Essay zum Thema 'Mafia'


Essay, 2006
11 Seiten, Note: 1,7

Leseprobe

Der Mythos Mafia hat in der Vergangenheit viele Menschen, vor allem Regisseure und Autoren in ihren Bann gezogen. Dabei hat sicher jeder eine andere, ganz eigene Vorstellung, welche Eigenschaften und Vorkommnisse er mit dem Begriff “Mafia” in Verbindung setzt.

Gegenstand dieses Aufsatzes ist das 1970 erschienene Buch von Henner Hess, dass den Namen “Mafia” trägt.

Der Zeitraum der Untersuchung die Hess anstellte und deren Ergebnisse sich zum größten Teil aus archivierten Akten und vergangenen Geschehen zusammensetzen, sind die Jahre zwischen 1880 und 1890 und die Provinzen, auf die seine Ausführungen bezogen sind, liegen im westlichen Siziliens. Der Jahre zw. 1880 und 1890 können als die “klassischen Jahre” der Mafiosi angesehen werden.

Zunächst ist es dem Auto sehr wichtig, nur von Mafiosi bzw. mafiosem Verhalten zu sprechen, nicht etwa von einer Organisation, wie man es eher aus journalistischen oder juristischen Kreisen kennt.

Der Name “Mafia” stammt wohl aus dem arabischen und bedeutet soviel wie Prahlhans oder dreister Kerl; Im Volksmund werden aber zunehmend Attribute wie herausragend, männlich oder schön mit diesem Begriff in Verbindung gebracht.

Um den Begriff Mafia bzw. mafioses Verhalten annähernd verstehen zu können, ist eine Unterscheidung von anderen kriminellen Individuen des damaligen Italiens anzustellen. Der sog. “Brigantaggio” bspw. befindet sich ständig auf der Flucht vor dem staatl. Zwangsapparat. Er bekämpft die Feinde, operiert aus dem Heimatdorf, tötet lediglich in der Verteidigung und wird oftmals von vereinzelten Elementen des Staates gedeckt. Die “Brigantaggio” treten meist in einer Gruppe von 3 - 10 Leuten auf, wobei die Gruppe dem Kommando eines charismatischen Führers unterliegt. Die Mitglieder dieser Bande sind meist blutsverwandt und finanzieren ihren Unterhalt z.B. durch Viehraub, Überfälle, Diebstähle, Straßenraub, Schutzgelderpressung Entführungen etc.

Ein andere Typ des Verbrechers ist der “ladrismo“, dessen Rede aber kaum Wert ist. Es handelt sich dabei z.T. um kleine Betrüger, Einbrecher oder Zuhälter.

Für Henner Hess bedeutet die Mafia nichts dergleichen, obwohl sich die Methoden und verbrecherischen Handlungen oftmals überschneiden.

Bei dem Begriff Mafia handelt es sich viel mehr um eine Art psychische Attitüde. Es geht um das stolze Bewusstsein der eigenen Person, um die Verteidigung der Würde und die Bewahrung von Geheimnissen. Der Stolz soll offen zur Schau getragen werden. Unter den Mafiosi herrscht eine hohe Loyalität und jeder strebt danach, sich Respekt zu verschaffen (meist mit physischer Gewalt).

Hess begreift Mafia also nicht als Organisation, sondern als einen klaren moralischen Code, den sich die Mitglieder zur Lebensphilosophie gemacht haben.

Nun fragen sich viele Menschen, wie es zu einer solchen Gewaltverschiebung, die auch heute noch in vielen Teilen Italiens bzw. Siziliens zu finden ist, in einer zivilisierten Gesellschaft kommen konnte. Dazu ist ein Blick auf die Merkmale der sizilianischen Sozialstruktur zu werfen, die letztendlich erst die Grundlagen zur Entstehung des Typus “Mafioso” bot.

Der Autor begründet dies folgendermaßen, wobei eine andere Erklärung auch kaum vorstellbar ist:

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Sizilien ständig kolonial beherrschtes Gebiet war und sich dadurch ein andauerndes Misstrauen der ländlichen Bevölkerung gegenüber formellen Herrschaftsträgern aufbaute. Eine Durchsetzung der modernen legal-bürokratischen Herrschaftsordnung schlug fehl, da es kaum Loyalität der Bürger gegenüber den staatlichen Rechtsorganen gab. Diese Umstände hatten schließlich einen Rückzug auf informelle Organe zur Folge. Die Polizei und die Gerichte waren oft machtlos, weil die “omertà” (ital.), eine Art informeller Schweige-Codex, den staatlichen Organen keine bereitwilligen Zeugen lieferte. Henner Hess spricht von einer sich entwickelten “doppelten Moral”, also ein Dualsystem von Staatsmoral auf der einen und Volksmoral auf der anderen Seite, welche dazu führte, dass die formellen Institutionen des Staates nach dem Jahre 1860 gänzlich abgelehnt wurden.

Im folgenden geht es um den Versuch, den Typus Mafioso zu hinterfragen. Zunächst wird dieser in der Bevölkerung als “uomo di respetto”, also als ehrbarer Bürger seines Dorfes bezeichnet. Eine Person, die anders als der Bandit, nicht in einer ständigen Ausnahmesituation lebt und versucht, seine Illegalität zu verschleiern.

[...]

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Essay zum Thema 'Mafia'
Hochschule
Bergische Universität Wuppertal
Veranstaltung
Einführung in die Kriminalsoziologie
Note
1,7
Autor
Jahr
2006
Seiten
11
Katalognummer
V66262
ISBN (eBook)
9783638589314
ISBN (Buch)
9783640669547
Dateigröße
444 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Essay, Thema, Mafia, Einführung, Kriminalsoziologie
Arbeit zitieren
Daniel Valente (Autor), 2006, Essay zum Thema 'Mafia', München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/66262

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Essay zum Thema 'Mafia'


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden