Wortbildungsarten des Italienischen


Hausarbeit, 2004

15 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhalt

1. Introduzione

2. Parole semplice

3. Parole derivate
3.1. Derivazione immediata
3.2. Derivazione propria
3.2.1. Parole con suffissi
3.2.2. Parole alterate
3.2.3 Parole con prefissi

4. Parole composite
4.1 Compositi di origine populare
4.2 Compositi di origine dotta

5. L´accorciare delle parole

6. Bibliografia

1. Introduzione

Im Italienischen finden wir eine Vielzahl von Wortbildungsarten. Leider ist es nicht möglich im Rahmen dieser Arbeit alle Variationen zu behandeln, deswegen möchte einige Wichtige vorstellen.

Die Wortbildung – la formazione delle parole- ist nicht einfach dem Teil der Linguistik zuzuordnen. Je nach Betrachtungsweise kann man sie der Morphologie oder der Lexikologie zuteilen. Der Morphologie ordnen wir die Wortbildung bezüglich der Verfahren, die wir benötigen, zu. Der Lexikologie ordnen wir die Wortbildung zu, da sie Auswirkungen auf die Strukturierung und Erweiterung des Wortschatzes hat.

Einige der produktivsten Wortbildungsarten des Italienischen sind die Derivation, die Komposition und Abkürzungen.

Die Basis für die jeweilige formazione delle parole kann ein Nomen, ein Adjektiv oder ein Verb sein.

2. Le parole semplice

Le parole semplice leiten sich nicht von anderen Wörtern der Sprache ab, von der sie Teile sind. Sie sind die parole base für die Derivation. Es wird zwischen zwei Arten der parole semplice unterschieden:

Im ersten Fall bestehen sie aus einer einzigen Komponente und sind unveränderlich. Dazu gehören Wörter wie fra, piu, ma, sotto ecc. Aber auch Wörter, die nicht flektiert werden können, wie beispielsweise crisi, specie und sport, gehören dazu.

Im zweiten Fall bestehen sie aus zwei Komponenten. Die Wurzel des Wortes bleibt unverändert, während die Endung flektiert wird ( je nach Wortart deklinieren oder konjugieren). Beispiele für diese Art der parole semplice sind vi-a, vi-e; cas-a, cas-e; parl-are, parl-iamo.

3. Le parole derivate

Im Italienischen unterscheidet man zwei Arten der Derivation. Die erste ist die derivazione immediata. Bei dieser Art der Derivation ändert sich die Endung eines Wortes, was einen Wechsel der Wortartkategorie zur Folge hat: bacio- baciare., oder es ändert sich einfach nur die Wortkategorie: avere- l´avere.

Die zweite Art der Derivation ist die deriavazine propria. Hier bildet sich aus einer parola base eine parole derivate, durch Affigierung eines Suffix oder Präfix.

Diese Wortbildungsart der Derivation ist äußerst produktiv und trägt stark zur Erweiterung des Lexikons bei.

3.1. Derivazione immediata

Derivazione regressiva:

Im Italienischen wird eine bestimmte Zahl von Wörtern aus anderen Wörtern geformt, wobei sich bei dem veränderten Wort die grammatische Kategorie ändert, sowie die Endung des Wortes.

Nun gibt es bei dieser Art der Wortbildung eine große Anzahl der verschiedenen Möglichkeiten der Anwendung dieses Schemas. Deswegen möchte ich im Folgenden eine Auswahl vorstellen, um das Prinzip der derivazione immediata zu verdeutlichen.

Erstens: Es können aus Verben Substantive gebildet werden[1].

comandare - comando legare - lega

cambiare – cambio pescare - pesca

Dazu wird die Endung - are des Verbs durch die Endung des Substantivs -o, -a ersetzt.

Zweitens: Es können aus Substantiven Verben gebildet werden. Dazu wird die Endung des Substantivs (-o, -a oder auch -e) durch eine Endung des Verbs (-are, -ire) ersetzt[2].

bastone – bastonare colpo – colpire

lancia – lanciare favore – favorire

Anzumerken ist an dieser Stelle, dass dieser Prozess auch auf noch einfachere Weise durchführbar ist. Dafür werden an die Substantive nur die Verbendungen angehangen[3]:

sci – sciare programma – programmare

propaganda – propagandare inchiesta – inchiestare

Drittens: Es werden aus Adjektiven Verben gebildet. Dazu wird der letzte Buchstabe des Adjektivs durch eine Endung des Verbs ersetzt[4].

peggiore – peggiorare

tranquillo – tranquillare

Viertens: Aus Partizipien werden Verben gebildet. An das Partizip wird die Endung des Verbs angehangen, wobei der letzte Buchstabe des Partizips gleichzeitig Teil der Verbendung ist.

datare, involtare, rasare, presentare

Derivazione impropria:

In diesem Fall werden Wörter gebildet, indem sie einfach die Kategorie wechseln, selbst aber unverändert bleiben. Diesen Wortartwechsel nennt man Konversion bzw. Rekategorisierung.

[...]


[1] Regula/ Jernej, Grammatica Italiana Descritta, Francke Verlag 1975, Bern, S. 68

[2] Regula/ Jernej,ebd., S. 69

[3] Regula/ jernej, ebd., S.69

[4] Regula/ Jernej, ebd., S. 69

Ende der Leseprobe aus 15 Seiten

Details

Titel
Wortbildungsarten des Italienischen
Hochschule
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Veranstaltung
Grammatisches Basisinventar des Italienischen
Note
2,0
Autor
Jahr
2004
Seiten
15
Katalognummer
V42711
ISBN (eBook)
9783638406826
Dateigröße
514 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Wortbildungsarten, Italienischen, Grammatisches, Basisinventar, Italienischen
Arbeit zitieren
Franziska Hübsch (Autor:in), 2004, Wortbildungsarten des Italienischen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/42711

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Wortbildungsarten des Italienischen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden