Vom Kleinbetrieb zum Großunternehmen


Hausarbeit, 2006
16 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Zur Person Alfred DuPont Chandler

3. Phasen der Unternehmensentwicklung
3.1. Ausdehnung des Produktionsvolumens
3.2. Multilokale Produktion
3.3. Vertikale Integration
3.4. Produktdiversifikation

4. Kritik an Chandler

5. Fazit

6. Literaturliste

7. Selbständigkeitserklärung

1. Einleitung

Siemens, DaimlerChrysler, Wal-Mart, IBM, Procter & Gamble, BP, Metro- die Liste erfolgreicher Großunter-nehmen mit jahrzehntelanger Firmengeschichte ließe sich noch beliebig fortsetzen.

Kennzeichnend für diese Branchenriesen sind neben Milliardenumsätzen und -gewinnen vor allem Mitarbeiter-zahlen im sechstelligen Bereich. Doch gerade in Zeiten des zunehmenden durch Globalisierung geprägten Wettbewerbs, der Konjunkturschwäche und der Firmenpleiten stellt sich die Frage, wie es einige Unternehmen geschafft haben, sich von kleinen kapitalschwachen Start-ups zu weltumspannenden Organisationen mit Jahresumsätzen in Milliardenhöhe zu entwickeln.

Was hat dazu geführt, dass einige Unternehmen stetig an Größe gewonnen haben?

Der nachfolgende Text versucht anhand der 1962 veröffentlichten Entwicklungstheorien Alfred D. Chandlers und seines Vier-Phasen-Modells eine Antwort auf diese Frage zu geben.

2. Zur Person Alfred DuPont Chandler

Alfred DuPont Chandler wurde am 15. September 1918 in Guyencourt, Delaware, geboren. Er schloss 1940 sein Geschichtsstudium an der Harvard Universität ab, leistete seinen Militärdienst bei der Navy und kehrte gleich darauf zu alter Wirkungsstätte zurück um seine Promotion zu erlangen.

Daraufhin lehrte er erst am Massachusetts Institute of Technology sowie an der John Hopkins Universität in Baltimore und ab 1970 an der Harvard Business School.

Anfang der 60er Jahre begann er mit Untersuchungen großer Unternehmen (E.I. du Pont de Nemours and Company, Sears Roebuck, Standard Oil of New Jersey und General Motors)[1].

Sie fanden Niederschlag in seinem ersten Buch, das seit 1962 in 20 Auflagen unter dem Titel „Strategy and Structure: Chapters in the History of the American Industrial Enterprise“ erschienen ist. In diesem Buch beschreibt Chandler- neben vergleichenden historischen Unternehmensanalysen- allgemeine Entwicklungsmuster des Unternehmenswachstums.

„The Managerial Revolution in American Business“ (1977), für das er den Pulitzer-Preis erhielt, „Scale and Scope: The Dynamics of Industrial Capatilism“ (1990) und das 1997 in Zusammenarbeit mit Franco Amatori und Takashi Hikino erschienene „Big Business and the Wealth of Nations“ sind weitere Werke Chandlers.

3. Phasen der Unternehmensentwicklung

Der Ausgangspunkt für die Betrachtung des Unternehmenswachstums ist Ende des 18./ Anfang des 19. Jahrhunderts zu suchen. Vor diesem Zeitpunkt wurde vor allem in kleinen Handwerksbetrieben (Manufakturen) und im Eigenbau mit Muskel-, Wind- und Wasserkraft produziert[2].

Der Transport auf Karren und Fuhrwerken war nicht nur mühsam sondern auch unzuverlässig und teuer. Die Qualität der Verkehrswege war schlecht. Die Betriebe, in denen meist unter 50 Beschäftigte arbeiteten, und Absatz- wie Beschaffungsmärkte besaßen eine über-schaubare Größe (Ausnahmen bildeten Textil- und Waffenindustrie)[3].

3.1. Ausdehnung des Produktionsvolumens

Technologische Entwicklungen wie die Erfindung der Dampfmaschine von James Watt im Jahr 1775, die Entwicklung von Spinnereimaschinen (1764 „spinning-jenny“, 1779 „mule“) und die Einführung des Puddel-Verfahren zur Stahlgewinnung 1784 sorgten ausgehend vom England des späten 18. Jahrhunderts für eine enorme Produktionssteigerung. Auch dem Transport- und Kommunikationswesen verhalfen technische Neuerungen zu einem rasanten Fortschritt (z.B. der Bau des ersten Dampfschiffes 1783 oder die Konstruktion des ersten Schreibtelegrafen 1837). Das industrielle Zeitalter begann. Nach und nach wagten sich die ersten Unter-nehmer an die Nutzung der neuen Produktionstechniken. So erkannte James B. Duke, der 1890 den Zigarettenfabrikanten American Tobacco gründete, als einer der Ersten die wirtschaftlichen Möglichkeiten der 1881 erfundenen Bonsack-Maschine, welche das Produktionsvolumen der Handfertigung (3000 Zigaretten pro Arbeiter und Tag) um ein Vielfaches (120000 Zigaretten pro Maschine und Tag) übertraf[4].

Eine wesentlich größere Masse an Produkten konnte sowohl preiswerter als auch überregional angeboten werden. Dies hatte jedoch auch Folgen für die Struktur der Unternehmen.

Der Ausbau der Firmenkapazität „führte zu einer erhöhten Koordinationskomplexität, die mit einem Ausbau der Administration zu bewältigen versucht wurde“[5].

Der lange alle Managementbereiche in einer Hand vereinende Eigentümer-Unternehmer gab Aufgaben und Autoritäten ab. Leitende Angestellte übernahmen nun Betriebsbereiche wie Buchführung, Einkauf oder gar die unternehmerische Gesamtleitung[6]. Auch auf der operativen Ebene kam es zur Herausbildung von Abteilungen und Hierarchien. Die Struktur des Unternehmens wurde eigentümerunabhängig. Die Voraussetzung für ein Weiterleben der Organisation auch nach dem Ableben des Gründers war gegeben.

Diesen erstmals am historischen Prozess der Industrialisierung auszumachenden Wachstumsschritt findet man auch heute bei der Mehrzahl der auf-strebenden Unternehmen kurz nach der Gründungsphase.

[...]


[1] Vgl. URL: http://www.em.wikipedia.org/wiki/Alfred_D._Chandler%2C_Jr., Zugriff: 22.02.2006 14.12 Uhr

[2] Vgl. Berghoff, Hartmut, Moderne Unternehmensgeschichte, Paderborn 2004, S. 63

[3] Vgl. Drexhage, R. et al., Die Chronik der Menschheit, Augsburg 1997, S. 576f

[4] vgl. Chandler, Alfred D., Strategy and Structure, Chapters in the History of the American Industrial Enterprise, MIT 1962, S. 27

[5] Schreyögg, Georg, Organisation: Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, Wiesbaden 1999, S.145

[6] vgl. Chandler, Alfred D., a.a.O., S. 19

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Vom Kleinbetrieb zum Großunternehmen
Hochschule
Fachhochschule für Wirtschaft Berlin
Note
1,3
Autor
Jahr
2006
Seiten
16
Katalognummer
V58746
ISBN (eBook)
9783638528535
Dateigröße
495 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die Arbeit beschäftigt sich mit den typischen Phasen der Unternehmensentwicklung nach Alfred DuPont Chandler. Es wurde versucht den Stoff an zahlreichen Beispielen zu erläutern.
Schlagworte
Kleinbetrieb, Großunternehmen, Chandler, Wachstum, Division
Arbeit zitieren
David Wagener (Autor), 2006, Vom Kleinbetrieb zum Großunternehmen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/58746

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Vom Kleinbetrieb zum Großunternehmen


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden