Strategisches Management. Key Debate

Mittels SAFe können strategische Optionen evaluiert werden (Johnson et al. 2014). Diskussion des Nutzens der propagierten Vorgehensweise


Seminararbeit, 2015

9 Seiten, Note: 2


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Die Bewertung einer Strategie
2.1Tauglichkeit einer Strategie (vgl. Johnson, et al. (2014), S. 457)
2.2 Akzeptabilität einer Strategie (vgl. Johnson, et al. (2014), S. 460)
2.3 Machbarkeit einer Strategie (vgl. Johnson, et al. (2014), S. 476)

3 Nutzendiskussion
3.1 Emergente vs. Geplante Strategien
3.2 Strategieimplementierung

4 Resümee

5 Literaturverzeichnis

1 Einleitung

Ein Unternehmen, welches langfristig erfolgreich sein möchte, befindet sich in einem ständigen Weiterentwicklungsprozess, gekennzeichnet durch die Nutzung technologischer Neuheiten und innovativer Entwicklungen, Wahrnehmung neuer Märkte, Veränderungen in der Unternehmensumwelt, Unternehmensstruktur und dergleichen. Diese stetige, wechselseitige Dynamik, in welcher sich Unternehmen ständig befinden, führt zur Generierung neuer Strategien. Zu beachten bei allen strategischen Entscheidungen ist immer, dass es niemals ausschließlich einen einzigen richtigen Weg gibt (v gl. Johnson, et al. (2014), S. 465).

Diese Arbeit soll nun den Nutzen des einer Evaluierung für neue, strategische Optionen hinsichtlich ihres Erfolgspotentials diskutieren und eventuelle Problematiken analysieren.

2 Die Bewertung einer Strategie

So wie die Entstehung ist die Bewertung von Strategien ein äußerst komplexer Prozess in welchem viele Einflussfaktoren und Gegebenheiten zu berücksichtigen sind. Fokussiert wird in diesem Zusammenhang die Frage nach dem Grund für den Erfolg mancher und den Misserfolg anderer Strategien. Um hier zu detailierten Ergebnissen zu kommen werden drei zentrale Erfolgskriterien für die Beurteilung eventueller Erfolgschancen von Strategien berücksichtigt (v gl. Johnson, et al. (2014), S. 456ff):

- Tauglichkeit – Besitzt das Unternehmen die Fähigkeiten eine Strategie umzusetzen?
- Akzeptabilität - Stimmt die erwartete Erfolgswirkung mit jenen der Interessensgruppen überein?
- Machbarkeit - Besitzt die Organisation die Fähigkeiten eine Strategie umzusetzen?

Nachfolgend werden diese drei Beurteilungskriterien hinsichtlich ihres Nutzenpotenzials näher erörtert und analysiert.

2.1 Tauglichkeit einer Strategie (vgl. Johnson, et al. (2014), S. 457)

Die Tauglichkeit einer Strategie soll Aufschluss darüber geben, inwieweit sich eine strategische Option in den Alltag des Unternehmens integrieren lässt, das heißt ob die Nutzung eventueller Neuerungen mit den grundsätzlichen Prinzipien bzw. Schlüsselelementen des Unternehmens (Nutzung strategischer Fähigkeiten, Eignung bezüglich kultureller Einflüsse und strategischer Fähigkeiten) übereinstimmen und ob die Strategie zentrale Unternehmensthemen in Bezug auf die Unternehmensposition aufgreift.

Für die Beurteilung von Tauglichkeit stehen verschiedene Instrumente zur Verfügung

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2.2 Akzeptabilität einer Strategie ( v g l . Johnson, et al. (2014), S. 460)

Für die Bewertung dieses Aspekts wird empfohlen mehrere Ansätze zu nutzen. Akzeptabilität setzt sich mit den erwarteten Leistungsergebnissen (Rendite, Risiko und Reaktionen der Interessensvertretung) der strategischen Option auseinander. In diesem Bewertungskriterium wird eine Neuerung wie eine Investition gesehen. Die erwartenden Ergebnisse hinsichtlich des Unternehmenswertes werden untersucht und die Entscheidung fällt im Anschluss auf jene Option mit dem höchsten Ertrag1. Zur Bewertung einer strategischen Option hinsichtlich ihrer Akzeptabilität stehen verschiedene Instrumente zur Auswahl (vgl. Johnson, et al. (2014), S. 465ff):

- Finanzanalysen
- Kosten – Nutzen – Analyse
- reale Optionen
- Analyse des Shareholder Value
- Analyse finanzwirtschaftlicher Kennzahlen
- Sensitivitätsanalyse
- Reaktionen der Interessensgruppen

Eine detailiertere Erörterung dieser Instrumente würde den vorgegebenen Rahmen dieser Arbeit sprengen, wissenswertes für die weitere Bearbeitung der Thematik wurde bereits erwähnt.

2.3 Machbarkeit einer Strategie (vgl. Johnson, et al. (2014), S. 476)

Die Nutzbarkeit befasst sich damit, ob die ausgewählte Strategie grundsätzlich umsetzbar und in der Praxis realisierbar ist. Auch hier ist die Anwendung einer Reihe verschiedener Ansätze sinnvoll. Hier lässt sich aufteilen in die finanzielle Machbarkeit:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]


1Erträge bezeichnen die Ergebnisse, welche die Interessensgruppen von einer Strategie erwarten. “ Johnson et al. (2014), S. 460.

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Strategisches Management. Key Debate
Untertitel
Mittels SAFe können strategische Optionen evaluiert werden (Johnson et al. 2014). Diskussion des Nutzens der propagierten Vorgehensweise
Hochschule
Johannes Kepler Universität Linz
Note
2
Autor
Jahr
2015
Seiten
9
Katalognummer
V494440
ISBN (eBook)
9783346000941
ISBN (Buch)
9783346000958
Sprache
Deutsch
Schlagworte
strategisches, nutzens, diskussion, johnson, optionen, safe, mittels, debate, management, vorgehensweise
Arbeit zitieren
Raphaela Prassl (Autor), 2015, Strategisches Management. Key Debate, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/494440

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Strategisches Management. Key Debate



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden