Der Kulturkanal ARTE - Fernsehen für Europäer?


Hausarbeit, 2006

21 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1 Einleitung

2 Allgemeines
2.1 Vorgeschichte
2.2 Struktur
2.3 Grundsätze der Programmgestaltung

3 Programmstruktur
3.1 Sendeformen und Themen
3.2 Hindernisse
3.3 Technische Herausforderungen
3.4 Kulturelle Unterschiede

4 Der Integrationsgedanke

5 Fazit

6 Literatur- und Quellenverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1 Einleitung

Seit seiner Entstehung wurde das Medium Fernsehen mit einer Kritik begleitet, die den Verlust der Kultur durch das neue Medium befürchtete. Mit Einführung des dualen Systems in den 80ern bekam diese „Kulturkritik“ einen neuen Aufschwung. Wurde vorher vor allem der Rückgang kunstkultureller Angebote wie Theater, Museen etc. befürchtet, so führten die mit der Privatisierung und der wachsenden Zahl der Fernsehsender verbundenen Internationalisierungstendenzen dazu, dass nicht mehr nur der Verlust von Kultur im Allgemeinen, sondern auch von nationaler und kultureller Identität befürchtet wurde. Nach Aussage der EU ist die europäische kulturelle Identität durch die Rundfunkanstalten zu fördern und trägt somit zur Schaffung eines europäischen Bewusstseins bei. Fraglich ist aber, ob Fernsehen überhaupt in der Lage ist, eine europäische Identität und die daraus resultierende Integration zu fördern.

In der folgenden Arbeit soll daher untersucht werden, wie sich der Kulturkanal ARTE mit dieser Problematik auseinandersetzt, und inwieweit sein Programm einen Beitrag zur Integration der einzelnen Länder leistet. Wichtig ist dabei der Bezug auf die Kulturbildung und die ethische Verantwortung des Rundfunks.

2 Allgemeines

2.1 Vorgeschichte

Grundlage des europäischen Kulturkanals stellt ein am 2.10.1990 unterzeichneter völkerrechtlicher Vertrag zwischen den deutschen Bundesländern und Frankreich dar. Die Gründeridee des Senders lag beim ehemaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg Lothar Späth und dem französischen Kulturminister Jack Lang.[1] Artikel 2 des Gründungsvertrages aus dem Jahr 1991 von ARTE G.E.I.E. legt den Auftrag der Vereinigung fest: „Gegenstand der Vereinigung ist es, Fernsehsendungen zu konzipieren, zu gestalten und durch Satellit oder in sonstiger Weise auszustrahlen oder ausstrahlen zu lassen, die in einem umfassenden Sinne kulturellen und internationalen Charakter haben und geeignet sind, das Verständnis und die Annäherung der Völker in Europa zu fördern.“ Somit erfolgte der Sendestart im Jahr 1992.

2.2 Struktur

ARTE (Association Relative á la Télévision Européenne) ist ein öffentlich-rechtlicher, europäischer Kultursender, der sich an alle europäischen Bürger wendet. Schwerpunkt sind insbesondere die Bürger Frankreichs und Deutschlands. Die Finanzierung des Senders erfolgt über Fernsehgebühren sowohl in Deutschland als auch in Frankreich.

Die ARTE-Gruppe besteht aus drei Einheiten:

Der Zentrale ARTE G.E.I.E (Groupement Européen d’Intérêt Économique), welche eine Europäische Wirtschaftliche Interessenvertretung[2] mit Sitz in Straßburg ist und am 30. April 1991 gegründet wurde. Die Zentrale entscheidet über Programmstrategie, Programmkonzeption und Programmplanung.

Außerdem ist sie für die Ausstrahlung der Sendungen zuständig, für die Programmpräsentation und die Sprachbearbeitung der Programme. Verantwortlich ist sie ebenfalls für die Produktion der Informations­sendungen, bestimmter Magazine und einiger Themenabende. In Zusammenarbeit mit den Mitgliedern konzipiert, koordiniert und gestaltet ARTE G.E.I.E. die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und trägt die Verantwortung für die Beziehungen zu den europäischen Partnern.

Die restlichen zwei Einheiten der ARTE-Gruppe bilden die gleichberechtigten Mitglieder ARTE France und ARTE Deutschland TV GmbH, die jeweils 40 % der von ARTE ausgestrahlten Programme liefern. Die restlichen 20 % der Programme liefert die Zentrale. Die Gesellschafter der ARTE Deutschland TV GmbH, mit Sitz in Baden-Baden, sind die Landesrundfunkanstalten der ARD (50%) und das ZDF (50%). Sie sorgen durch Produktion oder Erwerb für deutsche Programme, die in das Gesamtprogramm von ARTE einfließen. Diese Programme werden in aller Regel als Erstausstrahlungen gesendet. Das französische Mitglied ARTE France produziert, koproduziert und erwirbt ebenfalls Programme für ARTE. Dabei fördert ARTE France originelle audiovisuelle Programme mit Qualität und unterstützt unabhängige Produzenten und trägt aus Bereichen wie Programm, Kommunikation, Entwicklung, internationale Zusammenarbeit und Management zur Erfüllung des Auftrags von ARTE bei.

Zu erwähnen sind auch die in den letzten Jahren abgeschlossenen Assoziierungsverträge (RTBF, Belgien; TVP, Polen; ORF, Österreich), Kooperationsvereinbarungen (SRG SSR, Schweiz; TVE, Spanien; YLE, Finnland) und Koproduktionsvereinbarungen (BBC, Großbritannien; SVT, Schweden) mit verschiedenen öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten.[3]

[...]


[1] Vgl. Meyer 1994, S. 277.

[2] Ziel und Zweck einer Europäischen Wirtschaftlichen Interessenvertretung ist es, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu fördern und die wirtschaftliche Tätigkeit der beteiligten Mitglieder zu erleichtern und weiterzuentwickeln. Sie basiert auf Europäischem Recht. Ihre Rechtsform ermöglicht es den Mitgliedern, bestimmte Geschäftstätigkeiten zusammenzulegen und dennoch juristisch und wirtschaftlich selbständig zu bleiben.

[3] Vgl. ARTE G.E.I.E (Hrsg.) 2005, S. 33f.

Ende der Leseprobe aus 21 Seiten

Details

Titel
Der Kulturkanal ARTE - Fernsehen für Europäer?
Hochschule
Hochschule der Medien Stuttgart
Veranstaltung
Medienethik
Note
1,7
Autoren
Jahr
2006
Seiten
21
Katalognummer
V68232
ISBN (eBook)
9783638606998
Dateigröße
386 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Kulturkanal, ARTE, Fernsehen, Europäer, Medienethik
Arbeit zitieren
Katrin Pfirrmann (Autor)Julia Mederle (Autor), 2006, Der Kulturkanal ARTE - Fernsehen für Europäer?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/68232

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Kulturkanal ARTE - Fernsehen für Europäer?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden