Die Kriterien in der Personalgewinnung in der Bundesanstalt für Finanzdienstleisungsaufsicht angewandt auf das "Fünf-Faktoren-Modell"


Hausarbeit, 2013
8 Seiten, Note: 1,0
Brank Anders Wernersson (Autor)

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung ... 2
2 Faktor Verträglichkeit im Fünf-Faktoren-Modell ... 2
3 Kriterien der Stellenausschreibungen in der BaFin ... 4
4 Fazit ... 6
Quellenverzeichnis ... 7

1
Einleitung
Die personale Kompetenz ist der beste Prädiktor für den beruflichen Erfolg des
Individuums.
1
Es erscheint daher sinnvoll, im Rahmen der Personalgewinnung den
bereits vorhandenen Stand der personalen Kompetenz eines/r Bewerbers/in als
wichtiges Einstellungskriterium heranzuziehen. Durch hohe Werte in der
Kernkompetenz ,,personale Kompetenz" kann eine neueingestellte Person bereits in
den ersten Monaten nach der Einstellung gute Arbeitsleistungen erbringen. Dies kann
für Firmen oder Verwaltungseinheiten die Einarbeitung neuer Beschäftigten
erleichtern, wodurch die neuen Beschäftigten frühzeitig zufriedenstellende
Arbeitsleistungen und Produkte erarbeiten können. Bereits in der Behörde tätige
Personen können ihre hohe persönliche Kompetenz wiederum nutzen, um sich bei
einem Wechsel innerhalb der Behörde in einem neuen Aufgabengebiet besser und
schneller zurechtzufinden.
In der vorliegenden Arbeit soll daher die Berücksichtigung der persönlichen
Kompetenz bei den Stellenausschreibungen einer speziellen Behörde untersucht
werden. Dazu wird zunächst anhand des Eigenschaftsmodelles der Persönlichkeit mit
dem Namen ,,Fünf-Faktoren-Modell" (,,The Big Five") ein Faktor erörtert, um
anschließend die Kriterien der Personalgewinnung in der Bundesanstalt für
Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) anhand von Stellenausschreibungen zu
untersuchen.
2
Faktor Verträglichkeit im Fünf-Faktoren-Modell
Das in den 1980er Jahren auf den momentanen Stand (weiter-)entwickelte Fünf-
Faktoren-Modell ist das zurzeit meist akzeptierte Modell zur Bestimmung von
persönlicher Kompetenz.
2
Darin wird versucht ­ wie auch teilweise schon bei früheren
theoretischen Ansätzen ­ eine übergeordnete Dimension bzw. Struktur zu schaffen,
um eine Vielzahl von Persönlichkeitseigenschaften zu ordnen.
3
1
Vgl. URL: http://www.uni-leipzig.de/~apsycho/pdf/Berlin.pdf, Abruf: 20.10.2013
2
Vgl. Hossiep, Rüdiger / Mühlhaus, Oliver: Personalauswahl und ­entwicklung mit Persönlichkeitstests, In:
Praxis der Personalpsychologie, Band 9, 2005, S. 20
3
Vgl. Muck, Peter M.: Persönlichkeit und berufsbezogenes Sozialverhalten, In: Lehrbuch der
Personalpsychologie, Schuler, H. (Hrsg.), 2.Auflage, 2006, S. 529

Im Fünf-Faktoren-Modell unterscheidet man hierbei die Faktoren Neurotizismus,
Extraversion, Offenheit, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit, mit der sich die
gesamte Persönlichkeit erklären lassen soll. Jeder der fünf Faktoren untergliedert sich
wiederum in sechs Facetten. Für den Faktor Verträglichkeit sind dies die Facetten
Vertrauen, Freimütigkeit, Altruismus, Entgegenkommen, Bescheidenheit und
Gutherzigkeit.
4
Abbildung 1: Die fünf Persönlichkeitsfaktoren und ihre jeweiligen Facetten
Für eine/n erfolgreiche/n Beschäftigte/n ist es nicht das Ziel, insgesamt einen
besonders hohen Grad an Verträglichkeit zu besitzen. Zwar ist ein hoher Grad in
einzelnen Facetten der Verträglichkeit wünschenswert, wie bei der Freimütigkeit und
dem Altruismus. Doch eine zu hohe Ausprägung z.B. der Bescheidenheit oder des
Entgegenkommens, bei der sich die Person bei Konflikten in die Sichtweise des
Anderen fügt, kann den eigenen beruflichen Erfolg und die Qualität des
Verwaltungshandelns eher negativ beeinflussen. Bei einer extremen Ausprägung des
Faktors Verträglichkeit kann sich sogar die Gefahr der Kritiklosigkeit ergeben.
5
Ziel
sollte es daher für die persönliche Kompetenz im Faktor Verträglichkeit sein, einen
4
Vgl. Sarges, Werner / Wottawa, Heinrich: Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren, 1.Auflage, 2001,
S. 411, 412
5
Vgl. Titze, Christa / Rischar, Klaus: Methoden der Persönlichkeitsanalyse, 1.Auflage, 2001, S.37

vermittelnden Typus zu erreichen, um in jeder Situation und für alle Beteiligten die
bestmögliche Lösung anzustreben.
6
Der Faktor Verträglichkeit ist somit ein wichtiger Indikator für gutes
Verwaltungshandeln, der bei Auswahlentscheidung von einzustellenden Personen
berücksichtigt werden sollte.
3
Kriterien der Stellenausschreibungen in der BaFin
Zur ordnungsgemäßen Ausführung ihrer Verwaltungstätigkeit muss jede Behörde
daran interessiert sein, die fähigsten Personen für die in der Behörde offenen Stellen
zu gewinnen. Der erste Schritt zur Festlegung, welche Personen die geeignetsten sind,
ist die stellenkorrekte Erarbeitung eines Anforderungsprofils. Nach diesem Profil sollen
die Bewerber/innen im weiteren Verlauf der Personalauswahl beurteilt werden, da die
Persönlichkeitskompetenz nicht aufgrund von theoretischen und praktischen
Aufgabenwissen erkennbar sind, sondern den durch die Behörde gewählten
Anforderungen entsprechen müssen.
7
K. RISCHAR zeigt hierbei auf, mit welchen
Methoden eine Einschätzung der persönlichen Eignung und Kompetenz des/r
Bewerbers/in möglich ist, z.B. durch Kenntnis der relativ stabilen Eigenschaften oder
der mehrfachen Prüfung des gleichen Persönlichkeitsmerkmals bei der
Personalgewinnung.
Im Folgenden sollen die Anforderungsprofile einer externen Stellenausschreibung
sowie einer internen Stellenausschreibung der BaFin im Hinblick darauf untersucht
werden, welche verschiedenen beruflichen Kompetenzen gefordert sind; auch unter
der Fragestellung, welche Berücksichtigung der Persönlichkeitsfaktor Verträglichkeit
in den Anforderungsprofilen findet.
Bei der ersten Beobachtung der beiden Anforderungsprofile ist zunächst die
unterschiedliche Gewichtung der Kernkompetenzen bei externer und interner
Stellenausschreibung auffällig. Während bei der internen Stellenausschreibung ein
hoher Anteil an persönlichen Kompetenzen sichtbar ist, liegt bei der externen
Stellenausschreibung
der
Focus
auf
den
sozialen
Kompetenzen
6
Vgl. Howard, Pierce J. / Howard, Jane Mitchell: Führen mit dem Big-Five-Persönlichkeitsmodell, In: Erfolgreich
führen, Band 6, 2008, S. 75, 83
7
Vgl. Titze, Christa / Rischar, Klaus: Methoden der Persönlichkeitsanalyse, 1.Auflage, 2001, S.37
Ende der Leseprobe aus 8 Seiten

Details

Titel
Die Kriterien in der Personalgewinnung in der Bundesanstalt für Finanzdienstleisungsaufsicht angewandt auf das "Fünf-Faktoren-Modell"
Hochschule
Universität Kassel
Veranstaltung
Masterstudiengang Master of Public Administration (MPA)
Note
1,0
Autor
Jahr
2013
Seiten
8
Katalognummer
V375237
ISBN (eBook)
9783668527133
Dateigröße
487 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Modul "Lernen und Kommunikation", Kompetenz, Personal, Kriterien, Personalgewinnung, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Fünf-Faktoren-Modell
Arbeit zitieren
Brank Anders Wernersson (Autor), 2013, Die Kriterien in der Personalgewinnung in der Bundesanstalt für Finanzdienstleisungsaufsicht angewandt auf das "Fünf-Faktoren-Modell", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/375237

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Kriterien in der Personalgewinnung in der Bundesanstalt für Finanzdienstleisungsaufsicht angewandt auf das "Fünf-Faktoren-Modell"


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden