Narrative Strukturen der Jugendliteratur "Am kürzeren Ende der Sonnenallee" von Thomas Brussig


Hausarbeit, 2017

16 Seiten, Note: 1,7

Anonym


Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung und methodische Überlegungen

2. Theoretischer Hintergrund zum Roman
2.1 Der Adoleszenzroman
2.2 Thomas Bmssig
2.3 Inhaltsangabe

3. Analyse
3.1 Diegese
3.2 Fokalisierung
3.3 Faktualität

4. Interpretation

5. Schluss

Fiteratur

Anhang

1. Einleitung und methodische Überlegungen

Im Rahmen des Seminars ״Narrative Strukturen der Jugendbuchanalyse“ geht es im Folgenden um die Analyse des Adoleszenzromans ״Am kürzeren Ende der Sonnenallee“ von Thomas Brussig. Im Fokus steht hierbei die Fragestellung mit welchen strukturellen Faktoren der Narratologie explizit Jugendliche angesprochen werden. Um sich der Fragestellung nähern zu können soll hier im literaturwissenschaftlichen Kontext eine auf Genette und Stanzel bezogene strukturelle Analyse ausgewählter narratologischer Elemente stattfinden. Fokussiert wird hierbei wie das Erzählte auf der Ebene des discours dargestellt wird. Besondere Beachtung findet dabei die Erzählebene, welche nach Funktion, Struktur und nach der Gestaltung von Rahmen- und Binnenerzählungen fragt. Zudem steht die Erzählsituation im Fokus. Wer aus welchem Blickwinkel erzählt. Dabei geht es um die Erzählstimme oder die grammatische Person des Erzählers und um die auktoriale, personale oder neutrale Erzählsituation. Zu guter wird der Bereich der Faktualität in den Blick genommen. Hierbei wird erörtert, wie das Erzählte den jugendlichen Leserinnen glaubhaft vermittelt wird, so dass diesen ein identifikatorisches Lesen ermöglicht wird.

2. Theoretischer Hintergrund zum Roman

Um sich im weiteren Verlauf mit der Strukturanalyse beschäftigen zu können, erscheint es zu Beginn notwendig sich mit einzelnen Faktoren des Romans auf einer theoretischen Ebene genauer auseinander zu setzen. Hierzu zählt auf der einen Seite die Begriffsbetrachtung des Adoleszenzromanes. Da das im Folgenden zu analysierende Buch diesem Genre zugeordnet wird. Zudem sollen hier Informationen über den Autor gesichtet werden für eine Auseinandersetzung mit den Entstehungszusammenhängen des Romans. Abschließend soll in diesem Kapitel eine kurze Buchzusammenfassung gegeben werden.

2.1 Der Adoleszenzroman

Der Adoleszenzroman stammt aus den Mustern der Erwachsenenliteratur und entwickelt sich seit den 50er Jahren. Hiemnter lassen sich Texte fassen, in denen die Selbstfindung und die Identitätssuche Jugendlicher thematisiert werden (vgl. Gansei 1995, s. 28). Als grundlegendes Thema steht somit das Erwachsenwerden im Mittelpunkt (vgl. Lange 2016, s. 147). Seit den 90er Jahren haben sich die Themenschwerpunkte von gesellschaftlichen hinzu intimeren verlagert, dennoch orientiert sich diese Literatur weiterhin ebenso an gesellschaftlich, politisch aktuellen Themen (vgl. ebd. s. 9). Explizit dominieren die Themen der Liebe und des Todes und werden präferiert kombiniert (vgl. ebd.). Auch die Suche nach der eigenen Identität und die Beziehung zwischen den Adoleszenten und ihren Eltern Stehen im Mittelpunkt (vgl. ebd., s. 160). Diese Bücher geben vor das Leben der Jugendlichen in seiner Wirklichkeit darzustellen und ermöglichen den adoleszenten Lesem einen Blick auf dieses (vgl. ebd., s. 10). Zudem hegen sie den Anspruch die Phase der Adoleszenz möglichst umfassend darzustellen (vgl. ebd., s. 151).

Auch wenn das Jugendbuch traditionell durch das Alter des jugendlichen Adressaten definiert wurde, lässt sich in der heutigen Zeit eine Aufweichung dieser Beschreibung erkennen (vgl. Lange 2016, s. 148 & Mattenklott 1999, s. 3). Der Adoleszenzroman wird als ein Genre zwischen dem Unterhaltungsroman für Erwachsene und dem Buch für die reifere Jugend beschrieben (vgl. Mattenklott 1999, s. 3).

2.2 Thomas Brussig

Thomas Bmssig ist 1965 in Ostberlin geboren. In den Jahren 1971-1984 hat er seine Schulpflicht absolviert, eine Bemfsausbildung als Baufacharbeiter abgeschlossen und sein Abitur bestanden. In den darauffolgenden Jahren bis 1990 hat er verschiedene Tätigkeiten u.a. als Möbelpacker, Museumspförtner und Tellerwäscher ausgeübt und seinen Wehrdienst abgeleistet. Nach dem Mauerfall hat er von 1990 bis 1993 in

Westberlin Soziologie an der Freien Universität Berlin studiert. Das Studium hat er jedoch nicht abgeschlossen. Stattdessen veröffentlichte er 1991 seinen ersten Roman ״Wasserfarben“ unter dem Pseudonym Cordt Berneburger. Ab 1993 studierte er Dramaturgie an der Filmhochschule ״Konrad Wolf‘ in Potsdam-Babelsberg. 2 Jahre später gelang ihm sein literarischer Durchbruch mit dem Helden- und Wenderoman ״Helden wie wir“. Von da an arbeitete er als freiberuflicher Schriftsteller. 1999 erschienen zwei seiner Kinofilme (״Sonnenallee“ und ״Helden wie wir“). Im Anschluss an den Film ״Sonnenallee“ veröffentlichte er seinen Roman ״Am kürzeren Ende der Sonnenallee“, welcher grundlegend auf der Basis des Films bemht (vgl. Bach 2013).

2.3 Inhaltsangabe

Der Roman ״Am kürzeren Ende der Sonnenallee“ umfasst 14 Kapitel, welche grundsätzlich von dem Leben der Menschen in der damaligen DDR Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre erzählen. Michael Kuppisch, welcher Micha genannt wird, ist der 15-jährige Protagonist und lebt in der titelgebenden, real existierenden Straße mit seinen Eltern, seinen Geschwistern und seinen Freunden. Er steht mit seiner Liebesgeschichte zu Miriam im Fokus des Romans. Miriam ist das schönste Mädchen der Sonnenallee und verspricht Micha relativ zu Beginn der Erzählung einen Kuss, welchen er jedoch erst am Ende erhält. Die Nebenhandlungen erzählen von Michas Freunden und seiner Familie. Während Mario sein bester Freund die erste Liebe erfährt und Vater wird, ist Wuschel, ein anderer Freund, die Zeit damit beschäftigt, die in der DDR verbotene Schallplatte ״Exile on Mainstreet“ von den Rolling Stones in seinen Besitz zu bringen. Dieses Unterfangen gelingt ihm und rettet ihm am Ende des Romans das Leben. Weitere Nebenhandlungen berichten von Michas Familie. Diese besteht aus seinen Eltern Horst und Doris, seinen älteren Geschwistern Bernd und Sabine und seinem in Westberlin lebenden Onkel Heinz. Die Nebenhandlungen bilden einzelne abgeschlossene Episoden in eigenen Buchkapiteln, sind allerdings ebenfalls mit der Haupthandlung verknüpft. Eine detailliertere Kapitelübersicht befindet sich im Anhang (Anhang 1).

3. Analyse

3.1 Diegese

Im Rahmen der Diegese stellt sich die Frage welche Bauart, Struktur, Funktion und Gestaltung die Rahmen- und Binnenerzählungen im Rahmen der gesamten Erzählung aufweisen.

Bei der Betrachtung des Gesamtzusammenhangs des Buches stellt sich das Leben von Michael Kuppisch und seiner Liebesgeschichte zu Miriam in der Sonnenallee im historischen Kontext der DDR als Extradiegese heraus. Innerhalb dieser Extradiegese lassen sich verschiedene Intradiegesen auffinden. Hier lassen sich diverse Episoden finden wie bspw. die Beziehung zwischen Mario und der Existentialistin, die Suche Wuschels nach der ״Exile on Mainstreet“ Platte, Onkel Heinz Schmuggelaktionen sowie Frau Kuppischs Verwandlung. Diese komplexe Mehrsträngigkeit wird jedoch linear miteinander verknüpft. Die Kapitel, die größtenteils einzelne Episoden darstellen, weisen am Ende oder am Anfang des Kapitels jeweils Verknüpfungen zwischen den Kapiteln auf. Während bspw. das Kapitel vier von der Tanzschule handelt und das Kapitel fünf von Wuschels Plattensuche. Heißt es am Anfang dieses Kapitels:

״Wuschet ging nicht zur Tan/scluilc. So was interessierte ihn nicht. Wuschet

interessierte sich auch sonst für nichts, außer für Musik.“ (Brussig 1999, s. 51)

Hier wird die gelungene Verknüpfung der Episoden deutlich. Durch Elemente wie diese wird im Laufe des Romans eine Gesamterzählung geschaffen. Auch wenn die Rahmendiegese, Michas Liebe zu Miriam, kaum einen Zusammenhang zu den einzelnen Szenen aufweist, da diese relativ unverbunden erscheinen, ist dennoch eine chronologische Reihenfolge und Parallelität der einzelnen Aktionen erkennbar.

Durch den einführenden Beginn in Kapitel eins über das gemeinsame, gleiche Leben der Adoleszenten in der Sonnenallee und die Auflösung des Gesamtzusammenhangs und mehrere Happyends der einzelnen Episoden im letzten Kapitel wird ebenso eine Verknüpfung des komplexen Gefüges hergestellt.

[...]

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Narrative Strukturen der Jugendliteratur "Am kürzeren Ende der Sonnenallee" von Thomas Brussig
Hochschule
Universität Bremen
Note
1,7
Jahr
2017
Seiten
16
Katalognummer
V452458
ISBN (eBook)
9783668851467
ISBN (Buch)
9783668851474
Sprache
Deutsch
Schlagworte
narrative, strukturen, jugendliteratur, ende, sonnenallee, thomas, brussig
Arbeit zitieren
Anonym, 2017, Narrative Strukturen der Jugendliteratur "Am kürzeren Ende der Sonnenallee" von Thomas Brussig, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/452458

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Narrative Strukturen der Jugendliteratur "Am kürzeren Ende der Sonnenallee" von Thomas Brussig



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden