Schulbuchvergleich Ethik und islamische Religion. Worin bestehen Gemeinsamkeiten und Unterschiede?


Hausarbeit, 2018
14 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Erster Eindruck

3. Buch- und Kapitelaufbau

4. Kapitelvergleich ״Freundschaft, Familie, Partnerschaft“ und ״Freundschaft und Liebe“

5. Fazit

6. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Welche Verbindungen stehen zwischen dem Ethik- und dem islamischen Religionsunterricht? Bestehen überhaupt Gemeinsamkeiten oder grenzen sich die beiden Unterrichtsfächer klar voneinander ab? Anhand eines Schulbuchvergleichs möchte ich dies herausfinden. Hierzu vergleiche ich das Schulbuch Fair Play für den Unterricht im Fach Ethik in der Sekundarstufe I aus dem Schöningh Verlag mit dem islamischen Religionsbuch Saphir für junge Musliminnen und Muslime für die Jahrgangsstufe 7/8 aus dem Kösel Verlag.

Zunächst werde ich den ersten Eindruck, den die beiden Schulbücher auf mich gemacht haben, festhalten. Daraufhin werde ich den Buch- und Kapitelaufbau miteinander vergleichen und ein Kapitel, dessen Themenkomplex beide Lehrwerke behandeln, genauer unter die Lupe nehmen. Ziel ist es, herauszufinden, inwiefern die Auseinandersetzung mit den Themenkomplexen stattfindet, welche Methoden eingesetzt und welche Fähigkeiten erworben werden können und wie die beiden Lehrwerke mit Offenheit und Modernität in ihren Themenkomplexen umgehen.

2, Erster Eindruck

Die ersten Eindrücke, die das Schulbuch Fair Play vermittelt, wirken positiv und freundlich. Das Cover ist in Weiß- und Grüntönen gehalten und wird von Bildern geschmückt. Der Titel ,Fair Play Ethik‘ zeigt sofort, dass es sich um das Fach Ethik handelt. Das Inhaltsverzeichnis verschafft eine klare Struktur über die Themenbehandlung innerhalb des Lehrbuchs. Die einzelnen Kapitel heben sich farblich voneinander ab, was nochmals einen klaren Überblick verschafft.

Das islamische Religionsbuch Saphir verrät anhand des Covers, welches in einem dunklen Rot gehalten ist und ausschließlich den Namen ,Saphir 7/8‘ beinhaltet, noch nichts über den Inhalt. Wenn man die erste Seite aufschlägt, erfährt man jedoch, dass es sich um ein islamisches Religionsbuch handelt.

Wirft man den ersten Blick in die Inhaltsverzeichnisse, erkennt man, dass der Inhalt gut strukturiert und übersichtlich gestaltet zu sein scheint. Das Vorwort gibt jeweils auch einen guten Überblick über den Aufbau und beinhaltet Hinweise, wie beispielsweise auf das im Anhang befindende Lexikon. Anhand der Kapitel werden Gemeinsamkeiten der Thematiken, jedoch auch Unterschiede deutlich. In beiden Schulbüchern werden die Religionen des Judentums, Christentums und des Islams behandelt. Letztere Weltreligion wird in Saphir logischerweise genauer ausgeführt, da es sich hierbei um ein islamisches Religionsbuch handelt. Hier werden unter anderem der Koran, die Sunna sowie die Geschichte thematisiert. Wohin gehend im Schulbuch Fair Play allen drei Weltreligionen gleiche Beachtung geschenkt wird, was jedoch auch in diesem Falle verständlich ist, da es sich auf das Fach Ethik fixiert. Auch führen beide Lehrbücher jeweils ein Kapitel über Liebe und Freundschaft. Zudem befassen sie sich mit moralischen Begebenheiten, beispielsweise dem Thema Toleranz.

Die Auftaktseiten der jeweiligen Kapitel werden in Fair Play Ethik unterschiedlich dargestellt, wohingegen der Einstieg in Saphir immer die gleiche Aufmachung enthält. Auffällig ist, dass beide Lehrwerke sehr farbenfroh und positiv wirken.

3. Buch- und Kapitelaufbau

Das Schulbuch Fair Play Ethik gliedert sich in 16 Kapitel mit jeweiligen Unterkapiteln, welche sich farblich alle voneinander abgrenzen. Im Inhaltsverzeichnis sind alle Kapitel sowie Unterkapitel aufgeführt, was ein transparentes Arbeiten ermöglicht. Fast alle Kapitel umfassen circa 20 Seiten und beinhalten zudem jeweils eine Doppelseite ,Was du weißt und kannst‘- Seite. Das Lehrbuch beschäftigt sich mit Themen, welche lauten: Ethik - Was ist das eigentlich?; Ich und die anderen; Freundschaft, Familie, Partnerschaft; Konflikte; Vom Urteil zur Toleranz, aber wie?; Konsum; Ich und die Medien; Glück und Sinn; Alter, Sterben, Tod; Gewissen und Verantwortung; Werte und Normen; Natur - Mensch - Leben; Soziale Gerechtigkeit; Judentum - Glaube und religiöses Leben; Christentum - Entstehung, persönlicher Glaube und gesellschaftliche Bedeutung; Islam - Glaube, religiöses Leben und gesellschaftliche Bedeutung. Die einzelnen Kapitel müssen nicht zwingend nacheinander behandelt werden, sondern können, je nachdem welches Thema gerade in der Klasse aktuell ist, in einer anderen Reihenfolge bearbeitet werden, da die Themenkomplexe nicht aufeinander aufbauen, sondem immer in sich abschließend sind.

Nach dem Inhaltsverzeichnis befindet sich das Vorwort, welches sehr altersgerecht beschrieben ist, die Schülerinnen und Schüler direkt anspricht und bereits im ersten Abschnitt darüber aufklärt, was das Schulbuch bezwecken möchte. Nämlich, dass die Schülerinnen und Schüler lemen, durch selbständiges Denken Antworten auf Handlungssituationen zu finden und zudem drei Fähigkeiten entwickeln - die Fähigkeit zur Selbstreflexion, zur Empathie sowie zum Argumentieren.

Die einzelnen Unterkapitel zu den großen Themenkomplexen werden jeweils auf einer Doppelseite ausgeführt und sorgen somit für eine gebündelte Auseinandersetzung mit der Thematik. Im Gegensatz zu den Kapiteln, bauen die Unterkapitel aufeinander auf. Jedes der 16 Kapitel beginnt mit einer Einführung, die, wie jedes Unterkapitel, auf einer Doppelseite dargestellt wird. Die Einführung sorgt dafür, vorhandenes Wissen oder Meinungen zur Thematik zum Ausdruck zu bringen, bzw. Probleme darzustellen. Daraufhin wird das Wissen in unterschiedlichen Formen und Methoden innerhalb der Unterkapitel vertieft. Methoden werden binnen der Aufgabenstellungen in grüner Schrift hervorgehoben. Um die Themen zu bearbeiten, stehen Methoden-Kästchen zur Verfügung, die aufzeigen, wie man Vorgehen kann, um die Probleme zu lösen, die beschrieben werden. Zudem enthalten einige Seiten Informationskästchen, die Erklärungen zu Begriffen bzw. Informationen dazu abgeben. Auch kann man Vorschläge zur individuellen Weiterarbeit finden, wenn ein Thema ein besonderes Interesse bei den Schülerinnen und Schülern weckt. Jedes Kapitel endet mit einer ,Was du weißt und kannsť-Seite, die auf jedes Unterkapitel noch einmal eingeht und Aufgabenstellungen beinhaltet. Das Ganze dient der Wiederholung. Im Anhang stößt man sowohl auf ein Register, als auch auf ein Glossar, in dem Definitionen zu Begriffen aufgeführt sind. Außerdem enthält das Schulbuch ein Methodenverzeichnis.

Die einzelnen Kapitel des Lehrwerks sind sorgfältig strukturiert aufgebaut. Jede Doppelseite beinhaltet, neben verschiedenen Textsorten, mindestens ein Bild oder eine Karikatur und im Durchschnitt bis hin zu zehn Aufgabenstellungen, die sich jeweils auf Bild, Karikatur oder den Text beziehen. Die Aufgabenstellungen sind sehr verständlich formuliert und wirken nicht überfordemd auf die Schülerinnen und Schüler. Auch sind die Aufgabenstellungen sehr unterschiedlich gestaltet und beinhalten einen Aktualitätsanspruch bezüglich der Lebens- und Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler. Dies sorgt für Motivation und Abwechslung beim Lernen. Dadurch, dass das Lösen von Problemen innerhalb der Aufgabenstellungen in den Vordergrund tritt, wird der Denkprozess auf Schülerseite angeregt. Zudem wirken sich Problemlöseprozesse auf die Fähigkeit des Reflektierens aus.

Das islamische Religionsbuch Saphir beginnt mit einem Vorwort, welches die Schülerinnen und Schüler ebenfalls direkt anspricht und erklärt, was sie im Unterricht erwarten wird - nämlich das weiterführende Kennenlemen des Islams. Es schließt an den Vorgänger aus den Jahrgangsstufen 5/6 an, vertieft vorhandenes Wissen und bringt mit neuen Themen Abwechslung und weitere Erkenntnisse über die Religion des Islams. Zudem werden sie darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Schülerinnen und Schüler in jeweils einem Kapitel das Christentum und Judentum kennenlemen werden.

Anhand des Vorworts werden die Schülerinnen und Schüler darauf vorbereitet, in welcher Art und Weise sie sich Wissen aneignen können - beispielsweise durch Projekte und Diskussionen. Auch wird das Ziel des Lehrwerks genannt, welches die Standpunktfindung der Individuen sowie das Begründen der eigenen Überzeugung ist. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass sich die Lehrkraft, bei der Auswahl der Themenbehandlung, an das aktuelle Interesse der Klasse richtet. Im Anhang des Schulbuchs findet sich ein Lexikon, welches religiöse Begriffe beinhaltet und erklärt. Zudem findet sich eine Art Werkzeugkasten, in welchem alle im Lehrwerk vorkommenden Operatoren erläutert werden. Außerdem findet man dort die sogenannte Werkzeugkiste, um den Koran zu erlernen sowie alle abgebildeten Zitate und Verweise aus dem Koran.

Das islamische Religionsbuch unterteilt sich in 15 Kapitel, die ebenfalls Unterkapitel erhalten. Durch das Nennen der Kapitel und das Auflisten aller Unterkapitel, wird Transparenz geschaffen. Die Kapitel aus dem Schulbuch Saphir heißen: Gott schenkt Weisheit; Freundschaft und Liebe; Gutes tun - was noch?; Leben zwischen Sucht und Sinn; Frauen am Ball; Weniger ist mehr; Gut in Form; Geschichte Botschafter; Qur’an lemen; Sunna - Entscheidungsfragen; Aus Geschichte lemen; Muslimisches Leben in Europa; Jüdinnen und Juden; Christinnen und Christen; Zeitlebens feiern. Auffällig ist hier der Aspekt der Moderne, der mit Religion in Verbindung gebracht wird. Auch hier bauen die Kapitel nicht aufeinander auf, sondern können nach der gegenwärtigen Situation innerhalb der Klasse behandelt werden Nahezu alle dieser Kapitel umfassen zehn Seiten. Die Einführung in die jeweiligen Kapitel erfolgt durch eine Einstiegsseite, die einen, zur Thematik passenden, Vers aus dem Koran beinhaltet - in arabischer Kalligrafie, in klassischer Übersetzung und in jugendgerechter Sprache, was die Seite sehr auflockert. Auch befindet sich ein passender Slogan auf jeder Einstiegsseite.

Die einzelnen Unterkapitel erstrecken sich ebenfalls über jeweils eine Doppelseite, das letzte Unterkapitel ausgenommen, welches sich nur über eine Seite erstreckt. Sie sind sehr bunt gestaltet und beinhalten nahezu mehr Grafiken und Bilder als Textmenge, was für einen altersgerechten und ansprechenden Aufbau der Kapitel sorgt, jedoch auch Unmhe hineinbringt. Es ist keine klare Struktur erkennbar, so wie sie in Fair Play Ethik vorhanden ist. Die passenden Aufgabenstellungen stechen jeweils in einem grünen Kästchen hervor. Sie sind nicht nummeriert, sodass die Aufgaben ebenso wenig aufeinander aufbauen, wie die einzelnen Themenkomplexe. Pro Unterkapitel liegen immer unterschiedlich viele Aufgabenstellungen vor, welche altersgerecht formuliert sind. Jedoch wirken nicht alle Aufgaben wie eine Aufgabe, was für Unverständnis und aufkommende Fragen sorgen könnte. Auch ist die Gestaltung der Aufgaben sehr unterschiedlich - einige beziehen sich auf die Individuen und deren Lebenswelt, andere halten am Text oder den Bildern fest - bearbeitet werden die Aufgaben in Einzel- oder Gruppenarbeit. Sehr ins Auge sticht die Vielzahl an Operatoren, die im Anhang nochmals genauer erklärt werden.

Die beiden Lehrwerke haben, wie man sieht, viel zu bieten. Einige Gemeinsamkeiten, jedoch auch Unterschiede. Doch wie sieht es bei genauerer Betrachtung aus? Wie werden gemeinsame Themen in der Ethik im Gegensatz zur islamischen Religion behandelt? Dazu werde ich im nächsten Punkt zwei Kapitel genauer miteinander vergleichen.

4, Kapitelver gleich ״Freundschaft, Familie, Partnerschaft“ und ״Freundschaft und Liebe“

Um einen genaueren Einblick zu bekommen, inwiefern sich mit gemeinsamen Themenschwerpunkten auseinandergesetzt wird, werde ich das Kapitel ,Freundschaft, Familie, Partnerschaft‘ aus dem Ethikschulbuch mit dem Kapitel ,Freundschaft und Liebe‘ aus dem islamischen Religionsschulbuch vergleichen. Ich werde auf die Behandlung der Unterthemen des Themenkomplexes eingehen und auf Methodenvielfalt und Lernprozesse, die ich im Fazit aufgreifen werde, überprüfen.

Im Schulbuch Fair Play Ethik wird der Einstieg in das Kapitel mit dem Thema Freundschaft, Familie, Partnerschaft durch unterschiedliche Bilder von Familie, Freundschaft und Liebe sowie dazu passende persönliche Meinungsfragen und Aufgaben gestellt, die weder richtig noch falsch sein können. Jedes Individuum beantwortet diese anders. Beispielaufgaben hierfür sind ״Familie heißt für mich..״Schreibt, ohne lange zu überlegen, auf ein Blatt Papier, was euch zu Freundschaft einfällt ...“, ״Äußert, was ihr von dem Thema Liebe erwartet.“ Es wird ein lockerer Einstieg in das Kapitel anhand einer Auftaktdoppelseite dargestellt, wobei es ausschließlich um die persönliche Meinung und das Befinden geht. Ein Unterkapitel erstreckt sich, wie bereits genannt, immer über ein Doppelseitenprinzip und wird mit Bildern und Karikaturen grafisch und altersgerecht unterstützt, zudem werden unter anderem passende literarische Texte, Sachinformationen oder ähnliches sowie Aufgabenstellungen dargestellt.

Das erste Unterkapitel lautet ״Freundschaft, was heißt das?“. Dargestellt werden unterschiedliche Fotos von Freundschaft, eine Karikatur sowie ein Artikel aus einem Jugendmagazin. Die passenden Aufgabenstellungen zu Text und Bildern beziehen sich unter anderem auf das Individuum. Beispielsweise sollen hier Sätze zum Thema Freundschaft vervollständigt werden. Zudem beziehen sich gewisse Aufgaben auf Plenums- und Gruppenarbeit. Bilder und Karikatur werden in die Aufgabenstellungen miteingebaut. Bei der Beantwortung bzw. Bearbeitung der Aufgaben wird viel Freiraum gegeben. Bei Textarbeit muss sich natürlich am Text orientiert werden. Zudem wird eine Methodenvielfalt gegeben, wie beispielsweise das Erarbeiten eines szenischen Spiels. Auch werden zu anwendende Methoden in einer der Aufgabenstellungen grün markiert. Die Aufgaben beruhen sehr darauf, den eigenen Standpunkt im Thema Freundschaft zu vertreten und ihn anschließend auszutauschen und zu argumentieren. Hier wird die die Fähigkeit zur Selbstreflexion erlernt.

Das zweite Unterkapitel ״Familie - was soll das sein?“ zeigt eine Skizze, eine Karikatur sowie ein Foto einer Familie. Zudem finden eine Erzählung und ein Sachtext Einklang. Die Kreativität wird hier angeregt, indem die Schülerinnen und Schüler eine persönliche Ahnengalerie erstellen sollen mit Fotos oder Zeichnungen der Familienmitglieder. Thematisch gesehen, werden hier Rollenverteilungen und Erwartungen von bzw. an Familien behandelt. Die Aufgaben beinhalten Einzel-, Partner- und Gruppenarbeiten. Das Bild und die Karikatur werden in den Aufgaben miteingebunden und ein Rollenspiel (Methode), welches grün markiert ist, soll entwickelt werden. Die Schülerinnen und Schüler lemen hier, neben der Selbstreflexion, zu beurteilen und zu argumentieren.

Das dritte Unterkapitel ״Lebensform Familie“ beschäftigt sich hauptsächlich mit Textarbeit in Einzel- und Partnerarbeit. Die letzte Aufgabe betrifft wiederum eine individuelle Arbeit - nämlich das Schreiben der eigenen und persönlichen Familiengeschichte, was zur Selbstreflexion dient.

Das nächste Unterkapitel setzt sich mit dem Thema ״Familie: Frauenrolle - Männerrolle“ auseinander. Auf den dazugehörigen Bildern sieht man die gesellschaftlich typisch angesehenen Rollenbilder umgekehrt - die Frau im Boxring und mit Maschinengewehr dargestellt, der Mann beim Bügeln und Spazieren mit Kind im Kinderwagen. Hier gilt es zu beurteilen wie die Schülerinnen und Schüler zu den dargestellten Rollen stehen. Anhand einer Meinungslinie soll entschieden und begründet werden. Das Bürgerliche Gesetzbuch wird, in Bezug auf gesetzlichen Regelungen zur Haushaltsführung, als Textarbeit hinzugezogen und die Gesetze von 1896 mit denen von 1977 verglichen. Hier finden sich Vorschläge zur Weiterarbeit wieder. Das Unterkapitel gestaltet sich sehr politisch und soziologisch, was sich in das Folgekapitel fortsetzt. Das fünfte und letzte Unterkapitel zum Thema Familie beschäftigt sich mit der Frage ״Wozu Familie?“ und bezieht sich auf die eigene Familiengründung, Art. 6 des Grundgesetzes und den Stellenwert der Familie innerhalb der Gesellschaft. Textarbeit steht hier im Vordergrund.

[...]

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
Schulbuchvergleich Ethik und islamische Religion. Worin bestehen Gemeinsamkeiten und Unterschiede?
Hochschule
Justus-Liebig-Universität Gießen
Note
1,3
Autor
Jahr
2018
Seiten
14
Katalognummer
V444412
ISBN (eBook)
9783668828346
ISBN (Buch)
9783668828353
Sprache
Deutsch
Schlagworte
schulbuchvergleich, ethik, religion, worin, gemeinsamkeiten, unterschiede
Arbeit zitieren
Jacqueline Kümpel (Autor), 2018, Schulbuchvergleich Ethik und islamische Religion. Worin bestehen Gemeinsamkeiten und Unterschiede?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/444412

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Schulbuchvergleich Ethik und islamische Religion. Worin bestehen Gemeinsamkeiten und Unterschiede?


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden