Ursachen und Prävention von Kindesmisshandlung


Hausarbeit, 2005

14 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Definition und Formen der Kindesmisshandlung
2.1 Begriff: Kindesmisshandlung
2.2 Formen der Kindesmisshandlung

3. Theorien und Ursachen von Kindesmisshandlung
3.1 Das soziologische Modell zur Kindesmisshandlung

4. Auswirkungen, Interventions- und Präventionsmaßnahmen zur Verhinderung von Kindesmisshandlung
4.1 Auswirkungen von Kindesmisshandlung
4.2 Intervention von Kindesmisshandlung
4.3 Präventive, familienstützende Maßnahmen

5. Zusammenfassung und Fazit

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

„Immer mehr Fälle von Kindesmisshandlung

In Berlin häufen sich die Fälle von Kindesmisshandlung. 192 Fälle registrierte die Polizei allein im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres, 20,75 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2003 (159 Fälle). Im gesamten Jahr 2003 wurden 361 Fälle von gequälten Kindern zur Anzeige gebracht. In Hamburg waren es dagegen nur 18. Laut einer Statistik der Polizei kommt jedes achte Kind, das in Deutschland misshandelt wird, aus der Hauptstadt. Obwohl die Berliner nur einen Anteil von 4,14 Prozent an der Gesamt-bevölkerung der Bundesrepublik darstellen, finden 12,33 Prozent aller Misshandlungen von deutschen Kindern in Berlin statt. "Eine Erklärung haben wir dafür nicht", sagt die Leiterin der zuständigen Polizeidienststelle, Gina Graichen. 57 Prozent der Täter sind Männer, von denen die meisten wiederholt straffällig werden. Neben den Misshandlungen bereitet der Polizei auch die hohe Zahl der vernachlässigten Kinder Sorgen. 201 Fälle waren im Jahr 2003 aktenkundig geworden, in Frankfurt am Main waren es dagegen nur sechs. "Wir finden Wohnungen vor, in denen Kinder zwischen Müllbergen sitzen", sagt Kriminaloberrat Michael Havemann. Banjo“ ( zit. nach www.welt.de/data/2005/02/11/462027.html.)

Die Sorge um misshandelte Kinder hat in den letzten Jahren stark zugenommen. In den Medien wird dieses Thema zunehmend häufiger thematisiert. Viele verschiedene Disziplinen und Gruppen sind mit den Problemen der Kindesmisshandlung befasst, wie z.B. Juristen, Mediziner, Kriminologen, Psychologen, Soziologen und Sozialarbeiter und alle, die mit Kindern und Familien zu tun haben können mit Kindesmisshandlung konfrontiert werden. Nachuntersuchungen haben festgestellt, dass nicht die einzelnen physischen Verletzungen und Schläge die Kinder langfristiger Schädigen, vielmehr sind es die psychischen Folgen, die die Kinder in ihrer Entwicklung nachteilig beeinflussen. Andauernde Auseinandersetzungen, durch Vorwürfe und Beschuldigungen, welche von Schlägen häufig begleitet werden, vermitteln dem Kind das Gefühl wertlos zu sein und abgelehnt zu werden (vgl. Engfer,1986, S.VIII).

Was gehört alles zur Kindesmisshandlung und warum gibt es Eltern die ihre Kinder so verletzen, dass sie vielleicht ihr ganzes Leben beeinträchtigt sind oder sogar an den Folgen sterben? Welche Erklärung gibt es dafür und wie kann man diesen helfen und vorbeugen?

Meine Hausarbeit versucht einen kurzen Einblick zu geben in das weite Gebiet der Kindesmisshandlung. Im Rahmen meiner Arbeit ist es mir nicht möglich in der notwendigen Ausführlichkeit dieses Thema zu behandeln. Das Ziel ist aber , dass der Leser einige Erkenntnisse erlangt und für dieses Thema sensibilisiert wird, um Kindesmisshandlungen vorzubeugen.

Der Inhalt dieser Arbeit gliedert sich in drei Teile, welche ich im folgenden kurz skizziere.

- Im ersten Teil , wird der Begriff Kindesmisshandlung erklärt und es werden die einzelnen Formen von Misshandlungen vorgestellt, denn dieser Begriff bildet den Hauptbestandteil meiner Arbeit.
- Im zweiten Teil, stelle ich drei Erklärungsansätze für Kindesmisshandlung vor, wobei ich mich ausführlicher der soziologischen Überlegung widme.
- Im dritten Teil geht es kurz um die Auswirkungen der Kindesmisshandlung und wie man Kindesmisshandlungen vielleicht verringern oder verhindern könnte, bevor ich mit der Zusammenfassung und dem Fazit meine Arbeit beende.

2. Definition und Formen der Kindesmisshandlung

„Misshandelt und zu Tode gequält

Im Juni 2003 schüttelte eine damals 25jährige Frau aus Spandau ihren drei Monate alten Jungen so heftig, dass er starb. Die Mutter wurde zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt „ (zit. nach http://www.welt.de/data/2005/02/11/462021.html).

2.1 Begriff: Kindesmisshandlung

Zu Beginn meiner Hausarbeit möchte ich den Begriff Kindesmisshandlung näher erläutern, da er Hauptbestandteil meiner Arbeit ist.

Für den Begriff Kindesmisshandlung gibt es keine allgemeingültige Definition, sondern der Begriff „ Kindesmisshandlung“ hat, in der nun mehr als zwanzigjährigen Geschichte der neuen Kinderschutzbewegung, erhebliche Veränderungen und Erweiterungen erfahren. Der Misshandlungsbegriff lässt sich nach verschiedenen Gesichtspunkten klassifizieren (vgl. Aber und Zigler, 1981; Ross und Zigler, 1980 in Engfer, 1986, S.1 f.).

Die eng gefasste Definition der Kindesmisshandlung bezieht sich nur auf die Fälle, „(...) in denen Kinder diagnostizierbare körperliche Verletzungen aufweisen oder lebensgefährlich bedroht erscheinen und zwar unabhängig davon, ob diese Schädigungen des Kindes durch elterliche Akte der Gewalt oder Vernachlässigung (z.B. Unterernährung) zustandegekommen sind“ (Smith,1975; Baldwin und Oliver,1975 zit. nach Engfer, 1986, S. 2).

Die weit gefasste Definition umfasst alle gewaltförmigen elterlichen Erziehungshandlungen, „(...) und zwar unabhängig davon, ob sie beim Kind diagnostizierbare körperliche oder psychische Beeinträchtigungen zur Folge haben oder nicht“ (Straus, 1979, Straus et al. 1980; zit. nach Engfer, 1986, S.2).

Mit dem Begriff Misshandlung können aber auch „(...) gesamtgesellschaftliche Bedingungen gemeint sein, die die Lebenschancen und Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern beeinträchtigen bzw. behindern“ (zit. nach Engfer, 1886, S.2).

2.2 Formen der Kindesmisshandlung

Neben der körperlichen Misshandlung im engeren Sinn werden noch weiter Misshandlungs-formen differenziert, welche ich kurz vorstellen will.

Man unterscheidet:

- Die körperliche Misshandlung ( darunter versteht man Schläge oder andere gewaltsame elterliche Handlungen wie Stöße, Schütteln, Stiche, Verbrennungen)
- Die Vernachlässigung ( darunter versteht man, dass Kinder erforderliche Maßnahmen wie Pflege, Ernährung, gesundheitliche Maßnahmen, Aufsicht und Schutz von ihren Eltern oder anderen Erwachsenen, nicht oder nicht ausreichend erfahren und dadurch beeinträchtigt oder geschädigt werden)
- Die psychische Misshandlung ( damit „(...)sind elterliche Äußerungen und Haltungen gemeint, die das Kind terrorisieren, es in zynischer oder sadistischer Weise herabsetzen, überfordern und ihm das Gefühl der Ablehnung, der eigenen Wertlosigkeit vermitteln“) ( zit. nach Engfer, 1986, S.11)
- Der sexuelle Missbrauch ( darunter versteht man die Beteiligung abhängiger, noch unausgereifter Kinder und Jugendlicher an sexuellen Handlungen, wie z.B. Anleitung zur Prostitution oder anhalten zu sexuellen Handlungen bei einer anderen Person bzw. sich selbst , „(...) denen sie deshalb nicht verantwortlich zustimmen können, weil sie die Tragweite nicht voll erfassen können“) (zit. nach Engfer, 1986, S.14)

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass der Begriff Kindesmisshandlung sehr weit gefasst wird. Es ist also nicht immer äußerlich erkennbar, ob ein Kind misshandelt wurden ist. Es bedarf dazu einer genaueren Diagnose, um einen Falschen Verdacht, welcher möglicherweise für die Betroffenen unannehmliche bzw. schädigende Konsequenzen hätte, auszuschließen. Es ist zu bemerken, dass die verschiedenen Misshandlungsformen häufig kombiniert vorkommen.

Wie kommt es aber zu Kindesmisshandlungen? Warum misshandeln manche Eltern ihre Kinder, denen sie doch eigentlich Liebe, Unterstützung, Fürsorge und Vertrauen entgegenbringen sollten, um ihnen eine optimale Entwicklung gewährleisten zu können? Dieser Frage möchte ich im nächsten Teil nachgehen.

[...]

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
Ursachen und Prävention von Kindesmisshandlung
Hochschule
Ernst-Abbe-Hochschule Jena, ehem. Fachhochschule Jena
Note
2,0
Autor
Jahr
2005
Seiten
14
Katalognummer
V51301
ISBN (eBook)
9783638473125
ISBN (Buch)
9783656543442
Dateigröße
544 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Ursachen, Prävention, Kindesmisshandlung
Arbeit zitieren
Sandy Brunner (Autor:in), 2005, Ursachen und Prävention von Kindesmisshandlung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/51301

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Ursachen und Prävention von Kindesmisshandlung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden