Internationaler Formathandel am Beispiel der Adaption "Echte Männer"


Essay, 2016

8 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Internationaler Formathandel

Die Formatadaption „Echte Männer“

Inhalt des TV-Formats „Echte Männer“

Warum Adaption?

„Echte Männer“ - Die Unterschiede zwischen Adaption und Original

Männlichkeit

Familienleben

Antihaltung

Teamgeist

Ernährung

Gesundheit

Erzählstil

Rezeption

Fazit

Literaturverzeichnis

Internationaler Formathandel

Der Formathandel bietet Fernsehsender die Möglichkeit, sich Inhalte für ihre Ausstrahlung zu beschaffen. Hierbei werden Lizenzen erfolgreicher, bereits bestehender Formate verkauft. Während also Lizenznehmer der gewünschte Format nutzen und es an die Besonderheiten des lokalen Marktes anpassen, bekommt der Lizenzgeber hierfür eine Lizenzgebühr entrichtet. Wie soeben angedeutet, umfasst die Lizenzvergabe das Recht, das jeweilige Format an den heimischen Markt beziehungsweise an die nationale Lebenswelt zu adaptieren.

Im Mittelpunkt dieses Handels steht die Ware Format. Das Format ist, laut Sjurts „die gestalterische und produktionstechnische Art und Weise, wie der Inhalt einer Fernsehsendung transportiert bzw. Präsentiert wird”[1] und Meckel setzt hinzu, dass das Format als mehrteiliges Sendekonzept auch ein „klar definiertes Zuschauersegment“[2] umfasst. Das Format als Produkt setzt sich aus vier Bestandteilen zusammen: der Idee, der Konzeptbeschreibung, der eigentlichen Sendung und dem vorhandenen Wissen bezüglich der Reproduktion und Adaption. [3]

Die Formatadaption „Echte Männer“

Bei dem Format „Echte Männer“ handelt es sich um einen Programmimport mit Auftragsproduktion von Seiten der Red Arrow Entertainment GmbH für den Sender VOX.[4] Das Original-Format mit dem Namen „Rigtige Maend“ stammt aus dem Hause der dänischen Produktionsfirma Fjernsynsforeningen für den Sender DR1. Die deutsche Tochterfirma der ProSieben Sat.1 Media AG Red Arrow Entertainmnet erwarb die Rechte an dem Format im März 2015. In Dänemark war das Format ein Erfolg und verzeichnete Marktanteile von bis zu 49%.[5] Die deutsche Adaption versprach sich einen ähnlich großen Erfolg, der bisher Ausblieb.

Der Titel „Echte Männer“ beziehungsweise „Rigtige Maend“ stammt allerdings ursprünglich von der Südkoranischen Militär-Show „Real Men“, in der sich die Protagonisten durch schweißtreibende Militärübungen kämpfen müssen.

Wie genau das Format für die adäquate Publikumsadressierung auf dem deutschen Fernsehmarkt adaptiert wurde, folgt weiter unten.

Inhalt des TV-Formats „Echte Männer“

In „Echte Männer“ geht es um fünf bequem gewordene Männer um die 30. Sie haben einen ordentlichen Handwerksberuf und einen Bauch, trinken gerne Bier und der Lieblingsort ist das heimische Sofa. Ohne zu wissen, was ihnen bevorsteht, lässt sich das Quintett auf das Abenteuer ein. Nachdem sie in der ersten Folge an die Grenzen ihrer körperlichen Kondition gebracht werden, erfahren Sie wofür sich das harte Training lohnen soll: Am Ende der Reise steht ein Cross-Triathlon, den die Fünf bestehen sollen.

Warum Adaption?

Formathandel ist der kostengünstigste und risikoärmste Weg der massenattraktiven Programmbeschaffung.[6] Mit dem Lizenzerwerb eines Formats stellt sich auch die Frage von Innovation und Imitation. Der Formatimport setzt selbstverständlich eine Imitation voraus, allerdings unterscheiden sich die adaptierten Versionen durch nationale und kulturelle Unterschiede. Die Kunst ist es, den Inhalt eines Formats so neutral zu halten, dass es kulturelle Aspekte weggelassen und durch andere ersetzt werden können, sodass das Format schließlich als einheimisch wahrgenommen wird.[7] Brian Briggs, producer bei Endemol, bringt es auf den Punkt: „The reason why Endemol is so successfull is that we take a format what works in one country, strip everything cultural off of it, export it to a new country and then over time add cultural aspects of that country to it.“[8]

In diesem Sinne kann man auch von einer Domestizierung sprechen, in dem die Medienaneignung einem „Prozess des Nachhausebringens“[9] unterliegt. Dabei wird das Medienprodukt umgewandelt und in die entsprechende Lokalität integriert, sodass es im Kontext der jeweiligen Alltags- und Lebenswelt der Zuschauer steht.

„Echte Männer“ - Die Unterschiede zwischen Adaption und Original

Zur Untersuchung der kulturellen Unterschiede und verwendeten Stereotype in dem Format „Echte Männer“ habe ich zum Vergleich jeweils die erste Folge der Serie herangezogen.

Die Adaption des Formats „Echte Männer“ hält sich inhaltlich sehr streng an das Original. Die Abläufe unterscheiden sich nur sehr gering. Allerdings werden in der deutschen Formatadaption andere Themen in den Vordergrund gerückt als bei „Rigtige Maend“. Auch die Haltung der Protagonisten unterscheidet sich an gewissen Stellen.

[...]


[1] Lantzsch, S. 122

[2] Ebda.

[3] Vgl. ebda. S. 121 ff.

[4] Vgl. Lantzsch. S. 107

[5] Vgl. dwdl.de

[6] Vgl. Altmeppen S. 135

[7] Vgl. Lantzsch S. 124 ff.

[8] Lantzsch S. 129

[9] Hepp S. 252

Ende der Leseprobe aus 8 Seiten

Details

Titel
Internationaler Formathandel am Beispiel der Adaption "Echte Männer"
Veranstaltung
Medienökonomie
Note
1,0
Autor
Jahr
2016
Seiten
8
Katalognummer
V370412
ISBN (eBook)
9783668477834
ISBN (Buch)
9783668477841
Dateigröße
450 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Vergleich zweier Fernsehformate und Erarbeitung kultureller Unterschiede und Stereotype
Schlagworte
internationaler, formathandel, beispiel, adaption, echte, männer
Arbeit zitieren
Diplom Winnie Faust (Autor), 2016, Internationaler Formathandel am Beispiel der Adaption "Echte Männer", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/370412

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Internationaler Formathandel am Beispiel der Adaption "Echte Männer"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden