Jesus lebt und tritt als ein Vorbild für Benachteiligte und Bedrückte ein. Eine Unterrichtsstunde in der 2. Klasse


Unterrichtsentwurf, 2015

20 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Bedingungsanalyse

2. Tabelle der Unterrichtseinheit

3. Bezug auf Lehrplan, Kompetenzen, Lernziele und Konzeptionsmodelle

4. Tabelle der Unterrichtsstunde

5. Didaktisch-Methodischer Kommentar

6. Literaturverzeichnis

1. Bedingungsanalyse

Der folgende Unterrichtsentwurf soll in einer zweiten Klasse einer im ländlichen Raum gelegenen Grundschule in Nordrhein-Westfalen stattfinden. Die Schule ist staatlich geregelt und unterliegt somit der staatlichen Schulaufsicht, weshalb sich die Unterrichtseinheit an den Lehr- und Bildungsplänen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen orientiert. Das Schulgebäude verfügt über ausreichend Klassenräume, die alle mit einer Tafel und einem Overheadprojektor (OHP) ausgestattet sind, sowie jeweils einer in den Raum integrierten Sitzecke. Die 180 Schülerinnen und Schüler (im Folgenden mit SuS abgekürzt), die die Grundschule besuchen, sind auf acht Klassen der Jahrgangsstufen 1-4 verteilt und werden von einem Kollegium von 13 Lehrern unterrichtet. Die Unterrichtsstunden finden jeweils im 45-Minuten-Rhythmus statt, wobei Nebenfächer – wie auch der Religionsunterricht – häufig im 90-Minuten-Blockunterricht unterrichtet werden.

Die zweite Klasse, in welcher die Unterrichtseinheit durchgeführt wird, besteht aus zwölf Jungen und zehn Mädchen, die im Alter von 7-8 Jahren sind. In dem Klassenzimmer können durch genügend Platz unterschiedliche Sozialformen genutzt werden – die frei bewegbaren Gruppentische unterstützen darüber hinaus Partner- und Gruppenarbeiten. Die 22 SuS sind durchschnittlich leistungsstark und nehmen grundsätzlich motiviert am evangelischen Religionsunterricht teil. Da das Einzugsgebiet der Grundschule evangelisch geprägt ist, haben alle SuS zumindest oberflächlich bereits Erfahrungen mit dem evangelischen Glauben gemacht, wodurch eine Unterrichtseinheit über Geschichten aus der Bibel nicht befremdlich ist.

Die SuS nehmen – kennzeichnend für die Altersstufe der zweiten Klasse – Gott nicht mehr intuitiv-projektiv, sondern als ein menschliches Wesen wahr: In Anlehnung an das Stufenmodell der Glaubensentwicklung von James W. Fowler befinden sie sich damit auf der Stufe des Mythisch, wortgetreuen Glaubens und verstehen die Geschichten über Jesus wörtlich, was charakteristisch ist für den sogenannten „Buchstabenglauben“[1]. Im Hinblick auf das ethische Verständnis der SuS lässt sich feststellen, dass sie sich noch primär an den vorgefertigten Regeln Anderer orientieren. Lawrence Kohlberg arbeitete in seinem Modell der moralischen Entwicklung heraus, dass SuS im Grundschulalter noch kein eigenes Urteilsvermögen entwickelt haben, sondern sich vielmehr entweder nach den Vorstellungen der Menschen richten, die sich in ihrem unmittelbaren Umfeld befinden, oder aber sich an Gesetzen und Ordnungen orientieren.[2] Somit machen die SuS die Bewertung von gutem oder schlechtem Verhalten davon abhängig, ob das Verhalten mit dem übereinstimmt, was sie aus ihrem Umfeld und den darin vorgegebenen Regeln und Gesetzen gewohnt sind.

2. Tabelle der Unterrichtseinheit

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten[3] [4]

3. Bezug auf Lehrplan, Kompetenzen, Lernziele und Konzeptionsmodelle

Die Unterrichtseinheit, die zum Thema Jesus lebt und tritt als ein Vorbild für Benachteiligte und Bedrückte ein durchgeführt wird, nimmt Bezug auf den Bereich Jesus lebt und verkündet das Gottesreich, der im Lehrplan des Faches Evangelische Religionslehre des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen[5] verankert ist. Das Ziel der Durchführung der dargestellten Unterrichtseinheit ist dabei, dass die SuS sich mit dem Leben und Wirken von Jesus Christus auseinandersetzen und seinen vorbildhaften Umgang mit Schwächeren und Benachteiligten auf ihr eigenes Leben übertragen sollen, um dadurch schwierige Lebenssituationen besser bewältigen und den eigenen Umgang mit den Mitmenschen reflektieren zu können. Dabei soll gewährleistet werden, dass die SuS „ihre Lebenswelt als zukunftsoffen und veränderbar [wahrnehmen] und dabei Impulse für das eigene Gestalten und christliches Handeln […] finden“[6]. Dieses Vorhaben kann am besten gelingen, indem die SuS einzelne Geschichten aus dem Leben Jesu kennenlernen und auf ihren persönlichen Alltag anzuwenden versuchen.

Aus diesem Grund bietet es sich an, die Unterrichtseinheit zunächst mit der Geburt von Jesus[7] zu beginnen, damit er als eine biblische Person eingeführt und erfahrbar gemacht werden kann. Da die Einheit unmittelbar nach den Weihnachtsferien stattfinden soll, können darüber hinaus die unterschiedlichen Erfahrungen der SuS mit Weihnachten als Grundlage und Einführung in das Leben von Jesus dienen. Die erste Unterrichtssequenz hat ein hauptsächlich kognitiv geprägtes Lernziel: Die SuS sollen durch die Erzählungen der Lehrkraft die Weihnachtsgeschichte kennenlernen und Jesus als eine historische Person wahrnehmen,[8] die trotz der ärmlichen Verhältnisse neben den Hirten auch von hochrangigen Weisen aus dem Morgenland besucht und beschenkt wurde. Damit wird hauptsächlich eine Erweiterung des Wissens angestrebt:[9] Durch das Verstehen von dem Ursprung von Weihnachten ist dieses Wissen nicht nur bedeutsam für die folgenden Unterrichtsstunden, sondern auch für die allgemeine Bildung der SuS.

Im Anschluss an diese Sequenz soll der Schwerpunkt „Jesus sucht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“[10] aus dem Lehrplan aufgegriffen werden. Dafür bieten sich die Geschichten der Jüngerberufung aus dem Lukasevangelium[11] an. Während der zweiten Unterrichtssequenz sollen die SuS durch die Erzählungen der Jüngerberufung Jesus als eine Person erfahren, dem sich viele Frauen und Männer unterschiedlichen Standes angeschlossen haben und der durch das Vollbringen von Wundern den einfachen Menschen bei ihren alltäglichen Schwierigkeiten half. Obwohl auch dieses Lernziel primär kognitiv ist, hat es jedoch auch gleichzeitig eine affektive Auswirkung: Die SuS sollen sich in die Situationen der Jünger hineinversetzen können,[12] wodurch sie leichter auf die eigene Lebenssituation übertragbar gemacht werden kann. Während der Lehrplan für diesen Schwerpunkt die Berufung von Petrus aus dem Markus-Evangelium[13] vorsieht, soll stattdessen die Version aus dem Lukas-Evangelium[14] genutzt werden, in der Jesu Wirken den Fischern ein Netz voller Fische beschert. Dadurch kann gewährleistet werden, dass, während die SuS auf der einen Seite erfahren, dass Jesus als erwachsener Mann einen großen Einfluss auf seine Mitmenschen hatte, sie zur gleichen Zeit schon hier mit der Tatsache konfrontiert werden, dass Jesus in der Lage war, Wunder zu vollbringen – dies schafft eine gelungene Grundlage für die daran anschließende Geschichte von dem blinden Bartimäus.

[...]


[1] Hilger, Georg [u.a.], Religionsdidaktik. Ein Leitfaden für Studium, Ausbildung und Beruf, München 2010, 189.

[2] Vgl. Riegel, Ulrich, Religionsunterricht planen. Ein didaktisch-methodischer Leitfaden für die Planung einer Unterrichtsstunde, Stuttgart 2010, 66.

[3] S. Anhang: Abb. 4, Abb. 5.

[4] S. Anhang: Abb. 1, Abb. 2, Abb. 3.

[5] Vgl. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hg.), Richtlinien und Lehrpläne für die Grundschule in Nordrhein-Westfalen. 1. Auflage. Frechen 2008, 149-164.

[6] Ministerium für Schule, Richtlinien, 155.

[7] Vgl. Lk. 2, 1-21 / Mt. 2, 1-12.

[8] Vgl. Ministerium für Schule, Richtlinien, 160.

[9] Vgl. Kunstmann, Joachim, Religionspädagogik. Eine Einführung, Tübingen [u.a.] 2010, 212.

[10] Ministerium für Schule, Richtlinien, 160.

[11] Vgl. Lk. 5,1-11 / Lk. 8,1-3.

[12] Vgl. Kunstmann, Religionspädagogik, 212.

[13] Vgl. Ministerium für Schule, Richtlinien, 160.

[14] Vgl Lk. 5,1-11.

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Jesus lebt und tritt als ein Vorbild für Benachteiligte und Bedrückte ein. Eine Unterrichtsstunde in der 2. Klasse
Note
1,0
Autor
Jahr
2015
Seiten
20
Katalognummer
V510279
ISBN (eBook)
9783346078537
ISBN (Buch)
9783346078544
Sprache
Deutsch
Schlagworte
unterrichtsentwurf, klasse, religion, fach, bedrückte, benachteiligte, vorbild, jesus, thema, grundschule
Arbeit zitieren
Jessica Deifel (Autor), 2015, Jesus lebt und tritt als ein Vorbild für Benachteiligte und Bedrückte ein. Eine Unterrichtsstunde in der 2. Klasse, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/510279

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Jesus lebt und tritt als ein Vorbild für Benachteiligte und Bedrückte ein. Eine Unterrichtsstunde in der 2. Klasse



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden