Zeitmanagement mit der ALPEN-Methode. Ein Selbstversuch


Hausarbeit, 2018

10 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Beschreibung der ALPEN-Methode

2 Test und Selbstreflexion
2.1 Tag 1 : Beschreibung des Tagesablaufs
2.2 Tag 2: Beschreibung des Tagesablaufs
2.3 Tag 3: Beschreibung des Tagesablaufs
2.4 Tag 4: Beschreibung des Tagesablaufs
2.5 Tag 5: Beschreibung des Tagesablaufs
2.6 Tag 6: Beschreibung des Tagesablaufs

3. Literaturverzeichnis

1. Beschreibung der ALPEN-Methode

Ich habe mich aufgrund der Einfachheit in der Handhabung und der relativ geringen Planungszeit für die ALPEN-Methode entschieden. Maximal 15 Minuten sollen hierbei für die Planung verwen­det werden. Seiwert spricht in seinem Buch "Das 1x1 des Zeitmanagement" von lediglich 8 Minu­ten. (Seiwert 1999, s. 36) Diese Methode ist demnach besonders wirkungsvoll, da der Planungs­aufwand geringgehalten wird. Es handelt sich auch um eine sehr simple Methode. (Voss 2014, S.51)

ALPEN ist ein Akronym und beschreibt die Anfangsbuchstaben der fünf einzelnen Abschnitte.

Die Methode wurde von dem Autor Lothar J. Seiwert entwickelt und dient der effektiven Tages­Planung. Das A steht hierfür Aufgaben, Termine und geplante Aktivitäten, die notiert werden. In einfacher Form wird, ohne Priorisierung oder genaue Reihenfolge, eine Art "To-Do-Liste" ange­fertigt. Diese sollte Termine, Telefonate, periodisch wiederkehrende Aufgaben, Unerledigtes vom Vortag und neue Aufgaben enthalten. (Seiwert 1999, s. 36)

Unter dem Buchstaben L erfolgt die Schätzung der Länge der Aktivitäten. Der Zeitaufwand sollte realistisch eingeschätzt werden. Eine Überplanung wird vermieden. Es erfolgt eine konkrete Zeit­einteilung. Maximal 60% der Gesamtzeit sollten geplant werden. Nachfolgend sollen, unter Punkt p, die Pufferzeiten dazu dienen eventuelle ungeplante und spontane Aktivitäten abzudecken. Es werden 20% für unerwartete Aktivitäten und Störungen eingeteilt. Zusätzliche 20% werden für spontane und soziale Aktivitäten geplant. Daraus resultiert eine gesamte Pufferzeit von 40% der Zeit. (Seiwert 1999, s. 40)

Unerwartete Störungen können nicht immer verhindert werden. Pufferzeiten sind wichtig für den Erfolg der geplanten Aktivitäten. Unter Schritt E findet die Entscheidung über Priorität und die Er­ledigung der Aktivitäten statt. Wie die Aufgabeneinteilung geschieht, entscheidet der Nutzer selbst. Neben dem Eisenhowerprinzip, kommt das Pareto-Prinzip oder die ABC-Analyse für die Priorisierung in Frage. Ich nutze die ABC-Analyse. Dabei werden Verpflichtungen nach Wichtig­keit und Dringlichkeit geordnet. A-Aufgaben sind dabei die wichtigsten und dringlichsten Aufga­ben, gefolgt von den B-Aufgaben. Diese sind wichtig, aber können im Zweifelsfall auch delegiert oder terminiert werden, da diese weniger dringlich sind. C-Aufgaben haben einen geringeren Wert und können auch wegfallen. (Seiwert 1999, S.47) Am Ende des Tages nimmt man eine Nachkontrolle unter dem Buchstaben N vor. Eine abschließende Prüfung und Analyse der Pia- nung lässt Rückschlüsse auf den Erfolg zu.

Das Ziel des Projekts ist es einen Überblick, über die Aufgaben, zu bekommen und gesetzte Ziele wirksam zu erreichen. Dies dient dazu Stress zu reduzieren und eine konkrete Richtung im Leben zu finden. Ich möchte in den nächsten Tagen meinen Alltag besser strukturieren.

2. Test und Selbstreflexion

2.1 Tag 1: Beschreibung des Tagesablaufs

Ich beginne heute, am 12.02.2018, mit der ersten Tagesplanung. Nachdem ich um 06:30 Uhr aufgestanden bin, werfe ich während des Frühstücks einen Blick auf den Tagesablauf. Heute ist mein arbeitsfreier Montag. Laut dem Kalender habe ich keine festen Termine. Folglich kann ich mich auf ausgewählte Aktivitäten konzentrieren. A-Aufgaben sind Schreiben an der studienar­beit, Geschenk für meinen Mann einpacken und Abendessen kochen. Die B-Aufgaben sind Auf­räumen, Wäsche waschen, Einkäufen und Fußböden reinigen. Meine einzige C-Aufgabe sind die Unterlagen für die KFW, welche ich vorbereiten muss. Die Länge der einzelnen Aufgaben zu schätzen fällt mir etwas schwer. Ich plane Pufferzeiten ein und hoffe, dass diese ausreichen.

Mein Tagesablauf beginnt mit dem Aufräumen, der Reinigung der Fußböden und dem Vorberei­ten der Waschmaschine. Danach mache ich eine kurze Tee Pause und setze mich um 11:00 Uhr an die Hausarbeit. Da mein Mann um 16:30 Uhr Zuhause eintreffen wird, werde ich das Ge­schenk in einer kurzen Pause von der Bearbeitung der Studienarbeit einpacken. So kann ich bei mangelnder Konzentration die Unterbrechung effektiver nutzen. Also packe ich gegen 14:00 Uhr das Geschenk ein und arbeite danach an der Studienarbeit weiter. Nach dem Eintreffen meines Ehemannes habe ich ein kurzes Motivationstief. Daher nutze ich die Zeit und bereite kurz die Un­terlagen für die KFW zu bearbeiten. Nachfolgend gehe ich die Küche und bereite das Abendes­sen vor. Den Einkauf dafür hatte ich bereits am Morgen an meinen Mann delegiert. Nach dem Essen nehme ich die Wäsche aus dem Waschtrockner und räume Sie in den Schrank.

Als Abschluss des Tages nutze ich die gemeinsame Zeit mit meinem Mann und bespreche den Tag nach.

Die Methode war tatsächlich leicht anzuwenden und die Planung nimmt nicht viel Zeit in An­Spruch. Mir fällt auf, dass ich alle Aufgaben erledigt habe, allerdings nicht ganz zufrieden mit dem Fortschritt der Studienarbeit bin. Zwar konnte ich meine Tagesziele Umsetzen, glücklich bin ich damit nicht vollständig.

Jensen schreibt dazu: "Ein Plan ist ein Werkzeug, das Ihnen erleichtert, [...] Erfolge zu feiern und aus Misserfolgen zu lernen." (Jensen 2000, s. 93)

Unzufriedenheit ist auch eine Form von Misserfolg. Ich werde morgen den Fokus auf die Studien­arbeit legen.

2.2 Tag 2: Beschreibung des Tagesablaufs

Unsere Zeit auf dieser Welt ist von Natur aus bereits begrenzt, weshalb Sie als wichtiges Gut an­gesehen wird. Die optimale Nutzung der Zeit schafft mehr Zufriedenheit und erhöht die Produkti­vität. (Seiwert 1999, s. 10)

Heute, am Dienstag dem 13.02.2018, versuche ich besonders produktiv zu sein. Ich werfe einen Blick auf meine heutigen Aufgaben. Mein Mann hat morgen Geburtstag. Es ist daher sehr wich­tig, dass ich einen Kuchen backe. Dafür muss ich zusätzlich noch einkaufen. Da ich heute von 07:30 bis 13:45 Uhr meiner beruflichen Arbeit nachgehe, kann ich meine studentischen Aktivita- ten leider erst auf den Nachmittag legen.

Das Studium ist deswegen heute die B-Aufgabe. Zudem muss ich mein bestelltes Buch noch aus der Bücherei abholen. Es handelt sich um die C-Aufgabe.

Nach der Arbeit, gehe ich direkt einkaufen, da der Supermarkt neben meiner Arbeitsstätte liegt. Die Arbeit war heute sehr anstrengend und ich habe Kopfschmerzen.

Ich begebe mich danach in die Bücherei und hole mein Buch ab. Um 15:30 Uhr treffe ich schließ­lieh verspätet Zuhause ein, da ich auf dem Rückweg im Stau stand. Ich bin müde und erschöpft. Daher beschließe ich heute doch nicht mehr an der Studienarbeit weiterzuarbeiten. Auch meine Pufferzeit reicht nicht aus, um mich kurz auszuruhen und trotzdem noch alle Aufgaben erledigen zu können. Den Kuchen backe ich allerdings noch.

Ich habe ein Leistungstief und bin ausgelaugt. Daher geh ich gleich in nachdem Eintreffen mei­nes Mannes zur Freizeitgestaltung über. Glücklicherweise muss ich mich heute nicht um das Abendessen kümmern, da mein Mann auf dem Rückweg von der Arbeit bereits Essen besorgt hat.

Meine Planung hatte leider wenig Bezug auf meine persönliche Leistungskurve und meinen Bio­rhythmus. Dies finde ich auch bei Seiwert wieder: ״Jeder Mensch ist in seiner Leistungsfähigkeit während des ganzen Tages bestimmten Schwankungen unterworfen [...].“ (Seiwert 1999, s. 58) Für die Zukunft werde ich kurze Pausen nach der Arbeit einplanen, um leistungsfähig zu bleiben.

Ich werde dafür aber einige Aufgaben in Zukunft weglassen oder verschieben müssen. Dazu ist notwendig, dass ich die Priorisierung neu durchdenke. Zudem werde ich kleinere Aufgaben nut­zen und diese in kurzen Arbeitspausen erledigen.

[...]

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Zeitmanagement mit der ALPEN-Methode. Ein Selbstversuch
Hochschule
Internationale Fachhochschule Bad Honnef - Bonn
Note
1,0
Autor
Jahr
2018
Seiten
10
Katalognummer
V423862
ISBN (eBook)
9783668692947
ISBN (Buch)
9783668692954
Dateigröße
393 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
IUBH Fernstudium
Arbeit zitieren
Susanne Lau (Autor:in), 2018, Zeitmanagement mit der ALPEN-Methode. Ein Selbstversuch, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/423862

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Zeitmanagement mit der ALPEN-Methode. Ein Selbstversuch



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden