Chancengleichheit im tertiären Bildungssektor? Eine Analyse der gegenwärtigen Relevanz von sozialen Disparitäten bei der Hochschulinskription


Bachelorarbeit, 2019
44 Seiten

Inhaltsangabe oder Einleitung

Welche Relevanz haben soziale Disparitäten im Hinblick auf die Inskription an der Hochschule für österreichische Studierende von heute im Vergleich zur Zeit der Bildungsexpansion in den 1960er-Jahren? Diese Forschungsfrage wurde in der vorliegenden Arbeit neben der Aufarbeitung der Quellen- und Forschungsliteratur zur Thematik mit Hilfe einer empirischen Untersuchung geklärt.

Die jüngsten Erhebungen der STATISTIK AUSTRIA, der österreichischen Bundesanstalt für Statistik, lassen erkennen, dass die Anzahl an Studierenden an österreichischen Universitäten weiterhin im Wachsen begriffen ist. Im Studienjahr 2017/2018 waren insgesamt 303.757 Studierende inskribiert. Davon waren von den inländischen ordentlichen Erstimmatrikulierten 55,8% Frauen und 44,2 % Männer. Die Studierendensozialerhebung der IHS, dem Institut für höhere Studien, aus den Jahren 2014/15 wiederum zeigt, dass 28% der Befragten mindestens einen Elternteil mit Hochschulabschluss haben – bei weiteren 33 % haben die Elternteile die Matura als höchste Schulbildung, und bei den restlichen 39 % liegt die höchste Schulbildung der Eltern unter dem Maturaniveau. Zu der kleinsten Gruppe unter den StudienanfängerInnen gehören die Kinder aus Akademikerfamilien.

Faktisch ist zu sehen, dass soziale Ungleichheiten in der Gesellschaft bestehen, die sich auch im tertiären Bildungswesen widerspiegeln. Die soziale Herkunft spielt ebenso wie ein Migrationshintergrund eine Rolle, wenn es darum geht, sich für ein Studium zu inskribieren. Dieses Phänomen der sozialen Ungleichheit beim Bildungserwerb lässt sich, wie die Literatur deutlich macht, hauptsächlich durch zwei Erklärungsansätze erläutern, nämlich durch den kulturellen Reproduktionsansatz auf der einen Seite und den „Rational-Choice“-Ansatz auf der anderen.

Das Bildungswesen ist trotz seiner Diversität sozial selektiv, denn bereits nach der Grundschule entstehen soziale Ungleichheiten, die im Verlauf der Bildungskarrieren noch verstärkt werden. Kinder aus sozioökonomisch niedrigeren Schichten besuchen mit einer niedrigeren Wahrscheinlichkeit das Gymnasium als Kinder aus höheren Schichten. Kinder aus der Arbeiterschicht weisen eine eher geringere Wahrscheinlichkeit auf, die Hochschulzugangsberechtigung zu erreichen.

Details

Titel
Chancengleichheit im tertiären Bildungssektor? Eine Analyse der gegenwärtigen Relevanz von sozialen Disparitäten bei der Hochschulinskription
Hochschule
Universität Wien
Autor
Jahr
2019
Seiten
44
Katalognummer
V503102
ISBN (eBook)
9783346052902
Sprache
Deutsch
Schlagworte
chancengleichheit, bildungssektor, eine, analyse, relevanz, disparitäten, hochschulinskription
Arbeit zitieren
Emina Malkic (Autor), 2019, Chancengleichheit im tertiären Bildungssektor? Eine Analyse der gegenwärtigen Relevanz von sozialen Disparitäten bei der Hochschulinskription, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/503102

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Chancengleichheit im tertiären Bildungssektor? Eine Analyse der gegenwärtigen Relevanz von sozialen Disparitäten bei der Hochschulinskription


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden