Unterrichtsplanung: Blätter unterscheiden - Stationenarbeit (2. Klasse)


Unterrichtsentwurf, 2005

16 Seiten, Note: sehr gut


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Sachanalyse

2 Voraussetzungen für den Unterricht
2.1 Voraussetzungen bei den Schülern
2.2 Äußere Voraussetzungen

3 Didaktische Analyse
3.1 Einordnung der Stunde in die Unterrichtseinheit
3.2 Didaktische Reduktion

4 Methodische Analyse
4.1 Begründung des Einstiegs
4.2 Sozial- und Aktionsformen
4.3 Medien
4.4 Unterrichtsprinzipien
4.5 Tafelbild

5 Sprachliche Strukturen des Unterrichts

6 Unterrichtsverlaufsplanung

7 Literaturverzeichnis

8 Anhang

1 Sachanalyse

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Eiche, Kastanie und Ahorn sind drein Blätter, die sich in ihrem Aussehen grundlegend unterscheiden. Somit sind sie leicht zu unterscheiden.

Eichenblätter stehen büschelig am ende eines Zweiges.

Die Blätter sind in ihrem Umriss eher

oder oval. Jedoch sind sie am Rand rund und regelmäßig

eingekerbt. Die Früchte der Eiche nennen sich Eicheln. Sie sind eine Art Nuss, die in einer kleinen Schale sitzen, von der sie kopfüber am Baum gehalten werden.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Die Blätter der Kastanie hingegen sind nochmals in sieben Einzelblätter unterteilt. Davon sind sechs drei Paare, liegen sich gegenüber und sind in etwa gleich groß. Das siebte und mittlere Blatt ist das größte. Die anderen werden nach außen hin je ein Stück kleiner. Die Früchte der Kastanie nennt man Kastanie. Die dunkelbraunen Früchte haben alle eine matte weiße Stelle. Das kommt daher, dass sie in einer Doppelkammerhülle wachsen. Sie werden nur durch eine dünne Pflanzenhaut voneinander getrennt. Diese verhindert die Braunfärbung.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Das Ahornblatt hat meist zwei oder vier große Einkerbungen, die das Blatt so erscheinen lassen, als wären drei bzw. fünf einzelne Blätter zusammengewachsen. Am Rand hat es unregelmäßige, kleinere, spitze Einkerbungen. Die Früchte des Ahorns werden in der Umgangssprache Propeller genannt. Es ist ein Kern, der auf beiden Seiten ein leichtes, hellbraunes Blatt hält. Sie sind symmetrisch zueinander.

2 Voraussetzungen für den Unterricht

2.1 Voraussetzungen bei den Schülern

Die Klasse 2a besteht aus 10 Schülern. Davon sind 3 Mädchen und 7 Jungen. Die Klasse ist sehr aufgeweckt und stets am Geschehen beteiligt. Vier der Jungen sind sehr wissbegierig und stets bemüht die Aufgaben schnell und korrekt zu lösen. Einer davon lässt sich jedoch schnell durch Misserfolge einschüchtern. Alle der vier sind sofort bereit anderen bei Problemen zu helfen. Ein anderer Junge der Klasse ist noch sehr verspielt, kann sich nur schlecht und nicht lange konzentrieren. Er schläft im Unterricht des Öfteren ein und verpasst dadurch einige Inhalte. Er ist jedoch wie die meisten sehr aufgeschlossen und stets bemüht die Aufmerksamkeit (durch Stifte ins Ohr stecken, Radiergummi essen o.ä.) auf sich zu lenken.

Die anderen zwei Jungen sind weniger bemüht sich durch gute Leistungen hervor zu heben. Der eine stört gerne den Unterricht und hat eine hohe Meinung von seinem Können und tut dies auch des Öfteren kund. Der andere ist eher still und versucht Probleme beim Arbeiten zu vertuschen. Hilfe nimmt er trotzdem offen an. Eines der Mädchen kann sehr gute Leistungen bringen, tut dies aber Momentan nicht. Sie verweigert jegliche schriftliche Mitarbeit. Das zweite Mädchen ist sehr zurückhaltendes und sagt nur etwas, wenn es ausdrücklich dazu aufgefordert wird. Dennoch bringt sie stetig gute Leistungen. Das dritte Mädchen ist sehr aufgeweckt und beteiligt sich gerne am Unterricht. Manchmal fällt es ihr schwer dem Inhalt zu folgen.

2.2 Äußere Voraussetzungen

Diese Stunde findet im Klassensaal statt, wobei der Vorraum mitgenutzt wird. Es ist genügend Platz für einen Stuhlkreis vorhanden. Die Tische werden bereits vor dem Unterricht zu Gruppen umgestellt. Das benötigte Material, wie Bücher, Klebstoff, Briefumschläge usw. wird auf diesen bereit gestellt. Die von mir mitgebrachten Arbeitsaufträge und Laufzettel werden noch nicht auf die entsprechenden Tische gelegt, da sie zuerst mit der Klasse besprochen werden. Später werden sie mit zu den Stationen genommen. Die vorbereiteten Urkunden werden bereit gelegt.

3 Didaktische Analyse

3.1 Einordnung der Stunde in die Unterrichtseinheit

Diese Doppelstunde zum Thema „Blätter unterscheiden“ ist der dritte Teil der Unterrichtseinheit „Blätter im Herbst“. Vorangegangen sind die Stunden „Blätter im Herbst“ und „Warum sich Blätter im Herbst bunt färben“. Diese Stunde bildet den Abschluss der Einheit und soll den Kindern die Möglichkeit bieten bereits Gelerntes (z.B. wie Blätter im Herbst aussehen und wie sie sich anfühlen) noch mal genau zu beobachten und zusätzliche Kenntnisse zu erwerben. Die Schüler sollen einige Blätter unterscheiden können. Da sich die Blätter von Kastanie, Eiche und Ahorn wesentlich unterscheiden, habe ich diese gewählt. Zudem gehören sie zu den Blättern, die in unserer Region am häufigsten zu finden sind.

In der nächsten Stunde wird ein neues Thema begonnen. Eine Kartoffelwerkstatt wird eingeführt.

3.2 Didaktische Reduktion

In dieser Stunde sollen die Schüler drei heimische Blattarten zu unterscheiden lernen. Die Blattarten sind Eiche, Ahorn und Kastanie. Anhand von Form und Größe sollen sie differenzieren können welches Blatt zu welchem Baum gehört. Die Namen sollen sie kennen lernen und richtig schreiben können. Auch die dazu gehörigen Früchte sollen sie kennen lernen. Hierbei reicht es zu wissen welche Frucht zu welchem Blatt gehört, wobei sie auch üben diese Namen zuschreiben. Durch die verschiedenen Stationen lernen sie die Bezeichnungen der Blätter und Früchte, sie zu schreiben, und sie gegenseitig zuzuordnen. An einer der Stationen sollen sie Blätter und Früchte aufkleben und dabei erfahren, wie sie sich anfühlen. Später können sie ausprobieren, ob sie die Blätter und andere Gegenstände sogar durch blindes Tasten erkennen können.

4 Methodische Analyse

4.1 Begründung des Einstiegs

Den Einstieg habe ich aus folgenden Gründen so gewählt:

Der Sitzkreis bringt stets mehr Aufmerksamkeit der Schüler, da sie genau wissen, dass jetzt ein neuer Lernabschnitt beginnt. In diesem Fall lernten die Schüler sogar eine neue Methode kennen, die der Stationenarbeit. Im gemeinsamen Gespräch konnten Fragen dazu schnell geklärt werden. Die einzelnen Arbeitsaufträge ließ ich bewusst vorlesen, da dies eine zusätzliche Leseübung und eine Hörverständnisübung darstellt.

Jeder der Schüler bekam einen der Laufzettel. Aus dem Sitzkreis heraus kann ich jeden Schüler einer Station zuordnen. Die Aufteilung folgt dem Prinzip starke Schüler an schwere Aufgaben und schwächere Schüler an leichtere Aufgaben, so wird verhindert, dass plötzlich alle Schüler an dem Tisch mit den schwierigen Aufgaben sitzen.

An der Zusatzstation darf keiner beginnen. Sie soll etwas besonderes darstellen und ist für den Lernerfolg nicht unbedingt notwendig.

4.2 Sozial- und Aktionsformen

Diese Unterrichtsstunde beginnt mit einem Sitzkreis. Die Kinder sind mit dieser Methode vertraut und hören in dieser Form gerne zu. Im folgenden Unterrichtsverlauf werden verschiedene Stationen durchlaufen. An der Detektiv- und der Forscherstation können die Schüler sowohl alleine arbeiten, als auch in Gruppen oder zu zweit.

An der Poststation basteln die Schüler alleine aber in der Gesellschaft derer, die sich auch an dieser Station befinden. Leise Unterhaltungen sind hierbei erwünscht.

Die Schatzstation ist eine Partnerstation. Hier können immer maximal zwei Schüler arbeiten, sollen dies jedoch jeder für sich tun.

Die Zusatzstation ist eine Lehrer- Schülerstation, bei der die Schüler in eine Kiste greifen und ertasten müssen, welches Blatt, welche Frucht oder welches andere Naturmaterial sie herausgezogen haben.

Die Form der Stationenarbeit ist eine offene Form, die in dieser Form stets kurze Konzentrationsphasen von den Schülern verlangt.

[...]

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Unterrichtsplanung: Blätter unterscheiden - Stationenarbeit (2. Klasse)
Hochschule
Universität Koblenz-Landau  (Institut für Sonderädagogik)
Veranstaltung
Praktikum
Note
sehr gut
Autor
Jahr
2005
Seiten
16
Katalognummer
V43288
ISBN (eBook)
9783638411226
ISBN (Buch)
9783638931953
Dateigröße
458 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die 2. Stunde der Unterrichtsreihe ist eine 2-stündige Stationenarbeit (Kl.2). Die Schüler sollen an verschiedenen Stationen lernen Eiche, Kastanie und Ahorn zu unterscheiden. Die Arbeitsanweisungen sind dabei. Die Materialien wie Bücher und Blätter sind leicht zu besorgen. Die Kurzplanung ist natürlich auch dabei. Die anderen Stunden der Unterrichtsreihe "Herbst" sind auch bei Hausarbeiten.de zu finden.
Schlagworte
Unterrichtsplanung, Blätter, Stationenarbeit, Klasse), Praktikum
Arbeit zitieren
Dorothee Schnell (Autor:in), 2005, Unterrichtsplanung: Blätter unterscheiden - Stationenarbeit (2. Klasse), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/43288

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Unterrichtsplanung: Blätter unterscheiden - Stationenarbeit (2. Klasse)



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden