Dendrochronologie - Einlagerung von Schadstoffen in Bäume


Wissenschaftliche Studie, 2005

20 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Was ist Dendrochronologie?
2.1 Wie kommen (verschieden dicke) Jahrhringe zustande?
2.2 Welche Faktoren verursachen die unterschiedlich dicken Jahrringe
2.3 Probennahme
2.4 Der „unendliche“ Baum
2.5 Was kann datiert werden?

3 Dendroökologie
3.1 Hydrologie
3.2 Tektonik/Vlkanismus
3.3 Geomorphologie
3.4 Klimatologie
3.5 Glaziologie

4 Umweltforschung/Dendroanalytik
4.1 Rindenmonitoring (über Flechten)
4.2 Rindenmonitoring (fingerprinting-Verfahren)
4.3 Feinstaubsammler
4.4 Isotopenchemie
4.5 Schwermetalle

5 Zusammenfassung

Literatur

1 Einleitung

Was ist Dendroökologie? Wie kommen unterschiedlich dicke Jahringe zustande? Reagieren alle Bäume gleichermaßen auf Umweltveränderungen? Auf welche Weise und Wissensgebiete lässt sich die Dendrroökologie anwenden? Was ist Dendroanalytik? Werden Schwermetalle in den Jahrringen akkumuliert?

Diesen und vielen anderen Fragen möchte ich in dieser Arbeit auf den Grund gehen.

Schon seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts wird mit der rein archeologisch datierenden Dendro­chronologie gearbeitet, seit dieser Zeit wurden hervoragende Erkenntnisse gewonnen. Diesem Tatbestand steht steht die Tatsache entgegen, dass sich heute nur noch wenige Lehstühle in Deutschland diesem Wissengebiet näher widmen (Schweingruber et al. 1992).

Gegenüber der „archäologischen Dendrochronologie“ rückt heute stärker die „Dendroökologie“ mit ihrer Teildisziplin der Dendroanalytik in den Vordergrund der Wissenschaft. Zahlreiche Publikatioonen wie die von Bräuning (2002), Hagemeyer (1997, 2005), Hofmann et al. (2001), Langner (2002), Schweingruber (1993) u.v.a.m. beschäftigen sich mit der Thematik.

2 Was ist Dendrochronologie?

Der Begriff „Dendrochronologie“ leitet sich aus dem griechischen von Dendron = der Baum, Chronos = die Zeit und Logos = die Lehre ab.

Über die charakteristische Abfolge verschiedener Jahrringdicken ist es möglich den Schlagzeitpunkt von Hölzern festzustellen und markante, im Holz „festgeschriebene“ Umweltereignisse verschiedenster Art zu datieren - vorausgesetzt, es existiert eine entsprechend weit in die Vergangenheit zurückreichende Jahrringreihe für das Gebiet (und die Baumart) in welchem die Untersuchungen stattfinden sollen.

2.1 Wie kommen (verschieden dicke) Jahrhringe zustande?

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

In Breitenlagen mit Jahreszeiten­klimaten beginnt die Holzbildung der Bäume im Frühjahr mit sehr großen, weitlumigen Tracheiden, bei Angio­spermen auch mit den sehr viel größeren Tracheen. Im Lauf des Jahres werden die bis zum Herbst generierten Gefäße immer englumiger und stärker skerenchymiert, die Dichte des Holzes nimmt zu. Im folgenden Jahr beginnt dieser Zyklus von neuem, was zu dem Muster der Jahrringe führt (Abb. 1 und 2a).

In tropischen Klimaten ohne diesen jahreszeitlichen Wechsel von Niederschlag und Temperatur finden sich deratige Struckturen der Jahrringe nicht (Abb. 2b). Ähnliche Struckturen treten dagegen in Wüstengegenden auf. Hier sind jedoch Niederschlagsereignisse die Verursacher für den Wechsel von englumigen zu weitlumigen Leitgefäßen. Demzufolge handelt es sich nicht um Jahrringe sondern um „Trockenheitsringe“ (Abb. 2c).

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Zu beachten ist ferner, dass auch in Gebieten mit Jahreszeitenklima einerseits jeder Baum als Individuum auf die wechselden Umwelteinflüsse reagiert und andererseits verschiedene Baumarten eines Gebietes auf sehr unterschiedliche Weise reagieren. Die Mehrzahl der Bäume reagiert sensitiv, d.h. mit der Bildung unterschiedlicher Jahrringdicken auf diese Einflüsse. Es gibt jedoch auch Arten (z.B. Larix decidua), die Jahr für Jahr fast identisch dicke Ringe anlegen (Abb. 3), sie sind zu Datierungszwecken ungeeignet.

2.2 Welche Faktoren verursachen die unterschiedlich dicken Jahrringe

Will man Aussagen über die Ursache einer oder einer Reihe von abnormalen Jahrringdicken machen stellt es stehts ein Problem dar, dass nicht ein einziger, sondern eine ganze Reihe von endogenen und exogenen Faktoren zusammen wirken und für die unterschiedlichen Zuwachsraten eines Baumes verantwortlich sind.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Ein Mangel an Licht kommt in der Regel durch Konkurrenz zu stande. Abb. 4a zeigt gleichalte Bäume, von denen die beiden äußeren den mittleren do­minieren, was in seiner Größe, aber auch in seinen Jahrring­breiten zum Ausdruck kommt. Hierbei wird auch deutlich, dass es beim Einordnen eines Baumes in eine vorhandene Zeitreihe stehts auf das Verhältniss der einzelnen Jahrringe zu einander und nicht auf die absoluten Breiten ankommt. Abb. 4b zeigt die Reaktion eines Baumes auf die Auslichtung eines Forstes.

[...]

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Dendrochronologie - Einlagerung von Schadstoffen in Bäume
Hochschule
Universität Karlsruhe (TH)  (Institut für Geographie und GeoökologieGe)
Note
1,7
Autor
Jahr
2005
Seiten
20
Katalognummer
V47858
ISBN (eBook)
9783638447089
Dateigröße
2616 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Dendrochronologie, Einlagerung, Schadstoffen, Bäume
Arbeit zitieren
Tobias Wirsing (Autor:in), 2005, Dendrochronologie - Einlagerung von Schadstoffen in Bäume, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/47858

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Dendrochronologie - Einlagerung von Schadstoffen in Bäume



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden