Aufstellen, Anschließen und Funktionsprüfung eines 4-Platten Herds (Unterweisung ElektronikerIn)


Unterweisung / Unterweisungsentwurf, 2006

16 Seiten, Note: 2


Leseprobe

Situationsanalyse und Diagnose

In meinem Elektrounternehmen bilde ich zwei Lehrlingen aus und beschäftige weiterhin 4 Gesell­en. Der 18-jährige und im 2. Ausbildungsjahr befindliche Kevin, zeigt seit einigen Wochen Ver­hal­tens­­auf­fäl­lig­keiten die mir zu denken geben. Kevins Leistungsfähigkeit lässt stark nach, er wirkt unzu­frie­den und zunehmend lustlos. Des weiteren ist er schon, entgegen seiner früheren Ange­wohn­heit, des öfteren zu spät zur Arbeit erschienen, wirkt müde und lustlos. Ich mache mir ernst­hafte Sorgen um Kevin, da er bis vor einigen Wochen sehr gut arbeitete, gerne und motiviert neues lernte, bei Kunden und Kollegen gut angesehen war, sowie mit Kreativität vor Ort, als auch der notwendigen Zu­verlässigkeit und - trotz seiner Jugend - Kundenorientiertheit glänzte. Da Kevin und ich schon die Möglichkeit ins Auge gefasst hatten, dass er ggfls. seine Ausbildung wegen guter Leistungen ver­kürzt, will ich unbedingt versuchen von ihm zu erfahren, was ihn bedrückt und die z.Zt. besteh­en­den Probleme verursacht.

Meine eigenen Vermutung dahingehend sind relativ umfangreich. Zum einen ist mir aufgefallen, dass er plötzlich sehr introvertiert ist. Könnte dieses an familiären Problemen liegen, hat er viel­leicht finanzielle Sorgen oder hat sich sein soziales Umfeld kurzfristig geändert ?

Ich bitte Kevin zu einem Konfliktgespräch unter 4 Augen ein und mache mit ihm einen Termin aus. Dies tue ich jedoch diskret, da ich es für besser halte, Kevin das Gefühl zu geben, dass er offen mit mir reden kann und nichts an Dritte weiter geht. Selbst die o.g. Terminvereinbarung sollte kein Dritter im Unternehmen mitbekommen. Dazu suche ich uns einen Platz aus, wo wir unge­stört Kevins Probleme besprechen können.

Zu Beginn unseres Gespräches versuche ich eine ruhige, aufgelockerte, jedoch trotzdem ernsthaf­te Situation zu schaffen, damit Kevin begreift, dass ich es ernst mit ihm meine. Er soll keine Angst o.ä. bekommen oder sich eingeschüchtert fühlen.

In dem Gespräch stellt sich heraus, dass Kevin tatsächlich Probleme in seinem Freundes­kreis hat.

Blatt 2 von 16

Blatt 3 - Unterweisungsentwurf: HEITZER, Udo – Meisterprüfung Teil IV – HwK Köln – 30.08.2006

Da die meisten von Kevins Freunden schon etwas älter sind, in den letzten Monaten ihre eigen­en Ausbildungen abgeschlossen haben und jetzt im Be­rufsleben stehen, haben diese natürlich plötz­lich wesentlich umfangreichere, finanzielle Möglichkeiten. Kevin kann da mit seiner Ausbil­dungs­­ver­­gütung nichtmehr mithalten und fühlt sich immer mehr aus der Clique ausge­grenzt. Kevin ist nicht klar gewesen, dass sich diese Altersunterschiede auch plötzlich in dieser Form bemerkbar machen. Er fühlt sich von dieser ihm natürlich unbekannten und unverhofften Situation überfordert, ist mit sich und der Welt unzufrieden - ungeahnte und Kevin unbekannte Ängste der Minder­wertigkeit haben ihn gepackt. Er hatte sogar die Idee seine Ausbildung nicht zu beenden und trug sich mit dem Gedanken zu kündigen um auf dem freien Markt mehr Geld zu verdienen. Somit wollte Kevin seinen, bis vor kurzem bestehenden, gleichstehenden Cliquenstatus wieder aufbauen.

Innerhalb unseres Gespräches habe ich ihm klar­machen können, das er realistisch, nur mit einer abgeschlossenen Berufsausbil­dung Chancen auf dem freien Markt hat. Der vermeintlich finanzielle Vorteil eines, z.B. Hilfsarbeiters nur für kurze Zeit gegeben ist, da er nach erfolgreichem Abschluss seiner Ausbildung sicherlich wesentlich fundiertere Mög­lichkeiten hat. Kevin hat eingesehen, dass der Beruf des Elektronikers so weiträumig und um­fangreich ist, und er in vielen Bereichen arbeiten kann, sowie dann seinen Freunden in nichts mehr nachstehen muss. Natürlich habe ich Kevin auch nochmals darauf hingewiesen, dass wir ja auch über eine Ausbildungsverkürzung ge­sprochen haben und daher der jetzige Zustand relativ kurz­fristig beendet sein würde. Kevin müsste dann nur wieder zu seiner alten Form finden.

Kevin wurde nachdem er mir seine Probleme erklärt hat ur­plötzlich wieder spürbar lockerer. Ich merkte, dass ihm das Gespräch gut tat und er meinen Argumenten folgen konnte und ihnen auch zu­stimmte.

Da wir wöchentlich regulär 38 Std. arbeiten, Kevin volljährig ist und er somit nichtmehr direkt unter das JArbSchG fällt, habe ich ihm vorgeschlagen, mir neben seiner Ausbildung stundenweise noch bei diversen Umbauten im Betrieb zu helfen oder auch mal kurzfristig, außerhalb der Arbeitszeit, bei Servicearbeiten. Somit hätte er die Möglichkeit, sogar ausbildungsbezogen noch etwas Geld ne­benher zu verdienen. Ob Ausbildungsverkürzung oder nicht, dieses wäre für Kevin sogar noch von beruflichem Vorteil und ich hätte in der letzten Zeit seiner Ausbildung immer mal wieder die Möglich­keit, intensiver, alleine mit ihm zu sprechen und Krisen, sowie Konflikten vorzubeugen. Ich halte dieses in Kevins Fall für gut und wichtig, da ich glaube, dass er ein auch Probleme damit hat, u.a. mich um Rat oder Hilfe zu bitten, sonst hätte er dieses sicherlich getan.

Nach dem Gespräch habe ich Kevin gesagt, dass er zu jeder Zeit ein Gespräch mit mir führ­­en oder mich um Hilfe bitten kann.

Blatt 3 von 16

Blatt 4 - Unterweisungsentwurf: HEITZER, Udo – Meisterprüfung Teil IV – HwK Köln – 30.08.2006

Fachliche und persönliche Lernziele

Oberste Priorität hat für mich als fachliches und persönliches Lernziel natürlich, dass Kevin seine Ausbildung bestmöglich, ggfls. verkürzt, mit Freude am Beruf und persönlichem Selbstbewusstsein be­steht. Dazu gehört unabdingbar die Vermittlung der, in der AO vorgegebenen Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten und möglichst mehr - unter unbe­ding­ter Berücksich­ti­gung der UVV, die im Elektroberuf nicht oft genug vermittelt werden können. Dazu muss ich immer aktiv mit Kevin umgehen und auch seine erfahreneren Kollegen dazu an­hal­ten mein Vorgehen und möglichst vorbildliches Verhalten so, nicht nur Kevin gegenüber, zu über­nehmen.

Kevin soll eine Elektrokabel fachgerecht an den beiden Enden so abisolieren, dass die (in diesem Fall 5) innenliegenden Kabel entsprechend und wie vorgegeben, freigelegt sind. Danach soll Kevin diese 5 Kabel (auch Leiter genannt) ebenfalls ordnungsgemäß, ohne die dort innenliegenden, fein­draht­igen Kupferleitungen zu beschädigen, in der Form an den Leiterenden abisolieren, dass er diese mit den entsprechenden Adernendhülsen versehen, sowie mit der Adernend­hülsen­press­zange ver­pressen kann.

Im weiteren soll Kevin dann mit dem von ihm vorkonfektionierten Herdanschlusskabel einen 4 Platten Standherd ordnungsgemäß, unter Berücksichtigung der UVV und der Arbeitssicherheit auf­stellen, eigenständig die interne Beschaltung des Herdes an Hand des, im Herd befindlichen Schaubildes, erkennen – ggfls. die Beschaltung auf die Gegebenheiten der Anschlussmöglichkei­ten anpassen und an das Stromnetz anschließen.

Der sichere Umgang mit den Abisolierwerkzeugen, Adernendhülsen, der Adernendhülsenpress­zange, als auch den weiteren Hilfsmitteln/ Werkzeugen, sowie besonders dem 2-poligen Spann­ungs­messer soll und muss von Kevin erlernt, bzw. vertieft werden, da Kevin einige der Tätigkeiten, bzw. Werkzeuge und der Hilfsmittel zwar schon kennt aber eine immer wiederkehrende Übung damit unbedingt notwendig ist. Des weiteren soll Kevin dadurch verstärkt in die Lage versetzt werden, schon während seiner Aus­bildung reale Tätigkeiten, effektiv und sicher ausführen zu können. Dieses fördert meiner Meinung nach nicht nur die Motivation, sondern steigert auch Kevins Selbst­bewusstsein. Weiterhin wird Kevin dadurch auf weitere eigenständige, kreative und eigenver­ant­wortliche Tätigkeiten vorbereit­et. Insbesondere wird Kevin zum wiederholten, aber notwendigen mal für das Gefahrenpo­ten­­tial seines zukünftigen Berufes sensibilisiert.

Im kognitiven Bereich soll Kevin zum wiederholten mal die richtigen Abisolierlängen abschät­zen und mit den jeweils dafür vorgesehenen Werkzeugen, die Abisolierungen ordnungsgemäß durch­führen können. Im Anschluss soll Kevin auch die entsprechenden Adernendhülsen- und auch art­en erkennen, auswählen und anwenden können.

[...]

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Aufstellen, Anschließen und Funktionsprüfung eines 4-Platten Herds (Unterweisung ElektronikerIn)
Veranstaltung
Meisterprüfung Teil IV - HwK Köln
Note
2
Autor
Jahr
2006
Seiten
16
Katalognummer
V60276
ISBN (eBook)
9783638539906
ISBN (Buch)
9783638598835
Dateigröße
534 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die Gesamtnote der Ausbildereignungsprüfung, bzw. der Unterweisung ergibt sich insgesamt aus der schriftlichen und mündlichen Prüfung
Schlagworte
Leitungen, Anschlusstechniken, Geräte, Betrieb, Elektroniker, Meisterprüfung, Teil, Köln
Arbeit zitieren
Udo Heitzer (Autor), 2006, Aufstellen, Anschließen und Funktionsprüfung eines 4-Platten Herds (Unterweisung ElektronikerIn), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/60276

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Aufstellen, Anschließen und Funktionsprüfung eines 4-Platten Herds (Unterweisung ElektronikerIn)



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden