West- Ost- Migranten und die Sicherheitspolitik der DDR


Seminararbeit, 2005

14 Seiten


Leseprobe

Verzeichnis

1. Einleitung

2. Soziographie der West- Ost- Migration
2.1. Quellenanalyse und –kritik
2.2. Geschlecht, Alter und Berufsstruktur der Migranten.

3. Restriktive Zuzugspolitik
3.1. Regulierung des Zuzugs bis 1952
3.2. Kriminalität als restriktives Moment

4. Überwachung der West- Ost- Migranten
4.1. Überwachungsapparat und die Methoden
4.2. Die Überwachung
4.2.1. Reorganisation des Aufnahmeverfahrens
4.2.2. Gezielte Überwachung der West- Ost- Migranten
4.2.3. Einführung des Kerblochkarteisystems

5. Fazit.

6. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

„Auf einer der Regionalkonferenzen im März des Jahres 2000 […] stand ein distinguierter Herr auf und fragte seine Generalsekretärin mit investigativem Vibrato in der Stimme, warum ihre Mutter in den fünfziger Jahren mit dem Vater aus Hamburg in die Sowjetisch Besetzte Zone übergesiedelt sei und nicht umgekehrt, wie es sich gehört hätte für die Eltern einer CDU- Generalsekretärin.

‚Aus Liebe’ hat Angela Merkel da geantwortet.“[1]

Auch 15 Jahre nach der Wiedervereinigung ist es erstaunlich wie viele Interaktionen der Wirtschaft, Politik und Migration nach Westen gerichtet sind.

Allerdings finden wir im Verlauf der Fünfziger und Sechziger Jahre ein ausgedehntes Migrationsphänomen das genau die entgegengesetzte Richtung aufweist: Die West- Ost- Migration. In den zwei Dekaden verließen bis zu 650.000 Menschen die Bundesrepublik, um in der Sowjetisch Besetzten Zone ihr Glück zu versuchen.

Diese Hausarbeit wird sich unter einem ganz bestimmten Gesichtspunkt mit diesem Phänomen befassen: Die Sicherheitspolitik und die resultierenden Restriktionen gegenüber der West- Ost- Migration.

Die Sicherheitspolitik der DDR hatte in der Phase vor dem Mauerbau ein Augenmerk auf die Migrationsbewegung. Dabei agierte sie nicht im Hintergrund, sondern zeigte sich auch öffentlich restriktiv. Durch die verstärkte Überwachung kam es zur Aufdeckung von Auffälligkeiten, diese wurden versucht durch Einschränkungen zu begrenzen und bremsten somit den Migrationsstrom.

Um dieses Thema adäquat zu bearbeiten werde ich zuerst die Ausmaße der West- Ost- Migration beurteilen, im Folgenden die restriktive Politik untersuchen und abschließend verdeutlichen wie der Überwachungsapparat die Immigranten kontrolliert und überprüft hat.

Meine Informationen stützen sich zum größten Teil auf die Untersuchungen von Andrea Schmelz. Speziell für den Überwachungsapparat werde ich zusätzlich Informationen aus dem Wörterbuch der Stasi und über das Buch „Was war die Stasi“ der Konrad- Adenauer- Stiftung einholen.

[...]


[1] Roll, Evelyn: Die Erste. Angela Merkels Weg zur Macht. Rowolht Taschenbuch Verlag; Berlin; 2005.

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
West- Ost- Migranten und die Sicherheitspolitik der DDR
Hochschule
Humboldt-Universität zu Berlin  (Geschichte)
Veranstaltung
Migration in die DDR
Autor
Jahr
2005
Seiten
14
Katalognummer
V69793
ISBN (eBook)
9783638613996
Dateigröße
438 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
West-, Ost-, Migranten, Sicherheitspolitik, Migration
Arbeit zitieren
Thomas Kuhn (Autor), 2005, West- Ost- Migranten und die Sicherheitspolitik der DDR, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/69793

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: West- Ost- Migranten und die Sicherheitspolitik der DDR



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden