317 (348).

[156] Kropff in MüKo AktG, vor §§ 394, 395 Rn. 20.

[157] Kalss in MüKo AktG, Anhang §§ 394, 395 Rn. 22.

[158] EuGH: Golden Share Frankreich, aaO (Fn. 96) Tz. 41 ff.

[159] Kropff in MüKo AktG, vor §§ 394, 395 Rn. 20.

[160] So Kropff in MüKo AktG, vor §§ 394, 395 Rn. 20.

[161] Blackstone hält 4,5 % der Anteile, Stand Mai 2007.

[162] OXERA: Special rights of public authorities in privatised EU companies, 2005.

[163] OXERA, aaO (Fn. 162), 12 ff, 29.

[164] Oechsler, NZG 2007, 161 (163); Grundmann / Möslein, ZGR 2003, 317 (340).

Ende der Leseprobe aus 40 Seiten

Details

Titel
Aktienrechtliche Prüfungs- und Berichtsrechte von Gebietskörperschaften im Lichte des Europäischen Rechts
Hochschule
Universität Konstanz  (Fachbereich Rechtswissenschaften)
Veranstaltung
Rechtliche Grundlagen internationaler Wirtschaftstätigkeit: Unternehmen und Finanzen
Note
13
Autor
Jahr
2007
Seiten
40
Katalognummer
V343020
ISBN (eBook)
9783668331662
ISBN (Buch)
9783668331679
Dateigröße
674 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Recht, Wirtschaftsrecht, Unternehmen, Finanzen, Prüfungsrechte, Berichtsrechte, Gebietskörperschaften
Arbeit zitieren
Philipp Baka (Autor), 2007, Aktienrechtliche Prüfungs- und Berichtsrechte von Gebietskörperschaften im Lichte des Europäischen Rechts, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/343020

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Aktienrechtliche Prüfungs- und Berichtsrechte von Gebietskörperschaften im Lichte des Europäischen Rechts



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden