Die Bedeutung der Gesundheitserziehung im Sportunterricht


Seminararbeit, 2002
17 Seiten, Note: 2

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Gesundheitsdefinition

2 Lehrplan Sport/Sachunterricht: Grundschule Rheinland-Pfalz
2.1 Sport in der 1. und 2. Klassenstufe
2.2 Sport in der 3. und 4. Klassenstufe
2.3 Klassenstufe 1 – 4

3 Schulzeit: Ausgangspunkt für spätere sportliche Aktivitäten
3.1 Definition von Zivilisationsschäden

4 Medizinischer Aspekt der körperlichen Bewegung

5 Ernährungsaspekt als fester Bestandteil der Gesundheitserziehung

6 Ziel der Gesundheitserziehung: Gesundheit erhalten bzw. wiederher- stellen und Zivilisationsschäden vermeiden

7 Zusammenfassung

8 Literaturangaben

1 Einleitung

Mit dieser Arbeit soll auf die Problematik der allgemeinen Entwicklung der abnehmenden Fähigkeit, Sport zu treiben, von Schülern der Sekundarstufe I hingewiesen werden, die im Zusammenhang mit akutem Bewegungsmangel steht, der sowohl auslösender als auch begünstigender Faktor von Zivilisationskrankheiten darstellt.

Es wird sich mit der Frage beschäftigt, ob der Lehrplan der Grundschulen in Rheinland-Pfalz ausreichende Grundlagen und Ansätze beinhaltet, um den Schülern später für die Sekundarstufe I eine ausreichende Basis der Gesundheitserziehung durch Sportunterricht zu bieten.

Nach einer umfassenden Darstellung der Bedeutung der Schulzeit, medizinischer und Ernährungsaspekte auf sportliche Aktivitäten, werden durch Herausarbeitung der Ziele der Gesundheitserziehung durch die sportliche Sichtweise verdeutlicht, wie unentbehrlich der Sportunterricht, speziell in der heutigen Zeit, geworden ist.

Es wird darauf hingewiesen, dass sich der Autor in dieser Arbeit hauptsächlich auf den Aspekt der Bewegungsnotwendigkeit in der Gesundheitserziehung konzentriert. Deshalb werden psychische und soziale Aspekte der Gesundheit in den Hintergrund treten.

1.1 Definition Gesundheit:

„Das „normale“ Befinden, Aussehen und Verhalten sowie das Fehlen von der Norm abweichender ärztlicher und laboratoriumsmedizininscher Befunde. Nach dem Postulat der Weltgesundheitsorganisation ist Gesundheit ein „Zustand voll-kommenen körperlichen, geistigen und sozialem Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheiten und Gebrechen“ (Meyers Großes Taschenlexikon, 1990, S. 171, Bd. 8).

Dieser, in der Definition dargelegte Zustand, soll nun mit den Möglichkeiten des Sportunterrichts verfolgt werden.

2 Lehrplan Sport: Grundschule Rheinland-Pfalz

Der ,,Lehrplan Sport Grundschule" wurde im Jahre 1984 vom Kultusministerium Rheinland-Pfalz herausgegeben. „Der Sportunterricht leistet im Rahmen des pädagogischen Auftrags der Grundschule einen (...) Beitrag zur individuellen und sozialen Erziehung des Kindes“ (Kultusministerium Rheinland-Pfalz, 1984, S. 5). Dabei sollen an die Erfahrungen des Kindes durch natürlich erlernte Bewegungen angeknüpft werden. Das Bewegungsbedürfnis der Schüler soll angenommen werden sowie „die Freude an der Bewegung“ (Kultusministerium Rheinland-Pfalz, 1984, S. 5) erhöht werden. „Die besondere Lernfähigkeit dieser Altersstufe für Bewegungs-bildung durch vielseitige sportliche und spielerische Bewegungsreize“ (Kultusministerium Rheinland-Pfalz, 1984, S. 5) sollten gefördert werden.

„Die Aufgaben des Sportunterrichts in der Grundschule sind Bewegungs-, Spiel-, Sport-, Gesundheits- und Freizeiterziehung“ (Kultusministerium Rheinland-Pfalz, 1984, S. 5). „Gezielte Bewegungsreize tragen mit dazu bei, Gesundheit und körperliche Leistungsfähigkeit des Grundschulkindes zu fördern und möglichen Körper-schwächen vorzubeugen“ (Kultusministerium Rheinland-Pfalz, 1984, S. 5).

Im Sportunterricht der Grundschule sind besonders folgende allgemeine Ziele anzustreben:

- Freude an Bewegung, Spiel und Sport wecken und erhalten
- Unlustgefühle überwinden und die Bereitschaft zur Anstrengung fördern
- Dem natürlichen Bewegungsverlangen der Kinder entsprechen
- Vielfältige Bewegungs- und Körpererfahrungen sammeln
- Grundlegende sportliche und spielerische Fähigkeiten und Fertigkeiten vermitteln
- Neue Bewegungs- und Spielmöglichkeiten erfinden
- Körperliche Schwächen und motorische Defizite ausgleichen
- Kondition und Koordination steigern
- Sportbezogene Begriffe und Zusammenhänge kennenlernen, z.B. Bezeichnung von Bewegungsformen und Geräten, einfache Regeln
- Hygienische Verhaltensweisen beachten, z.B. Tragen von Sportkleidung, Waschen nach dem Sportunterricht
- Interesse am Sport wecken und im Hinblick auf Gesunderhaltung, Freizeitgestaltung und Leistungssteigerung stabilisieren
- Selbsteinschätzungsfähigkeit im Bereich sportlichen Handelns erhöhen
- Soziale Verhaltensweisen ausprägen – vor allem das Anerkennen von Regeln, das gegenseitige Helfen und die Entwicklung von Einstellungen zum Mitschüler als Partner und Mitspieler (Fair play) (Kultusministerium Rheinland-Pfalz, 1984, S. 5-6).

2.1 Sport in der 1. und 2. Klassenstufe

„In der 1. und 2. Klassenstufe geht es um eine vielseitige Bewegungserziehung, die von der Bewegungsfreude, den Bewegungsbedürfnissen und von den Bewegungserfahrungen der Kinder ausgeht und bemüht ist, Körperschwächen gezielt auszugleichen“ (Kultusministerium Rheinland-Pfalz, 1984, S. 7). Wichtig ist, „daß jedes Kind sich oft und intensiv bewegt, (...) und daß den Kindern die Freude an der Bewegung und am Spiel erhalten bleibt und der Unterricht Spaß macht“ (Kultusministerium Rheinland-Pfalz, 1984, S. 7).

2.2 Sport in der 3. und 4. Klassenstufe

In diesen Klassenstufen liegt der Schwerpunkt auf der Verbesserung von Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Geschicklichkeit/Gewandtheit und Gelenkigkeit. „Dabei ist zu beachten, daß die Freude der Kinder an Bewegung, Spiel und Sport erhalten bleibt und vertieft wird“ (Kultusministerium Rheinland-Pfalz, 1984, S. 7).

Nun eine fächerübergreifende Querverbindung zur Gesundheit auf den Lehrplan Sachunterricht. Das Thema Gesundheit wird im Erfahrungsbereich 8 (Der Mensch: Mensch - Körperlichkeit) des Lehrplanes behandelt:

[...]

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Die Bedeutung der Gesundheitserziehung im Sportunterricht
Hochschule
Universität Koblenz-Landau  (Sportwissenschaft)
Veranstaltung
Seminar: Spezielle Sportdidaktik der Sekundarstufe I
Note
2
Autor
Jahr
2002
Seiten
17
Katalognummer
V34601
ISBN (eBook)
9783638347785
ISBN (Buch)
9783656630722
Dateigröße
487 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Bedeutung, Gesundheitserziehung, Sportunterricht, Seminar, Spezielle, Sportdidaktik, Sekundarstufe
Arbeit zitieren
Joern Grosselfinger (Autor), 2002, Die Bedeutung der Gesundheitserziehung im Sportunterricht, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/34601

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Bedeutung der Gesundheitserziehung im Sportunterricht


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden