Das Heilige Land. Frauen auf Pilgerfahrt im frühen Christentum


Seminararbeit, 2005

9 Seiten, Note: sehr gut


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Exemplarisches Beispiel: Reisebericht der Egeria
2.1 Reise und Ziele der Pilger
2.2 Motivation der Pilger

3. Frauen als Pilger im Heiligen Land
3.1 Pilgern eine männliche Domäne?
3.2 Soziale Herkunft und ökonomischer Hintergrund der Pilgerinnen

4. Fazit

Quellenverzeichnis

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Pilgereisen, wie man sie im heutigen Sinne versteht, also eine weite, strapaziöse Reise zu Zielen mit religiöser Bedeutung, bei der die Pilger[1] bereit sind, Entbehrungen oder sogar ein asketisches Leben auf sich zu nehmen und sich dafür persönliches Seelenheil versprechen, haben ihre Wurzeln im Christentum.[2] Die ersten Pilgerbewegungen, wenn auch noch vereinzelt, begannen in der Mitte des 2. Jahrhunderts.[3] Erst zur Zeit der Konstantinischen Wende werden Pilgerreisen für eine größere Zahl von Christen möglich und durch die Pilgerreise der kaiserlichen Mutter Helena (326) hoffähig und prestigeträchtig. Die Pilgerliteratur beginnt mit dem Einsetzen der größeren Pilgerbewegungen im 4.Jhd.

Im Folgenden werden nun anhand der Quellen, der Reisebericht des Pilgers von Bordeaux[4] und dem Itinerarium der Egeria,[5] die Reiserouten und Ziele der Pilger in der Spätantike nachvollzogen und deren Motivation zur Pilgerfahrt betrachtet. Des weiteren gilt es zu untersuchen, ob Pilgern auch für Frauen üblich und möglich war, oder ob es sich beim Pilgerwesen um eine männliche Domäne handelte. Überdies stellt sich die Frage nach der sozialen Herkunft und des ökonomischen Hintergrundes der Pilgerinnen.

2. Exemplarisches Beispiel: Reisebericht der Egeria

Die Pilgerreise der Egeria dauerte 4 Jahre und erstreckte sich über die Jahre 381- 384.[6] Während ihrer Reise verfasste sie einen Bericht in Briefform,[7] welcher sich in dem heutigen zur Verfügung stehendem Zustand[8] in zwei Teile gliedert. Der erste Teil beschreibt die Reise und Ziele von Egerias Pilgerfahrt,[9] der zweite Teil ist eine Liturgiebeschreibung aus Jerusalem.[10] Der Adressat des Berichtes der Egeria ist eine Gruppe von daheimgebliebenen Frauen, die sie als die „verehrten Damen Schwestern"[11] anspricht. Die Bibel war für Egeria ein ständiger Begleiter und Reiseführer. In ihrem Bericht bezieht sie sich immer wieder auf die Bibel, um Gesehenes und Erlebtes zu verdeutlichen und zu unterstreichen.[12]

2.1 Reise und Ziele der Pilger

Palästina wandelte sich in den Jahren 325 - 335 zu einem christlichen Land. Jerusalem wurde von einer Stätte des heidnischen römischen Glaubens zu einem christlichen Zentrum[13] und somit zum Ziel vieler Pilger im frühen Christentum.[14] Der älteste Pilgerbericht stammt aus dem Jahr 333 und wurde von einem anonymen Pilger aus Bordeaux verfasst.[15] Anhand dieses Berichtes lässt sich die Reiseroute von Frankreich über Konstantinopel bis nach Jerusalem und wieder zurück[16] nachvollziehen, möglicherweise der Weg, den auch Egeria zumindest teilweise zurückgelegt hat um ins Heilige Land zu kommen.[17]

Der Weg des Pilgers von Bordeaux führte von Bordeaux aus durch Südfrankreich bis zu den Alpen und von dort nach Italien. Über Slowenien und Bulgarien erreichte er Konstantinopel, das heutige Istanbul, und reiste von dort aus nach Palästina.[18] Jerusalem ist das eindeutige Ziel des Pilgers.[19] Anders bei der Pilgerin Egeria, welche zwar auch von Konstantinopel aus nach Jerusalem kam,[20] sich dort aber eine Art Standquartier suchte.[21] Von dort aus unternahm sie weitere Reisen nach Nazaret, Jericho und Galiläa, nach Ägypten, den Nil entlang bis nach Heliopolis und in den Sinai, nach Mesopotamien und ins Jordanland. Egeria wählt ihre Ziele nach alt- und neutestamentarischen Ereignispunkten aus, besucht Kirchen und die Wirkungsstätten von Mönchen,[22] außerdem Stätten, denen sie religiöse Bedeutsamkeit zuschreibt.[23]

[...]


[1] Im Folgenden gilt die Bezeichnung Pilger sowohl für männliche Pilger als auch weibliche Pilgerinnen, wenn nicht explizit auf eine Unterscheidung hingewiesen wird.

[2] Vgl. Scheer, T. S.: Von Pausanias zu Egeria. "Pilger" in griechisch-römischer Antike und christlicher Spätantike? in: Von Sachsen nach Jerusalem, Menschen im Wandel der Zeit, Festschrift für Wolfgang Giese zum 65. Geburtstag, hg. v. Seibert, H. u. Thoma, G. München: Herbert Utz Verlag 2004, S. 31-51.

[3] Im Folgenden Bezug auf: Donner, H.: Pilgerfahrt ins Heilige Land. Stuttgart: Katholisches Bibelwerk GmbH 2. Auflage 2002. S. 26 ff

[4] Anonymus Burdigalensis: Itinerarium Burdigalensis, hg. & übers. v. Donner, H. Stuttgart: Katholisches Bibelwerk GmbH 2. Auflage 2002.

[5] Aetheria: Itinerarium, hg. & übers. v. Röwekamp,G. Freiburg: Herder 1995 (Fontes Christiani 20).

[6] Röwekamp,G. : Die Reise der Egeria, in: Aetheria: Itinerarium, hg. & übers. v. Röwekamp,G. Freiburg: Herder 1995 (Fontes Christiani 20). S. 18

[7] Vgl. Feulner, H.-J.: Peregrinatio ad loca sancta: DNP (2000) 538-539.

[8] Der Bericht steht nur bruchstückhaft zur Verfügung, evtl. weitere Teile sind verloren gegangen.

[9] Aetheria: Itinerarium (wie Anm. 5) 1-25

[10] Aetheria: Itinerarium (wie Anm. 5) 24-49

[11] Aetheria: Itinerarium (wie Anm. 5) 20,5

[12] Vgl. Aetheria: Itinerarium (wie Anm. 5) 5,12

[13] Vgl. Donner, H.: Pilgerfahrt (wie Anm. 3) S. 26 - 27

[14] Markschies, C.: Zwischen den Welten wandern - Strukturen des antiken Christentums. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch 1997. S. 126

[15] Donner, H.: Pilgerfahrt (wie Anm. 3) S. 35

[16] Anonymus Burdigalensis: Itinerarium Burdigalensis (wie Anm.4) 1-13 u. 21-25

[17] Die genaue Heimat Egerias ist nicht bekannt, man kann von Frankreich ausgehen da sie sich in 18,2 auf die Rhône bezieht.

[18] Donner, H.: Pilgerfahrt (wie Anm. 3) S. 35

[19] Die Wegbeschreibung ist nur in Stichpunkten Anonymus Burdigalensis: Itinerarium Burdigalensis (wie Anm.4) 1-13 u. 21-25. Die Beschreibung Jerusalems dagegen ausführlich Anonymus Burdigalensis: Itinerarium Burdigalensis (wie Anm.4) 14-20

[20] Aetheria: Itinerarium (wie Anm. 5) 23,8 u. 9,7

[21] Donner, H.: Pilgerfahrt (wie Anm. 3) S. 68

[22] Aetheria: Itinerarium (wie Anm. 5) 17,1; 20,13; 21,3

[23] Röwekamp,G. : Die Reise der Egeria (wie Anm. 6) S.36

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Das Heilige Land. Frauen auf Pilgerfahrt im frühen Christentum
Hochschule
Universität Duisburg-Essen
Veranstaltung
Proseminar
Note
sehr gut
Autor
Jahr
2005
Seiten
9
Katalognummer
V41961
ISBN (eBook)
9783638401135
ISBN (Buch)
9783656530145
Dateigröße
361 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Heilige, Land, Frauen, Pilgerfahrt, Christentum, Proseminar, Itinerarium, Aetheria, Egeria
Arbeit zitieren
Mareike Jänsch (Autor), 2005, Das Heilige Land. Frauen auf Pilgerfahrt im frühen Christentum, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/41961

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Heilige Land. Frauen auf Pilgerfahrt im frühen Christentum



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden