Die Fernsehserien "Dallas" und "Denver Clan". Nur triviale Unterhaltung?

Eine Untersuchung zum Genre Soap, Machart, Erfolg und Rezeption der beiden Serien


Seminararbeit, 2005

21 Seiten, Note: 1-


Leseprobe

Inhalt

1. Vorbemerkungen

2. Das Genre Soap Opera

3. Die Machart von Dallas und Denver-Clan

4. Gründe für den lang anhaltenden Erfolg der beiden Soaps

5. Die Rezeption von Dallas und Denver-Clan

6. Schlussbetrachtungen

1. Vorbemerkungen

Hemmungslose Gefühlshingabe, Polarisierung und Schematisierung moralischer Standpunkte, superreiche Ölmagnaten, exaltierte Frauenkeilereien, bodenlose Infamie, dunkle Machenschaften, exzessive Liebschaften und Geld en masse. Das sind nur einige der wenigen Attribute, die man zu hören bekommt, sobald die Sprache auf die in den 80er Jahren durchaus populären Fernsehsoaps Dallas und Denver Clan kommt. Die beiden US-Importe verzeichneten nicht nur einen ungemeinen Erfolg bei den Einschaltquoten, sie ließen auch die Herzen von Medienwissenschaftlern hörbar höher schlagen, und das im negativen wie positiven Sinne; gleichwohl sorgten sie für eine Menge Zündstoff nicht nur in der medienpolitischen, sondern auch in der kulturpolitischen Arena. Während Intellektuelle aber auch Feuilletonisten den Untergang des Fernsehabendlandes kassandrahaft an die Wand malten, und Politiker in Bundestagsdebatten darüber stritten, ob eine solch intellektuell anspruchslose Produktion, die ein völlig verzerrtes und unwirkliches Amerikabild transportierte nicht verboten werden sollte, fieberten die Fans von Dallas jeden Dienstag mit den Ewings und delektierten sich an J.R.`s Rachegelüsten. Gleiches gilt für den Mittwoch, wo die Zuschauer geradezu begierig auf die nächste, klug ausgedachte Intrige von Alexis warten. Selbst der schwedische Regisseur Ingmar Bergmann –Grandseigneur im Filmbetrieb- fand Gefallen an Dallas und auch Elke Heidenreich brach für Dallas eine Lanze.

Die beiden Fernsehserien wurden global gesendet und auch global rezipiert. In Johannesburg beispielsweise wurden im Parlament Sitzungen verschoben, wenn sie mit der Sendezeit von Dallas koinzidierten. Durch alle Gesellschaftsschichten hindurch waren die Serien zu ihren besten Zeiten ein ebenso beliebtes Gesprächsthema, wie das englische Königshaus. Selbstredend ging mit der zunehmenden Popularität auch eine Boulevardisierung und Kommerzialisierung der Serien einher. Die Fernsehmacher und Chefintendanten von ARD und ZDF warfen angesichts der eminent hohen Einschaltquoten ihre ehemals vehement vorgetragenen Bedenken schnell über Bord. Jene Einwände durch die Jahre zuvor noch das Postulat des Verbots hervorbracht wurde, verschwanden im Dickicht ökonomischer Interessen. Beide Serien konkurrierten, auch stellvertretend für die Sender. Dallas lief in den USA bei CBS, in Deutschland bei ARD, Denver Clan bei ABC in den USA und bei ZDF in Deutschland.

Die Serien aber auch deren Darsteller boten den Zuschauern offenbar derart große Identifikationsmöglichkeiten, dass für viele der Schauspieler Larry Hagman aus Dallas, oder die Schauspielerin Joan Collins aus dem Denver-Clan, nur noch als J.R. Ewing beziehungsweise Alexis Carrington Colby wahrgenommen wurden.

In rascher Abfolge erblickten die Spin-Offs der beiden Kultserien das Licht der Fernsehwelt. Als Ableger für Dallas wurde Knots Landing (Unter der Sonne Kaliforniens) produziert, für Denver Clan, Die Colbys – Das Imperium. Beide Spin-Offs erreichten bei Weitem nicht den Erfolg und Bekanntheitsgrad ihrer Mutterserien. Während Die Colbys – Das Imperium ähnlich gigantomanisch wie der Denver Clan konzipiert war, buk man in Kalifornien doch etwas kleinere Brötchen als im texanischen Dallas, und wollte somit ein Signal setzen, das auch in der Mittelschicht ähnliche Probleme vorhanden sind und auch gelöst werden wollen.

Formate wie diese beiden Serien enthalten ungeheuer viele Aspekte, deren genauere Beleuchtung zweifelsohne von Interesse ist. In der folgenden Arbeit will ich mich darauf beschränken, einzelne Fragen, Fragestellungen aufzuwerfen, und diese so weit als möglich zufrieden stellend zu beantworten.

Dass Genre Seifenoper vorzustellen, mit Bezug zu Dallas und Denver Clan, wird den Auftakt dieser Arbeit bilden. Auf die spezifische Machart der beiden Serien näher einzugehen, wird Inhalt des nächsten Kapitels sein. Ein kurzer, vergleichender Blick auf die Machart von Daily Soaps soll weiteren Aufschluss geben. Im Anschluss will ich versuchen mögliche Gründe für den lang anhaltenden Erfolg der beiden Serien zu finden. Hier versteht es sich von selbst, dass man im Rahmen einer Grundstudiumsarbeit nur begrenzt Erkenntnisse einbringen kann, und auch den Anspruch auf Vollständigkeit ad acta legen muss. Es existieren -wie zu erwarten- viele verschiedene Theorien und Überlegungen, die den Erfolg der beiden Serien begründen, und auch hier können nur vereinzelte Erklärungsversuche geliefert werden, zumal die Meinungen nicht selten weit auseinander gehen.

In einem weiteren Kapitel werde ich mich mit der Rezeption von Dallas und Denver Clan auseinandersetzen. Schließlich muss noch einmal hinterfragt werden, inwieweit die lange Zeit von verschiedenen Vertretern aus Medien und Kultur propagierte These Dallas und Denver Clan sei nichts als triviale Unterhaltung überhaupt aufrecht erhalten werden kann. Es soll summa summarum auch darum gehen, den Serien, die zweifelsohne ihre Schwächen hatten, und zum Teil fragwürdige Elemente enthielten, mit einer angemessenen Analyse und Annäherung gerecht zu werden.

2. Das Genre Soap Opera

In erster Linie geht es in allen Seifenopern ganz simpel darum, Geschichten in chronologischer Zeitabfolge und mit jeweiligen Unterbrechungen fortlaufend zu erzählen. Das Erzählen von Geschichten mit melodramatischem Inhalt und auch die Salamitechnik, nämlich Scheibchen für Scheibchen eine Geschichte zu einem Ganzen werden zu lassen, hat literarische Traditionen, die weit in die Literaturgeschichte zurückreichen. In der Commedia dell’arte versuchte man das Publikum zu erheitern, indem nicht besonders differenzierte Charaktere schemenhafte Probleme konstruierten, und diese mit typisierten Mitteln zu lösen versuchten. Wichtig war hier keineswegs ein intellektueller Anspruch, sondern eher der Faktor der Unterhaltung. Wesentliche Variationen aber auch Innovationen bei der Herausbildung der Figurenkonstellationen waren nicht zu erwarten. In der englischen Literatur war es Charles Dickens, der seine Leser mit Fortsetzungsromanen auf die Folter spannte und so ein literarisches Genre fest etablierte. Bei diesen Romanen war es wichtig einen relativen Spannungsbogen aufrechtzuerhalten, und auf die starke Emotionalisierung des einzelnen Moments zu setzen, mit dem Ziel den Leser bei der Stange zu halten. Die betonte Zurschaustellung pseudodramatischer, innerer Konflikte – auch ein Kernelement der Soap Operas – war unabdingbar: Innerlichkeit als Öffentlichkeit, fungierte als Leitprinzip.

Die Geburtsstunde der Seifenoper fällt ins Amerika der zwanziger Jahre. 1929 wurde die erste Radio-Serie Amos´n Andy an sechs Tagen die Woche für jeweils 15 Minuten gesendet. Marketingstrategen, die die Popularität dieser Serie witterten, empfahlen Firmen die Finanzierung der Serien zu übernehmen, und sie als Werbeträger zu nutzen. Waschmittelhersteller, deren Zielgruppe vornehmlich Hausfrauen waren, verbanden die Werbung für ihre Produkte mit der Ausstrahlung der Serie, daher auch der Begriff Soap Opera. Aus wieder anderen Quellen ist zu hören, dass der Name Soap Opera auch impliziert, dass dieses Format eben jenes melodramatische Element mit den Operetten gemein hätte. Wie auch immer: zu jener Zeit fanden diese Serien Eingang in Medien und Gesellschaft, und manche Serien –bis in die 60er Jahre hinein wurden die Fernsehsoaps live gesendet- die in den sechziger Jahren anfingen, überlebten bis in die 90er Jahre hinein.

Rein formal gesehen ist jede Soap und Serie als eine Erzähl- und Darstellungsform zu betrachten, die feste ästhetische, aber vor allen Dingen dramaturgische Prinzipien enthält. Von vornherein sei darauf hingewiesen, dass die einzelnen Elemente je nach Serie variieren. Knut Hickethier unterscheidet drei Serienmodelle wie folgt:

„1. Das Modell der abgeschlossenen Folgen. Jede Folge wird unabhängig von anderen erzählt. Die Figuren ( Konstellationen, Konflikte, Handlungen) stehen im Mittelpunkt. Die Geschichten sind relativ zeitneutral. Hierzu gehören Krimi, Serien und Tierserien.
2. Das Saga – Modell. Es ist gekennzeichnet durch eine chronologische Erzählweise und durchlaufende Handlung. Im Unterschied zum ersten Modell, tritt hier der Stoff in den Vordergrund. Die Geschichte beginnt meist in der Vergangenheit und endet in der Gegenwart.
3. Das Modell der Endlosserie. Es ist gewissermaßen die Konsequenz aus den ersten beiden Modellen. Das Figurenensemble wurde dem ersten Modell entlehnt, aber erweitert auf mehrere Personen. Vom zweiten Modell wurde das Fortsetzungsprinzip übernommen. Neu an der Endlosserie ist das Erzählmuster. Die einzelnen Folgen bieten einen Ausschnitt aus einem Mäander sich durchdringender Geschichten. Dieses Bandprinzip ist das grundlegend neue an der Endlosserie.“[1]

Die Einteilung von Hickethier auf Dallas und Denver Clan zu übertragen erscheint insofern schwierig, als es Überschneidungen zwischen dem zweiten und dritten Modell gibt. Im Wesentlichen sind beide Serien Endlosserien mit festgeschriebenen Fortsetzungsprinzipien, ohne vorhersagbaren Schluss. Das Saga – Modell erinnert an die Konzeptionen von Telenovelas, in den melodramatische Erzählweisen strukturbildende Elemente darstellen. Gerade im Denver Clan tauchen melodramatische Strukturen immer wieder auf.

Das sogenannte „dynastische Prinzip“, durchzieht beide Soaps wie ein roter Faden. Es zeichnet sich aus, dass es sich zumeist um ein stark zusammenhängendes Familiengefüge handelt, in das nach und nach Außenstehende eindringen, um es respektive wieder zu verlassen. Innerhalb dieses Gefüges kommt es zu romantischen Stelldicheins, Rivalitäten, Konkurrenzen, Scheidungen und einer ganzen Menge Intrigen. Ein Familienoberhaupt - im Falle von Dallas, Miss Ellie (Barbara Bel Geddes), im Falle von Denver, Blake Carrington (John Forsythe) – versuchen die Geschicke der anderen Familienmitglieder, mehr oder weniger erfolgreich, zu lenken oder zumindest zu beeinflussen. Sie gelten als obere Instanz, an die sich die anderen Familienmitglieder im Zweifelsfall mit ihren Fragen wenden. Sie sind also Pater bzw. Mater Familias.

In beiden Soaps kreieren die Drehbuchschreiber eine Serienwelt, in der ein festes Figurenensemble schaltet und waltet. In dieser hermetisch abgeriegelten Serienwelt werden die diversen Probleme erörtert, Ränkespiele gespielt und nicht zuletzt die sich anbahnenden Konflikte gelöst. Jeder einzelnen Figur ist eine festgeschriebene Charakterisierung zu eigen, die sich während der gesamten Serie nur zwar entwickelt, deren Grundzüge sich aber nicht wesentlich ändern.

Ekel J.R. verkörpert in Dallas das Böse, und zugleich Machtvolle. Mit Intrigen und allerlei Gemeinheiten versucht er seinen Mitmenschen das Leben so schwer als möglich zu machen und seine egoistischen Ziele zu realisieren. Das Gefühl der Macht geht ihm über alles. Da beide Serien von Dichotomien und Polaritäten leben ist J.R.’s Bruder das Gegenteil von ihm. Gutherzig, ausgleichend und immer auf Harmonie zielend, versucht er die Wogen, die sein Bruder verursacht hat, wieder zu glätten.

Im Denver Clan haben wir die Opposition Gut – Böse in Gestalt von Krystle Carrington (Linda Evans) und Alexis Carrington Colby Morrel Dexter (Joan Collins). Krystle personifiziert die brave, treuherzige, hinter ihrem Mann stehende Ehefrau. Sie ordnet sich weitgehend unter und trägt die wesentlichen Entscheidungen ihres Mannes mit und begehrt nur in extremen Situationen gegen ihn auf. Zumeist versucht sie sanftmütig ihren Mann zum Überdenken seiner Entscheidungen zu veranlassen. Das absolute Gegenstück zu ihr ist Alexis: Als Pendant zu J.R. aus Dallas inkarniert sie die intrigante, männermordende, den Männern oftmals überlegene Femme Fatale, die als erfolgreiche Geschäftsfrau unaufhörlich das Ziel verfolgt ihren Exehegatten Blake Carrington zu vernichten. Sie ist emanzipiert und im ständigen Clinch mit ihrer Erzrivalin Krystle. Die Länge ihres Nachnamens zeigt, dass sie der Männerwelt auch auf einer erotischen Ebene nicht abhold ist. Ganz im Sinne einer altbekannten Symbolträchtigkeit ist Krystle blond, die Verkörperung des Unbescholtenen, Naiven, bisweilen auch Dümmlichen, während Alexis mit ihren dunklen Haaren das Geheimnisvolle, Mystische und Unberechenbare versinnbildlicht[2]. Schon im Western trug der „Gute“ einen weißen, der „Böse“ einen schwarzen Stetson

[...]


[1] Hickethier, Knut: „Das beste von meiner Erzählung kommt erst noch“. Historisches und Gegenwärtiges zum Erzählen in Raten. In: TheaterZeitSchrift, H. 1 (1989), S. 76-93

[2] Ellen Seiter setzt sich in einem Aufsatz sehr ausführlich mit den weiblichen Figuren in den Soaps und der spezifischen weiblichen Rezeption von Soaps auseinader. Der Titel dieses Aufsatzes ist in der Literaturliste aufgeführt.

Ende der Leseprobe aus 21 Seiten

Details

Titel
Die Fernsehserien "Dallas" und "Denver Clan". Nur triviale Unterhaltung?
Untertitel
Eine Untersuchung zum Genre Soap, Machart, Erfolg und Rezeption der beiden Serien
Hochschule
Universität der Künste Berlin
Veranstaltung
The Oral History of TV
Note
1-
Autor
Jahr
2005
Seiten
21
Katalognummer
V46345
ISBN (eBook)
9783638435505
ISBN (Buch)
9783640747610
Dateigröße
553 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Fernsehserien, Dallas, Denver, Clan, Unterhaltung, Eine, Untersuchung, Genre, Soap, Machart, Erfolg, Rezeption, Serien, Oral, History
Arbeit zitieren
Sven Weidner (Autor), 2005, Die Fernsehserien "Dallas" und "Denver Clan". Nur triviale Unterhaltung? , München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/46345

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Fernsehserien "Dallas" und "Denver Clan". Nur triviale Unterhaltung?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden