Wilhelm Buschs "Fink und Frosch". Gesamtplanung von Unterricht (8. Klasse)


Unterrichtsentwurf, 2001
9 Seiten

Leseprobe

I. Planungsbegründung

Der Stoffverteilungsplan der Klasse 8 sieht für den Zeitraum August bis September das Thema „In sein, out sein, ich sein“ vor. Als mein Unterrichtsversuch anstand, war die Klassenarbeit zu diesem Thema bereits geschrieben worden. Dennoch hielt meine Mentorin es für sinnvoll, noch zwei Stunden diesem Thema zu widmen, und ich war auch froh, nicht ein neues Thema einführen zu müssen.

Das fabel-hafte Gedicht „Fink und Frosch“ von Wilhelm Busch erschien mir deswegen gut zum Thema zu passen, weil es vom Thema „Trends“ die Komponente „Ich sein“ zum Gegenstand hat. Das Kriterium der „Anschließbarkeit“, wie es Fritzsche für die Auswahl von Texten fordert,[1] schien damit erfüllt zu sein.

Bisher hatte die Klasse zumeist sehr lebensnahe Texte zu ihrem Thema gelesen und auch Sachtexte, deshalb sah ich die Notwendigkeit, sich auch einmal mit einem lyrischen Text zu befassen, der ein wenig abstrakter war und dessen Bedeutung erst vergegenwärtigt werden mußte. Nichtsdestotrotz erschien mir der Text verständlich und altersangemessen, zumal die Klasse einen relativ großen Anteil an wirklich leistungsstarken Schülern hat.

Allerdings ist die Klasse, wie eine Befragung ergeben hatte, mit ihrer Klassengemeinschaft nicht besonders zufrieden. Oft merkte ich auch, wie leistungsschwächere Schüler, etwa gehänselt wurden. Vor dem Hintergrund der Funktion von Literaturunterricht, wie sie z. B. von Kreft definiert wird,[2] glaubte ich, da ein wenig gegensteuern zu können. Die Schüler würden sich anhand des Gedichtes ihrer und der anderen Schüler Stärken und Schwächen bewußt werden und sich akzeptieren lernen können. Weil das Gedicht ja explizit über die Thematik spricht, sah ich mich gefeit vor der Kritik, Literatur als unterschwelliges Mittel zur Gesinnungsbildung zu funktionalisieren.

Eine Fabel zu thematisieren erschien mir deswegen aussichtsreich, weil die Schüler in Klasse 8 mehrheitlich die rein wörtliche Interpretationsfähigkeit überwunden haben und zu einer übertragenden Interpretation fähig sind.

Die Forderung nach dem Repräsentativen, Typischen und Exemplarischen[3] sah ich bei Wilhelm Busch als Autor erfüllt. Das Gedicht gehört allerdings zu Buschs Gelegenheitsdichtungen, zeigt aber seinen charakteristischen knappen und pointierten und Schwächen der Menschen aufdeckenden Stil.

Bei der Auswahl der Medien für die bevorstehende Stunde wollte ich eine Lehre aus den vorangegangenen Unterrichtsversuchen ziehen, wo meine Schrift an der Tafel derart unleserlich gewesen war, daß die Schüler nur mit Mühe das Tafelbild hatten übertragen können. Deshalb entschied ich mich dafür, dieses Mal Folien einzusetzen.

Zudem ließ ich das Gedicht auf eine Kassette vertonen, und zwar sehr emphatisch betont, um ein sinnerfassendes Lesen vorzuführen und über die Intonation erste Sinnfragen zu stellen oder auch schon zu beantworten.

Für die beiden Stunden zum Gedicht „Fink und Frosch“ formulierte ich das übergeordnete Lernziel der Identitätsgewinnung und ihrer sprachlichen Artikulation. In der ersten Stunde verfolgte ich das Ziel, zunächst durch Textarbeit beide Fabelfiguren zu unterscheiden und schon Applikationen vorzunehmen.

Auf die Lernschritte der Planungsnotation bezogen und verfeinert, ergaben sich so folgende Ziele:

Die Schüler sollen

- zunächst anhand zweier Abbildungen, dann durch Textarbeit Unterschiede zwischen dem Fink und dem Frosch benennen können, und zwar unterschieden nach Aussehen und Verhalten
- anhand der letzen Strophe Applikationen auf ihre Lebenssituation vornehmen, und zwar vornehmlich durch Beispiele

[...]


[1] Joachim Fritzsche, Zur Didaktik und Methodik des Deutschunterrichts, Bd. 3, Umgang mit der Literatur (Stuttgart: 1994), S. 163.

[2] Vgl. Jürgen Kreft, Grundprobleme der Literaturdidaktik. Eine Fachdidaktik im Konzept sozialer und individueller Entwicklung und Geschichte (Heidelberg: 21982 (11977)).

[3] Vgl. Wolfgang Klafki, Studien zur Bildungstheorie und Didaktik (Weinheim: 1964), S. 135.

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Wilhelm Buschs "Fink und Frosch". Gesamtplanung von Unterricht (8. Klasse)
Hochschule
Bergische Universität Wuppertal  (Pädagogik)
Autor
Jahr
2001
Seiten
9
Katalognummer
V4744
ISBN (eBook)
9783638129008
ISBN (Buch)
9783656608370
Dateigröße
488 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Hilfe zur Identitätsfindung mit Wilhelm Buschs Fink und Frosch
Schlagworte
Gesamtplanung, Unterricht, Busch, Wilhelm, Fink, Frosch, Klasse)
Arbeit zitieren
Marcel Haldenwang (Autor), 2001, Wilhelm Buschs "Fink und Frosch". Gesamtplanung von Unterricht (8. Klasse), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/4744

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Wilhelm Buschs "Fink und Frosch". Gesamtplanung von Unterricht (8. Klasse)


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden