Religiosität als Ressource oder Risikofaktor? Eine empirische Studie mit psychoseerfahrenen Menschen


Masterarbeit, 2018

57 Seiten, Note: 1,7


Inhaltsangabe oder Einleitung

Diese Arbeit berücksichtigt mehrere Aspekte von bzw. Indikatoren für Religiosität und stellt diese in ihren jeweiligen Zusammenhängen zu Outcome-Maßen wie Lebenszufriedenheit und sozialer Unterstützung dar. Dazu werden zunächst definitorische Klärungen von für diese Arbeit zentralen Begriffen wie Religiosität und Ressource unter Rückgriff auf den Gesundheitsbegriff vorangestellt. Unter Berücksichtigung einer Auswahl internationaler Forschungsergebnisse wird Religiosität im Spannungsfeld zwischen Ressource und Risiko dargestellt. Anschließend finden sich Hinführungen zu den Fragestellungen, in denen Religiosität mit Outcome-Maßen wie Lebenszufriedenheit oder sozialer Unterstützung in Verbindung gebracht, und anschließend in Hypothesen spezifiziert werden. Vor der Hypothesenprüfung bzw. der Darstellung weiterer Ergebnisse liefert der Methodenteil Informationen über Stichprobe, Design und Messinstrumente sowie deren Gütekriterien. Abschließend werden die Ergebnisse zusammengefasst und diskutierend in den Forschungsdiskurs eingeordnet, Limitationen der Studie aufgezeigt und ein Ausblick gegeben.

Religiöse Überzeugungen können für Menschen mit psychischen Erkrankungen eine wichtige Ressource, gleichzeitig aber auch einen Risikofaktor im Hinblick auf Gesundheit darstellen. Im Zuge der kulturellen Diversifikation, Migration und fortschreitenden Ausdifferenzierung der Lebenswelten steht die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung von Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichen kulturellen sowie religiösen Hintergründen vor der Herausforderung der ganzheitlichen Wahrnehmung der Lebenssituation - unter Berücksichtigung vorliegender existentieller, eventuell spiritueller sowie religiöser Dimensionen.

An dieser Stelle zeichnet die Forschungslage allerdings ein kontroverses Bild darüber, ob und unter welchen Bedingungen Religiosität für Menschen mit Psychose als Ressource oder Risikofaktor für die psychotherapeutisch-psychiatrische Behandlung gelten kann. Um sich der Beantwortung dieser Frage zu nähern, wurden Daten von stationären und ambulanten psychoseerfahrenen Patientinnen und Patienten aus zwei verschiedenen Kulturräumen (Malawi und Deutschland) erhoben und auf bestehende Zusammenhänge zwischen Religiosität, Lebenszufriedenheit und sozialer Unterstützung untersucht.

Details

Titel
Religiosität als Ressource oder Risikofaktor? Eine empirische Studie mit psychoseerfahrenen Menschen
Hochschule
International Psychoanalytic University
Note
1,7
Autor
Jahr
2018
Seiten
57
Katalognummer
V429504
ISBN (eBook)
9783668729506
ISBN (Buch)
9783668729513
Dateigröße
976 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Religiosität, Spiritualität, Psychose, klinische Psychologie
Arbeit zitieren
Matthias Baum (Autor), 2018, Religiosität als Ressource oder Risikofaktor? Eine empirische Studie mit psychoseerfahrenen Menschen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/429504

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Religiosität als Ressource oder Risikofaktor? Eine empirische Studie mit psychoseerfahrenen Menschen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden