Soziobiologie - Das egoistische Gen


Hausarbeit, 2006

20 Seiten


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Biologische Grundlagen der soziobiologischen Theorie
2.1. Natürliche Selektion und Anpassung
2.2 Direkte und indirekte Fitness

3. Soziale Verhaltenskomponenten im Gruppenleben
3.1 Soziales Gruppenleben
3.1.1 Vorteile des Sozialen Gruppenlebens
3.1.2 Nachteile des sozialen Gruppenlebens
3.2 Kooperative Verhaltensweisen als eigennützige Strategien
3.2.1 Mutualismus
3.2.2 Nepotismus
3.2.3 Reziproker Altruismus
3.4 Konflikt und Kampf
3.5 Der Infantizid

4. Die Soziobiologische Sicht auf den Menschen
4.1 Kulturelle Evolution

5. Kritik

6. Fazit

7. Literaturangaben:

1. Einleitung

Die vorliegende Arbeit beinhaltet eine Auseinandersetzung mit einem Teilgebiet der biologischen Anthropologie: der Soziobiologie. Die Soziobiologie ist eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung des Sozialverhaltens aller Formen von sozialen Lebensformen einschließlich des Menschen beschäftigt. Die Übertragung auf den Menschen hat für viel Aufruhr und Kritik sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Fachwelt gesorgt.

Die Annahme der Soziobiologie besteht darin, dass tierisches und menschliches Sozialverhalten im Laufe der Evolution durch die Genstruktur determiniert sind. In ihrer historischen Entwicklung ist sie als Konsequenz aus der Darwinistischen Evolutionstheorie anzusehen. Sie bereichert Darwins Theorie, indem sie Erklärungen für einige Phänomene des Sozialverhaltens von Lebewesen bietet, die vorher nicht beantwortet werden konnten („Wörterbuch Psychologie“, URL: http://beat.doebe.li/bibliothek/w00126.html [Stand: 26.02.2006]. So bietet die Soziobiologie Erklärungen für altruistisches Verhalten von Tieren, deren Verhalten auf den ersten Blick für das Individuum keinen Sinn zu haben scheint. Oder für den Infantizid, beispielsweise bei Löwen, der nach der bis dahin geltenden Theorie der Artenselektion nicht für die Arterhaltung dienlich scheint.

Ebenso ist die Soziobiologie als eine neue Form der Verhaltensforschung anzusehen. Während die klassische Verhaltensforschung den Grundantrieb der Fortpflanzung in der Erhaltung der Art sieht, thematisiert die Soziobiologie die „reproduktive Eignung des Individuums“ (Wuketits, 2002 S. 30). Das Individual- und das Sozialverhalten wird nicht unter dem Aspekt des Artvorteils gedeutet, sondern aus der Perspektive der Sicherung der Fortpflanzung der eigenen Gene. Dabei stehen die Strategien zur Erreichung dieses Ziels innerhalb eines sozialen Verbandes im Interessenfeld der Soziobiologen. Diese neue Sichtweise auf das Sozialverhalten von sozial organisierten Lebewesen führte in der Verhaltens­forschung zu einem Paradigmenwechsel

(Ebd., S. 30).

Um das tierische Sozialverhalten und die Zusammensetzung tierischer Sozietäten zu verstehen, trafen sich im Jahr 1948 Verhaltensforscher in New York und begannen für die Lösung ihres Problems Verbindungen aufzustellen zu Erkenntnissen der Tierwelt aus Sicht der Ökologie, Physiologie, Soziologie und der speziell in Amerika verbreiteten vergleichenden Psychologie, die Leistungen niederer und höherer Tiere vergleichend untersucht. Das Ergebnis war die neue interdisziplinäre Wissenschaft „Soziobiologie“. Der Grundsatz lautet, dass das Sozialverhalten sowie der Aufbau von Sozietäten nur verstanden werden kann, wenn auf Evolutionsprinzipien sowie die Selektion Rückbezug genommen wird (Wickler, W., Seibt, U., 1977, S. 79).

Im Jahr 1978 gibt der amerikanischee Entomologe und Ameisenforscher Edward Osborne Wilson (*1929 in Alabama) sein Werk „Sociobiology – The New Synthesis“ heraus, sowie 5 Jahre später das Werk „Promethean Fire“. Er erweitert die bis dahin geltende soziobiologische Theorie, indem er sie ebenfalls auf den Menschen bezieht. Vertiefung findet diese Aussage 1980 durch den britischen Zoologen, Verhaltensforscher und Evolutionsbiologen Richard Dawkins, (*1941 in Kenia), der mit seinem Werk über „das egoistische Gen“ für Wirbel sowohl in der Gesellschaft als auch in der Fachwelt sorgt (URL: http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Edward_Osborne_Wilson.html [Stand: 28.02.2006].

Diese Referatsausarbeitung wird zunächst die biologischen Grundlagen der Soziobiologie herausarbeiten und anschließend soziale Verhaltensweisen sowie verschiedene Kooperationsformen fokussieren. Die zur Verdeutlichung herangezogenen Beispiele sind ganz bewusst ausschließlich aus dem Tierreich gewählt. Erst in einem letzten Schritt soll die Theorie auf den Menschen bezogen und somit dem soziobiologischen Menschenbild begegnet werden. Schließlich sollen kritische Meinungen zur soziobiologischen Theorie gezeigt werden, einschließlich der Kritik an der Theorie der kulturellen Evolution.

[...]

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Soziobiologie - Das egoistische Gen
Hochschule
Universität Lüneburg
Veranstaltung
Leistungsnachweis für Anthropologie I und II
Autor
Jahr
2006
Seiten
20
Katalognummer
V68378
ISBN (eBook)
9783638609869
Dateigröße
514 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Soziobiologie, Leistungsnachweis, Anthropologie
Arbeit zitieren
Kerstin Meyer (Autor), 2006, Soziobiologie - Das egoistische Gen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/68378

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Soziobiologie - Das egoistische Gen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden