Related Party Transactions (Art. 9c ARRL)

Zustimmungserfordernis und Offenlegung


Seminararbeit, 2019

29 Seiten, Note: 13 Punkte (gut)


Leseprobe

Gliederung

Abkürzungsverzeichnis

Literaturverzeichnis

A. Einleitung
I. Einführung in den Untersuchungsgegenstand
II. Gang der Darstellung

B. RPTs als Frage der Corporate Governance
I. Die ökonomische Problemstellung
II. Funktionsähnliche Schutzmechanismen im dt. Recht
III. Notwendigkeit und Ziele europäischer Konvergenz

C. Das Europäische RPT-Regime (Art. 9c ARRL)
I. Der Regelungszweck
II. Der Anwendungsbereich
III. Das Schutzinstrument der Bekanntmachungspflicht
IV. Die Mitgliedstaatenoption einer Fairness Opinion
V. Das Schutzinstrument des Zustimmungsvorbehalts
VI. Die Ausnahmen vom RPT-Regime
VII. Der Umgehungsschutz für Geschäfte von Töchtern
VIII. Die Aggregationsregel
IX. Das Verhältnis zur Ad-hoc-Publizität (Art. 17 MAR)
X. Die Sanktionen

D. Das RPT-Regime im RegE ARUG II
I. Der Leitgedanke der Umsetzung der ARRL II
II. Der Anwendungsbereich und seine Ausnahmen
III. Der Zustimmungsvorbehalt des Aufsichtsrats
1. Ausschuss mit Beschlussfassungskompetenz
2. Gesamtplenum des Aufsichtsrats
3. Subsidiäre Kompetenz der Hauptversammlung
4. Verhältnis zu § 112 AktG
5. Sanktionen
6. Bewertung
IV. Die Veröffentlichungspflicht
1. Entstehung der Veröffentlichungspflicht
2. Art und Weise der Veröffentlichung
3. Inhalt der Veröffentlichung
4. Verhältnis zur Ad-hoc-Publizität (Art. 17 MAR)
5. Umgehungsschutz für Geschäfte von Töchtern
6. Sanktionen
7. Bewertung

E. Gesamtbewertung „RPT-Regime im RegE ARUG II“ und Schlussbetrachtung

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Literaturverzeichnis

Amstutz, Marc: Globale Unternehmensgruppen – Geschichte und Zukunft des europäischen Konzernrechts, Tübingen 2017 [zitiert: Amstutz, Globale Unternehmensgruppen, 2017]

Antunes, José Engrácia et al.: Report of the Reflection Group On the Future of EU Company Law, Brussels, 5 April 2011 [zitiert: Antunes et al., Report of the Reflection Group]

Backhaus, Richard/Brouwer, Tobias: Zustimmungsvorbehalte des Aufsichtsrats bei Geschäften mit nahestehenden Personen (Related Party Transactions) bei der KGaA – HGB sticht AktG, AG 2019, 287-295

Bayer, Walter/Selentin, Philipp: Related Party Transactions: Der neueste EU-Vorschlag im Kontext des deutschen Aktien- und Konzernrechts, NZG 2015, 7-14

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II), 11.10.2018, abrufbar unter <https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/Dokumente/RefE_Aktionaersrechterichtlinie_II.pdf;jsessionid=9EB1D52DB570685AD4B0ABDFEC020909.2_cid334?__blob=publicationFile&v=2>, abgerufen am 30.9.2019 [Rechtsnormen in der Fassung des Referentenentwurfs werden als § ...-RefE zitiert]

Bundesregierung: Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärs-rechterichtlinie (ARUG II), 20.3.2019, abrufbar unter <https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/Dokumente/RegE_ARUG_II.pdf;jsessionid=9EB1D52DB570685AD4B0ABDFEC020909.2_cid334?__blob=publicationFile&v=1>, abgerufen am 30.9.2019 [Rechtsnormen in der Fassung des Regierungsentwurfs werden als § ...-RegE zitiert]

Bungert, Hartwin/Berger, Lucina: Say on Pay und Related Party Transactions: Der RefE des Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (Teil 1), DB 2018, 2801-2807

– : Say on Pay und Related Party Transactions: Der RefE des Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (Teil 2), DB 2018, 2860-2868

Bungert, Hartwin/Wansleben, Till: Umsetzung der überarbeiteten Aktionärsrechterichtlinie in das deutsche Recht: Say on Pay und Related Party Transactions, DB 2017, 1190-1200

– : ARUG II: Say on Pay und Related Party Transaction im Regierungsentwurf auf Sicht der Praxis, BB 2019, 1026-1030

Eisele, Alexander/Oser, Peter: RegE ARUG II: Ausgewählte Anwendungsfragen der neuen Zustimmungs- und Publizitätspflichten für Geschäfte mit nahestehenden Personen, DB 2019, 1517-1524

Enriques, Luca/Tröger, Tobias H. (eds.): The Law and (Some) Finance of Related Party Transactions: An Introduction, in: Enriques/Tröger (eds.), The Law and Finance of Related Party Transactions, First edition, Cambridge (UK)/New York (USA) 2019, S. 1-20 [zitiert: Enriques, Luca/Tröger, Tobias H. (eds.), The Law and (Some) Finance of RPTs, in: Enriques/Tröger (eds.), The Law and Finance of RPTs, S. 1]

Europäische Kommission: Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen – Aktionsplan: Europäisches Gesellschaftsrecht und Corporate Governance – ein moderner Rechtsrahmen für engagierte Aktionäre und besser überlebensfähige Unternehmen, Straßburg, 12.12.2012, COM(2012) 740 final [zitiert: EU-Kommission, Aktionsplan: Europäisches Gesellschaftsrecht und Corporate Governance, COM(2012), 740 final]

– : Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Richtlinie 2007/36/EG im Hinblick auf die Förderung der langfristigen Einbeziehung der Aktionäre sowie der Richtlinie 2013/34/EU in Bezug auf bestimmte Elemente der Erklärung zur Unternehmensführung, Brüssel, 9.4.2014, COM(2014) 213 final [zitiert: EU-Kommission, Vorschlag zur Änderung der ARRL, COM(2014) 213 final]

European Commission: Commission Staff Working Document – Impact Assessment – Accompanying the document “Proposal for a Directive of the European Parliament and of the Council on amending Directive 2007/36/EC as regards the encouragement of long-term shareholder engagement and Directive 2013/34/EU as regards certain elements of the corporate governance statement” and “Commission Recommendation on the quality of corporate governance reporting (‘comply or explain’)”, Brussels, 9.4.2014, SWD(2104) 127 final [zitiert: European Commission, Impact Assessment, SWD(2014) 127 final]

European Company Law Experts (ECLE): ‘A Proposal for the Reform of Group Law in Europe’, (2017) 18 EBOR 1-49

Fleischer, Holger: Related Party Transactions bei börsennotierten Gesellschaften: Deutsches Aktien(konzern)recht und Europäische Reformvorschläge, BB 2014, 2691-2700

– : Europäisches Konzernrecht: Eine akteurzentrierte Annäherung, ZGR 2017, 1-37

Gerner-Beuerle, Carsten / Paech, Philipp / Schuster, Edmund Philipp: Study on Directors’ Duties and Liability, London 2013 [zitiert: Gerner-Beuerle/Paech/Schuster, Study on Directors’ Duties & Liability]

Gesellschaftsrechtliche Vereinigung (VGR): Stellungnahme der Gesellschaftsrechtlichen Vereinigung – Wissenschaftliche Vereinigung für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (VGR) e.V. („VGR“) – zum Referentenentwurf des BMJV eines Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II), AG 2018, 920-924

Grigoleit, Hans Christoph: Regulierung von Related Party Transactions im Kontext des deutschen Konzernrechts, ZGR 2019, 412-462

Habersack, Mathias: Aktienkonzernrecht – Bestandsaufnahme und Perspektiven, AG 2016, 691-697

Hallemeesch, Nick: Self-Dealing by Controlling Shareholders: Improving Minority Protection in Light of Article 9 c SRD, ECFR 2018, 197-235

Heldt, Cordula: „Say on Pay“ und „Related Party Transactions“ im Referentenentwurf des ARUG II aus gesellschaftsrechtspolitischer Sicht, AG 2018, 905-920

Hill, Claire/McDonnell, Brett: Sanitizing Interested Transactions, 36 Del. J. Corp. L. 903-938 (2011)

Johannsen-Roth, Tim/Horcher, Dirk/Kießling, Arne: Rechtsentwicklungen im Aktienrecht 2017, DB 2017, Beilage 03 zu Heft Nr. 51-52, 17-23

Johannsen-Roth, Tim/Illert, Staffan: Rechtsentwicklungen im Aktienrecht 2018, DB 2018, Beilage 04 zu Heft Nr. 51-52, 17-23

Kleinert, Ursula/Mayer, Volker: Related-Party-Transactions nach dem Referentenentwurf zum ARUG II – Neue Haftungsfallen für Organmitglieder und wesentliche Änderungen im Recht des faktischen Konzerns, EuZW 2019, 103-108

Klene, Victor: Related Party Transactions – Zweck der Regulierung und Regelungsbedarf in Deutschland – Eine rechtsvergleichende Betrachtung, Frankfurt am Main 2017 [zitiert: Klene, RPTs, 2017]

Kumpan, Christoph: EU Vorgaben für related party transactions – Eine kritische Analyse der vorgeschlagenen Regelungen nach der Abänderung durch das Europäische Parlament –, Bonn 2015 [zitiert: Kumpan, EU Vorgaben für RPTs, 2015]

Lanfermann, Georg: Zustimmung des Aufsichtsrats zu Geschäften mit nahestehenden Personen nach dem ARUG II-RefE, BB 2018, 2859-2863

Lieder, Jan/Wernert, Lukas: Related Party Transactions nach dem Referentenentwurf eines ARUG II, ZIP 2018, 2441-2451

– : Related Party Transactions: Ein Update zum Regierungsentwurf des ARUG II, ZIP 2019, 989-997

Lutter, Marcus: Nochmal: Die geplante europäische Gesetzgebung zu „related party transactions“ – Ergänzung zu Schneider, EuZW 2014, 641, EuZW 2014, 687-688

Lutter, Marcus / Bayer, Walter / Schmidt, Jessica: Europäisches Unternehmens- und Kapitalmarktrecht, 6. Auflage, Berlin 2018 [zitiert: Lutter / Bayer / J. Schmidt, EuropUR, 6. Aufl. 2018]

Müller, Hans-Friedrich: Related Party Transactions im Konzern, ZGR 2019, 97-125

Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD): Related Party Transactions and Minority Shareholder Rights, Paris 2012

Paschos, Nikolaos/Goslar, Sebastian: Der Referentenentwurf des Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II) aus Sicht der Praxis, AG 2018, 857-874

– : Der Regierungsentwurf des Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II), AG 2019, 365-373

Pomelli, Alessandro: Related-Party Transactions and the Intricacies of Ex Post Judicial Review: The Parmalat/Lactalis Case, ECFR 2016, 73-105

Rhiel, Jörg: Related-Party Transactions im deutschen und US-amerikanischen Recht der Aktiengesellschaft, Berlin 2015 [zitiert: Rhiel, RPTs, 2015]

Roth, Tobias: Related Party Transactions auf dem Prüfstand – Eine kritische Auseinandersetzung mit Art. 9c der Aktionärsrechterichtlinie 2017 und dessen Umsetzung in deutsches Recht, Berlin 2018 [zitiert: Roth, RPTs auf dem Prüfstand, 2018]

Schmidt, Jessica: Europäische Einflüsse auf das deutsche Unternehmensrecht – Ausgewählte Konfliktpunkte, AG 2016, 713-717

– : Die Umsetzung der Aktionärsrechte-Richtlinie 2017: der Referentenentwurf für das ARUG II, NZG 2018, 1201-1220

– : Related Party Transactions nach dem RegE zum ARUG II, EuZW 2019, 261-264

Schneider, Uwe H.: Europarechtlicher Schutz vor nachteiligen Transaktionen mit nahe stehenden Unternehmen und Personen?, EuZW 2014, 641-642

Seidel, Andreas: Konzerninterne Related Party Transactions nach der Aktionärsrechte-Richtlinie II – Umsetzungsbedarf für das neue Regelungskonzept im Lichte des deutschen Konzernrechts und die Rechtsfolgen bei Missbrauch, AG 2018, 423-429

Seulen, Günter: RefE für das ARUG II – Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie, DB 2018, 2915-2921

Szabó, Dániel Gergely/Sørensen, Karsten Engsig: Corporate Governance Codes and Groups of Companies: In Search of Best Practices for Group Governance, ECFR 2018, 697-731

Tarde, Andreas: Die verschleierte Konzernrichtlinie – Zu den neuen EU-Vorgaben für related party transactions und ihren Auswirkungen auf das deutsche Recht, ZGR 2017, 360-388

– : Related Party Transactions – Empfehlungen zur Umsetzung der reformierten Aktionärsrechterichtlinie vor dem Hintergrund eines englisch-deutschen Rechtsvergleichs, Köln 2018 [zitiert: Tarde, RPTs, 2018]

Theusinger, Ingo/Guntermann, Lisa Marleen: Wann vertritt der Aufsichtsrat die AG? – Neues vom BGH zu § 112 AktG, AG 2017, 798-805

Tröger, Tobias/Roth, Andreas/Strenger, Christian: Effektiver Aktionärsschutz bei Related Party Transactions: wider die ”weiße Salbe“ des ARUG II-Referentenentwurfs, BB 2018, 2946-2953

Ungerer, Felix: Prozedurale Regulierung und Transparenz von Related Party Transactions in börsennotierten Aktiengesellschaften – Eine vergleichende Untersuchung des deutschen und europäischen Aktien- und Kapitalmarktrechts unter besonderer Berücksichtigung von Art. 9c der novellierten Aktionärsrechterichtlinie, Berlin 2019 [zitiert: Ungerer, Prozedurale Regulierung und Transparenz von RPTs, 2019]

Wachter, Thomas: Die Vertretung der AG gegenüber dem Vorstand – Zugleich Besprechung des BGH-Urteils vom 15.01.2019, II ZR 392/17, DB 2019 S. 655 – DB 2019, 951-958

Zeitschriftentitel aus dem Rechtskreis des English Law (England and Wales) werden nach den Vorgaben des Oxford University Standard for the Citation of Legal Authorities (OSCOLA) (edited by The Faculty of Law, University of Oxford), 4th edition 2012 (abrufbar unter <https://www.law.ox.ac.uk/sites/files/oxlaw/oscola_4th_edn_hart_2012.pdf>), abgekürzt.

Zeitschriftentitel aus dem US-amerikanischen Rechtskreis werden nach den Vorgaben in The Bluebook: A Uniform System of Citation (edited by the Harvard Law Review Association, the Columbia Law Review, the University of Pennsylvania Law Review, and the Yale Law Journal), 20th edition 2015, abgekürzt.

A. Einleitung

I. Einführung in den Untersuchungsgegenstand

Die den Gegenstand der vorliegenden Untersuchung betreffende unionsweite Regulierung von RPTs stellt ein zentrales Novum der novellierten[1] ARRL[2] dar. Mit dieser realisierten Initiative des Aktionsplans von 2012 wurde von der EU-Kommission eine bessere Kontrolle der Transaktionen mit nahestehenden Unternehmen und Personen durch die Aktionäre bezweckt.[3] In Art. 9c ARRL wurden hierzu mit einem geschäftsbezogenen Publizitätsregime und einem speziellen Zustimmungserfordernis Schutzinstrumente verbürgt. Auf diese Weise soll es gelingen, die Übertragung von Werten einer Gesellschaft entgegen ihrem und dem Interesse der Aktionäre durch abträgliche RPTs zu verhindern.[4] Die Vorschriften der ARRL II waren bis zum 10.6.2019 in nationales Recht umzusetzen (vgl. Art. 2 Abs. 1 UAbs. 1 ARRL II). Nach Veröffentlichung eines RefE[5] am 11.10.2018 hat das Bundeskabinett am 20.3.2019 den RegE[6] ARUG II beschlossen. Der Abschluss des Legislativverfahrens steht noch aus.

II. Gang der Darstellung

Zunächst wird nachfolgend unter B. die Regulierungsbedürftigkeit von RPTs auf Unionsebene erläutert. Dies umfasst (B. I.) eine ökonomische Analyse, (B. II.) eine Bestandsaufnahme funktionsgleicher Institute und (B. III.) die Ziele des Richtliniengebers. Unter C.-D. werden die Schutzinstrumente analysiert. Abschnitt E. enthält eine Schlussbetrachtung.

B. RPTs als Frage der Corporate Governance

I. Die ökonomische Problemstellung

RPTs sind charakterisiert als Austauschbeziehungen zwischen einer Kapitalgesellschaft und ihr nahestehenden Personen (related parties).[7] Ihr vermehrtes Auftreten im Zusammenhang mit Unternehmensskandalen, wie im Fall des italienischen Lebensmittelherstellers Parmalat,[8] wies auf einen unzureichenden Schutz vor nachteiligen RPTs in der EU hin. Zwar verdeutlicht IAS 24.5 die Gebräuchlichkeit von RPTs in Handel und Gewerbe, doch drohen u.U. schwerwiegende Wohlfahrtsverluste. Insb. bei Geschäften mit der Geschäftsleitung oder Großaktionären droht eine Aneignung von Unternehmenswerten zu marktunüblichen Konditionen.[9] Dieses sog. tunneling ist Ausdruck eines Interessenkonflikts, der zu Lasten der Gesellschaft und den Minderheitsaktionären gelöst wird.[10] Überdies entstehen Folgekosten aufgrund von Vertrauenseinbußen.[11] Da eine schier unbegrenzte Ausbeute erzielt werden kann, kommt es zum Marktversagen.[12] Um dieses zu beheben, bedarf es einer Regulierung, die den Chancen von RPTs nicht entgegensteht und Minderheiten schützt.[13]

II. Funktionsähnliche Schutzmechanismen im dt. Recht

Im dt. Recht sind eine Reihe von funktionsähnlichen Schutzinstrumenten angelegt, zu denen etwa der Abhängigkeitsbericht (§ 312 AktG) oder die Verschiebung der Vertretungskompetenz bei Geschäften mit Mitgliedern des Vorstands (§ 112 AktG) gehören.[14] Bei der Umsetzung des neuen RPT-Regimes wird es angestrebt, diese Regelungen zu wahren und zugleich eine Doppel- bzw. Überregulierung zu verhindern, weshalb ein möglichst schonender Ansatz vom dt. Gesetzgeber geplant ist.[15]

III. Notwendigkeit und Ziele europäischer Konvergenz

Harmonisierung sollte ein spezifisches Problem adressieren und alle in diesem Zusammenhang relevanten Unternehmen umfassen.[16] Der Richtliniengeber sieht sich aufgrund des internationalen Charakters des unionalen Aktienmarktes in der Verantwortung, im Bereich der Initiativen der ARRL II nationalen Regelungsunterschieden entgegen zu wirken.[17] Das RPT-Regime ist auf solche Gesellschaften beschränkt, die ihren Sitz in einem Mitgliedstaat haben und deren Aktien zum Handel an einem in einem Mitgliedstaat gelegenen oder dort betriebenen geregelten Markt zugelassen sind (vgl. Art. 1 Abs. 1 S. 1 ARRL). Dies ist im Grundsatz zu kritisieren, da sich die Problematik der RPTs nicht ausschließlich in den kapitalmarktorientierten Gesellschaften stellt. Mehr Transparenz und eine stärkere Einbeziehung der Aktionäre kämen auch den übrigen Gesellschaften zu Gute. Wenngleich das Schutzinstrument der transaktionsbezogenen Publizität eine kapitalmarktrechtliche Regelungsperspektive erkennen lässt, würden etwa Aktionäre nichtbörsennotierter AGs, die nicht in einen Konzern eingebunden sind, unmittelbar über ein höheres Maß an Informationen insb. für Desinvestitionsentscheidungen verfügen. Dem Instrument eines Zustimmungsvorbehalts für RPTs fehlt schon die kapitalmarktrechtliche Regelungsperspektive. Aufgrund der geringen Kostenstruktur[18] der Schutzinstrumente des Art. 9c ARRL wären selbst kleinere und mittlere Gesellschaften keineswegs unverhältnismäßig belastet. Jedoch herrschte in den Mitgliedstaaten zuvor ein Schutzniveau von fragmentarischem und divergierendem Charakter.[19] Somit lassen sich der enge Anwendungsbereich und die weiten Umsetzungsspielräume des Art. 9c ARRL auch als Angleichungskompromiss deuten.

C. Das Europäische RPT-Regime (Art. 9c ARRL)

I. Der Regelungszweck

Art. 9c ARRL schützt die (Minderheits-) Aktionäre und die Gesellschaft mit den Instituten der Bekanntmachungspflicht und des Zustimmungsvorbehalts.[20] Hierbei handelt es sich im Kern um einen tradierten konzernrechtlichen Normzweck.[21] Lediglich mittelbar werden die sonstigen Interessenträger geschützt, indem sich u.a. das Insolvenzrisiko minimiert.

II. Der Anwendungsbereich

Der persönliche Anwendungsbereich erstreckt sich auf Gesellschaften, die ihren Sitz in einem Mitgliedstaat haben und deren Aktien zum Handel an einem in einem Mitgliedstaat gelegenen oder dort betriebenen geregelten Markt zugelassen sind.[22] Bzgl. deutscher Rechtsformen kommen also nur die AG, die KGaA und die SE von vornherein in Frage.

Der sachliche Anwendungsbereich erstreckt sich im Falle des RPT-Regimes gemäß Art. 9c Abs. 2-4 ARRL auf wesentliche Geschäfte mit nahestehenden Unternehmen oder Personen. Dabei trifft die Mitgliedstaaten die Pflicht, den Begriff der wesentlichen Geschäfte festzulegen, wobei sie frei darin sind, für die Zwecke des Abs. 4 und der Zwecke der Abs. 2-3 verschiedene Definitionen vorzusehen und dabei je nach Größe der Gesellschaft eine Terminologie zu etablieren (vgl. Art. 9c Abs. 1 UAbs. 3 ARRL). In diesem Kontext berücksichtigen die Mitgliedstaaten die Entscheidungsrelevanz von Informationen über ein solches Geschäft für die Aktionäre und das Risiko für die Gesellschaft und außenstehende Aktionäre, welches ein derartiges Geschäft in sich birgt (vgl. Art. 9c Abs. 1 UAbs. 1 lit. a-b ARRL). Insb. ist wenigstens eine quantitative Kennzahl festzulegen, die auf dem Einfluss des Geschäfts auf Finanzkennzahlen beruht oder welche die Art des Geschäfts und die Position der related party berücksichtigt (vgl. Art. 9c Abs. 1 UAbs. 2 ARRL).

Der Begriff der nahestehenden Unternehmen oder Personen ist der Bedeutung i.S.d. internationalen Rechnungslegungsstandards angeglichen (vgl. Art. 2 lit. h ARRL). In der Literatur wird dies erheblich kritisiert, denn die Definition sei viel zu weit gefasst, weshalb jede betroffene Gesellschaft gar eines „Related-Party-Beauftragten“ nunmehr bedürfe.[23]

III. Das Schutzinstrument der Bekanntmachungspflicht

Nach Art. 9c Abs. 2 S. 1 ARRL haben die Mitgliedstaaten eine Regelung zu schaffen, die sicherstellt, dass Gesellschaften RPTs spätestens zum Zeitpunkt ihres Abschlusses öffentlich bekannt machen. Da sowohl das Abstraktionsprinzip als auch das Trennungsprinzip keineswegs in allen Mitgliedstaaten geläufig ist, muss hierbei zur effektiven Durchsetzung des Unionsrechts (effet utile) auf das schuldrechtliche Verpflichtungsgeschäft abgestellt werden. Nur dieses unterliegt der Bekanntmachungspflicht. Eine bei wirtschaftlicher Betrachtung doppelte Bekanntmachung ein und desselben Geschäfts würde nämlich unverhältnismäßigen Aufwand erzeugen und nicht zum Informationsverständnis der Aktionäre beitragen (information overload). Hinsichtlich des Inhaltes der Bekanntmachung schreibt Art. 9c Abs. 2 S. 2 ARRL vor, dass mindestens Informationen zur Art des Verhältnisses zu den nahestehenden Unternehmen oder Personen, das Datum und der Wert des Geschäfts sowie sämtliche weitere Informationen, die erforderlich sind, um das Geschäft aus der Sicht der Gesellschaft und der außenstehenden Aktionäre auf seine Angemessenheit und Vernunft hin zu bewerten, enthalten sein müssen. Dies ist zu kritisieren, da durchaus die Gefahr besteht, dass die Pflicht je nach Mitgliedstaat inhaltlich divergiert. Daraus resultiert mehr Aufwand für die Unternehmen und ein reduziertes Maß an Aufsichtskonvergenz. Zur Art und Weise der Bekanntmachung schweigt Art. 9c ARRL. Lediglich ErwG 44 S. 2 ARRL II führt exemplarisch die Webseite der Gesellschaft oder „problemlos zugängige sonstige Mittel“ an. Auch i.R.d. dieser Bestimmung wurden Chancen zur Rechtsvereinheitlichung leider verpasst.

Im Schrifttum wird dem Publizitätsinstrument sogar generell die Wirksamkeit eines Schutzes vor unangemessenen RPTs abgesprochen, weil Transparenz räuberische Einzeltransaktionen nicht entgegenwirkt (one-shot-transactions) und bekanntgemachte Informationen eben von den Aktionären trotz ihrer Komplexität noch ausgewertet werden müssen.[24] Nach richtiger Auffassung ist das RPT-Regime allerdings als Ganzes zu betrachten und die transaktionsbezogene Publizität grds. zu begrüßen.

IV. Die Mitgliedstaatenoption einer Fairness Opinion

Nach berechtigter Kritik[25] wurde die Pflicht, der Bekanntmachung eine Fairness Opinion, die von einem unabhängigen Dritten zu erstellen war (vgl. Art. 9c Abs. 1 UAbs. 1 ARRL II-E), beizufügen, revidiert. Art. 9c Abs. 3 UAbs. 1 ARRL sieht eine Mitgliedstaatenoption vor, wonach der öffentlichen Bekanntmachung i.S.d. Art. 9c Abs. 2 ARRL ein Bericht beigefügt wird, in dem das Geschäft aus Sicht der Gesellschaft und der Aktionäre, die keine related party sind, auf seine Angemessenheit und Vernunft hin bewertet wird, und in dem die der Bewertung zu Grunde liegenden Annahmen, sowie die angewandten Methoden erklärt werden (Fairness Opinion). Als Berichtersteller kommen gemäß Art. 9c Abs. 3 UAbs. 2 ARRL (lit. a) ein unabhängiger Dritter, (lit. b) das Verwaltungs- oder Aufsichtsorgan der Gesellschaft oder (lit. c) ein Prüfungsausschuss bzw. anderer Ausschuss, der mehrheitlich aus unabhängigen Mitgliedern der Unternehmensleitung besteht, in Frage. Stets ist von den Mitgliedstaaten sicherzustellen, dass related parties von der Ausarbeitung des Berichts ausgeschlossen sind (UAbs. 3). Im Falle von Mitgliedern des Verwaltungs- oder Aufsichtsorgans ist für den Ausschluss ergänzend das Merkmal eines Interesses an der konkret zu bewertenden Transaktion erforderlich, denn andernfalls wäre deren Berichterstellerstellung per se unmöglich.[26] Wahlfreiheit besteht insofern, als dass ein Mitgliedstaat die Option selbst ausüben oder auf die Gesellschaften delegieren kann.[27]

V. Das Schutzinstrument des Zustimmungsvorbehalts

Ein fundamentaler Kritikpunkt am Entwurf der EU-Kommission zur ARRL II war der i.R.v. RPTs verbindliche Zustimmungsvorbehalt der Hauptversammlung (vgl. Art. 9c Abs. 2 UAbs. 1 ARRL II-E). Hierzu hat die Literatur einen systemwidrigen Eingriff in das Kompetenzgefüge des deutschen Aktienrechts konstatiert.[28] Als bald rückte der Unionsgesetzgeber von diesem Vorhaben ab und verpflichtet die Mitgliedstaaten nun gemäß Art. 9 Abs. 4 UAbs. 1 ARRL dazu, einen Zustimmungsvorbehalt der Hauptversammlung, des Verwaltungs- oder des Aufsichtsorgans zu etablieren. Nach Art. 9 Abs. 4 UAbs. 2 ARRL kann in den nationalen Rechtsordnungen auch eine Kombination vorgesehen werden, indem erst eine Zustimmung des Verwaltungs- oder Aufsichtsorgans der Gesellschaft einzuholen ist und so dann die Aktionäre das Recht haben, über RPTs abzustimmen. Sofern ein Mitglied der Unternehmensleitung oder ein Aktionär an einem Geschäft als nahestehende Person beteiligt ist, besteht für diese Person grds. ein Stimmverbot (vgl. Art. 9c Abs. 4 UAbs. 3 ARRL). Falls die Mitgliedstaaten es zulassen, dass der Aktionär, der eine related party ist, an der Abstimmung teilnimmt, bedarf es nach Art. 9c Abs. 4 UAbs. 4 ARRL angemessener Schutzmechanismen, die vor oder während des Abstimmungsverfahrens gelten, um die Interessen der außenstehenden Aktionäre und der Gesellschaft zu schützen. Ziel ist dabei, zu verhindern, dass die related party dem Geschäft ohne Mehrheit der Aktionäre, die keine related party sind bzw. entgegen der Meinung der Mehrheit der unabhängigen[29] Mitglieder der Unternehmensleitung zustimmt (Art. 9c Abs. 4 UAbs. 4 ARRL). Dieses Ziel kann insb. durch eine höhere Mehrheitsschwelle erreicht werden.[30] Nach Veröffentlichung der vom Unionsgesetzgeber verabschiedeten Fassung der ARRL II kam im Schrifttum die Forderung auf, von einer Einbindung der Hauptversammlung in das nationale RPT-Regime zur Vermeidung von Rechtsunsicherheiten und zur Wahrung der Kompetenzordnung abzusehen.[31] Zumindest dem Richtliniengeber ist der enge Spagat zwischen einem Kontrollbedarf im Bereich der RPTs und den zur Regimeumsetzung notwendigen Freiheiten zur Wahrung der in der EU vorherrschenden monistischen und dualistischen Kompetenzgefügen gelungen. Diesbzgl. müssen nämlich die nationalen Regelungsunterschiede geachtet werden, wenn das europäische RPT-Regime seinen Regelungszweck erfüllen soll.

VI. Die Ausnahmen vom RPT-Regime

Gemäß Art. 9c Abs. 5 UAbs. 1 ARRL gelten die Abs. 2-4 nicht für Geschäfte, die im ordentlichen Geschäftsgang und zu marktüblichen Bedingungen getätigt werden, weshalb das Verwaltungs- / Aufsichtsorgan der Gesellschaft ein internes Verfahren unter Ausschluss der related party einzurichten hat, wenngleich nach UAbs. 2 die Mitgliedstaaten das RPT-Regime trotz marktüblicher Bedingungen und einem ordentlichen Geschäftsgang für anwendbar erklären können.[32] Art. 9c Abs. 6 ARRL enthält einen Katalog von fünf Mitgliedstaatenoptionen für Ausnahmen.[33]

[...]


[1] RL (EU) Nr. 2017/828 des Europäischen Parlaments und des Rates v. 17.5.2017 zur Änderung der RL 2007/36/EG im Hinblick auf die Förderung der langfristigen Mitwirkung der Aktionäre, ABlEU v. 20.5.2017, L 132/1.

[2] RL (EG) Nr. 2007/36 des Europäischen Parlaments und des Rates v. 11.7.2007 über die Ausübung bestimmter Rechte von Aktionären in börsennotierten Gesellschaften, ABlEU v. 14.7.2007, L 184/17.

[3] Vgl. EU-Kommission, Aktionsplan: Europäisches Gesellschaftsrecht und Corporate Governance, COM(2012), 740 final, S. 11.

[4] EU-Kommission, Vorschlag zur Änderung der ARRL, COM(2014) 213 final, S. 5 f. und ErwG 19 S. 1-2; ErwG 49 S. 1-2 ARRL II.

[5] BMJV, Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II), 11.10.2018.

[6] BegrRegE ARUG II, BT-Drs. 19/9739.

[7] Ungerer, Prozedurale Regulierung und Transparenz von RPTs, 2019, S. 31.

[8] Dazu Tarde, RPTs, 2018, S. 13 m.w.N.

[9] Vgl. COM(2012) 740 final S. 11; COM(2014) 213 final S. 5 f. und ErwG 19 S. 1; European Commission, Impact Assessment, SWD(2014) 127 final S. 29; ErwG 42 S. 1 ARRL II; Lutter/Bayer/J. Schmidt, EuropUR, 6. Aufl. 2018, 29.163 m.w.N.

[10] Kumpan, EU Vorgaben für RPTs, 2015, S. 5.

[11] Antunes et al., Report of the Reflection Group, S. 39; Pomelli ECFR 2016, 73, 75.

[12] Hill/McDonnell 36 Del. J. Corp. L. 903, 909 (2011).

[13] OECD, Related Party Transactions and Minority Shareholder Rights, 2012, S. 20.

[14] Siehe für eine Bestandsaufnahme Klene, RPTs, 2017, S. 117 ff.; Roth, RPTs auf dem Prüfstand, 2018, S. 29 ff.; Tarde (Fn. 8), S. 101 ff.; Ungerer (Fn. 7), S. 65 ff.

[15] Vgl. BMJV (Fn. 5), S. 33; BegrRegE ARUG II, BT-Drs. 19/9739, S. 35 f.

[16] Antunes et al. (Fn. 11), S. 8.

[17] Vgl. COM(2014) 213 final S. 7 f. und ErwG 23 S. 1; ErwG 51 S. 1 ARRL.

[18] Vgl. SWD(2014) 127 final S. 58 ff.

[19] Vgl. Gerner-Beuerle/Paech/Schuster, Study on Directors’ Duties & Liability, 2.5.2; European Company Law Experts (ECLE) (2017) 18 EBOR 1, 20 ff.

[20] Vgl. COM(2014) 213 final S. 5 f., ErwG 19 S. 1; ErwG 42 S. 1-2, 44 S. 2 ARRL.

[21] Fleischer ZGR 2017, 1, 26.

[22] Vgl. Art. 1 Abs. 1 S. 1 ARRL. Zur Kritik daran siehe unter B. III.

[23] Bayer/ Selentin NZG 2015, 7, 10; Bungert/Wansleben DB 2017, 1190, 1193 f.; Kumpan (Fn. 10), S. 14 f.; Lutter EuZW 2014, 687 f.; Roth (Fn. 14), S. 106 f.; Tarde ZGR 2017, 360, 373 f.; ders. (Fn. 8), S. 222 f.; Ungerer (Fn. 7), S. 311 ff., 378 ff.

[24] Hallemeesch ECFR 2018, 197, 211.

[25] Vgl. nur Tarde ZGR 2017, 360, 378.

[26] Ungerer (Fn. 7), S. 336-338.

[27] Lutter/Bayer/J. Schmidt (Fn. 9), 29.183; Roth (Fn. 14), S. 147.

[28] Bayer/Selentin NZG 2015, 7, 8 f.; Fleischer BB 2014, 2691, 2698 ff.; Lutter/Bayer/ J. Schmidt (Fn. 9), 29.167 m.w.N.; Schneider EuZW 2014, 641 f.

[29] Vgl. dazu Ziff. 13 Empfehlung 2005/162/EG der Kommission v. 15.2.2005 zu den Aufgaben von nicht geschäftsführenden Direktoren / Aufsichtsratsmitgliedern / börsennotierter Gesellschaften sowie zu den Ausschüssen des Verwaltungs- / Aufsichtsrats, ABlEU v. 25.2.2005, L 52/51.

[30] Vgl. ErwG 43 S. 2 ARRL II.

[31] Johannsen-Roth/Horcher/Kießling DB Beil. zu Heft Nr. 51-52 2017, 17, 22.

[32] Dazu Lutter/Bayer/J. Schmidt (Fn. 9), 29.187 ff.; Roth (Fn. 14), S. 142 f. und 151 f.; Tarde (Fn. 8), S. 230 f.; Ungerer (Fn. 7), S. 321 ff.

[33] Dazu Habersack AG 2016, 691, 695 f.; Lutter/Bayer/J. Schmidt (Fn. 9), 29.190 ff.; Roth (Fn. 14), S. 142 f. und 151 f.; J. Schmidt AG 2016, 713, 717; Szabó/Sørensen ECFR 2018, 697, 718; Tarde (Fn. 8), S. 231-235; Ungerer (Fn. 7), S. 323 ff.

Ende der Leseprobe aus 29 Seiten

Details

Titel
Related Party Transactions (Art. 9c ARRL)
Untertitel
Zustimmungserfordernis und Offenlegung
Hochschule
Universität Bayreuth
Veranstaltung
Seminar zur ARRL
Note
13 Punkte (gut)
Autor
Jahr
2019
Seiten
29
Katalognummer
V511008
ISBN (eBook)
9783346093271
ISBN (Buch)
9783346093288
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Related Party Transactions, Related Party, RPT, Zustimmungserfordernis, Offenlegung, Art. 9c ARRL, ARUG II
Arbeit zitieren
Florian Lehrieder (Autor:in), 2019, Related Party Transactions (Art. 9c ARRL), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/511008

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Related Party Transactions (Art. 9c ARRL)



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden