Mimesis des Visuellen. Ansätze zu einem neuen medienwissenschaftlichen Konzept


Magisterarbeit, 2011

135 Seiten, Note: 1,3


Inhaltsangabe oder Einleitung

Diese Arbeit soll sich auf einen ganz besonderer Aspekt der Bild- und Kunstwissenschaften konzentrieren, die eng mit dem Thema eines zunächst biologischen Phänomens verbunden ist, dessen Erforschung von Biologen unter dem umfassenden Begriff Evolution subsumiert wird.

Es geht im Folgenden darum, wie die Theorien und Konzepte der Evolutionsidee, wie sie seit Darwin entwickelt wurde, in die Kulturwissenschaften zu transferieren. Die Idee, welche den neueren Ansätzen zugrunde liegt, besteht darin, dass sich die menschliche Kultur aufgrund evolutionärer Prozesse verändert und entwickelt, ähnlich wie in der Natur. Dies geschieht weniger auf der Ebene der Gene, als vielmehr auf der Ebene der Meme, den Inhalten unseres Geistes. Evolution ist bei dieser Sichtweise ein universaler Prozess, der überall dort abläuft, wo Informationen weitergegeben und verändert werden. In meiner Arbeit trifft nun das Thema Evolution mit dem Thema Kultur im Brennpunkt visueller Medien zusammen.

In den folgenden Teilen meiner Magisterarbeit werde ich zeigen, dass der Gedanke der Evolution von Bildern fruchtbar gemacht werden kann, wenn man die Frage der Bildreproduktion beantworten kann. Wie reproduziert sich der Inhalt eines Bildes? Um diese Frage zu beantworten, untersuchen die folgenden Kapitel drei Gegenstandsbereiche: Erstens betrifft dies, die von Richard Dawkins eingeführte Hypothese der Meme. Teil I der Arbeit soll diese Hypothese darlegen und zeigen, inwiefern sich diese als schlüssig und brauchbar erweist. Zweitens soll auf die traditionellen Herangehensweisen der Kunstgeschichte und Bildwissenschaft an das Phänomen des Wandels bildlicher Formen eingegangen werden (Teil II). Ziel sollte es sein, aus dem Wissen dieser Teilgebiete den Prozess der Bildkommunikation als evolutionären Prozess zu modellieren (Teil III).

Details

Titel
Mimesis des Visuellen. Ansätze zu einem neuen medienwissenschaftlichen Konzept
Hochschule
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg  (Medien- und Kommunikationswissenschaft)
Veranstaltung
Magisterabschlussarbeit
Note
1,3
Autor
Jahr
2011
Seiten
135
Katalognummer
V453395
ISBN (eBook)
9783668854741
ISBN (Buch)
9783668854758
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Medientheorie, Bildwissenschaft, Philosophie, Geist, Materie, Evolution, Memetik, Gehirn, Kommunikation, Repräsentation, Mem, Gen, Selektion, Variation, Replikation, Substrat, Kultur, kulturelle Evolution, Bildsemiotik, Semiotik, Bild, Zeichen, Symbol, Bildatlas, Darwin, Warburg, Gedächtnis, kollektives Gedächtnis, Mnemosyne, Icon, Metarepräsentation, freier Wille, cultural evolution, memetics
Arbeit zitieren
Robert Scholz (Autor:in), 2011, Mimesis des Visuellen. Ansätze zu einem neuen medienwissenschaftlichen Konzept, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/453395

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Mimesis des Visuellen. Ansätze zu einem neuen medienwissenschaftlichen Konzept



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden