Krieg und Frieden in der Neuen Welt. Die iberische Spätscholastik und die völkerrechtliche Betrachtung der Eroberung Amerikas


Seminararbeit, 2016

35 Seiten, Note: 13


Leseprobe

II
Inhaltsverzeichnis
A. Einleitung ... 1
B. Gang der Untersuchung ... 2
I. Vorstellung der Autoren ... 2
1. Domingo de Soto ... 2
2. Melchor Cano ... 3
3. Diego de Covarrubias y Leyva ... 3
4. Juan de la Peña ... 4
5. Alonso de la Veracruz ... 5
6. José de Acosta ... 5
7. Juan Zapata y Sandoval ... 6
8. Manuel da Nóbrega ... 7
9. Serafim de Freitas ... 7
10.
Einteilung ... 8
II. Bellum iustum ­ der gerechte Krieg ... 9
1. Allgemeine Überlegungen über den Krieg ... 9
a. Erlaubnis ... 9
b. Funktion des Krieges ... 9
c. Arten des Krieges ... 10
2. Die Lehre des Thomas von Aquin ... 12
3. Autorität ... 12
a. Papst ... 13
b. Kaiser ... 14
4. Causa iusta ­ der gerechte Grund ... 16
a. Unglaube ... 16
b. Natürliche Sklaven ... 17
c. Päpstliche Schenkung ... 20
d. Sünden wider die Natur ... 21
e. Interventionsrecht ... 22
f. Ius communicationis et peregrinandi & ius comercii .. 22
g. Ius predicandi ... 24
5. Recta intentio ... 25
III.
Sklaverei ­ eine Folge des gerechten Krieges ... 26
C. Schlussbetrachtung ... 27

III
Literaturverzeichnis
Acosta, José de
De Procuranda Indorum Salute, Salamanca 1588,
Zitiert nach: Calafate, Pedro/Mandado Gutiérrez,
Ramón Emilio (Hrsg.), Escuela Ibérica de la Paz,
Santander 2014
Aristoteles
Philosophische Schriften,
Übersetzt von Eugen Rolfes,
Hamburg 1995
Baciero González, Carlos
Presencia del P. José de Acosta en la evangelización de
América, in:
Miscelánea Comillas: Revista de Ciencias Humanas y
Sociales Vol. 52, N° 101, 1994, S. 331 ­ 352
Belda Plans, Juan
Melchor Cano über Krieg und Frieden, in:
Brieskorn, Norbert / Riedenauer, Markus (Hrsg.),
Suche nach Frieden: Politische Ethik in der Frühen
Neuzeit I,
Stuttgart 2000, S. 139 ­ 166
Brufau Prats, Jaime
La conquista del Nuevo Mundo a la luz de la doctrina
de la escuela samantina sobre la guerra justa, in:
Anuario de filosofia del derecho VIII (1991),
S. 29 ­ 41
Brieskorn, Norbert
Diego de Covarrubias y Leyva
Zum Friedens- und Kriegsdenken eines Kanonisten des
16. Jahrhunderts, in:
Brieskorn, Norbert / Riedenauer, Markus (Hrsg.),
Suche nach Frieden: Politische Ethik in der Frühen
Neuzeit II,
Stuttgart 2002, S. 323 ­ 352
Cano, Melchor
De dominio indorum,
Zitiert nach: Calafate, Pedro/Mandado Gutiérrez,
Ramón Emilio (Hrsg.), Escuela Ibérica de la Paz,
Santander 2014
De bello,
Zitiert nach Stüben/Justenhoven, Kann Krieg erlaubt
sein?, Stuttgart 2006
Calafate, Pedro;
Mandado Gutiérrez, Ramón Emilio
(Hrsg.)
Escuela Ibérica de la Paz. La conciencia crítica de la
conquista y colonización de América. 1511 ­ 1694,
Santander 2014

IV
Covarrubias y Leyva, Diego de
Relectio in Regula Peccatum, Salmanticae 1577,
Zitiert nach: Calafate, Pedro/Mandado Gutiérrez,
Ramón Emilio (Hrsg.), Escuela Ibérica de la Paz,
Santander 2014
Danwerth, Otto
Artikel zu ,,Acosta", in:
Hiery, Hermann (Hrsg.), Lexikon zur
Überseegeschichte, Stuttgart 2015, S. 6
Diego Carro, Venancio
Domingo de Soto y su doctrina jurídia,
Madrid 1943
Delgado, Mariano
Die Kolonialmaschinerie und ihre Grenzen ­ Die
spanische Kontroverse über die Conquista und die
Evangelisation Chinas Ende des 16. Jahrhunderts, in:
Brieskorn, Norbert / Riedenauer, Markus (Hrsg.),
Suche nach Frieden: Politische Ethik in der Frühen
Neuzeit I,
Stuttgart 2000, S. 223 - 244
Freitas, Seraphim de
De iusto imperio lusitanorum asiatico, Vallisoleti 1625,
Zitiert nach: Calafate, Pedro/Mandado Gutiérrez,
Ramón Emilio (Hrsg.), Escuela Ibérica de la Paz,
Santander 2014
García Añoveros, Jesús María
Carlos V y la abolición de la esclavitud de los Indios.
Causas, evolución y circunstancias, in:
Revista de Indias, Vol. 60 N° 218, 2000, S. 57 ­ 84
Zitiert: García Añoveros, Abolición de la esclavitud, S.
El pensamiento y los argumentos sobre la esclavitud en
Europa en el siglo XVI y su aplicación a los indios
americanos y a los negros africanos,
Madrid 2000
Zitiert: García Añoveros, Sobre la esclavitud, S.
Hardegen, Jörg P.
Seraphim de Freitas. Über die rechtmäßige Herrschaft
der Portugiesen in Asien. Freitas gegen Grotius im
Kampf um die Freiheit der Meere,
Kiel 1976
Heredia Correa, Roberto
Fray Juan Zapata y Sandoval:
Un paso más allá del criollismo,
Nova tellus: Anuario del Centro de Estudios Clásicos,
N° 29, 2, 2011, S. 215 - 234
Ipsen, Knut
Völkerrecht,
5. Auflage, München 2004

V
Lertora Mendoza, Celina A.
El problema ético de la conquista de América:
posiciones doctrinales y proyección actual, in:
Cuadernos salmantinos de filosofía, N° 15, 1988,
S. 111- 118
López Lomelí, Claudia
La polémica de la justicia en la conquista de América,
Madrid 2002
Nóbrega, Manuel da
Diálogo sobre a Conversao do Gentio,
Zitiert nach: Calafate, Pedro/Mandado Gutiérrez,
Ramón Emilio (Hrsg.), Escuela Ibérica de la Paz,
Santander 2014
Pagden, Anthony
The burdens of Empire. 1539 to the present,
New York 2015
Zitiert: Pagden, Empire, S.
Las bases ideológicas de la disputa sobre el dominium
y los derechos naturales de los indios americanos, in:
Revista internaciónal de pensamiento político, Vol. 1
(2006), S. 13 ­ 44
Zitiert: Pagden, indios americanos, S.
Pena González, Miguel Anxo
En torno a la equidad. La escuela agustiana en la
Nueva España in:
Boletín Americanista, ano LXIII 2 n° 67,
Barcelona 2013, S. 11 ­ 32.
Peña, Juan de la
De bello contra insulanos,
Zitiert nach: Calafate, Pedro/Mandado Gutiérrez,
Ramón Emilio (Hrsg.), Escuela Ibérica de la Paz,
Santander 2014
Pere
ña Vicente, Luciano
Diego de Covarrubias und die Eroberung Amerikas, in:
Archiv des Völkerrechts, Band 6, 1956/57,
S. 129 ­ 151
Zitiert: Pereña, Eroberung Amerikas, AVR, S.
Juan de la Peña: De bello contra insulanos:
Intervención de España en América,
Escuela Española de la Paz. Segunda generación 1560
­ 1585, Testigos y fuentes,
Madird 1982
Zitiert: Pereña, Juan de la Peña, S.
Placer Lopez, Gumersindo
Fray Serafin de Freitas. Mercedario, jurisconsulto
portugues,
Madrid 1956

VI
Scattola, Merio
Bellum, dominum, ordo: Das Thema des gerechten
Krieges in der Theologie des Domingo de Soto, in:
Brieskorn, Norbert / Riedenauer, Markus (Hrsg.) Suche
nach Frieden: Politische Ethik in der Frühen Neuzeit I,
Stuttgart 2000, S. 119 ­ 137.
Zitiert: Scattola, Bellum, dominum, ordo, S.
Guerra giusta e ordine della giustizia nella dottrina di
Domingo de Soto, in:
Sacttola, Merio (Hrsg.), Figure della Guerra.
La riflessione su pace, conflitto e giustizia tra Mediovo
e prima etá moderna, Mailand 2004, S. 89 ­ 110
Zitiert: Scattola, guerra giusta, S.
Sklaverei, Krieg und Recht.
Die Vorlesung über die Regula ,,Peccatum" von Diego
de Covarrubias y Leyva, in:
Kaufmann, Matthias / Schnepf, Robert (Hrsg.),
Politische Metaphysik. Die Entstehung moderner
Rechtskonzeptionen in der Spanischen Scholastik,
Frankfurt 2007, S. 303 ­ 355.
Zitiert: Scattola, Sklaverei, Krieg und Recht, S.
Konflikt und Erfahrung.
Über den Kriegsgedanken im Horizont
frühneuzeitlichen Wissens, in:
Stüben/Justenhoven (Hrsg.) Kann Krieg erlaubt sein?,
Stuittgart 2006
Zitiert: Scattola, Konflikt und Erfahrung, S.
Schmidt, Peter
Bellum iustum ­ Gerechter Krieg und Völkerrecht in
Geschichte und Gegenwart,
Frankfurt am Main 2010
Soto, Domingo de
Relectio de dominio, Salmanticae, 1535
Zitiert nach: Calafate, Pedro/Mandado Gutiérrez,
Ramón Emilio (Hrsg.), Escuela Ibérica de la Paz,
Santander 2014
De iustitia et iure, Salmanticae, 1556
Zitiert nach: Calafate, Pedro/Mandado Gutiérrez,
Ramón Emilio (Hrsg.), Escuela Ibérica de la Paz,
Santander 2014
Relectio an liceat ciuitates infidelium seu gentilium
expugnare ob idololatriam, Salamanca, 1555
Zitiert nach: Calafate, Pedro/Mandado Gutiérrez,
Ramón Emilio (Hrsg.), Escuela Ibérica de la Paz,
Santander 2014

VII
Stüben, Joachim;
Justenhoven, Heinz-Gerhard
(Hrsg.)
Kann Krieg erlaubt sein? Eine Quellensammlung zur
politischen Ethik der Spanischen Spätscholastik,
Stuttgart 2006
Stüben, Joachim
Die Kriegsethik der Spanischen Spätscholastik anhand
ausgewählter Quellen, in:
Stüben/Justenhoven, Kann Krieg erlaubt sein?,
Stuttgart 2006
Tellkamp, Jörg Alejandro
Das Gemeinwohl und der gerechte Krieg gegen die
Indios bei Alonso de la Veracruz,
in: Bunge, Kirstin / Schweighöfer, Stefan / Spindler,
Anselm / Wagner, Andreas (Hrsg.)
Kontroversen um das Recht. Beiträge zur
Rechtsbegründung von Vitoria bis Suárez,
Stuttgart 2013, S. 151 ­ 171
Zitiert: Tellkamp, Veracruz, S.
Über den Zusammenhang von Freiheit und Sklaverei
bei Vitoria und Soto, in:
Kaufmann, Matthias / Schnepf, Robert (Hrsg.),
Politische Metaphysik. Die Entstehung moderner
Rechtskonzeptionen in der Spanischen Scholastik,
Frankfurt 2007, S. 155 ­ 175
Zitiert: Tellkamp, Sklaverei, S.
Valcárcel Martínez, Simón
El Padre José de Acosta, in:
Thesaurus: Boletín del Instituto Caro y Cuervo,
Tomo 44, N° 2, 1989, S. 389 ­ 428
Veracruz, Alonso de la
De iusto bello contra indos, 1554
Zitiert nach: Calafate, Pedro/Mandado Gutiérrez,
Ramón Emilio (Hrsg.), Escuela Ibérica de la Paz,
Santander 2014

1
A.
Einleitung
Die Kontroverse um Krieg und Frieden erlangte im 16. Jahrhundert durch die historischen
Umstände aktuelle Bedeutung: Sowohl Kriege zwischen christlichen Fürsten wie Kaiser Karl
V. gegen König Franz I. von Frankreich, die Expansion des Osmanischen Reichs und auch
die Eroberung Amerikas durch die Spanier gehören zu den wichtigen Ereignissen jener Zeit.
1
Später sind noch der Aufstand der Niederlande und Spannungen mit England aus Sicht der
Spanier zu nennen.
2
In dieser Arbeit soll die Eroberung Amerikas im Vordergrund stehen.
Der Krieg hat sich in der Geschichte immer wieder als unausweichliche Realität gezeigt. Aber
auch im Krieg wird das Recht nicht außer Kraft gesetzt.
3
Daher haben sich viele Fragen um
dieses Thema ergeben, angefangen von gerechten Gründen für einen Krieg, über die Person,
die den Krieg erklären darf, welche Mittel im Krieg erlaubt sind bis hin zu der Frage, welche
Rechte der Sieger über die Besiegten hat.
4
In Amerika ergab sich zudem die Besonderheit, dass ein bis dato unbekanntes Stück Erde
entdeckt wurde, was eine vollkommen neue Situation bedeutete. Es stellte sich daher die
Frage, aus welchem Grund die Spanier überhaupt in Amerika waren, weshalb sie Gebiete der
Indios besetzen oder erobern durften. Diese Frage war von großer Bedeutung und konnte
nicht leicht beantwortet werden.
5
So stellte sich etwa Domingo de Soto die Frage, mit
welchem Recht die Spanier in Amerika seien und antwortete sogleich, dass er keine Antwort
darauf geben könne.
6
In der Folge wurde eine Debatte um diese Frage geführt, in der auch das Kriegsrecht eine
Rolle spielte. Es war das erste Mal in der Geschichte, dass die Moral und die Legitimation der
Expansion hinterfragt wurden.
7
Ein anderes Thema, das mit dem Themenkomplex Krieg und Frieden zusammenhängt, ist die
Sklaverei. So wurden die Einwohner Amerikas von den spanischen Eroberern und Kolonisten
versklavt, wobei sich auch hier die Frage nach der Legitimation stellte.
1
Belda Plans, S. 140; López Lomelí, S. 255.
2
Brieskorn, Friedens- und Kriegsdenken, S. 325.
3
Scattola, Sklaverei, Krieg und Recht, S. 307.
4
Belda Plans, S. 143.
5
Diego Carro, S. 269.
6
Soto, Escuela Ibérica, S. 185, 1 (,,Con qué derecho retenemos el imperio
ultramarino que ahora se descubre? En verdad, yo no lo sé.").
7
Calafate/Mandado, Escuela Ibérica, S. 119.

2
Die verwendeten Primärquellen stammen aus dem Werk ,,Escuela Ibérica de la Paz", in dem
besonders prägnante Auszüge bisher unveröffentlichter Texte der lateinischen Manuskripte
einzelner Autoren gesammelt sind. Schon der Titel lässt erahnen, dass es sich dabei vor allem
um jenen Teil der Debatte handelt, der einer Rechtfertigung des Unternehmens in Amerika
sehr kritisch bis ablehnend gegenüberstand. Es soll untersucht werden, ob die Texte dieser
Autoren tatsächlich die behaupteten engen Parallelen aufweisen,
8
oder ob nicht doch gewisse
Unterschiede zwischen den Argumenten der Autoren bestehen.
B.
Gang der Untersuchung
Im folgenden Teil soll nun dargestellt werden, welche Meinungen von verschiedenen Autoren
über die Eroberungen der Spanier in Amerika vertreten und wie diese begründet wurden.
I.
Vorstellung der Autoren
Zunächst sollen die Autoren und etwaige Besonderheiten kurz vorgestellt werden, um eine
Einordnung in den historischen Kontext zu ermöglichen. Insgesamt handelte es sich bei den 9
Autoren um unterschiedliche Persönlichkeiten, unter denen sich Professoren der Iberischen
Halbinsel einerseits und Missionare in Amerika andererseits befanden.
Innerhalb dieser Gruppen waren sowohl Spanier als auch Portugiesen vertreten, was sich mit
der Personalunion zwischen Spanien und Portugal ab 1580 erklären lässt. Gemeinsam war
ihnen allen jedoch, dass sie kirchliche Ämter bekleideten.
9
1.
Domingo de Soto
wurde entweder 1494
10
oder 1495 in Segovia geboren und starb 1560 in Salamanca.
11
Im Jahr
1552 wurde er Nachfolger von Melchor Cano in Salamanca, welcher zuvor Francisco de
Vitorias Stelle als Professor der Theologie übernommen hatte.
12
Er wirkte außerdem an der
,,Junta de Valladolid" von 1550/1551 mit, der Auseinandersetzung zwischen Bartolomé de las
Casas und Juan Ginés de Sepúlveda über die Indiofrage.
13
Auch war er Teilnehmer des
Konzils von Trient.
14
8
Calafate/Mandado, Escuela Ibérica, S. 113.
9
Calafate/Mandado, Escuela Ibérica, S. 121.
10
Calafate/Mandado, Escuela Ibérica, S. 183; Pagden, Empire, S. 46.
11
Scattola, Bellum, dominum, ordo, S. 119 = Scattola, Guerra iusta, S. 89
es handelt sich um den gleichen Text, im Folgenden wird nur auf den
deutschen Text verwiesen.
12
Calafate/Mandado, Escuela Ibérica, S. 183;
Stüben/Justenhoven, Kann Krieg erlaubt sein?, S. 58.
13
Brufau Prats, La conquista del Nuevo Mundo, 29, 32.
14
Pagden, Empire, S. 47; Calafate/Mandado, Escuela Ibérica, S. 183.

3
Bei den Auszügen von de Soto fällt zunächst auf, dass dieser überhaupt nicht von Krieg
spricht. Teilweise wird behauptet, dass Soto weder den Krieg noch den ,,gerechten Krieg" in
keinem seiner Werke ausdrücklich erwähnt.
15
Diese Feststellung lässt sich jedoch nicht
aufrechterhalten. Er hat diese Frage ausdrücklich erörtert.
16
Eine Erklärung bieten vielleicht
die unterschiedlichen Erscheinungsdaten der Texte. So stammt diese These aus der Zeit vor
der Veröffentlichung von einigen Werken Sotos. Es wird bemerkt, dass die Texte vieler
Autoren (Soto, Cano, Covarrubias) trotz ihrer Anerkennung kaum rezipiert wurden, da sie nur
im lateinischen Original und bis dato nicht in deutscher Übersetzung vorlagen.
17
Dennoch konnten auch ohne die ausdrückliche Erwähnung des Krieges aus einer
Gesamtschau seiner Lehre einige Argumente abgeleitet werden, die an Vitoria anknüpfen.
18
Diese Anlehnung an die Lehre Vitorias ist insofern wenig überraschend, wenn man sich in
Erinnerung ruft, dass Soto Vorlesungen bei Vitoria gehört hatte, bevor er dessen Lehrstuhl
übernahm.
19
2.
Melchor Cano
wurde 1509 in Tarancón geboren und starb 1560 in Toledo.
20
Er wirkte sowohl an der der
Universität von Alcalá und später als Nachfolger von Vitoria in Salamanca.
21
Außerdem
nahm er am Konzil von Trient und an der ,,Junta de Valladolid" teil.
22
Aus dem Umstand, dass Cano nicht nur ein Nachfolger von Vitoria in Salamanca, sondern
sogar während der Ausbildung sein Schüler war, erklären sich einige Überschneidungen der
Ansichten.
23
Dies führt dann ebenso zu Ähnlichkeiten mit Soto.
3.
Diego de Covarrubias y Leyva
wurde 1512 in Toledo geboren und verstarb 1577 in Madrid.
24
Sein Vater war der berühmte
Architekt Alonso de Covarrubias.
25
Zu seinen Lehrern an der Universität von Salamanca
gehörten Martino de Azpilcueta sowie vermutlich auch Vitoria und Soto.
26
15
Scattola, Bellum, dominum, ordo, S. 119.
16
Soto, De bello, in Stüben/Justenhoven (Hrsg.),
Kann Krieg erlaubt sein?, S. 109.
17
Stüben/Justenhoven, Kann Krieg erlaubt sein, S. 9.
18
Scattola, Bellum, dominum, ordo, S. 120.
19
Calafate/Mandado, Escuela Ibérica, S. 183.
20
Calafate/Mandado, Escuela Ibérica, S. 199.
21
Belda Plans, S. 139.
22
Calafate/Mandado, Escuela Ibérica, S. 199.
23
Belda Plans, S. 139, 142.
24
Calafate/Mandado, Escuela Ibérica, S. 191.
25
Brieskorn, Frieden und Kriegsdenken, S. 323.
26
Stüben/Justenhoven, Kann Krieg erlaubt sein?, S. 62;
Brieskorn, Friedens- und Kriegsdenken, S. 323.
Ende der Leseprobe aus 35 Seiten

Details

Titel
Krieg und Frieden in der Neuen Welt. Die iberische Spätscholastik und die völkerrechtliche Betrachtung der Eroberung Amerikas
Hochschule
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Veranstaltung
Rechtsprobleme der Spanischen Spätscholastik
Note
13
Autor
Jahr
2016
Seiten
35
Katalognummer
V375508
ISBN (eBook)
9783668527942
ISBN (Buch)
9783668527959
Dateigröße
1098 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Aus dem Votum: Man merkt der Arbeit auch wegen der sehr umfangreichen Recherche von deutsch- und spanischsprachiger Literatur und Quellen an, dass sich der Verfasser intensiv mit dem Thema befasst hat.
Schlagworte
Spanische Spätscholastik, Schule von Salamanca, Entdeckung Amerikas, Kriegsrecht, Bellum iustum
Arbeit zitieren
Alexander Schwarz (Autor), 2016, Krieg und Frieden in der Neuen Welt. Die iberische Spätscholastik und die völkerrechtliche Betrachtung der Eroberung Amerikas, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/375508

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Krieg und Frieden in der Neuen Welt. Die iberische Spätscholastik und die völkerrechtliche Betrachtung der Eroberung Amerikas



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden